WALTHER 8-32x56 - ich komme damit nicht zurecht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • WALTHER 8-32x56 - ich komme damit nicht zurecht

      Hallo,

      ich habe mir im vergangenen Jahr ein Walther Dominator 1250 mit ZF WALTHER 8-32x56 gekauft. Es ist nun nicht mein erstes LG und auch nicht das erste ZF, aber ich habe schon alles mögliche probiert, manchmal habe ich 2 oder 3 Schuss dicht beisammen oder in einem Loch und anschließend ist dieses Ergebnis nicht wiederholbar. Viele verschiedene Diabolosorten habe ich auch probiert, aber das ändert am Ergebnis nichts.
      Ich bin immer so vorgegangen:
      Parallaxe auf unendlich - heller Hintergrund - Absehen scharf eingestellt. Dann passiert immer das Gleiche:
      - mit 7 cm Augenabstand sehe ich fast nur schwarz, ich muss bis auf ca. 4 cm an das Okular.
      - wenn ich die Parallaxe auf die Entfernung scharf einstelle, dann stimmt diese überhaupt nicht mit den vorhandenen Entfernungsmarkierungen überein, das Absehen "schwimmt" sehr stark. So sehen dann auch die Trefferbilder aus.
      - Wenn ich nach den Entfernungsmarkierungen die bekannte Entfernung einstelle, dann ist das Bild so unscharf, das nichts mehr zu erkennen ist. Auf den Scheibenspiegel gerichtet (unscharfer, dunkler Spiegel ist zu erahnen, dann scheint aber das Absehen zu stehen ...?
      Probehalber habe ich nun mehrere andere ZF montiert und damit konnte ich sofort schießen und treffen.
      Ich habe mir auch schon ein Hilfsröhrchen aus Pappe auf das Okular geschoben um auf 7 cm Augenabstand zu kommen, aber selbst dann kommt es immer wieder vor, das das Absehen "schwimmt".
      Ich weiß nun auch nicht weiter, zur Zeit habe ich ein Walther 4x32 Mini aufgebaut, damit komme ich mit H+N Siverpoint auf 30 m wiederholbar auf den 30 mm Scheibenspiegel, ohne das ich mich sonderlich anstrengen muss.
      Was mache ich falsch? Oder hat das ZF einen Fehler?
      Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mit entsprechender Kenntnis und Erfahrung einen Rat geben könnte.
      Vielen Dank im Voraus
      einen schönen Abend und auch gleich ein
      schönes Wochenende
      Karsten
      Karsten
    • Der Okularabstand liegt wohl an einer Fehlsichtigkeit deinerseits, habe ich auch. ZF nach hinten justieren und gut is. Die Markierungen auf dem Parallaxerad musst Du Dir selbst machen. Weißes Klebeband auf das Parallaxerad, Maßband auslegen und messen. Dann eine Markierung mit Meterzahl machen. So solltest Du klar kommen.
      Gruss Ralph
      ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
      Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
    • Hallo Karsten, ist das dein erstes Zielfernrohr mit einer so großen Vergrößerung?
      Wenn ja dreh diese erstmal auf ein Minimum runter und schau ob du die gleichen Probleme hast.
      Wie groß der Abstand zwischen Auge und Okular ist, ist übrigens das ziemlich egal, wichtig ist das dein Kopf in einer angenehmen Haltung ist und dann schiebst du das Rohr so lange vor und zurück bis das Bild schön sauber rund und scharf als Kreis zu Sehen ist.
    • Wenn du sagst, du hast mehrere andere ZFs probiert, waren die dann in einem ähnlichen Vergrößerungsbereich?
      Ein 4x32 unterscheidet sich deutlich von einem 8-32x56.
      Das Einstellen des Dioptrienausgleichs ist schon mal der erste Weg.
      Du schreibst, du stellst die Parallaxe ein, indem du auf eine helle Fläche schaust. Meinst du nicht eher den Dioptrienausgleich?
      Den stellt man auf diese Weise ein.
      Dabei muss man aber beachten, immer nur sehr kurz durchs Glas zu schauen. 2-3 Sekunden maximal, würde ich sagen. Sonst stellt sich das Auge auf das Absehen ein und das soll eben nicht passieren.
      Wenn du die Augen im Anschlag schliesst, nach ein paar Sekunden wieder öffnest und durchschaust, muss das Absehen sofort klar erkennbar sein, sonst passt die Einstellung noch nicht.
      Dann am besten etwas Isoband um den Ausgleichsring, damit die Einstellung nicht versehentlich verändert wird.
      Der Augenabstand ist nicht so wichtig, solang er konstant ist.
      Genau wie die Emtfernungsangaben, die muss man selbst ermitteln, wie carfanatic schon schrieb. Die passen bei keinem Hersteller wirklich exakt.
    • Hallo,
      erst einmal vielen Dank für die Antworten.

