Erwerb von SSW bald nur noch mit kleinen Waffenschein?

    • Ohne argumentativ weit aus zu holen.. ich bin dafür. Meine Frau hat mich vor Jahren schon ganz ungläubig gefragt.. "Wie?! Du gehst einfach in diesen Laden und kaufst dir eine Pistole?"

      Damals ziemlich witzig.. aber heute.. finde ich es zum Teil auch erschreckend WER sich da einfach so eine (freie) Waffe kaufen kann. Die Dinger haben alle eine Seriennummer.. einfach per KWS registrieren und gut ist. Den meisten Sammlern und Besitzern wird der Mehraufwand keine Sorgen bereiten. Viele Kandidaten, die zu Recht keinen KWS bekommen würden, wird der Zugang erschwert.

      Die Regulierung des Schwarzmarktes dürfte allerdings ein Problem sein. Genau wie der Verwaltungsaufwand. Dafür gibt's ja gut bezahlte und kluge Köpfe die sich eine kompetente Lösung dafür einfallen lassen müssten. Erstmal abwarten und Tee trinken.
    • Soulor wrote:

      Damals ziemlich witzig.. aber heute.. finde ich es zum Teil auch erschreckend WER sich da einfach so eine (freie) Waffe kaufen kann. Die Dinger haben alle eine Seriennummer.
      Ich finde auch erschreckend wer sich so alles ein Auto kaufen darf, und das ganz ohne Führerschein.
      So ein Auto macht bei 200km/h und 2T Gewicht glatt 3086469,136 Joule gerade mit Joule Control durchgerechnet. Echt erschreckend, das schaffen meine SSW und Luftgewehre nichtmal zusammen.
      Also wenn man will ist alles gefährlich selbst ein Blatt Papier.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Esti wrote:

      Zu deinem Beispiel:Wenn dein Bruder sich zweimal unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr erwischen lässt, zeigt das aus meiner Sicht, dass er nach dem ersten Mal nichts gelernt hat und es auch nicht so unwahrscheinlich ist, dass solche Dinge nochmals passieren.
      Immerhin liegt der Grenzwert für Fahrradfahrer bei 1,6 Promille.
      Und wer in dieser Art gezeigt hat, dass er nicht verantwortungsvoll Kraftfahrzeuge zu führen, dem kann man durchaus die nötige Zuverlässigkeit Bezug auf Waffen absprechen.
      Ehrlich gesagt ist mir jemand lieber, der an Silvester vor der Haustür verbotenerweise mit der Schreckschusspuste rumknallt (natürlich nur, sofern er niemanden gefährdet oder aus andere Personen schießt), als einer, der unter Alkohol Auto fährt und das Leben anderer gefährdet.
      Schwerkriminell ist man als Alkoholsünder nicht, aber schwer verantwortungslos. Und auch das disqualifiziert einen als Legalwaffenbesitzer.
      Das ist wohl wahr, ich möchte da auch nichts entschuldigen, bitte nicht falsch verstehen, da hast du schon recht.
    • Nüchtern betrachtet ist eine SSW doch lediglich ein Gegenstand, ein Zusammenspiel von Einzelteilen und Baugruppen, um kontrolliert Schwarzpulver zu zünden und abzubrennen, und KEIN Mordinstrument.
      Ich sehe viel größeres Gefahrenpotenzial bei Armbrüsten ( 8o ...brüsten,...Brüste? Sorry, musste jetzt einfach sein :D ), Schleudern und Bögen.
    • Z917 wrote:

      Nüchtern betrachtet ist eine SSW doch lediglich ein Gegenstand, ein Zusammenspiel von Einzelteilen und Baugruppen, um kontrolliert Schwarzpulver zu zünden und abzubrennen, und KEIN Mordinstrument.
      Ich sehe viel größeres Gefahrenpotenzial bei Armbrüsten ( 8o ...brüsten,...Brüste? Sorry, musste jetzt einfach sein :D ), Schleudern und Bögen.
      Dem ist nichts hinzuzufügen, wieder so nen Sinnfreier Beitrag.

