Laserpatrone?

    • Nützt dir bei der Hausdurchsuchung erst mal wenig.
      Ist wie mit den Exportfedern . Die wurden auch nur gekauft, um als Deko in der Vitrine zu stehen
      Aber der kundige Anwalt im Link, vertritt sicher gerne deine Interessen.
      Wieso nur ?
    • Das mag sein und scharf wäre ich auch nicht auf eine Hausdurchsuchung,

      Interressant wäre jedoch, was so ein "Rechtsverdreher" vor Gericht, bzw. im Vorfeld draus macht. Erst mal darf man wohl ne gute Stange Geld löhnen, sollte man einen Freispruch bekommen, alles gut. Wird das Verfahren eingestellt, oder es findet auch "nur" eine Minimalstverurteilung statt, dann ist das Konto um einiges leichter.
    • Genau so ist es , und der alte Spruch : "Vor Gericht und auf hoher See, sind alle in Gottes Hand " möchte wohl niemand gerne testen .

      Also wenn Lasertraining, dann ein System das dafür gebaut wurde, und es rechtlich kein Problem gibt. Bei Eigenbau ist schnell eine Kleinigkeit im Waffengesetzt übersehen .

      Was ich halt perfide finde , ist der Handel mit Ziellasern und ähnlichem über das Internet.
      Das schlechte Deutsch bei eBay, ist bei Angeboten aus China verschwunden .
      Da heißt es Aufpassen beim kaufen . Zu schnell verlässt man sich wegen der ordentlichen Artikelbeschreibung und Bewertung darauf, das solche Produkte in Deutschland erlaubt sind. Aber das Problem stellt sich auch bei einigen Produkten aus dem direkten europäischen ein.
      Also hilft nur höllisch aufpassen was man da im Internet bestellt.
    • Ich sag's einfach noch einmal.
      Das von mir verlinkte Teil ist ein Trainingslaser, der nur bei "Schussabgabe" einen kurzen Impuls sendet.
      Da ist nach meiner Meinung jede dauerhaft leuchtende Laserpatrone zweifelhafter, weil ich sie ja auch in einer mehrläufigen Waffe nutzen kann.
      Und der Verkäufer ist ein deutscher Laden mit ordentlichem Impressum.
      Ich persönlich würde mir da keine Sorgen machen.
      "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
      Pippi Langstrumpf
    • Alternativ, wenn auch absolut alles andere als preiswert:

      Eine Airsoft kaufen und dann dazu das entsprechende
      "AirSoft Laser (R.E.A.L) Conversion Kit". Ich selbst habe es nicht, es erinnert mich aber an das "CoolFire Trainer" für scharfe Waffen.
      Zum Üben der Handhabung klappt das sicher gut. Allerdings ... ob das leiser ist? Das kann zumindest bezweifelt werden, wenn die Blowback-Funktion weiter erhalten bleibt.
      ABER immerhin fliegt da dann tatsächlich gar nichts aus dem Lauf und etwas kaputt machen kannst du damit nicht.

    • Esti, bei meinen Beiträgen geht es nicht um dich , und die von dir verlinkten Laser.

      Mein Beitrag soll so verstanden werde, das es heute viele Produkte im Internet zu kaufen gibt, die in Deutschland gegen geltendes Recht verstoßen . Da wird bei den Shops auch nicht auf die rechtliche Problematik hingewiesen, und der gut gemachte , deutsche Webshop, vermittelt ein trügerisches Vertrauen in die Legalität der angebotenen Produkte. Ob es sich um eine Laser mit Picatinnymontage, Springmesser, Exportfedern , Funkgeräte ohne Zulassung, Plagiate von Luxusprodukten oder Medikamenten handelt , ist dann egal.
    • Vance wrote:

      Hallo allerseits,

      ich bin ganz neu und stelle vielleicht auch mal eine dumme Frage - gelobe aber, an der Besserung zu arbeiten!

      Ich habe im Sept. im Schützenverein angefangen - und im November beendete Corona meine "Karriere". ;( Da Training und Waffensachkundeprüfung erst mal in unabsehbarer Ferne liegen, spiele ich mit dem Gedanken Softairwaffe + Laserpatrone (LaserAmmo Surestrike), um daheim (Hochhausapartment) zu üben. Bisher aber nur Informationen zum Einsetzen der Laserpatrone in 'echte Waffen' gefunden.

      Danke, Leute!

      Vance
      Schau Dir mal das Ares-System an : Projekt ARES Schießkino (projekt-ares.de)
      Hab ich mir auch gebaut. Kostet nicht die Welt und macht echt Spaß.
      Die hatten auch mal einen Laser der auf Erschütterung hin einen kurzen Lichtimpuls sendet.
    • Danke für die intensive Diskussion!

      Ja, in der Tat, MONTIERBARE Zielmarkierungslaser sind nach dem Waffengesetz Sept. 2020 verboten (habe hier das Lehrbuch Waffensachkunde neueste Auflage). Und ja, es gibt trotzdem sehr viele Angebote in gewissen Katalogen deutscher Firmen, was mich wundert.

