Federbolzen Kvintor Drotik Dart

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Federbolzen Kvintor Drotik Dart

      Hallo zusammen,

      hat schonmal jemand diese Federbolzen ausprobiert? Das Thema Federbolzen reizt mich schon lange, aber die Standartteile taugen nichts, schon alleine die Flusen die sich einklemmen lassen und ausfallen finde ich einfach nur schlecht. Von der Präzision ganz zu schweigen.

      Als Waffe würde ich gerne meine Stoeger XP4 nutzen. Muss mal nachmessen ob sie sich laden lassen.

      Kennt jemand diese Federbolzen? Im Netz kann ich keine Bewertungen finden.
      :direx: BIG BROTHER IS WATCHING US :direx:
    • JEDE Waffe wo man den Verlust der Züge verschmerzen kann würde gehen. Ich würde nur eben hinterher nicht mehr Diabolo auf Scheibe damit schießen. Wenn der Taler locker sitzt und man Wert auf Haptik legt wäre auch eine HW30 OK. (Glaube jetzt werde ich gelyncht ;) )
    • Selbst wenn die nur 80m/s schaffen würde reicht das doch dicke auf ne Dartscheibe auf 5m. Ich habe die Stoeger für 60€ neu gekauft, sie ist mit Diabolos und RD sehr präziese, brauche sie aber eigendlich nicht - hab genug andere. Also doch perfekt. Wenn die Darts aber genauso streuen wie Federbolzen taugen sie mir nicht.

      P.S.

      Habe gestern in meine HW30s mit Tbt Kit die 3. krumme Feder getauscht. Noch einmal Mucken und ich mach nen Knoten in den Lauf - kein Scherz - versprochen. Kann die ganze Begeisterung um die HW30s nicht nachvollziehen - hatte nur Probleme mit dem Trum.
      :direx: BIG BROTHER IS WATCHING US :direx:

      The post was edited 1 time, last by alize ().

    • Das sind Plastikbolzen mit Metallspitze! Den Zügen macht es nichts, weil die nicht in Kontakt mit der Spitze kommen!
      Habe mal, vor ca. 5 Jahren, eine Dose mitbestellt. Zur Präzision kann ich nichts sagen, weil nur 2 verschossen und nur auf 10 m. Die Spitze war komplett in einer Möbelplatte verschwunden, herausziehen ließ sich nur der Kunststoffmantel.
      Eins weiß ich noch genau- die ließen sich nicht aus einem Federdruckgewehr abschießen.
      Ich habe die 3...4 mm in die Züge drücken müssen, dann sind die losgeflogen... :D
    • alize wrote:

      Wenn die Darts aber genauso streuen wie Federbolzen taugen sie mir nicht.
      Nein nein, die werden ja, im Gegensatz zu den Federbolzen, in den Zügen geführt, wie die Kunststoff Dias! Die Präzision ist schon mit Diabolos vergleichbar.
      Aber der Preis! Die kannst Du ja nicht ein zweites Mal verwenden!

      PS.

      alize wrote:

      Selbst wenn die nur 80m/s schaffen würde reicht das doch dicke auf ne Dartscheibe auf 5m.
      Die Fliegen genau so schnell, wie 0,63 g. Dias!
      Deswegen kannst Du die nur ein Mal verwenden!

      The post was edited 1 time, last by Zuschauer ().

    • Wenn der Bolzen zu langsam ist kann er auch schon mal zurück kommen wenn die Spitze schon bisschen gelitten hat. Bolzen ohne Kunststoffmantel kann man durchaus mehrfach verwenden. Man muss halt bisschen vorsichtig mit der Zange sein beim raus ziehen.

      Und bei 80m/s bleibt das Ding zwar stecken, aber schon bisschen tiefer als ein Dia das 30% leichter ist. Außerdem macht sich ggf Wind deutlicher bemerkbar.
    • Habe mir vor Jahren auch Mal ne Dose In 4,5mm mitbestellt.
      Aus ner HW70 auf 5-8m war die Präzision "OK", sind halt sehr schwer, leichtere Diabolos fliegen bei der geringen Leistung halt besser.
      Aus der Dartscheibe konnte man die auch wieder raus ziehen und auch mehrmals wiederverwenden, irgendwann ist der Kunststoff halt hin.
      Auf eine Holzplatte würde ich damit aber nicht schießen, da besteht die Gefahr dass man beim Rausziehen die Spitze abreißt, ist mir aber auch damals bei nem Dart auf der Dartscheibe passiert.
      Länger als Federdarts halten die jedenfalls auch nicht. Haben aber den Vorteil dass die dem Lauf nicht Schaden.
      Nachteil: das Laden geht nur mit Kraft, da deutlich länger als ein Diabolo.
    • Hallo,
      will mal meinen Senf dazu geben.
      Hatte noch in der Ecke eine Dose liegen.
      Konnte der Versuchung nicht widerstehen und habe sie meiner HW40 zugemutet.