      Ferien sind doch schon vorbei, oder?
      Gruß
      Holger


      Diana Chaser Pistolenrifle & Chaser Rifle-Airmagnum 850 mit Diopter&ZF


      Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen. (John Lennon)


    • nüchstern betrachtet ist ein waffenschein zum draussen mit herumtragen da , und eine besitzkarte erlaubt nur den besitz. besitzkarte gibts nicht bei ssw. fertig

      wollte man das ändern würde man ein ziemlichen eingriff ins bisherige recht machen,,,,, wenn ein schein auch den besitz regeln würde .

      wird schon irgendwann mal albern....

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Z917 wrote:

      Nüchtern betrachtet ist eine SSW doch lediglich ein Gegenstand, ein Zusammenspiel von Einzelteilen und Baugruppen, um kontrolliert Schwarzpulver zu zünden und abzubrennen, und KEIN Mordinstrument.
      Ich sehe viel größeres Gefahrenpotenzial bei Armbrüsten ( ...brüsten,...Brüste? Sorry, musste jetzt einfach sein ), Schleudern und Bögen.
      Das hast du bestimmt nicht nüchtern betrachtet !
    • edwin2 wrote:

      nüchstern betrachtet ist ein waffenschein zum draussen mit herumtragen da , und eine besitzkarte erlaubt nur den besitz. besitzkarte gibts nicht bei ssw. fertig

      wollte man das ändern würde man ein ziemlichen eingriff ins bisherige recht machen,,,,, wenn ein schein auch den besitz regeln würde .

      wird schon irgendwann mal albern....

      gruß edwin
      Das meine ich aber auch.Es gehören für Verstöße gegen das Waffengesetz einfach härtere Strafen gemacht. Der Staat möchte sicherlich nicht das alle Besitzer von Schreckschusspistolen einen WKS haben das würde ja auch bedeuten das jeder mit nem Ding in der Tasche rumlatschen darf. Vorallem wie will man den den ganzen Altbestand an freien Waffen überprüfen?
    • Mike83 wrote:

      9 Jahre später ist er mal besoffen Fahhrad gefahren, wurde kontrolliert und da man das nicht darf, wurde wieder der Führerschein für ne weile eingezogen und man zählt schon als Wiederholungstäter.
      Das kann eigentlich nicht sein. Denn solche Strafen werden nach 5 Jahren sogar aus dem Bundeszentralregister gelöscht und können dann GAR NICHT mehr abgerufen werden, auch nicht vom Staatsanwalt. Auch eine WBK kann der ehemalige Straftäter dann wieder bekommen.
    • Was sollte so eine "WBK" für SSW außer zusätzliche Kosten und Bürokratie bringen?
      Kriminelle besorgen sich ihre Waffen sowieso anderswo.
      Das würde nur wieder den gesetzestreuen Bürger treffen.
      Und es gibt wirklich Gefährlicheres, dann dürfte auch kein Hammer oder Schraubenzieher mehr verkauft werden, und selbst dann könnte man sich noch nen Knüppel vom nächsten Baum abbrechen oder sich nen Stein suchen.
      Die Vorschriften sind jetzt schon zu scharf und überreguliert.
      Wichtiger wäre bei Straftaten Mal richtig zu bestrafen.
    • Die Diskussion um die Probleme der möglichen Registrierung von Altbesitz hatten wir hier schon zur Genüge.

      Ein Hauptproblem bei alten Waffen ist, dass sie gar keine Seriennummer tragen.
      Viele SSWs, die bis in die 1990er produziert wurden, erhielten außer dem Beschusszeichen keine individuelle Signatur.
      Hier und da gab es das mal, aber war nicht die Regel. Eine mögliche, individuelle Nachnumerierung würde zusätzliche Kosten verursachen.

      Das Erfassen der Seriennummern im Zentralregister und das Ausstellen von Waffenbesitzkarten brächte einen enormen Verwaltungsaufwand mit sich, den die Ämter kaum leisten könnten - wenn da plötzlich 5-25 Mio. SSWs nacherfasst werden müssten.

