3D-Druck - Allgemein - Technik - Software

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hauptsache trocken.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)
    • Olja wrote:

      Aber ist das so dramatisch?
      Bei PLA soll´s schon wichtig sein. Aber ich kann mir´s auch nicht vorstellen, dass das was reißt.
      Bei PETG bin da ganz tiefenentspannt und falls es doch mal spratzen sollte, nun, dann bei 65-70 °C für ´ne dreiviertel Stunde in den Backofen und trocknen. Das geht auch mit PLA.
      Wichtiger ist in meinen Augen, das es gut abrollt und ordentliche Toleranzen hat. Also nicht stecken bleibt, oder durchrutscht.
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis meist viel größer als in der Theorie.
    • Dafür mind. 2x Likes.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)
    • l.e. wrote:

      Olja wrote:

      Aber ist das so dramatisch?
      Bei PLA soll´s schon wichtig sein. Aber ich kann mir´s auch nicht vorstellen, dass das was reißt.Bei PETG bin da ganz tiefenentspannt und falls es doch mal spratzen sollte, nun, dann bei 65-70 °C für ´ne dreiviertel Stunde in den Backofen und trocknen. Das geht auch mit PLA.
      Wichtiger ist in meinen Augen, das es gut abrollt und ordentliche Toleranzen hat. Also nicht stecken bleibt, oder durchrutscht.
      Wenn man einmal PLA mit hoher Feuchtigkeit zu fassen bekommen hat, merkt man schon den Unterschied. Und nix ist doofer als einen Druck unterbrechen zu müssen, das Filament 3h zu trocknen und nach dem Neustart zu merken a: ist bei 65-70°C im Ofen im Durchmesser nicht mehr gleichmäßig, b: nach den ersten Umdrehungen der Spule kommt wieder feuchtes Filament zum Vorschein. Lieber gleich vernünftig lagern.
      PETG zieht nicht so schnell Feuchtigkeit in der Wohnung. Die kommt meist von der Fertigung und anschließender, verkehrter Lagerung bei den Händlern.
    • Ist ja alles richtig...nur was bewirkt nun eine Vakuum verpackte Rolle, wenn ich die eh nicht im Vakuum lagern kann. Silicat ist mit in der Tüte...verschweißt ist auch...
      Großer Zauber alles.... 8o

      Ich glaube ich gucke direkt mal in nen Laden rein...gibt ja wirklich abgefahrenen Filamente...welche die leuchten, Farbe änder, Glitter mit drin...usw.usw..
      3dk.berlin/de/

      Kennt das jemand?
    • Olja wrote:

      nur was bewirkt nun eine Vakuum verpackte Rolle
      Das verlängert nur die Lagerfähigkeit. Wenn man die rolle scnell verbraucht merkt man auch keine Nachteile.
      Aber wer 5 oder mehr Rollen zu Hause lagert sollte das schon im Hinterkopf haben. Denn wenn erst mal eine Rolle am Drucker hängt, wann nimmt man denn die nächste angebrochene?
    • Kosinuss-Vieh wrote:

      ... wann nimmt man denn die nächste angebrochene?
      Beim nächsten Projekt vielleicht? Ich bin hier ständig am wechseln der FIlamente.
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis meist viel größer als in der Theorie.
    • Ist halt nicht wirklich Metall. Aber okay, der Ladefix ist doch gut geworden.
      Farbtupfer wär ja wohl eher ´n grüner oder pinkener Ladehebel,was ich übrigens ätzgrässlich fände.
      Hatte vor Weihnachten für Sohnemann ´n paar DInge in Gold zu drucken. War übelst zu händeln und sah ach nicht wirklich goldig aus. Nicht mal mit richtig gutem Willen. Er hat dann drüber lackiert. Aber jetzt, wo ich Dein Hebelchen in metallic sehe, werd ich bei Gelegeheit mal für meinen Ladefix noch einen aus diesem Goldfilament drucken.
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis meist viel größer als in der Theorie.
    • Lackieren ist la auch noch nen Möglichkeit...was man wie am besten macht, muß man gucken...Meine Schafterhöhung war eigentlich weiß...zum Test mal geschliffen und dann mit schwarzem Steinschlagschutz lackiert...Das ist nicht ganz so hart und ergibt auch nen rauhe Oberfläche. Layer sieht man keine mehr. Ansonsten eben bei wirklich "wichtigen" Teilen Filler nehmen und lackieren....richtig fetzen tut z.B Chromspray...in Gold oder Silber..

      Aber hast schon recht...einfach abgefahren, was man schnell mal machen kann...ohne jetzt den großen Werkstattzauber anzuwerfen. Drucke gerade Ständer für meine Kurzwaffen Vitrine...hat mich schon immer genervt 8o


      So ziemlich das geilste Spielzeug, was ich mir letztes Jahr gekauft habe...
    • Olja wrote:

      So ziemlich das geilste Spielzeug, was ich mir letztes Jahr gekauft habe...
      Jepp!
      Das Genialste des Jahres 2019.
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis meist viel größer als in der Theorie.
    • Lackieren funktioniert super. Nach sorgsamen Schleifen, Grundieren und Lackieren sieht mein gedruckter Vorderschaft aus wie ein Serienproduktionsteil. Sowas hätte ich vorher nicht herstellen. Die Nachbearbeitung dauert zwar ein paar Stunden, aber je nach Verwendungszweck ist das durchaus gerechtfertigt.
    • Das muss wohl jeder mit sich abmachen. Abhängig vom Projekt. Ich hab bis jetzt noch nüschd auf dr Druckplatte gehabt, das ich hinterher auch noch schleifen wollte. Außer natürlich Anpassungen und so.
      Aber Deine Arbeit hat sich gelohnt, Sieht echt chic aus.
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis meist viel größer als in der Theorie.
    • Mal das Silber OWL probiert...naja...geht so...für son ollen Ständer reichts. Riefen sieht man...Schleifen ist nicht, dann wird es ehr grau und glänzt nicht mehr...
      Im Prinzip kann man sich solche Sachen für statische Objekte sparen...dann lieber schnell lackieren.




      Noch nen paar muß ich davon drucken...damit die Kurzwaffen nicht so doof rumliegen in der Vitrine...

      Dananch mach ich mich an TPU =O
    • Wow, wenn ich so lese was beim Filamentdrucker so alles schiefgehen kann bzw auf was man alles achten muss
      so bin ich doch froh dass ich mir nen Resindrucker gekauft hab. Gut, die Arbeitsfläche ist sehr klein und das Resin
      sehr teuer aber ich muss mir keine Sorgen machen wie ich das Resin lagere und ob da die stärken immer gleich sind.
      Gut, die Nacharbeit ist nicht ohne, aber das wusste ich schon vorher.

      Gruß
      Thomas