Crosman Model 70

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Crosman Model 70

    [GLOW=orangered]Autor: "rugerclub"[/GLOW]
    Testbericht CROSMAN 70

    Vor einiger Zeit bekam ich die Gelegenheit diese Waffe aus einem Nachlass zu bekommen. Mit der telefonischen Beschreibung konnte ich leider nichts anfangen, Grund genug mal genauer nachzusehen, wenn man 250 KM Fahrtweg nachsehen nennen kann!



    Das Gewehr sieht auf den ersten Blick aus wie ein normaler Karabiner. Nur das geringe Gewicht von 2100 gr. und ein Kunststofflaufmantel stören den Vergleich. Also mal ins Eingemachte. Es handelt sich um einen 104cm langen Einzellader im Kaliber 4,5mm (.177) mit Co²! Antrieb. Der Lauf ist gezogen und mit einem Kunststoffmantel umgeben. Die Visierung besteht aus einem hinterschnittene Balkenkorn und einem verstellbarem V-Korn das federgelagert auf einer Rampe bewegt wird. Die Seitenkorrektur wird über ein Schraube auf der rechten Seite vorgenommen. Kimme, Korn und Laufmantel bilden eine Einheit. Der Schaft besteht aus Holz und die Schaftkappe aus Kunststoff.



    Die CO² Patrone wird nach öffnen einer Klappe auf der Unterseite des Vorderschaftes eingelegt. Durch niederdrücken der Klappe wird die Kartusche nach vorne geschoben und angestochen. Unterschiedliche Kartuschenlängen können mit einer Justierschraube eingestellt werden. Man kommt jedoch nur dran, wenn das System aus dem Schaft genommen wird. Eine Kartusche reicht für ca. 50 bis 60 Schuss - vorraus gesetzt man kontrolliert den optimalen Sitz der Kartusche!!




    Auf dem Verschlusskopf befindet sich eine Visierschiene von 11mm. Der Kammerstengel ist gebogen. Wie bei dem grossem Bruder wird der Stengel nach oben gehebelt und zurück gezogen. Man spürt deutlich zwei Rasten. Die erste Raste spannt den Abzug und ermöglicht ein Trockentraining ohne Co² Verbrauch.(Bild: Verschluss offen) Beim zurück ziehen bis zur zweiten Rast wird die Waffe vorgespannt und das Ventil aktiviert. Das Diabolo wird ins Patronenlager eingeführt und durch schliessen des Kammerstengels vollständig eingeführt.(Bild: laden) Eine Abzugsicherung befindet sich hinter dem Abzugszüngel im Rahmen. Leider ist das Züngel sehr schmal und schafkantig geschnitten. Der Abzugswiderstand ist jenseits von gut und böse, lässt sich nach einigen Schüssen aber schnell "begreifen"






    Die Schussleistungen sind passabel. Freihändig geschossen auf 5 Meter wurden gleich drei Munitionssorten á 5 Schuss ausprobiert. Da ich bei der zweiten Munitionssorte vergessen hatte die Zielscheibe zu wechseln, wurden alle Munitionstest unbeabsichtigt auf ein und dieselbe Scheibe abgegeben. Interessant ist hierbei die Schussleistung aller Sorten, es ergab sich nämlich keine Munitionsfühligkeit - der Waffe ist es anscheinend egal womit sie gefüttert wird. (Bild Schusstest)



    Cosman ist ein eine gute Co² Kopie gelungen. Leider wird diese Waffe nicht mehr gebaut. Der Neupreis würde so bei $100 liegen, jedenfalls stand diese Preisangabe auf einer amerikanischen Homepage.


    Rugerclub
    Co2air.de 10.2001
    Rugerclub :ruger: If guns are OUTLAWED..only the criminals will have guns!
    Airsoft IPSC - FWR - CO2-Mehrdistanz -