Pieter Stuyvesant, Net Bumppo, Dan Boone, Davy Crockett... die Zeit der Funkenzünder

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pieter Stuyvesant, Net Bumppo, Dan Boone, Davy Crockett... die Zeit der Funkenzünder

      Ein neuer Stern strahlt gerade am Gewölbe der CO2-Pusten und sticht aus der Masse heraus,

      HFCs 18th Century Pirate Flintlock Pistol.









      man versteht zwar kein Wort, aber nach 2´wird es interessant, wenn er das Ding auspackt :wow:



      schöne Detailfotos

      Eine etwas ambivalente Erscheinung, einerseits erfreulich, nach der guten (aber mit 0,4J etwas schwachen) Washington Flintlock Pistol soetwas leistungsstarkes (2,5J) geboten zu bekommen, andererseits hätte es nicht unbedingt dieses extrem alberne Tiffany-verschnörkelte Phantasie-Piraten-Trombon sein müssen, was den ernsthaften Liebhaber dieser Gattung etwas verstört. :confused:

      Aber ein in die Funktion eingebundenes Steinschloß ist einfach zu reizvoll, um die Pistole deswegen links liegen zu lassen, auch wenn sie außenrum sehr wie Denix aussieht, nur verwendet Denix wenigstens Olivenholz als Schäftung.
      Der Plasteschaft ist aber ordentlich bedruckt, in der Güte wie CLA oder Scofield, das kann man gern in Kauf nehmen, muß doch die massive CO2-Technik irgendwie drin Platz finden, und ein Holzschaft wäre dann wie bei der Washington deutlich klobiger als Kunststoff.

      hier die HFC im Vergleich zu Dongsans Flintlock mit Kuststoffschaft


      So gibt es z.B. ein richtiges Tankgehäuse im Griff, ähnlich dem der CLA, weil es die Flintlock in verschiedenen Versionen gibt, einmal Airsoftgas betrieben, einmal mit 12g CO2-Kapseln (bislang in D nur letzteres). Das Tankgehäuse wird als solches nur bei der Gasvariante genutzt, die CO2-Kapseln werden dort wie gewohnt als Tank hineingeschraubt.





      Das Magazin (!) der Pistole faßt, für den, der sowas mag, 22 BBs 6mm, und ist wie schon bei Dongsans Washington-Pistole wenigstens zweckbezogen im Ladestock untergebracht. Den kann man aber auch stecken lassen, und läd die Kugel nach guter alter Sitte jedes Mal von vorn in die Mündung, wie sich das eigentlich gehört.



      HFC hat sich dafür eine sinnvolle Sicherung einfallen lassen, die jeden neuen Schuß solange blockiert, bis die Batterie von Hand geschlossen wird. Also muß man nicht sonderlich Angst um seine Nase haben, wenn man da vorn herumfummelt.

      Batterie gesichert, Abzug blockiert, Hahn spann- und rastbar


      Batterie entsichert, Abzug frei, schußbereit


      Wenn der Hahn fällt, wird die Batterie damit vorbildgerecht aufgeschlagen und ist wieder automatisch gesichert. Der Hahn läßt sich trotzdem spannen, aber nicht abschlagen.
      Was noch fehlt ist eine rauhe Fläche und ein Feuerstein, da war wohl wieder das Geld alle...

      Schießen tut das Ding wie der Deibel, ich habe 2,6 J gemessen. Allerdings ist es mit Zielen irgendwie nichts, weil die blöde trichterförmige Mündung schon dicker ist, als das Laufende ;(
      Das erfordert wohl künftig ein etwas ausgefallenes Kimmenblatt, oder einen selbstgestalteten Laufmantel.

      Hier mal ein grobes Experiment mit Knetevisier, die Kimme müßte mindestens eine Höhe von 6mm haben, um ein gutes Absehen über den Mündungstrichter zu erreichen.





      In der Hand liegt sie schwer und massiv, schlägt in der Länge sogar einen Walker. Knallen tut sie dann, wie wenn man mit einem Spazierstock auf einen Hartplastikbecher schlägt :pinch: irgendwie ungewöhnlich. Plattenbaubewohner wird das wohl von einer übermäßigen Nutzung abhalten ;) Aber auch mal was anderes...