      Die Kosten für die Registrierung/ den Eintrag in die WBK; ggf. auch das nachträgliche Anbringen einer individuellen Kennzeichnung, würde den Wert mancher SSW bei weitem übersteigen.

      Viele SSWs sind nur aus Zinkdruckguss hergestellt und nicht für die Ewigkeit gebaut. Vor allem große (Selbstlade-)Pistolen leiden unter dem Dauerbetrieb - insbesondere zu Silvester. Wer geht nach dem Schlittenbruch zum Amt und lässt die "Automatik 0815" wieder aus der WBK austragen?! Oder behält man das "Silvester-Opfer", weil es auf der WBK steht?


      Die Regulierung des Schwarzmarktes illegaler Waffen ist seit jeher ein Problem.
      Doch ob vor der Wende, nach der Wende und trotz aller Gesetzesverschärfungen - die offizielle/ angebliche Zahl der illegalen Waffen ist seit Jahrzehnten unverändert bei 20 Millionen. Würde der Altbesitz von SSWs illegal werden, würde sich daran nichts ändern. :rolleyes:
      ---------------------

      Würde man den Altbestand jedoch unbetrachtet lassen und den KWS rein als Erwerbsberechtigung - wie bei Munition - ansehen, ohne dass da groß etwas notiert werden muss, dann fände ich das okay.
      ---------------------

      Ich fände es sogar begrüßenswert, wenn der KWS nicht nur an die waffenrechtliche Zuverlässigkeit gekoppelt wäre, sondern auch der sichere Umgang und insbesondere die Kenntnis der Gesetzeslagen dokumentiert sein müssten (=> Sachkunde), um an diese Waffen gelangen zu dürfen.

      Auch wenn ich grundsätzlich gegen Gesetzesverschärfungen bin - die Erfahrung zeigt: die Menschheit wird immer blöder!

      Was für viele von uns früher schon selbstverständlich war und was wir uns auch nie gewagt hätten, scheint einigen heutzutage nicht nur schietegal zu sein, sondern in den Köpfen nicht mal als Frage aufzutauchen.
      Ich will nicht ausschließen, dass die Medien ihrerseits einen Teil zur Verunsicherung beitragen.

      Doch die Fragen, die man sich hier stellt: "darf ich auf meinem Balkon eine Waffe im Holster tragen oder sie zerlegt putzen?" sind ja eher vorauseilender Gehorsam. Solche Fragen stellen sich Dollbohrer doch nicht mal im Entferntesten, wenn sie an Silvester auf dem Rathausplatz ballern oder gar die Waffen auf Polizisten richten. :bash:
    • Ein bisschen Sachverstand kann nicht schaden (siehe auch Parallelthread zum Hörschutz hier)

      Ich hatte mal bei PW Store eine Lupi gekauft, da gab es eine DIN A4 Seite aus dem WafG, eine weitere mit einer Zusammenfassung und dann musste ich unterschreiben das ich beides gelesen und verstanden habe und vom Verkäufer über den Inhalt beider Zettelchen belehrt wurden bin.

      Das finde ich grundsätzlich nicht verkehrt, kann sich keiner mehr mit Unkenntnis rausreden. Alles weitere wäre unnötiger Bürokratie Overkill.
    • Unkenntnis schützt jedoch auch vor Strafe nicht.
      Zumindest sollte es so sein.

      Wenn ich die Verantwortung für etwas trage muss ich in meinem eigenen Interesse auch entsprechend sachkundig sein.
      Das diese Ausrede teils bis in die höchsten Kreise aus Wirtschaft und Politik leider immer mehr zieht und ein solches Vorgehen überhaupt erst erforderlich macht spricht leider Bände über unsere Gesellschaft.
      Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
      Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)
    • Hey Leute, kommt mal runter. Wir reden hier von SRWs. Spätestens seit der letzten Runde der Begrenzung bzgl. des Drucks sind das wirklich vergleichsweise harmlose Teile. Sie sehen gefährlich aus, das war's aber dann auch schon. Naja, ein aufgesetzter Schuss "zaubert" ein Loch in eine Wassermelone. Aber so ziemlich ALLES erzeugt ein solches Loch. Bleistifte, Besenstiele etc. etc. Wassermelonen sind eben ziemlich weich. Anders als manche frühen Modelle kann man eine moderne SRW auch nicht mehr "mal so eben" scharf machen.

