Internetzugang - Vodafone hat was Neues

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Internetzugang - Vodafone hat was Neues

      Vielleicht ein Tipp an die Speedjunkies:
      Immer mehr Ortsnetze werden von Vodafone im Kabelnetz auf Gigaspeed umgerüstet. Man kann einfach die Verfügbarkeitsprüfung unter der Heimadresse starten. Dann werden die buchbaren Möglichkeiten angezeigt.
      Offenbar hat Vodafone auch seine Tarifstruktur umgestellt. Ich hatte einen 500/50 MBit Anschluss mit einer 6490 Fritzbox zur Miete. Der neue Gigatarif 1000/50 kostet das Gleiche, aber die alten Fritzboxen müssen ausgetauscht werden. Das ist dann kostenlos (Wechselgebühr für Router von 10 e wird wieder gutgeschrieben),. wie auch die 5 € Miete bei der neuen 6591 sich nicht verändern.
      Die neue FB 6591 wurde in 2 Tagen geliefert und die Umstellung war problemlos. Allerdings kann man wegen unterschiedlicher Firmwarestände das Backup der alten FB nicht übertragen und muss sein Heimnetzwerk zu Fuß einrichten. Mit dem Telefonbuch geht das aber über Backup Wenn man bei den WLan Einstellungen den alten Namen und Passwort einträgt, braucht man auch seine Geräte nicht neu anmelden. Im Moment hat die neue FB jedoch noch nicht die DVB-C Funktion der 6490. Sie soll aber mit der nächsten FW kommen. Das ist aber nur wichtig, wenn man über die FB am PC fernsehen möchte.

      Damit sind auch die Grenzen der üblichen Heimnetzwerke erreicht. Die LAN-Kabel und Netzwerkkarten können i.d.R. auch "nur" 1000 MBit. Das steht nun auch über das Internet zur Verfügung. Nach meinen Messungen kommt Firefox auch nicht mit und zeigt bei mir "schlappe" 600 MBit an. Erst die App von Ookla (speedtest.net) zeigt dann auch 950 MBit, was ohnehin das machbare Maximum darstellt.
      Ob sinnvoll oder nicht seit dahin gestellt. Bei einigen alten Konstellationen kostet der Umstieg kein zusätzliches Geld und es gibt eine neue Fritzbox kostenlos im Tausch.
    • Ich frage mich da immer, was der Feld, Wald und Wiesen Surfer überhaupt davon hat.
      Selbst wenn ich und meine Tochter gleichzeitig Streamen, haben wir die 32er Kabel Leitung noch nicht mal Ansatzweise in Verlegenheit gebracht. Und ob der zusätzlich im Hintergrund laufende Download dann in 10, oder 2 Minuten erledigt ist, interessiert mich auch nicht wirklich. ;)
      Wirklich schön wäre es wenn man Bestandskunden nicht mit "gleicher Preis, aber mehr" zum Wechsel drängt, sondern mal mit einem Rabat für die langjährige Treue belohnen würde.
    • Treue Kunden zu belohnen ist aber weniger geldbringend, als neue Kunden zu locken. Die alten bezahlen doch eh. Rein kaufmännischer Gedanke.
      kotzt mich auch an, wenn man jahrelang treu zahlenden bei Verbesserungen auch noch hinterher rennen muss aber ne betteln...
      Wir kriegen bald Glasfaser ins Dorf. Mal sehen, was sich da so tut.
      wyrd bið ful aræd

      ColtBlue
    • JvB wrote:

      Ich frage mich da immer, was der Feld, Wald und Wiesen Surfer überhaupt davon hat.
      Selbst wenn ich und meine Tochter gleichzeitig Streamen, haben wir die 32er Kabel Leitung noch nicht mal Ansatzweise in Verlegenheit gebracht.
      Klar, das muss jeder selbst wissen. Deswegen lautete meine Überschrift ja auch - ... an die Speedjunkies. Aber wie so oft, wenn ein Auto viel PS hat, ist es ja auch nicht schlecht.
      Wie ich ja schrieb, ging mir es hauptsächlich um eine neue Fritzbox. Die neuen Modelle sollen wegen neuer Hardware und verbesserter Firmware bei VPN deutlich schneller sein. Und genau das verwende ich.
    • Wäre froh, wenn ich überhaupt mal irgendein brauchbares Internet hätte.

