Suhler Waffenhersteller Haenel soll neues Sturmgewehr der Bundeswehr liefern

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • edwin2 wrote:

      nee ich geb nicht auf , ich möchte , das wenn man auf gegnertrifft mit fetter munition, das man dasselbe zurückgeben kann und auch mal durch nne lehmwand kommt und ne tür
      Und dann sind im nächsten Krisengebiet die Mauern aus gemauerten Ziegelsteinen und zack, bleibt auch die 7,62x51 NATO stecken.
      Dafür ist das Schiessen anstrengend.
      Durch eine Tür kommt die 5,56x45 auch.

      edwin2 wrote:



      bisher haben ja alle gegner meist die großkalibrige ak, und im feldeinsatz ist das g3 ja auch teilreanimiert worden...

      gruß edwin
      Die grosskalibrige AK47 hat rund 2,5kJ.
      Die 5,56x45 NATO hat rund 1,8kJ.
      Die Russen haben damals auch abgerüstet im Kaliber und deren 5,45x39 hat noch gerade ca. 1,4kJ.
      Wenn du die 7,62x51 dagegen stellst, sind die über 3200 Joule schon erheblich mehr.
      Aber die kleine Nato-Munition ist nicht viel schwächer als die "dicke" russische.
      Im übrigen ist Treffen das beste Kaliber und die Trefferwahrscheinlichkeit ist mit der Kleinen bedeutend höher, weil erheblich leichter zu kontrollieren.

      edwin2 wrote:

      ich würde die g3 kürzen und modernisieren , bis sie dem heutigen standard entsprechen, fefertig
      Das geht nicht, weil du dann eine neue Waffe bauen musst.
      Mal eben auf beidseitige Bedienbarkeit umbauen haut nicht hin.


      edwin2 wrote:


      ich würde noch zusätlich die visierung verauf klappkimme und klappkorn, sodass man auch mit hochgeklappter visierung durch dire optik visieren kann, wie haenel das vorhatte...
      Die Klappvisierung kannst du problemlos auf jeder Waffe nachrüsten, die ausreichend lange Picatinnyschiene auf der Oberseite hat. Also auf so ziemlich jeder modernen Waffe ausser dem G3.
      Neudeutsch nennt man das BackUp Iron Sight.
    • ich bin für die waffenbeschaffung mal genauso geeignet wie unsre verteidigungsministerin , immerhin war ich zeitsoldat und habe waffen als hobby , und unsere verteidigungsministerinnen, haben weniger ahnung und sind rein politisch da hingesetzt worden, mit bekanntem ergebnis . also schlechter zu sein als die ist echt schwer....

      gruß edwin

      ja klappvisiere hatte schon das leichte fg42 , das fand ich da schon toll.

      ich denke da kriegt man was vernünftiges raus .

      übrigens hatte heckler und koch während des bietergefechts mit haenel nochmal an die regierung gewendet und ein größeres kaliber angeboten..... aber alles wollte au8f einmal haenel......
      INVICTUS
    • Mit deinem Hinterhertrauern ums G3 könntest du es aber schaffen, wenn du in der Position wärst.
      Nix für ungut edwin, aber die Erde hat sich seit den 60er weiter gedreht und Ergonomie und Co. haben haben einen deutlich höheren Stellenwert.

    • Da haste dein G3 in kurz. *lol*

      Nur treffen wirste mit dem Ding nicht mehr, da der Lauf nun viel zu kurz ist, und der Rückstoß extrem zugenommen hat durch das eingesparte Gewicht.

      Oder hier
      "Cogito ergo sum" René Descartes

      ----------------------------------------------------

      You gotta pay to play, if you want

      The post was edited 2 times, last by El Tadashi ().

    • Most helpful

      Sorry Edwin, du hast einfach überhaupt keine Ahnung. Wenn du über Waffen redest, klingt das ein bisschen wie bei Kindern, die sich mit Auto-Trumpf-Karten duellieren.

      "Mein Kaliber ist größer! Das haut richtig rein!"

      "Meine Waffe hat aber ein Klappvisier, Alter!"

      ... und so weiter.