      Diese ganze Diskussion um die Regulierung von SRWs erinnert mich an das Verbot der Wurfsterne und der Nunchakus. Ach so gefährlich, hat man ja in all diesen Eastern gesehen, und ja, ein paar Jugendliche haben neulich hinterm Bahnhof damit angegeben. Das man sich mit einem Nunchaku eher selbst verprügelt als jemandem gefährlich zu werden ist egal. Die Realität interessiert niemanden.

      Eine Regulierung der SRWs würde Unsummen kosten und so gut wie keinen Sicherheitsgewinn bringen. Dieses Geld wäre mit Sicherheit wesentlich besser investiert wenn man es in eine Erhöhung der Polizeipräsenz bzw. auch eine bessere Videoüberwachung von kriminellen Brennpunkten stecken würde.

      Mir persönlich wäre eine Regulierung der SRWs egal, weil ich die Dinger nicht mag. Meist billig gemacht, für die SV unnütz und sogar gefährlich (wenn der Angreifer eine scharfe Waffe hat). Trotzdem verwehre ich mich gegen eine Regulierung - einfach weil das ein weiterer Schritt in Richtung "alles, was gefährlich ist oder auch nur gefährlich aussieht muss verboten werden" wäre.

      Was in Deutschland in den letzten Jahren WIRKLICH den Bach runtergegangen ist: Das Prinzip der Rechtssicherheit. Wenn ich mir ein explizit zugelassenes Produkt gekauft habe, dann kann es nicht richtig sein wenn man mir NACHTRÄGLICH solche Objekte wieder wegnimmt und ich Gefahr laufe einfach aus Unkenntnis der "Gesetzesentwicklung" zum Straftäter zu werden. Jedenfalls darf es solche "nachträglichen Verbote" nicht ohne wirklich wichtigen Grund geben. Hier muss doch eine sorgfältige Abwägung erfolgen - immerhin ist das Eigentum grundgesetzlich geschützt.

      Ich verstehe, dass die allgemeine Sicherheit wichtiger ist als mein individueller Wunsch Waffen zu besitzen. Aber die bloße ILLUSION einer besseren Sicherheit, nein, das ist NICHT wichtiger als meine individuelle Freiheit. Nicht für mich jedenfalls.
    • Mir fehlt völlig das Verständnis wie leicht Menschen ihre Freiheiten opfern. oder... halt, vielleicht geht es ja nicht um ihre Freiheiten, vielleicht geht es um die Freiheiten der Anderen.
      Prima Ansatz. Ich fordere hiermit das jeder Luftgewehrbesitzer sein regelmäßiges Training nachweist . zusätzlich muss er natürlich halbjährlich sein polizeiliches Führungszeugnis eichreichen.
      hähä
      und den Messerbesitzern erst.
      Messer ohne jährlichen Kochkurs. nene

      aber jetzt mal im ernst.
      Stell dir mal vor du bist Polizist und auf dich zielt Einer mit einer Waffe (SRS) FRAGE wie reagierst du???
      ganz einfach.

      Ich vordere ihn auf die Waffe wegzulegen und kläre ihn über die Konsequenzen auf. was soll ich den sonst machen?

      Wenn der betroffene Polizist von seiner Schusswaffe Gebrauch macht, kann man es ihm nicht verübeln.
      aber sicher muss man das, er riskiert völlig unnötig sein Leben und das von anderen.

      Leute.
      wir leben in Deutschland.
      eins der sichersten und am strengsten regulierten Länder der Welt.
      Wir haben KEINE Probleme mit Waffen.
      Polizisten leben NICHT gefährlich.