      Ich schau mir das Conversion Kit noch mal an. Will ja auch in der Wohnung nichts zerdeppern. ;)
    • So, ich bin bei der gelandet:
      Recoil Enabled Training Pistol - Umarex G17- 780IR laser


      wegen des Infrarotlasers. Könnte mir vorstellen, dass es nervt, wenn man immer den roten Laserstrahl sieht.... Irgendwelche Erfahrungen mit roten Lasern?


    • ;( joah....leider ja. (Das ist ja schon eine halbe X-Five...) Deshalb bin ich auch sehr am Überlegen. Gönn ich mir das oder nicht. Wenn ja, muss es eben wirklich brauchbar sein. Nicht, dass ich dann feststelle, ist doch zu laut oder dies oder das. Wenn ich noch lange überlege, machen die Stände vielleicht wieder auf....
    • Von dem Sure Strike Laser System gibt es auch eine IR-Laservariante.
      Und ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube, du kannst hinterher mit einer kleinen Modifikation die Patrone auch direkt in der scharfen Waffe nutzen.
      Und sie kostet ein gutes Drittel der Umarex Waffe.
      "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
      Pippi Langstrumpf
    • Esti wrote:

      Von dem Sure Strike Laser System gibt es auch eine IR-Laservariante.
      Und ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube, du kannst hinterher mit einer kleinen Modifikation die Patrone auch direkt in der scharfen Waffe nutzen.
      Und sie kostet ein gutes Drittel der Umarex Waffe.
      Ich werde da mal direkt anfragen.... soweit ich das bisher aus unserer Diskussion mitgenommen habe, haben die Patronen eine unterschiedliche Größe (?) Aber das wäre ideal, wenn man in beiden nützen könnte.
    • SadieAdler wrote:

      Also den Preis würde ich nie im Leben für so eine Laserwaffe bezahlen.
      Kauf dir lieber eine anständige Airsoft für 150 Euro, macht auch vermutlich viel mehr Spass.
      ja, aber wie gut kann ich damit Zielgenauigkeit üben (sorry für die viell. doofe Frage, habe noch nie mit einer Airsoft geschossen). Und dann halt ... der Lärmfaktor... wie gesagt, Hochhauswohnung. Ich muss in der Wohnung trainieren können.
    • Naja, deine Laservariant oben ist mit Blowback auch recht laut.
      Und ne gute Airsoft produziert auf mehrere Meter auch noch recht gute Streukreise.
      Bei dem von Dir genannten System siehst Du nur ein Target leuchten, bzw. dunkel werden.
      Streukreise gibt´s da gar nicht.
      Früher litten wir an Verbrechen, heute an Gesetzen.
      Publius Cornelius Tacitus
      (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber




      Field Target Dänischenhagen
    • Danke Leute - ich seh, dass das irgendwie nichts wird. War vermutlich von Anfang an eine Schnapsidee. Eigentlich wollte ich nur eine Waffe zu Hause haben für Notfälle und mit dieser ordentlich umgehen können. Dabei hatte ich das deutsche Waffengesetz, insbesondere die Angelegenheit mit dem Sportschützenwettbewerb, nicht beachtet. Ich habe eigentlich an Wettbewerben kein Interesse, da ich mich bei sowas immer dusselig anstelle. Daher dachte ich, etwas Trockenübung ist gut, um nicht als der totale Trottel dazustehen.

      Aber ja, eigentlich will ich da keine 1000 Euro für ausgeben. Mit der Lautstärke ist halt so eine Sache - wenn man das nicht wirklich mal AUSPROBIERT hat. Ich fürchte, ich probiere einmal und traue mich nie wieder aus Angst vor Stress mit Nachbarn oder sonstwem.
    • Wenn du eine echte 9x19 besitzt, und mit ihr schiessen gehst..... das verbrannte Pulver riechst, den Knall hörst, den Rückstoss spürst, das Hochschlagen der Pistole anfängst, das Loch in der Scheibe siehst....... kann es sehr gut sein , das die Laserpistole unbenutzt im Schrank liegen bleibt. In echt macht das mehr Spass
    • xLockex wrote:

      Das mag sein und scharf wäre ich auch nicht auf eine Hausdurchsuchung,

      Interressant wäre jedoch, was so ein "Rechtsverdreher" vor Gericht, bzw. im Vorfeld draus macht. Erst mal darf man wohl ne gute Stange Geld löhnen, sollte man einen Freispruch bekommen, alles gut. Wird das Verfahren eingestellt, oder es findet auch "nur" eine Minimalstverurteilung statt, dann ist das Konto um einiges leichter.
      Wenn die dir die Wohnung auf links drehen, nehmen die nicht nur die Exportfeder mit oder hören auf wenn diese gefunden ist, die schauen sich alles an, und sollte da auch nur eine Kleinigkeit gefunden werden, hat sich das mit dem Freispruch erledigt.
      Auch wird es ggf. gar nicht zu einer Gerichtsverhandlung kommen, wenn das Verfahren vorher eingestellt wird, bleibst du unter Umständen auch auf deinen Kosten sitzen.