      Du schreibst, Waffen sind dein Hobby, aber meines Wissens bist du nicht im Besitz einer WBK. Wann hast du das letzte Mal scharf geschossen?

      Hast du überhaupt schonmal eine echte 5,56x45mm in der Hand gehabt?

      Fragmente von Wikipedia machen einen nicht zum Waffenfachmann.
      If G is the number of guns you currently own and N the number of guns you desire, then: N = G + 1
    • El Tadashi wrote:

      Dann wie gesagt HK417 (7,62x51) und dein Wunsch ist erfüllt.
      Da hat die Bundeswehr schon Mal als Nachfolger des G3 mit geliebäugelt, hat auch Mal ne kleinere Menge geordert, hieß dann glaube ich G27, das Gewehr soll aber die vorgegebenen Anforderungen nicht erfüllt haben (welche das auch immer waren) und die Angeschafften sind dann angeblich an Spezialeinheiten gegangen.

      Ich finde das G36 vom Ansatz her gar nicht so schlecht, ein dickerer Lauf hätte auch die Trefferproblematik bei heißem Lauf verbessert, wobei Dauerfeuer bei einer Standard Waffe eigentlich sowieso Schwachsinn ist, soviel Munition schleppt kein Soldat mit sich herum.
      Auch gibt es andere Kaliber die besser gewesen wären zB. 6,5 Creedmoor.
    • Ingo.M wrote:

      Ich finde das G36 vom Ansatz her gar nicht so schlecht, ein dickerer Lauf hätte auch die Trefferproblematik bei heißem Lauf verbessert, wobei Dauerfeuer bei einer Standard Waffe eigentlich sowieso Schwachsinn ist, soviel Munition schleppt kein Soldat mit sich herum.
      Deshalb wollte die BW ja auch nicht den dickeren und teureren Lauf.
      Die BW wollte es billig und hat billig bekommen.

      Ausserdem hat bis heute niemand die Korruption bei der BW in den Griff bekommen.
      So wie es aussieht, scheint man bei der letzten Vergabe endlich mal einen erwischt zu haben.
      Die Verteidigungsminister dafür verantwortlich zu machen gehört übrigens dazu.
      Selbst der Austausch fast der kompletten Führungsriege durch Frau von der Leyen hatte damals nicht viel gebracht.
      Warum wohl?
    • Lisastar2000 wrote:

      Die BW wollte es billig und hat billig bekommen.

      Ausserdem hat bis heute niemand die Korruption bei der BW in den Griff bekommen.
      Der erste Satz stimmt.
      Der zweite nicht.

      Das wird immer gerne von gewissen Nachrichtenmagazinen so behauptet um sich
      wichtig und unverzichtbar zu machen.

      Die Industrie hat ganz andere Methoden entwickelt um die Bundeswehr auszusaugen.
      Korruption bei der Beschaffung haben die gar nicht nötig.
      Das Geld ist vorher schon in die andere Richtung geflossen.

      Zwei Kumpels von mir haben in der Instandhaltung gearbeitet.
      Ich habe nur selten zugehört aber für einen 1000 Seiten-Bericht
      über Verschwendung bei der Bundeswehr nur durch falsche Zuständigkeiten
      würde es reichen.
      Es werden zum Beispiel bei allen Fahrzeugen ob sie benutzt werden oder nicht,
      zwei mal im Jahr die Betriebsflüssigkeiten gewechselt.
      Das ist aber noch harmlos.

      Es wird der Industrie Geld gegeben für Entwicklungen.
      Diese Sachen funktionieren aber nicht.
      Es wird mehr Geld nachgeschoben. Geht immer noch nicht.
      Dann nochmal. Gleiches Ergebnis.
      Dann wird das Projekt eingestellt.
      Da gab es doch mal die Hülsenlose Munition....
    • Büroklammer wrote:

      Der zweite nicht.

      Das wird immer gerne von gewissen Nachrichtenmagazinen so behauptet um sich
      wichtig und unverzichtbar zu machen.