      Ich humpel' hier nämlich immer mit dem Handy-Hotspot rum.

      Nach der Hälfte des Monats dafür auch nur noch halb so schnell.

      Und ja, der Internetfraggle war schon viermal da und hat nix auffe Kette gekriegt.


      We have the Fossils - we win!
    • Magnum Opus wrote:

      Wäre froh, wenn ich überhaupt mal irgendein brauchbares Internet hätte.

      Ich humpel' hier nämlich immer mit dem Handy-Hotspot rum.
      Du wohnst dann sicher nicht inmitten einer City. Vielleicht lohnt es sich mal genau umzuhören. Zumindest letztes Jahr hat die Bundesregierung ein Förderprogramm mit dem Ziel aufgelegt, schnelles Internet in die Fläche und abgelegenen Gegenden zu bringen. Da hat ein nördlicher Energie- und Internetprovider auch Kleindörfer mit Glasfaser versorgt. Die Ausgangslage war nämlich genau so. Vernünftiges Internet über Kupferdoppelader wegen langer Leitungslängen nicht verfügbar. Handyempfang auch schlecht. Ortsgröße vielleicht 100 Haushalte oder wenig mehr. Wir sind da per Zufall drauf gestoßen, als wir dort ein Haus neu gebaut haben und die Nachbarn uns schon bezüglich schlechtem Internet vorgewarnt hatten. Eben weil dort nur wenige Häuser stehen, konnte ich anfangs gar nicht glauben, dass ausgerechnet dort die neueste Technik hin kommt.
      Allerdings hat es von Antragstellung bis zum Betrieb fast ein Jahr gedauert. Anschlusskosten wurden bis ins Haus komplett übernommen. Nachteil ist aber, man ist an diesen Provider gebunden, weil nur er diese Technik unterhält. Aber das ist im Kabelnetz von Vodefone auch nicht anders.
    • Magnum Opus wrote:

      Wäre froh, wenn ich überhaupt mal irgendein brauchbares Internet hätte.

      Ich humpel' hier nämlich immer mit dem Handy-Hotspot rum.

      Nach der Hälfte des Monats dafür auch nur noch halb so schnell.

      Und ja, der Internetfraggle war schon viermal da und hat nix auffe Kette gekriegt.
      Du lässt mich ja nicht ran, du fauler Sack :D
      "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."
    • Ich wohne in einem Stadtteil einer Großstadt. Der Stadtteil hat ca. 80.000 Einwohner. Die maximale Leistung sind 6 MB, wovon meistens nur 4,5 MB am Router anstehen. An unseren neuen Wohnort, wir ziehen an die Küste, der etwa 400 Einwohner hat, wird gerade Glasfaser verlegt und unser Hausanschluss ist schon vorbereitet. Dort waren schon 50 MB möglich über Kupferkabel, in Zukunft werden es bei uns 150 MB sein. Möglichkeiten bis 1000 MB bestehen. Der komplette Anschluss ist kostenlos und die monatlichen Gebühren mit Telefonflat belaufen sich auf 39,00 Euro. Und ja, man ist für 2 Jahre vertraglich gebunden. 90 Euro muss ich bezahlen, weil ich mich für eine "größere" Fritzbox entschieden habe. Ich frage mich, warum in großen Städten nix passiert. Schnarchen die Verantwortlichen da vor sich hin?
      LG vom linken Niederrhein.
      Das Leben an sich ist sehr gefährlich und endet tödlich. Immer.
    • rawing wrote:

      Ich frage mich, warum in großen Städten nix passiert. Schnarchen die Verantwortlichen da vor sich hin?
      Insgesamt verfügen Großstädte durchschnittlich über genug Datenraten, wie auch flächendeckend Mobilfunk verfügbar ist. Problematisch die die dünn besiedelte Fläche. Die Provider haben das vernachlässig, weil die langen unterirdischen Kabelwege teuer sind. Deswegen die Förderung, die diesen Nachteil eliminiert. Dann ist auch logisch, warum gerade dort die neueste Technik verbaut wird. Es macht kleinen Sinn veraltete Technik auszubauen. Ist das Netz dann da fertig, muss man später wieder modernisieren.
    • Sho Ishida wrote:

      Magnum Opus wrote:

      Wäre froh, wenn ich überhaupt mal irgendein brauchbares Internet hätte.