      Schlagzeilen wie
      Wildes Geballer in der Silvesternacht

      Bei jungen Männern sind Schreckschusswaffen inzwischen beliebtes Statussymbol und werden auch zunehmend unerlaubt eingesetzt, erst jüngst in der Silvesternacht. So wurde in Berlin auf dem Alexanderplatz rumgefeuert – nicht nur in die Luft, sondern auch auf Polizisten. 125 Vorfälle mit Schreckschusswaffen erfasste die Berliner Polizei zum Jahreswechsel. Polizeipräsidentin Barbara Slowik spricht von einer "fast inflationären" Zunahme des illegalen Schießens.

      sind absolut lächerlich, zeugen höchstens von einer Sensibilisierung durch die Presse die man "Panikmache" bezeichnen kann.
      Wir haben richtig viele Probleme in Deutschland. Europa fliegt uns um die Ohren. Die Währung fängt an zu stinken, Die Autoindustrie wackelt, Die Energieversorgung erodiert.
      und unsere Politiker bekommen es nicht mal auf die Reihe das mal ein paar Handymasten aufgestellt werden oder ein Flughafen gebaut wird.
      aber mit weiteren völlig unnötigen Regulierungen versuchen sie sich zu profilieren.
      mich kotzt das an.
      Noch schlimmer finde ich es wie viele, selbst Liebhaber freier Waffen drauf reinfallen.

      Gruß






      Hört mich, meine Häuptlinge! Ich bin müde. Mein Herz ist krank und traurig. Vom jetzigen Stand der Sonne an will ich nie mehr kämpfen – für immer.(Chief Joseph )
    • Mich erschreckt es ehrlich gesagt auch wieviel Waffenbesitzer hier im Forum FÜR eine strengere Regulierung sind.

      Ich bin auch FÜR den richtigen Umgang mit Waffen. Die Gesetze sind JETZT schon streng genug. Aber selbst die bestehenden Gesetze werden nicht durchgesetzt. Teilweise weil es personell garnicht möglich ist und größtenteils weil viel zu lasche Strafen verhängt werden.

      Bei den Schlagzeilen Mißbrauch von SSW an Silvester habe ich mich als erstes gefragt wo das Problem liegt? Es bedarf keiner strengeren Regulierung. Das Gesetz regelt den Umgang mit SSW momentan schon sehr streng.

      -Zum Kauf muss man volljährig sein. Viele vergessen was Volljährigkeit bedeutet. Man darf vieles ab 18 Jahren tun was gefährlicher als jede SSW ist. Dafür ist man dann allerdings halt auch verantwortlich zu machen.

      -Das Führen von SSW ist nur mit dem kleinen Waffenschein erlaubt.
      Allein durch diese Regelung hat man wahrscheinlich den größten Teil (oder gar alle) Leute die an Silvester Mist mit SSW bauen förmlich am Axsch.
      Glaubt ihr echt die hätten alle den Waffenschein gehabt?

      Dann kommt Punkt 3 und 4 womit sich wohl auch der letzte Rest strafbar macht.

      -Schießen in der Öffentlichkeit nur mit Genehmigung, Ausnahme zB Notwehr.

      -Verschießen der Pyros nur wenn die Pyros das Grundstück nicht verlassen können. Und ja, auch jetzt ist es schon strafbar wenn man dabei vorsätzlich Personen gefährdet oder fremdes Eigentum beschädigt.

      Wieviel Taten bleiben denn jetzt bitte noch über die man heute nicht rechtlich verfolgen kann?

      Und auch wenn es irgendwann mehr Schlagzeilen gibt wo Leute öffentlich mit Luftgewehr und Luftpistole bzw Softair rumballern: man glaubt es kaum, aber auch sowas ist tatsächlich auch momentan nicht erlaubt. Dazu brauch es keine neuen Gesetze.

      Man kann natürlich auch bald den Verkauf von Benzin in Kanistern verbieten weil man daraus Brandsätze bauen kann.

      Oder ein Gesetz erlassen womit man Kettensägen nur kaufen und besitzen darf wenn man einen Kettensägenschein vorlegen kann.

      Nur zwei Beispiele die deutlich mehr Schaden anrichten können als SSW.