      carfanatic wrote:

      Der Okularabstand liegt wohl an einer Fehlsichtigkeit deinerseits, habe ich auch. ZF nach hinten justieren und gut is. Die Markierungen auf dem Parallaxerad musst Du Dir selbst machen. Weißes Klebeband auf das Parallaxerad, Maßband auslegen und messen. Dann eine Markierung mit Meterzahl machen. So solltest Du klar kommen.
      Das Problem hier ist ja, das genau in in der Stellung, wo ich etwas sehe, das Absehen nicht ruhig steht, sonder extrem zu "schwimmen" scheint (als über das Ziel wandert, ohne das ich da einen wirklich wiederholbaren Haltepunkt finde. Also liegt hier irgendwie der Fehler bei mir ....

      JoHannes89 wrote:

      Hallo Karsten, ist das dein erstes Zielfernrohr mit einer so großen Vergrößerung?
      Wenn ja dreh diese erstmal auf ein Minimum runter und schau ob du die gleichen Probleme hast.
      Wie groß der Abstand zwischen Auge und Okular ist, ist übrigens das ziemlich egal, wichtig ist das dein Kopf in einer angenehmen Haltung ist und dann schiebst du das Rohr so lange vor und zurück bis das Bild schön sauber rund und scharf als Kreis zu Sehen ist.
      Mit so einer großen Vergrößerung - ja. Sonst habe ich eher zwischen 1,5 bis 9-fach, wobei ich auch die 9-fache Vergrößerung eigentlich nie genutzt habe. Minimum (8x) habe ich eingestellt, mit allem was darüber liegt, komme ich gleich gar nicht klar. Mit der "angenehmen Haltung" habe ich wirklich Probleme. Das baut alle so hoch über dem Kolben, dass ich da schon aufpolstern musste, um überhaupt einen Halt zu finden.

      Esti wrote:

      Wenn du sagst, du hast mehrere andere ZFs probiert, waren die dann in einem ähnlichen Vergrößerungsbereich?
      Ein 4x32 unterscheidet sich deutlich von einem 8-32x56.
      Das Einstellen des Dioptrienausgleichs ist schon mal der erste Weg.
      Du schreibst, du stellst die Parallaxe ein, indem du auf eine helle Fläche schaust. Meinst du nicht eher den Dioptrienausgleich?
      Den stellt man auf diese Weise ein.
      Dabei muss man aber beachten, immer nur sehr kurz durchs Glas zu schauen. 2-3 Sekunden maximal, würde ich sagen. Sonst stellt sich das Auge auf das Absehen ein und das soll eben nicht passieren.
      Wenn du die Augen im Anschlag schliesst, nach ein paar Sekunden wieder öffnest und durchschaust, muss das Absehen sofort klar erkennbar sein, sonst passt die Einstellung noch nicht.
      Dann am besten etwas Isoband um den Ausgleichsring, damit die Einstellung nicht versehentlich verändert wird.
      Der Augenabstand ist nicht so wichtig, solang er konstant ist.
      Genau wie die Entfernungsangaben, die muss man selbst ermitteln, wie carfanatic schon schrieb. Die passen bei keinem Hersteller wirklich exakt.
      Nein, so große Vergrößerungen habe ich sonst nicht. Es war im Set so zusammen, da dachte ich, das wird dann schon passen .... Ja, das war dann wohl etwas groß für mich und meine Augen ...
      Naja, den Dioptrienausgleich am Okular habe ich etwas anders beschrieben, nur hinzugefügt, dass ich dabei die Parallaxe auf unendlich stelle.
      Mit 2-3 Sekunden hast Du es schön beschrieben, ist o.k., aber ich suche ja dann schon ewig, bis ich überhaupt wieder den richtigen Punkt finde, um etwas zu sehen.

      Also, alles zusammengenommen muss ich mir dann wohl eingestehen, dass ich mit meinen Augen mit so einem Glas nicht wirklich zurecht komme und der Fehler wohl eher nicht bei dem ZF zu suchen ist. Ich habe es ja nicht nur einmal probiert, sondern wirklich über 6 Monate mehrmals wiederholt.
      Mit meinen Augen ist über Kimme/Korn bei 15 m spätestens Schluss, bei schlechtem Kontrast helfe ich mir da dann auch schon mit der Schießbrille aus.
      Die "kleinen" ZF sind für mich da bisher immer ein gute Hilfe gewesen, um etwas besser zu sehen.