      Ich humpel' hier nämlich immer mit dem Handy-Hotspot rum.

      Nach der Hälfte des Monats dafür auch nur noch halb so schnell.

      Und ja, der Internetfraggle war schon viermal da und hat nix auffe Kette gekriegt.
      Du lässt mich ja nicht ran, du fauler Sack :D
      Ich habe nun bis zum 18062020 frei. Solange niemand konkret mit einem Riesenarschvoll Elektrokrams vor meiner Tur aufkreuzt und sagt: "Jetzt geht's rund!", glaube ich diesbezüglich erst einmal ohnehin kein Wort mehr. Mir wurde schon viel versprochen...


      We have the Fossils - we win!

      The post was edited 2 times, last by Magnum Opus ().

    • rawing wrote:

      Ich wohne in einem Stadtteil einer Großstadt. Der Stadtteil hat ca. 80.000 Einwohner. Die maximale Leistung sind 6 MB, wovon meistens nur 4,5 MB am Router anstehen. An unseren neuen Wohnort, wir ziehen an die Küste, der etwa 400 Einwohner hat, wird gerade Glasfaser verlegt und unser Hausanschluss ist schon vorbereitet. Dort waren schon 50 MB möglich über Kupferkabel, in Zukunft werden es bei uns 150 MB sein. Möglichkeiten bis 1000 MB bestehen. Der komplette Anschluss ist kostenlos und die monatlichen Gebühren mit Telefonflat belaufen sich auf 39,00 Euro. Und ja, man ist für 2 Jahre vertraglich gebunden. 90 Euro muss ich bezahlen, weil ich mich für eine "größere" Fritzbox entschieden habe. Ich frage mich, warum in großen Städten nix passiert. Schnarchen die Verantwortlichen da vor sich hin?
      Der Ausbau ist denen zu teuer, dann wird die Portokasse ja leer :cursing:

      Bei uns hat ein kleiner Provider angefangen Glasfaser zu verlegen, sehr erfolgreich,
      ich hab die letzten 80m noch Kupfer hab aber einen 100 MB Anschluß ( gemessene 115 MB Abends )

      Seit gut 1,5 Jahren legt nun auch Telekom Glasfaser in unserer Region, aber wenn man sieht wie die
      aus de Füße kommen, kann das noch Jahre dauern.

      Gruß
      Peter
      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten.
      (Albert Einstein)
    • Floppyk wrote:

      Wie ich ja schrieb, ging mir es hauptsächlich um eine neue Fritzbox. Die neuen Modelle sollen wegen neuer Hardware und verbesserter Firmware bei VPN deutlich schneller sein. Und genau das verwende ich.
      Da hast du auch recht.
      Die von mir privat gekaufte 6590 Cable ist schon ein echter Fortschritt. Der Anschluss selbst ist sehr Stabil, nur das Wlan reicht nicht mehr ganz so weit. Die olle 7270 hatte da mehr Pfeffer. Für das Wlan Radio in der Werkstatt brauche ich jetzt einen Repeater.
      Als ich die angeschafft habe, waren die schnelleren Tarife immer noch teurer als meine 32er Leitung und die Box gab es "nur" zum dazu mieten. Hardware mieten mag ich einfach nicht und auch wenn ich für die eigene Box keine "Fernwartung" von Vodafone habe, ist mir das so lieber.
      Auch mit der alten Vodafone eigenen Kabelbox wurde dir immer mit kosten gedroht, falls das das Problem doch an der Hardware und nicht am Anschluss liegen sollte. Bis jetzt lag es nie an der Hardware.... ;)
      Allgemein kann ich aber sagen: Verglichen mit allem, was mich bis jetzt mit Internet versorgt hat, habe ich mit Kabel D die wenigsten Probleme und seit es zu Vodafone gehört noch weniger.