      Nunja, das Design, die Ausführung...
      Man muß doch über einiges hinwegsehen, die üppigen Schnörkel machen einen besoffen und wehmütig, wenn man an schlichte Gebrauchswaffen der Waldläufer denkt, die Beschläge sind leider (wie bei Denix) nur aufesetzt und nicht glatt im Schaft eingesenkt, die Schloßverschraubung links fehlt völlig, dafür gibt es vorn links 2 fette Schlitzschrauben, wo beim Vorbild zur Laufbefestigung eigentlich nur Stifte waren, diese übertrieben bullige Schaftkappe als Piratentrollkopf, sicher höchst effektiv im Nahkampf an Bord... würde ich am liebsten runterschleifen auf eine kleine Rosette...


      Der Klumpen ist echt der Bello unter den Schaftkappen, steht sogar massiv seitlich über den Griff, da er den umfaßt, um Schrauben zu kaschieren


      Ob man sich das güldene Ding antun kann, ist jedermanns höchsteigene Geschmackssache. Ich wäre damit überfordert, Flintlock hin oder her, da müßte man zumindest was dran machen.

      Eine sehr nette, eigentlich Superidee und überaus praktisch ist dagegen der beigelegte Kugelbeutel mit 200 0,2g BBs (die Kanone verballert aber auch locker 0,48g), die Anleitung und Explo im Stil einer gerollten Schatzkarte, und das große, extra gesäumte schwarze Samttuch, welches die Schaumstoffeinlage der Kiste verhüllt. Auch das Holzdesign des Umkartons ist toll gelungen, hätten sie lieber den innen etwas härter gemacht und damit bezogen, dann wäre kaum eine Echtholzschatulle nötig gewesen.

      Alles in allem viel Licht und Schatten, aber es ist eben eine konkurrenzlose Flintlock, ich hoffe, es bleibt nicht nur eine Sternschnuppe, und es kommen noch andere Sterne dazu.

      The post was edited 1 time, last by flupp... ().

    • Darüber werden wir geteilter Meinung sein.

      Ich hab' den SP-Schein samt Tramtara wie den geeigneten Raum, aber die Waffen gehen mir zu sehr in Richtung verzuckertes Spielzeug.

      Für "Pirates of the Caribbean" - Fans geeignet, ich mags lieber realistisch.

      Aber - da wir alle, auch ich - irgendwo grosse Kinder sind, passt es wohl.
      ----------------

      Die wohl ausführlichsten Statistiken zur Corona-Pandemie: -> Klick <-
    • Da hole ich mir lieber eine Pedersoli Kentucky Perkussionspistole in 4,5 mm da kann ich mit Zündhütchen Kugeln schiessen

      versandhaus-schneider.de/product_info.php?products_id=32997

      Man findet auch ab und an Einsteckläufe für VL in 4,5mm
      BDS-Western #2970
      FROCS #44
      Red River Trail Crew e. V. 1968


      Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)
    • Ich bin dabei. Ich weiß, normalerweise herrscht eher die spartanisch-zweckmäßige Schmucklosigkeit vor...



      ...aber da ich durchaus auch weiß, daß es sowas gibt...



      ...habe ich damit überhaupt keine Probleme. :D


      We have the Fossils - we win!
    • Jägerschaftspistole - schön zerkratzt
      Ich habe keine Probleme mit Lactose und Gluten. Als Ausgleich leiste ich mir ein paar Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.
    • Oh, tut mir jetzt unendlich leid, wenn ich Euch mit dem Ding geärgert habe, konnte ich ja nicht wissen... :huldige:

      ...aber egal, mir gefällt´s (in gewissen Grenzen natürlich), und ich habe total meinen Spaß dran. :D

      Soweit liegen wir da auch gar nicht auseinander, es scheint ja absoluter Konsens zu bestehen, was für ein bescheuertes Design sich HFC da ausgerechnet für soein fulminantes konkurrenzloses Produkt ausgeguckt hat. Nee, nee...

      Wieviele Piratenschützen wird das wohl ansprechen, wieviele mehr, diese natürlich eingeschlossen, denn die wären in der Not auch damit zufrieden, wieviel mehr hätten wohl eine deutlich schlichtere und führigere Kanone ansprechend gefunden und würden die kaufen?... :cc


      Nun gut, letztendlich geht es hier wirklich nur um Spielzeug, das sollten wir nicht vergessen.

      - Ähm... naja, wie auch immer...

      also so richtiges Spielzeug meine ich natürlich, nicht dieses semi-ernsthafte, für den taffen Freizeitschützen, mit Pulverschein, WBK, Regelwerk und allem straffen Pipapo... - Ihr wiß schon... ;)

      Witzig war übrigens zu beobachten, wie der Verkauf bei :kotz: plötzlich anlief, nachdem ich meinen Post gestern hier veröffentlicht hatte... vielleicht auch Zufall, naja, vorher tat sich da tagelang nichts.

