Suhler Waffenhersteller Haenel soll neues Sturmgewehr der Bundeswehr liefern

    • New

      Mr.EK wrote:

      Witz komm raus du bist umzingelt. Du schreibst doch über das "Pannengewehr" der BW. Oder ? Klar "müssen" andere das von uns nehmen. Als Unterstützung. Wenn die es HK aus den Händen reissen warum sind die dann ständig Pleite. Übrigens kann ich sehr wohl beurteilen ob ein Gewehr im "Einsatz" etwas taugt. Sonst würde ich nicht mehr hier sitzen und schreiben. :D
      Ach Sorry hab deinen HK ( mit Logo ) Abspann fast übersehen. Ja wenn das so ist. Dann ist mir einiges klar.
      Wenn man den Infos aus dem Netz so glauben darf, gibt es genügend Staaten die das G36 als Standardwaffe oder für Spezialeinheiten eingeführt haben.
      Schlechter als ein FAMAS dürfte es nicht sein. Zumindest kommt es mit Standardhülsen aus und ist nicht auf Stahlhülsen angewiesen.

      Und HK wäre nicht das erste, eigentlich gut ausgelastete Unternehmen, das durch schlechtes Management mehr Probleme als nötig hat.
    • New

      Mr.EK wrote:

      El Tadashi wrote:

      Dann schau dich mal im Ausland um wie alle das G36 loben, und es HK aus den Händen reißen.
      Witz komm raus du bist umzingelt. Du schreibst doch über das "Pannengewehr" der BW. Oder ? Klar "müssen" andere das von uns nehmen. Als Unterstützung. Wenn die es HK aus den Händen reissen warum sind die dann ständig Pleite. Übrigens kann ich sehr wohl beurteilen ob ein Gewehr im "Einsatz" etwas taugt. Sonst würde ich nicht mehr hier sitzen und schreiben. :D
      Ach Sorry hab deinen HK ( mit Logo ) Abspann fast übersehen. Ja wenn das so ist. Dann ist mir einiges klar.
      Alles klar. Mr.Experte sollte wohl dein Name eher lauten oder? :D Deine Unwissenheit ist wohl eher der Witz. Informiere dich mal besser darüber wie die Meinung im Ausland über das G36 ist bevor du dich hier weiter blamierst.
      "Cogito ergo sum" René Descartes

      ----------------------------------------------------

      You gotta pay to play, if you want
    • New

      Esti wrote:

      Schlechter als ein FAMAS dürfte es nicht sein. Zumindest kommt es mit Standardhülsen aus und ist nicht auf Stahlhülsen angewiesen.
      Hallo Esti,

      möchte den HK "Spezis" natürlich nicht zu nahe treten. Und keinen Streit vom Zaun brechen. Kann mich noch an die unsäglich Zivilversion erinnern. Zwei Mannen im Verein hatten die geordert. Und gleich nach einem halben Jahr wie sauer Bier wieder angeboten. Beide hatten auf das OA in 223 gewechselt. Ich hatte das OA gleich bestellt. Jetzt gewechselt auf das Schmeisser.

      Ja das FAMAS. Kam nach mir. Wir hatten noch das FN-FAL. Die Franzosen wollen aber wie ich mal gelesen habe auch etwas in Richtung AR15/M16 anschaffen. Das FAMAS war jetzt auch nicht so der Bringer. Noch weniger das "Ösi" AUG. Die Dinger wurden zu Zeiten konstruiert als HK den Versuch mit der Hülsenlosen Munition noch im Rennen hatte. Meine sogar das Visier damals da einen Artikel geschrieben hat.
    • New

      El Tadashi wrote:

      Alles klar. Mr.Experte sollte wohl dein Name eher lauten oder? :D Deine Unwissenheit ist wohl eher der Witz. Informiere dich mal besser darüber wie die Meinung im Ausland über das G36 ist bevor du dich hier weiter blamierst.
      Nee komm mal runter. Will dir nicht zu nahe treten. Ich hatte das G36 schon mal ausprobieren können auf einer BW Veranstaltung. War halt nicht mein Ding. Bei den ersten richtigen Einsätzen der BW usw. kamen ja gleich die Schwachstellen zu Tage. Frage. Warum wollen die das dann loswerden. Hatten doch bei "Uschi" über das Ding sehr heftig geklagt. Muss ( nach ) gewirkt haben. Sie hat es ja versprochen das die Flinte weg muß und Verständnis gezeigt.
    • New

      ja trotzdem hat flintenuschi nicht begriffen, das das gamnze als friedensgewehr bestellt , hergestellt und verkauft wurde und das man eben das bekommt, was man bestellt und bereit ist , zu zahlen......