      Ich danke Euch dann für die Unterstützung und werde das kleine Walther Mini weiter nutzen, damit komme ich und meine Augen wenigstens gut zurecht. Vielleicht finde ich ja einen Schützen, der das große ZF auch noch gebrauchen kann.

      Ich wünsche allen einen schönen Sonntag,
      Karsten
      Karsten
    • Dann würde ich dir empfehlen mal bei 0 anzufangen, denn ich glaube das Problem eher hinter dem Zielfernrohr sitzt und dir die Übung mit dem großen Vergrößerung fehlt.
      also erstmal Glas demontieren Neuen Dioptrienausgleich machen , Kopf in eine angenehme Haltung an das Glas an die passende Stelle schieben und es wird besser werden....
    • Ein Problem bei Optiken aufgrund von Physik ist, dass sie eigentlich erst ab der Vergößerung zum Quadrat, sowohl Absehen als auch Ziel gleichmässig scharf zu sehen ist.

      Heisst bei einem 8x vergößerenden Glas sollte es physikalisch erst ab 64m möglich sein, dass man beides Scharf sieht... Gerade Walther biegt da die Physik recht gerne und man hat schon deutlich niedrigere "Schärfezonen"

      ein 4x32 ist ja teilweise schon ab 7m scharf zu sehen, dass ist aber kein Muss, sondern ein eher nice-to-have Effekt.
    • Hallo Karsten
      Stell doch ein Bild mit dem Montierten ZF ein .
      Bist du Brillenträger ?
      Gruß
      Holger


      Diana Chaser Pistolenrifle & Chaser Rifle-Airmagnum 850 mit Diopter&ZF - WLA


      Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen. (John Lennon)
    • Xquadrat wrote:

      Ein Problem bei Optiken aufgrund von Physik ist, dass sie eigentlich erst ab der Vergößerung zum Quadrat, sowohl Absehen als auch Ziel gleichmässig scharf zu sehen ist.

      Heisst bei einem 8x vergößerenden Glas sollte es physikalisch erst ab 64m möglich sein, dass man beides Scharf sieht... Gerade Walther biegt da die Physik recht gerne und man hat schon deutlich niedrigere "Schärfezonen"

      ein 4x32 ist ja teilweise schon ab 7m scharf zu sehen, dass ist aber kein Muss, sondern ein eher nice-to-have Effekt.
      Ich habe vom physikalischen Anteil der Optiken nicht so viel Ahnung, aber entweder, gibt es da technische Kniffe, um das zu umgehen oder an der Theorie stimmt etwas nicht.
      Ansonsten könnte z.B. ein 50fach vergrößerndes ZF nicht schon ab weniger als 10m scharf stellen. In der Theorie sollten es ja 2500m sein.
    • Man darf hier auch nicht vergessen, daß es sich hier um ein WALTHER 8-32x56 FT Glas handelt.
      Ich selber hatte schon einige dieser Gläser in der Hand. Eigentlich war da nur ein einziges dabei, was den Namen Zielfernrohr auch verdiente.
      (Der Rest hatte Paralaxefehler, schiefe Absehen, trübe Gläser, nicht scharf zu stellen, etc...)
      Wer schon länger FT schießt, weiß, daß dieses Glas produktionsbedingt eine unfassbare grottige Serienstreuung hat.
      Viele der bei Egun verkauften Gläser dieser Art sind echte Wanderpokale. Da kann einem ohne weiteres sein damals verkauftes Glas mal wieder über den Weg laufen. :D
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


      Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

    • Besitze diesen Klon von Walther schon ca. drei Jahre. Klon??. Das TFi RS21..TFi ZF RS21
      Kann man so nicht sagen. Absolut identisch mit dem Walther.
      Habe mit dem Glas keinerlei propleme. Absehen könnte einen ticken schmäler sein. Aber ansonsten " GUT ".
      Absehen lässt sich sauber scharf einstellen. Parallaxe geht bis ca. 200m synchron mit dem Aufdruck am Rad.
      Minimalster Abstand zum Ziel mit funktionierendem Parallaxeausgleich sind ca.9m. Kann man nicht meckern.
      Augenabstand zum Okular ca. 5cm, in allen Bereichen. Also von 8x bis 32x.
      Bild bis 24-26x scharf und nicht eingetrübt. Ab da wird es ein bißchen Tricky. Aber händelbar.
    • Xquadrat wrote:

      Ein Problem bei Optiken aufgrund von Physik ist, dass sie eigentlich erst ab der Vergößerung zum Quadrat, sowohl Absehen als auch Ziel gleichmässig scharf zu sehen ist.
      Das trifft nur auf einen einfachen Refraktor zu.
      Moderne Zielfernrohre haben genau deshalb
      ein Okular. Damit kann man auch auf andere
      Entfernungen scharf stellen.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.