      Beim ersten Schuss blieb der Bolzen stecken. Neu gespannt und den Schuss auf eine 16 mm Spanplatte abgegeben.
      Eindringtiefe Spitze bis zum Absatz. Der Bolzen ließ sich nur mit erheblichen Fingerkraftaufwand lösen.
      Danach den Bolzen wiederverwendet und durch den Chroni auf eine Fichtenholzplatte geschickt.
      Ergebnis der Aktion auf den Bildern.
      Die Dose mit 10 Bolzen kostete knapp 4,00€, dafür bekomme ich 500 Diabolos.

      Habe sie wieder in die Ecke gelegt.
      Gruß und schönes Wochenend
      Radi
      Images
      • Bild 0.jpg

        220.77 kB, 1,024×887, viewed 14 times
      • Bild 1.jpg

        174.7 kB, 1,024×555, viewed 16 times
      • Bild 2.jpg

        160.01 kB, 1,024×687, viewed 21 times
      • Bild 3.jpg

        202.46 kB, 1,024×783, viewed 16 times
    • Moin, ich würde das Zeug in keiner meiner Waffen verwenden, und bei dem Preis schon mal gar nicht. In meine Läufe kommt nur Blei in Trichterform und mit flachem oder runden Kopf.
      LG Wolfgang


      Ich kam , sah und schoss vorbei :cry:
      Carpe Diem
      Si vis pacem para bellum
    • Die stinknormalen Flusen Federbolzen habe ich mir für ein uralt Falke Kinderluftgewehr mit glattem Lauf gekauft. Ich glaube 100Stk für 8€. Verschossen mit dem drucklosen Alteisen auf eine Dartscheibe war die Eindringtiefe auf knapp 10m immer noch so tief das ohne Leatherman die Dinger nicht zu ziehen waren.
      Ob das Spaß macht muss jeder für sich entscheiden, meins war es nicht.
      Die Spitzen der Bolzen verbiegen übrigens wenn man den Draht der Feldbegrenzungen trifft.
    • Wenn die hw40 schon strauchelt die Bolzen abzuschießen, wird die Stoeger wohl scheitern. Wenn ich von den Federbolzen auf die anderen schließe, vermute ich auch dass die Bolzen so fest in der Dartscheibe stecken, dass sie nicht schadlos entfernt werden können. Ich werde es wohl nicht versuchen. Schade :(
      :direx: BIG BROTHER IS WATCHING US :direx:
    • Ingo.M wrote:

      Das liegt nicht an der Leistung sondern an der Abdichtung Dart/Lauf, wenn man den Dart beim Laden noch etwas nachdrückt, fliegt der auch noch bei deutlich weniger Leistung.

      Hallo,
      genau das ist der Knackpunkt.

      Ursprünglich waren Federbolzen für sehr leichte Luft-Pistolen und -Gewehre gedacht.
      z.Bsp. Pistolen: Diana Modell 2, Harrington "The Gat", Record Modell 2.
      Gewehre: Diana Modell 1 (das sogenannte Knabenluftgewehr)
      Teilweise wurden die Waffen mit Bolzen und Bolzenzange geliefert.

      Diese "Waffen" waren oft Laufspanner und wurden durch Eindrücken des Laufes gespannt.

      Gruß
      Radi
    • Radi38 wrote:

      Ingo.M wrote:

      Das liegt nicht an der Leistung sondern an der Abdichtung Dart/Lauf, wenn man den Dart beim Laden noch etwas nachdrückt, fliegt der auch noch bei deutlich weniger Leistung.
      Hallo,
      genau das ist der Knackpunkt.

      Ursprünglich waren Federbolzen für sehr leichte Luft-Pistolen und -Gewehre gedacht.
      z.B Harrington "The Gat",
      Genau das war in meiner Kindheit/Jugend meine erste eigene Luftpistole, Lauf vorne eindrücken, und hinten über den Ladedorn Bolzen oder Diabolos laden.
      Das Ding hat im Set damals neu genau 12,50 Mark gekostet, und ich war stolz wie Oskar als mir mein Vater das Ding nach viel Quengelei endlich gekauft hat.
      Wenig Leistung und eher schlechte Präzision, aber man hatte Spaß.