      so wurde alles aufgemischt im aktionismus und der gegenseitige ton hat wohl zum haenel geführt

      und das kanns auch nicht sein....
      INVICTUS
    • New

      Mr.EK wrote:

      El Tadashi wrote:

      Alles klar. Mr.Experte sollte wohl dein Name eher lauten oder? :D Deine Unwissenheit ist wohl eher der Witz. Informiere dich mal besser darüber wie die Meinung im Ausland über das G36 ist bevor du dich hier weiter blamierst.
      Nee komm mal runter. Will dir nicht zu nahe treten. Ich hatte das G36 schon mal ausprobieren können auf einer BW Veranstaltung. War halt nicht mein Ding. Bei den ersten richtigen Einsätzen der BW usw. kamen ja gleich die Schwachstellen zu Tage. Frage. Warum wollen die das dann loswerden. Hatten doch bei "Uschi" über das Ding sehr heftig geklagt. Muss ( nach ) gewirkt haben. Sie hat es ja versprochen das die Flinte weg muß und Verständnis gezeigt.
      Deine Persönliche Meinung zu dem Gewehr kann ich akzeptieren. Dass du HK nicht magst ebenso, aber bitte tue nicht so als wenn das Gewehr schlecht ist nur weil du es persönlich nicht magst. Jeder hat so seine persönlichen Lieblinge, und das ist auch vollkommen ok so.

      Dieser "Skandal" um das G36 kommt eher daher dass man das Gewehr im Einsatz in Afghanistan 1. Mit der falschen Munition betrieben hat, und 2. Es eher wie ein LMG eingesetzt wurde, und da wird wohl jedes noch so tolle Sturmgewehr versagen, wenn du in kürzester Zeit ein Magazin nach dem anderen im Feuerstoß raushaust. Für diese Rolle ist das G36 auch nicht gemacht worden. Und logischerweise verzieht dann ein Gewehr mehr im Einzelfeuer wenn es so heißgeschossen wurde. Oh welch Überraschung. :rolleyes:

      Die vdL hat leider wie so viele Politiker selbst keine Ahnung von vielen Dingen, und hat sich da total in etwas verrannt und ein Problem geschaffen, wo keins war.

      Das G36 ist weiß Gott nicht perfekt, und es hat Schwachstellen die man verbessern könnte, und sollte, es ist jedoch kein schlechtes Gewehr. Da gibt es schlimmere Kandidaten auf dem Waffenmarkt. Kannst du evtl. selbst erzählen wie gut oder schlecht zbsp. das FAMAS ist bezüglich der Magazine der ersten Generation, welche als Einwegmagazine gedacht waren. Dass diese dann dennoch mehrfach Verwendung fanden, sorgte für Probleme. Deshalb aber über ein Pannengewehr-FAMAS zu sprechen wäre einfach nur zu kurz gedacht. Es wurde verbessert und nun läuft das Ding.

      Ähnliches Spiel mit dem L85 der Briten.

      Falls es dich interessiert dann schaue dir doch bitte dieses Video an. Ist zwar nur eine weitere einzelne persönliche Meinung, jedoch hat Ian von Forgotten Weapons wirklich Ahnung.

      "Cogito ergo sum" René Descartes

      ----------------------------------------------------

      You gotta pay to play, if you want
    • New

      Für mich sieht's eher aus als hät sich HK auf der Errungenschaft ausgeruht und somit die ganzen Innovation verschlafen ( offiziere.ch/?p=36354&cpage=1 ).
      Die Bundeswehr (oder wer auch immer) hat bei der Ausschreibung IHRE Kriterien gefordert was vom neuen Dienstgewehr erwartet wird.
      Die Waffe muss den Anforderung des Bundeswehr entsprechen und ihrem Einsatzgebiet sowiso haben andere Lände andere Vorstellungen und Einsatzgebiete bei Ihren Dienstwaffen.

      Kurz wer zahlt bestimmt was gekauft wird (ob gut oder nicht sei dahingestellt)....
      Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.
    • New

      El Tadashi wrote:

      Deine Persönliche Meinung zu dem Gewehr kann ich akzeptieren.
      Hallo El T.......