      Höchst interessant...

      Ah - und einer... :drink: - sorry - ...der hat sich sogar heimlich die güldene gegönnt (inzwischen sind´s 2), frag mich bloß, wer das wohl war ;D


      Naja, der Grund, warum ich mich überhaupt nochmal melde, ist: ich hab Euch angeschwindelt. :wow: Bzw. gibt es neue Erkenntnisse.

      Jaaa, sorry! :aufreg:

      Die andere Kanone kam nämlich sofort mit 3,5J raus, das ist in dem Bereich schonmal allerhand mehr. Vielleicht sind die Dinger doch nicht so ganz unernst, und sie müssen ja auch nicht für immer so häßlich bleiben. Ich frag mich nun die ganze Zeit, von welcher Ecke des Haufens ich meine nun abgegriffen habe, oben, unten Mitte, Rand... ?( Was kann da noch alles drin sein!!!?
      Später hatte ich es noch mit meheren BBs als Schrot versucht -> Stichwort: "Trombon" - und landete bei... ich runde das mal für´s Forum auf 7,4999J, nur um die Ernsthaftigkeit des :F: zu unterstreichen. So.. weiß nicht, was den Chrony da geritten hat, vermutlich kommt die Software mit mehr als einer Kugel nicht klar, und beginnt alles bisher dagewesene zu multplizieren... keine Ahnung. Ist auch egal, haut durch.

      Richtig, das :F: war ja noch Thema, das ist leider zwar hübsch dezent auf die linke Flanke ins Kunstholz reingelasert, ich zeig Euch das mal, aufgepaßt...

      seht Ihr was?



      ..und jetzt?



      Irre, was? :nuts:
      Zauberei...

      Leider steht und fällt also die Legitimität der teuren Spielerei mit der Verwendung des blöden Plasteholzschaftes ;(
      Tschüß, Flintlock Musket, ich könnte :schluchz:

      Aber wenigstens dem Außenlauf steht nichts im Wege, das ist ja das Haupt(gegen)argument.

      Ich habe den Startpost oben nachträglich noch mit eigenen Bildern untersetzt, nicht, daß da irgendwann gar nichts mehr zu sehen ist, wäre ja blöd.

      Da ging es um die Visierung, und die Trichtermündung. Schnell mit Knete mal ein offenes Testvisier draufmodelliert (ich weiß, manchem Spaßvogel schwirren jetzt schon wieder red dots und Optiken zwischen den Ohren herum :thumbdown: ) , und kam auf eine doch annehmbare Kimmenhöhe von 6-7mm über dem Laufende raus. Damit schießt das Ding sogar relativ genau.






      Eine Schwanzschraubenangel sucht man leider vergeblich auf dem Schaftrücken, nicht mal als Fake, das war bei Dongsans Flintlock besser gelöst.
      Ein soweit überstehender Schraubenkopf sähe auch dämlich aus auf der HFC, bei Dongsan waren es höchstens 4mm.

      Kimme Dongsan


      Da ist also noch einiges Bastelpotenzial. Erstmal entscheiden, welche einen neuen Laufmantel bekommt, wie lang der wird, dann findet sich auch ein elegantes Visier.
      Vieleicht lohnt es sich auch, nochmal tief in den Haufen zu fassen, vielleicht knackt ja eine die 4 oder 5J Marke ;)

      Grandios wäre natürlich eine Version in .68 oder .43, das würde zum Trichter passen. Immerhin werden die in Taiwan für 4,5mm und 6mm BB produziert, und in 2 Antriebsvarianten, Gas und CO2

      Dann könnte niemand mehr was gegen das Design sagen :thumbsup:


      Das Magazin braucht übrigens niemand wirklich, der sich extra mit Flintlock ausrüstet. Der Magazinkanal unter dem Lauf könnte komplett entfallen, und einen echten Ladestock in voller Länge aufnehmen. Ich lade immer nur Einzelkugeln (oder mehrere) direkt in die Mündung. Offiziell hat die Flintlock zwar kein Hopup, was von außen zugänglich ist, aber was ist dann das Gummiteil B8 auf der famosen antquierten Explozeichnung, und der Halter B5 hat ein zumindest zeichnerisch angedeutetes Schraubenloch für eine interne Hopupschraube, und der Innenlauf ist an der Stelle passend aufgefräst...

