Pfeilniederhalter zu dicht an Riser

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pfeilniederhalter zu dicht an Riser

      Moin,

      habe heute festgestellt das mein Pfeilniederhalter zwischenzeitlich fast den Riser berührt.

      AB Excalibur Matrix 355

      Wollte die Picantinny abbauen um an den Pfeilniederhalter zu kommen, die Schrauben haben einen Inbuskopf 3/32", entsprechender Schlüssel ist grundsätzlich sogar in mehrfacher Ausführung vorhanden.

      Allerdings sind die Schrauben so zugeknallt, das ich sie nicht aufbekomme..... :(

      Ich schätze mal das hat es Excal mit der Schraubensicher zu gut gemeint...

      Jemand einen Tip/ Idee wie man die etwas leichtgeängiger bekommt? Gewalt will ich definitiv bei meinem Schätzchen nicht anwenden!

      Gruß
    • Probier ich mal, Fön bringt definitiv nichts.
      Hab leider nur diverse Inbusschlüssel in der Grösse, hab mir jetzt mal noch einen Zoll-Bitsatz bestellt.

      Falls es so nicht geht vllt. geht das dann.

      Sonst eine Idee wie ich den Niederhalter ca. 3-5mm hochgebogen bekomme?

      Gruß
    • Chemie und Heißluftfön/Lötlampe. Aceton oder Schraubenlösespray.
      Das Material leitet gut Wärme. Daher muß man großflächiger bzw stärker erhitzen.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)
    • Am besten über Nacht einlegen. ;) WD 40 könnte noch zu wenig kriechfähig sein.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)
    • Einerseits bin ich ja froh das ich das das jetzt passiert ist.

      Hab mich durch die Compounds so an die automatische Anti-Dry-Fire gewöhnt, das ich mir jetzt doch noch eine an die Matrix bauen wollte.

      Dazu hätte die Scopeschiene ja auch runter gemusst....
    • Die Wärme muß hier gezielt eingebracht werden. Also über ein Werkzeug.
      Als überaus kriechfähig, hat sich auch Bremsflüssigkeit erwiesen.
      Ein kleines 20ml Schnapsfläschchen voll, bekommt man oft für ein "Danke".
      Vorsicht! Bremsflüssigkeit kriecht auch unter Lacke und hebt diese ab.

      Als Kältemittel reicht oft Chlorethyl. Gibt es günstig in der Apotheke.
      Vorsicht! Das Zeug ist nicht ohne. Kurzes einatmen reicht manchmal schon
      vollkommen aus, daß man die Hubschrauber hört.

      Nur wirklich maßhaltiges Werkzeug verwenden.
      Ausgenudelte Inbusschrauben sind grausam.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.