AEG: Heckler & Koch MP5 A5 Dualpower (Umarex)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • AEG: Heckler & Koch MP5 A5 Dualpower (Umarex)

      Einleitung:

      Abseits von den ganzen Federdruck-Pistölchen wollte ich ganz gern auch mal etwas haben, was vollautomatisch schießen kann. Das wir in Deutschland eine Höchstbegrenzung von < 0,5 Joule haben, stört mich in dem Fall keineswegs. So kann ich sie auch fürs heimische plinken nutzen. ;) Ich habe mich wegen dem (für mich) ansprechendem Design der MP5 und der hohen Kadenz von 1000 Schuss pro Minute für diese AEG entschieden. Auch finde ich es toll, dass man mit dieser Waffe auch bei leerem Akku schießen kann (unterstützt auch Federdruck, daher der Name DUALpower).

      Heckler & Koch MP5 A5 Dualpower


      Der Standard-H&K-Karton. Die wichtigsten Informationen sind sofort ersichtlich.

      Technische Daten:
      Name: Heckler & Koch MP5 A5 Dualpower
      Kaliber: 6mm BB
      Magazinkapazität: 200 Schuss
      Gewicht: ca. 1500 Gramm
      Länge: 675 Millimeter
      Energie: < 0,5 Joule
      UVP (Zeitpunkt 06/2020): 99,95€

      Erstes Öffnen der Verpackung:





      Zum Lieferumfang gehören:
      - Anleitung, mehrsprachig
      - 100 0,20 Gramm BBs
      - Ladegerät mit Ladestatus-LED
      - Nickel-Metallhydrid-Akku mit 700mAh / 7,2 Volt
      - Waffe MP5 A5 Dualpower

      Man erhält neben der Waffe selbst, 100 BBs mit 0,20 Gramm Gewicht, sowie ein Ladegerät, welches mit einer integrierten LED den Ladestand des Akkus anzeigt und selbstverständlich auch den Nickel-Metallhybrid (Ni-Mh)-Akku, welcher 7,2 Volt bei einer Kapazität von 700 mAh leistet. Dazu gibt es noch die allseits bekannte Umarex-Anleitung in mehreren Sprachen.


      Handling / Verarbeitung:


      Auf der linken Seite finden wir das H&K-Logo und die Modellbezeichnung, sowie Kaliber und Energieangabe.


      Auf der rechten Seite ist über dem Magazin die Seriennummer eingestanzt. Die Lizenzhinweise finden sich hinter dem Feuerwahlhebel und über der Seriennummer finden wir noch einen Schalter zum justieren des Hop-Ups.


      Eingelassene Markings oben auf der Waffe. Gut zu sehen: Eine Railschiene (22mm) zum montieren eines Leuchtpunktvisiers o. ä. kann angebracht werden.


      Das Hop-Up kann geringfügig nachjustiert werden. Beim schießen (semi oder vollauto) öffnet sich das Patronenlager. Es handelt sich somit um eine EBB (Electric Blowback).


      Das Hicap-Magazin, welches 200 Schuss fasst. Leider muss man unterm Magazin an einem Rädchen drehen, um ca. 60-70 Schuss im Magazin mit der Feder stramm zu ziehen, sonst gibt es Leerschüsse. Dies muss auch immer wieder wiederholt werden.


      Verarbeitung:

      Die Verarbeitung der Waffe ist grundsolide, auch wenn man den Preis im Blick behält. Metallteile außen sucht man nicht ganz vergebens, aber bis auf Abzug, Schiebeschaftgestänge und den Trageriemen über dem Magazinschacht ist alles andere aus hochwertigem Kunststoff gefertigt. Kein Prestigeprodukt, aber es macht das, was es soll. Vieles an der Waffe funktioniert tatsächlich: Die Lochkimme ist in 4 Größen sowie seitlich verstellbar, wie beim Original. Der Schiebeschaft beim A5-Modell kann in zwei Stufen arretiert werden und wackelt dann auch kein bisschen vor sich hin. Leider ist der Feuerwahlhebel auf der rechten Seite Fake. Da hätte ich mehr erwartet.

      Features:

      Die MP5 verfügt über zwei verschiedene Möglichkeiten BBs zu verschießen. Man kann elektrisch semiautomatisch, sowie vollautomatisch BBs schießen und natürlich nur semiautomatisch per Federdruck. Die Waffe hat dabei konstant eine Energie von 0,49 Joule, egal ob man elektrisch oder federgestützt schießt. Die Waffe bietet unmarkierte Kimme und Korn zur Zielhilfe an, die Lochkimme ist dabei, gemäß dem Original, in 4 Größen regulierbar sowie seitlich verstellbar. Das Korn ist fest. Die Waffe ist eine EBB (= Electric Blowback), bei jedem Schuss öffnet sich somit auch das "Patronenlager". Zudem verfügt die MP5 über einen Metallauf, was ich als positiv erachte. Durch abnehmen des Handguards kann der Akku in einer Art Klammer eingebracht und angesteckt werden. Handguard wieder drauf, Pin wieder ins Gehäuse - fertig! Die Waffe ist mit vollem Akku nun einsatzbereit.

      Schießerfahrungen:

      Die Waffe macht beim schießen wahnsinnig viel Spaß, klar gewinnt sie keine Präzisionsmedaille und ist auch recht laut (auch auf semi), allerdings lässt einen das vollautomatische schießen sofort doof grinsen. Dank der Vollautomatik muss man auch, wenn man auf Kartons oder dergleichen schießt nicht wirklich zielen, da man bekanntermaßen nach 3-4 Schüssen einfach korrigiert und dann sowieso trifft. Kartons und auch Getränkedosen sind dem vollautomatischen Modus einfach nicht gewachsen und sobald man sie etwas mehr perforiert sind sie komplett durchlöchert. Auch der Federdruck-Modus bringt genau seine 0,5 Joule und ist gut zu händeln. Die Schulterstütze ist am Ende für den Schützen angeraut, damit die Waffe ordentlich "Grip" bietet.

      7 Meter - stehend - beidhändig

      Semi Federdruck - - - - - Semi elektrisch - - - - - Vollauto elektrisch

      Die MP5 A5 verzog leider alle Nase lang etwas nach rechts.


      Die Heckler & Koch MP5 A5 Dualpower von Umarex.


      Fazit:

      Diese Waffe birgt enormen Spaß! Vollautomatisch schießen oder auch elektrisch semiautomatisch ist eine echte Wohltat gegenüber dem ewigen repertieren der Federdruck-Pistolen. Leider ist die Waffe ein wenig unpräzise und auch ziemlich laut. Für meine damalige Wohnung war sie leider nicht tauglich, da gerade der Blowback recht laut war. Ansonsten bin ich aber überzeugt. Das Design der MP5 ist für mich subjektiv äußerst hübsch anzusehen, die Magazinkapazität ist enorm, die Kadenz in Fullauto ist absolut überragend! Die Waffe schießt sich angenehm und ist aufgrund ihres leichten Kunststoff-Bodys ausdauernd zu halten. Für den Schützen, welcher zuhause ab und an auf Dosen oder andere Ziele schießen will, kann ich eine absolute Empfehlung aussprechen. Für den Sammler eher nicht. Einige Fake-Bedienelemente, kaum hochwertiges Metall sowie keine vorgesehene Möglichkeit zum zerlegen sprechen gegen die MP5.

      DaWeTe, 25.06.2020

      The post was edited 1 time, last by DaWeTe ().