      Leider bin ich manchmal unter dem Verdacht etwas ungerechtfertigten "Stunk" entfachen zu wollen. Bei weiteren Diskussionen stellt sich dann schnell heraus was die Beweggründe meinerseits sind. Ich komme ja beim Hobby eher vom "Ordonnanz" Gewehr. Und das war bei mir immer schon vor dem K98 k angesiedelt und dessen Geschichte. Also zurück ab den Vetterli und Mannlicher Patenten bzw. bei der Pistole Borchard also vor der 08. Skandale und Skandälchen gab es zu allen Zeiten. Oft wurde einiges daran festgemacht in welcher Hand sich eine Gewehrfabrik befunden hat. Selbst Krupp hätte ohne Ausländische Abnehmer nicht überleben können. Zumal das "Reich" mit seinen eigenen Gewehrkommissionen nie der beste Zahler war. Und zudem einiges durch eigene Vorgaben verzögert hat. Du bist in meinen Augen ein Purist. Vielleicht arbeitest du sogar bei HK. Beides wäre völlig in Ordnung. Oder du kennst die Unzulänglichkeiten und hast dir schon eigene Gedanken gemacht wie man bei manchen "Problemchen" Abhilfe schaffen könnte.

      So jetzt gibt es wahrscheinlich mal wieder "Virtuelle Prügel" für mich. Da ich wieder zu weit aushole. Damit muß ich leben solange ich nicht irgendwann ganz aus dem Fenster falle da ich mich immer gerne mal weit hinauslehne. Bei den ganzen Beanstandungen zum G36 sind meine Gedanken zum G88 gewandert. Zur Patrone 8x57 I gegenüber der 8x57 IS. Dem minderwertigen Stahl und dem Umstand das es gesetzlich hieß ! Bestellt ist bestellt. Da wurden trotz besseres Wissens dann die Aufträge bedient. Zum Nachteil der Soldaten an der Front. Hat irgendwie einen Wiedererkennungswert. Musst du zugeben. Das G88 ist ja dann mit seinem Laufmantel bei den Bewachungstruppen der Landwehr gelandet. Die Soldaten im Graben haben teilweise bei G88 Ausgabe gestreikt. G98 oder nichts. Die C96 das selbe Dilemma. Rote 9 auf den Griffschalen. Die ursprünglichen gingen dann in den China Kontrakt. Kennst du oder. Da ließe sich noch einiges aufzählen. Natürlich hieß es schon damals das bei Nitro von I auf IS andere Gasdrücke vorherrschen. Merkst du gerade etwas. Das Gewehr verzieht. Klar. Oder wurde oft gleich gesprengt. Falsches Gewehr für einen nicht angedachten Einsatzzweck. Der Einkäufer ist selten der Soldat. Wenn ich dir jetzt noch sage das unsere FN-FAL damals gut verpackt aber ohne Schlagbolzen in den Holzkisten ankamen dann hast du was. Patroullie ohne Schlagbolzen hat was. Oder. Die kamen 2 Wochen später. Verpackungsproblem. Der Verantwortliche ist im "Papierkrieg" untergegangen. Es gibt aber einen sehr gravierenden Unterschied ob du Sportschütze oder Soldat im Einsatz bist. Von letzteren Szenarien kann Dein und das Leben anderer abhängen. Da bleibt selten Gelegenheit später etwas zu bemängeln oder richtig zu stellen. Trotzdem nehme ich solche Diskussionen hier eher etwas "sportlich". Wir tauschen uns aus. Wir gehören keiner Gewehrkommission an. Ich vergleiche das immer mal gerne mit dem Umstand wenn jeder sein eigenes Wetter machen dürfte. Während ich mit der Badehose vor dem Grill sitze würdest du wahrscheinlich im Nachbargarten Ski laufen. Oder umgekehrt.



      Gruß
      Michl
    • New

      Mr.EK wrote:

      Kann mich noch an die unsäglich Zivilversion erinnern. Zwei Mannen im Verein hatten die geordert. Und gleich nach einem halben Jahr wie sauer Bier wieder angeboten. Beide hatten auf das OA in 223 gewechselt. Ich hatte das OA gleich bestellt. Jetzt gewechselt auf das Schmeisser.
      Welche Zivilversion meinst du?
      Das SL8 oder das HK243?

      Mr.EK wrote:


      Die Franzosen wollen aber wie ich mal gelesen habe auch etwas in Richtung AR15/M16 anschaffen.
      Die Franzosen schaffen das HK416 an
    • New

      ich möchte das hk 417 für die bw. rechne aber mit ner billigplempe , wo das hervorstechendste nicht die qualität für den soldaten ist, sondern der preis an erster stelle steht. so billig wies nur geht....

      ich hab im öffentlichen dienst immer mit den nach ausschreibung billigsten firmen gearbeitet . das war immer kurios und nie zufreiedenstellend und oft sogar extrem schlimm und teuer anschliessend. weil bei ner mängelanzeige
      die firmen entweder schon pleite sind, osert dir ne vogel zeigen, , sagen sie kämen nicht vorbei wegen dem garantiefall, und du mögest sie doch bitte anzeigen......

      beispiele : der estrich einer bibliothek wurde von der billigsten firma aufgetragen mit einer zu dsanduigen mischung , beim laufen geht schon sand mit ab . teppichboden kann deswegen nicht drauf. firma hat kassiert und meldet sich insolvent..
      2. beispiel große brandschutztüren in die uniflure eingesetztmit ner firma 300 km weiter
      die haben in das loch vom türschloß immer ihre kippen reingeascht so blockieren nacheinander die innenmechaniken der brandschutztüren und verriegeln in decke und boden dabei.
      das war nun garantie drauf . Antwort . das ist und zu weit . verklagen sie uns doch....

      ergo ansässiger brandschutztürenhersteller , muß das richten...... , und zwar genau der der bei der ausschreibung minimal teurer war und rausflog , aber vor ort sitzt und die ahnung hat

      und so geht das dauernd weiter, neue fenster eingesetzt , nach 1 jahr kippmechanik abgebrochen...... und dann stellt sich raus alle fenster waren in dänemark wegen überalterung billig eingekauft und erstzteile gibt es aus 2 gründen nicht. die neuen fenster ware 10 jahre alt beim einbau, und damit aus der erstzteilbeschaffung raus , und dänemark hättre eh nicht nach deutschland gelifert.
      ergo alle teile in kleinserie nachfräsen lassen

      deswegen sind auschreibungen nach vergabe an den billigsten warscheinlich mist


      gruß edwin
      INVICTUS

      The post was edited 1 time, last by edwin2 ().

    • New

      edwin2 wrote:

      ich möchte das hk 417 für die bw. rechne aber mit ner billigplempe , wo das hervorstechendste nicht die qualität für den soldaten ist, sondern der preis an erster stelle steht. so billig wies nur geht....
      Das HK417 hatte die Bundeswehr schon getestet, es genügte den Anforderungen nicht. Die BW hat dann die zivile Variante davon, das MR308 als G28 eingeführt um die schrottigen G3 ZF zu ersetzen. Allerdings als wie es Sinn macht als DMR und nicht als Sturmgewehr.
    • New

      edwin2 wrote:

      heckler wird ja wohl in seinem programm was passendes für die bw haben oder bissel umbauen können.

      das wär ja sonst echt traurig für nen waffenhersteller
      Können die natürlich, die Frage ist nur ob es den preislichen Vorstellungen von AKK und co. entspricht.
      "Cogito ergo sum" René Descartes

      ----------------------------------------------------

      You gotta pay to play, if you want

      The post was edited 1 time, last by El Tadashi ().

    • New

      die hat ja eh keine ahnung vom thema. die hat ja gedacht dsie macht den job halbtags nebenbei neben dem parteiposten......

      hoffentlich ist die bald weg..

      aber erstmal bitte die beiden herrschwerdarsteller in usa und britain
      INVICTUS
    • New

      wenn ich auf eine überregulierte behörde mrehr druck ausübe , dann kommt in meinen augen nichtsd besseres dabei raus. da muß ich doch die behördenwege erstmal entwirren uns neu ordnen.....

      damit kriegste aber keine prestige, das wird nämlich als normal vorrausgesetzt......

      vielleicht wäre es besser einen ehemals gedienten offizier in den posten zu setzten als nur menschen , die den betrieb bundeswehr von innen nie kennengelernt haben , und nur aus politgründen dahingesetzt werden..

      dafür ist ausgerechnet dieser ministerposten nämlich sehr schwer ...
      INVICTUS
    • New

      edwin2 wrote:

      vielleicht wäre es besser einen ehemals gedienten offizier in den posten zu setzten als nur menschen , die den betrieb bundeswehr von innen nie kennengelernt haben , und nur aus politgründen dahingesetzt werden..
      Die altgedienten sind doch genau diejenigen, die den Ministern die Probleme bereiten.
    • New

      wenn,dann weil die minister keine ahnung haben..... und dummes zeug anrichten.



      und an ihrer eigenen vita sehr intressiert sind das die immer schön nach vorn zeigt ....

      und wer hat denn mehr wissen über abläufe in so einer dömäne als ein ehemliger berufssoldat ?
      INVICTUS
    • New

      edwin2 wrote:

      und wer hat denn mehr wissen über abläufe in so einer dömäne als ein ehemliger berufssoldat ?
      Als Minister sind andere Dinge wichtig.
      Die Abläufe bei der Beschaffung sind seit zig Jahren eine Katastrophe und wer hats erfunden?
      Die altgedienten Soldaten.
      Was kann denn ein ehemaliger Berufssoldat (Ex-General) ?

      Die Idee mag sich gut anhören, aber ich zweifle daran.
      Neue Besen kehren gut, sagt man.
      Oft ist es besser ohne großes Vorwissen ein Amt anzutreten und unbequeme Fragen zu stellen.