      Die Industrie hat ganz andere Methoden entwickelt um die Bundeswehr auszusaugen.
      Korruption bei der Beschaffung haben die gar nicht nötig.
      Du bist dir also sicher, das die bisherigen Meldungen der Presse nur Wichtigtuerei sind?
      Dann müssen wir wohl abwarten, ob das tatsächlich so ist.
    • Du hast die Diskussion um das G36 leider verpasst.

      Beinahe täglich wurde berichtet wie schlecht das Gewehr ist und daß die UVDL
      endlich handeln soll.
      Es wurde in den Raum gestellt, H&K hätte den Auftrag nur durch die guten
      Kontakte zur BW bekommen, wie gehabt.
      Es wurde in den Raum gestellt, die Bundeswehr sei da unfähig, wie gehabt.

      Alles Märchen, und einer hat vom anderen abgeschrieben.

      Alles was wahr ist: Das G36 wird im Dauerfeuer so heiß daß man es nach allerspätestens
      120 Schuss wegwerfen muss.
      Daß es kein luftgekühltes Gewehr dieser Art gibt das 40 Schuss mehr überlebt muss man ja
      nicht jedem sagen.
      ( Korrigiert mich wenn ich das falsch verstanden habe. )
      Alles was wahr ist: Die Kaliber vom G3 und vom alten AK47 haben mehr Durchschlagskraft.
      ( Wurden aber aus verschiedenen Gründen nicht eingesetzt. )

      Irgendwie habe ich den Verdacht daß sich alles mit dem Haenel auf gleiche Weise wiederholt.
      Alles von Beschaffung bis Untauglichkeitsgutachten der schreibenden Presse.
    • das heißt nicht das die presse da lügt, wenn es sich wiederholt..

      mann schiesst kein serienfeuer mit nem sturmgewehr , sondern kleine salven, und das nur , wenn mann kurz davor ist , überrannt zu werden..... dann kommt es auf den gezielten schuß nicht mehr an dann haut man feuerstöße raus

      uns wurde beigebracht , das serienfeuer wird bei einer drohenden überrennung ab unter 50 meter benutzt.

      das macht auch sinn, das wirds dann sehr sehr ernst.....

      insofern kann dauerfeuer nicht bedeuten , ein magazin nach dem andren am stück durchzufeuern.......ist ja kein mg , was für schnellen laufwechsel gebaut ist...

      gruß edwin
      INVICTUS
    • ... G3, Gruppe in Verteidigung, Übungsplatz Putlos im Herbst, Schütze 6 hat 8 Magazin a 20 Schuss, jede dritte Leuchtspur. MG Schütze trifft nicht, ich greife mit einem Magazin ein - ca. 300m. Zielentfernung 150m bis Nahkampf - Entlehrung von 7 Magazinen mit schnellstmöglichen, gezielten Einzelfeuer. Ich spüre die Wärme des G3 durch den Lederhandschuh, geht aber.

      Ich kann das mit dem unbrauchbar heissschieSen nicht so richtig glauben. Das G3 und auch das G36 ist kein MG. Und wenn man gezieltes Einzelfeuer schießt, kann man damit bestimmt 100 oder mehr Schuss abgeben, ohne das da was kaputt geht. Ich denke das man hier mit Dauerfeuer getestet hat.
      Selbst bei einem MG das dafür ausgelegt ist, steht dann ein Rohrwechsel an.
    • genau so hab ichs auch gelernt. in wk 2 mit der 7,62 mun hatte man auch 160 schuß mit . das scheint so ne angestrebte größe zu sein, den rest, wenns nicht reicht , holt man sich dann wohl bei gefallenen.... oder zieht sich zurück
      INVICTUS
    • edwin2 wrote:

      genau so hab ichs auch gelernt. in wk 2 mit der 7,62 mun hatte man auch 160 schuß mit . das scheint so ne angestrebte größe zu sein, den rest, wenns nicht reicht , holt man sich dann wohl bei gefallenen.... oder zieht sich zurück
      7,62 im WW2? PPSh? Tokarev TT33?

      Meinst sicherlich 8mm Mauser auch unter 7,92x57 bekannt?
      "Cogito ergo sum" René Descartes

      ----------------------------------------------------

      You gotta pay to play, if you want