      Zmindest ist das Gummiteil nützlich, weil man die Kugel von vorn durchschieben kann, und sie rollt nicht mehr aus dem Lauf raus. Absolut stylisch, ich mag saubere Vorderlader für den Hausgebrauch, ist echt immer eine kleine Freude zwischendurch :n1:
      Bei "Schrot" muß eben noch ein Kügelchen Watte oder Zellstoff hinterher, damit der Kram nicht wieder herausfällt, das "Kugellager" hinter dem Gummi faßt natürlich nur 1 Kugel.

      Kleinere Kugeln sollte man nicht laden, da das Schloß eine Art Verschluß hat, um den Magazinkanal abzudichten. Dieser wird mit der Batterie beim Zuklappen nach vorn geschoben, da darf sich nichts verklemmen. Mit Treibspiegel oder Laden mit geschlossener Batterie sollte das aber auch gehen. Dann aber besondere Vorsicht, weil die Abzugssicherung wie oben beschrieben mit der Batterie gesteuert wird.


      Ist zwar vergleichsweise eine Menge Geld, aber was soll man sich in seiner Kiste ärgern am Ende, daß man sich den Spaß nicht gegönnt hat. *lol*
    • Da gab es vor Jahren mal ne Möglichkeit mit einem im Ofen gehärteten Kunststoff, dafür konnte man Glaskügelchen kaufen um die Kugeln selber zu gießen. Dann musste man nur noch das Piston aufbohren, ich glaub so um die 2 mm und danach ging es mit Zündhütchen bei den 44er und 45er ab.

      Das Verfahren ist, wenn ich mich richtig erinnere, im Western Digest von Jan Boger beschrieben
      BDS-Western #2970
      FROCS #44
      Red River Trail Crew e. V. 1968


      Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)
    • erik_fridjoffson wrote:

      Da gab es vor Jahren mal ne Möglichkeit mit einem im Ofen gehärteten Kunststoff, dafür konnte man Glaskügelchen kaufen um die Kugeln selber zu gießen. Dann musste man nur noch das Piston aufbohren, ich glaub so um die 2 mm und danach ging es mit Zündhütchen bei den 44er und 45er ab.

      Das Verfahren ist, wenn ich mich richtig erinnere, im Western Digest von Jan Boger beschrieben
      Plastigoop.

      Mann, bin ich alt. Sowas von.

      Da waren die VL-Revolver aber noch frei, und Schrotflinten + .22er Revolver bei Quelle ab 18 bestellbar.

      Da hatte man den letzten Krieg im Hinterkopf und sich um sowas lächerliches wie .22LR keinen Kopp gemacht.

      Vatern hat mit seinen Kumpels aus Spass mit einer verlassenen 3,7 Flak rumgeballert und musste sich vor Amis erklären. Als 11-jähriger Pimpf.
      ----------------

      Die wohl ausführlichsten Statistiken zur Corona-Pandemie: -> Klick <-
    • Na sowas, das Buch ist mir die Tage erst über den Weg gelaufen, ich hab´s weggeklickt... ;(

      Lohnt sich der Aufwand? Die Pedersoli-Plastekugeln sind zwar sauteuer, aber jede Charge erst im Backofen herzustellen...
      Die meisten holt man sich ja wieder, wenn sie nicht zerplatzen.

      Sicher ist das eine lustige Sache mit den Zündhütchen, hatte ich auch schon. Ist aber eine ziemliche Sauerei an der Waffe, und die ganze Bude stinkt dann nach Hustenanfall, drum hab ich das wieder aufgegeben.
      Mich reizt an der Preßluftpuste, daß sie schnell und sauber einsetzbar ist, und nach ein paar Schuß auch wieder einfach weggelegt werden kann. Ohne CO2 ist das Ganze noch viel attraktiver, man macht seine paar Schuß, und wenn man nicht genug hat, geht man mal kurz in den Keller, dreht die Flasche auf... und weiter geht´s.

      Mit der Federdruck von Dongsan ist das noch entspannter ;) (dämliches Wortspiel), da gibt es nicht mal eine Kartusche, und geht sofort los. Der Hahn könnte für mehr Bumms gern noch deutlich härter zu spannen sein. Das hält aber der Plastekram innen nicht aus. Aber für Ziele umwerfen und Karten lochen reicht das allemal.

      Nur wenn echt nie eine Kaltgas-Longrifle in Reichweite kommt, ist für mich der Zünderkram absolut die Lösung :thumbsup: