Ein Gesetzesvorschlag aus Hessen vom 22.09

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ein Gesetzesvorschlag aus Hessen vom 22.09

      Moin Moin

      Leute zieht den Kopf aus dem Sand, da kommt übeler Mist auf uns Pfeilbeschleuniger zu :
      german-rifle-association.de/wp…S-363_9-Antrag-Hessen.pdf
      Wir dürfen nicht warten bis es zu spät ist und wir enteignet werden !!

      Es wird immer bescheuerter und es kotzt mich an, das dieser Vorschlag aus meinem Bundesland kommt :thumbdown:
      "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"
    • Wieso die Aufregung? Es wird nur geliefert, was gewählt wurde. :P :thumbsup:

      Letztendlich ist es schon traurig, wie einem das Hobby Sportschießen und Waffenbesitz auf allen Ebenen madig gemacht wird.

      Wobei ehrlich gesagt habe ich auch nie nachvollziehen können, warum Luftgewehre derartig Leistungsreguliert werden und bei Armbrüsten ist es wieder komplett egal, das entbehrt jeglicher Logik. (Ohne euch die Armbrust madig reden zu wollen.)

      Zu guter letzt ein kleines Zitat:

      Der Preis für Sicherheit, ist immer die Freiheit.
    • Man sollte anders rum fragen. Nicht, warum ist dieses oder Jenes noch nicht reguliert, sondern warum muss Dieses oder Jenes unbedingt reguliert sein.

      Daß es absolut keinen Unterschied macht, zeigt zum Beispiel das Erscheinen von F-Schalldämpfern vor etlichen Jahren.
      Alle frei erhältlich und die Meisten sind (wenn auch nicht erlaubt) auch für KK tauglich.
      Jeder Volljährige kann sich für 50 Euro sowas kaufen und an sein Kleinkalibergewehr tackern.
      Jetzt müsste man doch glauben, die Straftaten bzw. der Missbrauch von Kleinkaliberwaffen oder auch Druckluftwaffen samt Schalldämpfer wäre sprunghaft angestiegen, seit die F-Dämpfer überall erhältlich sind.

      Seltsam, daß das ausblieb..

      Nicht alles was man verbieten kann, sollte man auch verbieten.

      Armbrüste sind nicht deliktrelevant und ein Verbot bzw. eine erlaubnispflicht völlig überzogen.
      Hier ist einzig und allein das Schreckgespenst "Wie, das darf jeder über 18 einfach so kaufen?" am Werk.

      Es gibt keine fundierte Argumentation für eine solche Regulierung, weil Armbrüste sehr selten für Straftaten benutzt werden.

      Ausser die Argumentation der potenziellen Gefährdung natürlich, aber diese trifft auf jeden Gegenstand zu, mit dem man Menschen verletzen oder töten kann. Auto, Motorrad,Hammer, Eisenrohr, Benzin..

      Und zu dem Zitat "Der Preis für Sicherheit ist immer die Freiheit" kann ich nur sagen.

      Wer so rechnet, hat nichts aus der Geschichte gelernt.

      Durch Verbote werden immer nur die Freiheiten der Menschen eingeschränkt, die sich an die Gesetze halten. Das Problem und der Grund für die Verbote sind aber meist die Menschen, die sich nicht dran halten, deshalb laufen überzogene Verbote fast immer ins Leere.

      Werden jetzt Armbrüste strenger reguliert, wird kein einziges Gewaltproblem, keine einzige Straftat verhindert werden. Nur friedliche Armbrustschützen werden dadurch weiter eingeschränkt.

      wer jemanden verletzen will, weicht halt auf andere Dinge aus.

      Diese Spirale können wir (und müssen wir, wenn wir konsequent sind) fortführen, bis alles Spitze, Scharfe, potentiell Gefährliche verboten ist und selbst dann werden Menschen noch andere Menschen verletzen oder töten.


      Gruß K.
      Only a government that is afraid of its citizens tries to control them.

      Die Feder ist mächtiger als das Schwert. Vorausgesetzt natürlich sie ist als Verschlussfeder in einer Glock 17 verbaut! :lol:
    • Kentucky wrote:

      Man sollte anders rum fragen. Nicht, warum ist dieses oder Jenes noch nicht reguliert, sondern warum muss Dieses oder Jenes unbedingt reguliert sein.

      Daß es absolut keinen Unterschied macht, zeigt zum Beispiel das Erscheinen von F-Schalldämpfern vor etlichen Jahren.
      Alle frei erhältlich und die Meisten sind (wenn auch nicht erlaubt) auch für KK tauglich.
      Jeder Volljährige kann sich für 50 Euro sowas kaufen und an sein Kleinkalibergewehr tackern.
      Jetzt müsste man doch glauben, die Straftaten bzw. der Missbrauch von Kleinkaliberwaffen oder auch Druckluftwaffen samt Schalldämpfer wäre sprunghaft angestiegen, seit die F-Dämpfer überall erhältlich sind.

      Seltsam, daß das ausblieb..

      Nicht alles was man verbieten kann, sollte man auch verbieten.

      Armbrüste sind nicht deliktrelevant und ein Verbot bzw. eine erlaubnispflicht völlig überzogen.
      Hier ist einzig und allein das Schreckgespenst "Wie, das darf jeder über 18 einfach so kaufen?" am Werk.

      Es gibt keine fundierte Argumentation für eine solche Regulierung, weil Armbrüste sehr selten für Straftaten benutzt werden.

      Ausser die Argumentation der potenziellen Gefährdung natürlich, aber diese trifft auf jeden Gegenstand zu, mit dem man Menschen verletzen oder töten kann. Auto, Motorrad,Hammer, Eisenrohr, Benzin..

      Und zu dem Zitat "Der Preis für Sicherheit ist immer die Freiheit" kann ich nur sagen.

      Wer so rechnet, hat nichts aus der Geschichte gelernt.

      Durch Verbote werden immer nur die Freiheiten der Menschen eingeschränkt, die sich an die Gesetze halten. Das Problem und der Grund für die Verbote sind aber meist die Menschen, die sich nicht dran halten, deshalb laufen überzogene Verbote fast immer ins Leere.

      Werden jetzt Armbrüste strenger reguliert, wird kein einziges Gewaltproblem, keine einzige Straftat verhindert werden. Nur friedliche Armbrustschützen werden dadurch weiter eingeschränkt.

      wer jemanden verletzen will, weicht halt auf andere Dinge aus.

      Diese Spirale können wir (und müssen wir, wenn wir konsequent sind) fortführen, bis alles Spitze, Scharfe, potentiell Gefährliche verboten ist und selbst dann werden Menschen noch andere Menschen verletzen oder töten.


      Gruß K.
      Ich hab mal ein wenig Gegooglet ,mit den Dingern ist dieses Jahr schon einiges an Schindluder getrieben worden .

      Bei den darf man sich bedanken wie immer ;)
    • Jan von Katzenbach wrote:

      Ist eigendlich der Deutsche Armbrustbund irgendwie in die Gänge gekommen ?
      Wie wird der seine Mitglieder vor dem Ungemach schützen ?

      Mir wäre es peinlich, mich immer noch als Nichtmitglied zu outen und in öffentlichen Foren nach Informationen zu fischen ;)

      Wer ernsthaft am Armbrustsport interessiert ist, bleibt nicht als Einzelperson der Spielball solcher Initiativen, sondern tritt seiner Interessengemeinschaft bei und bringt sich konstruktiv im Verband ein :marder:
    • Immer wenn diese Ökofaschisten etwas zu melden haben dann kommen solche Forderungen auf.Diese Verbotspartei wird allen den Spaß an allem versauen!
      Jeder der so etwas wählt ist halt mit Schuld am Niedergang des Schießsportes und am Niedergang des freien Denkens in diesem Land!
      Ich hoffe allerdings darauf das die Forderungen ins Leere laufen,letztendlich kann man nur wenig dagegen tun.
      100 Sportler und 1 000 - 2 000 Besitzer in diesem Land werden leider kaum etwas tun können um dort meinungbildend eingreifen zu können.
      Für mich ist es nur ein Grund mehr diese Spinner nie zu wählen.Ich kann solche gleichgeschalteten Alibilinken einfach nicht ernst nehmen.Die merken noch nicht einmal das ihre Parteispitzen nur die Finanzwirtschaft unterstützen und ihre eigentliche Klientel die Arbeiterklasse zu Opferung frei geben.Das ist ein Haufen ignoranter Mittelschichtler welcher glaubt das Hilfe für die Wirtschaft Unterstützung der Arbeiterklasse bedeutet.
      Die Grünen sind nicht links,die sind reaktionäre amerikanisierte und korrumpierte ehemalige Linke.
      Das sind Gläubige,nicht aber Wissende!
      Hilfe,mir wird schon wieder schlecht!Ich kann garnicht so viel fressen wie ich ko.zen möchte!
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
      Eine seltsame Welt!

      The post was edited 1 time, last by Raziel ().

    • Nein, nicht bei "Denen" darf man sich bedanken, sondern bei den Leuten, die die verquere Denkweise haben, mit Verboten die Sicherheit erhöhen zu können. Noch dazu mit Verboten oder erlaubnispflicht von Gegenständen, die jeder halbwegs handwerklich geschickte Mensch in seiner Garage mit Stichsäge und Bohrmaschine bauen kann.

      Wie wird das zukünftig aussehen?

      Ersatzbögen für Armbrüste nur noch gegen Erwerbserlaubnis?
      Wenn ja, auch Fiberglasplatten, denn daraus könnte man ja Bögen bauen?
      Oder Sportbögen, denn die Wurfarme dieser Bögen könnte man ja..
      Oder doch nur die komplette Armbrust?
      Wie wird die Aufbewahrung aussehen?
      Erlaubnispflichtige Waffen müssen aktuell in einem Tresor der Stufe 0 oder 1 verwahrt werden.
      Wegen einer 200 Euro Chinaarmbrust einen riesigen Tresor für über 1000 Euro kaufen, weil eine Armbrust ja mehr Plattz braucht, als ein Gewehr?
      Wie ist es mit Ersatzteilen, Sehnen,. dem Schaft?

      Ich glaub, da wurde wieder mal nicht zu Ende gedacht..

      Gruß K.
      Only a government that is afraid of its citizens tries to control them.

      Die Feder ist mächtiger als das Schwert. Vorausgesetzt natürlich sie ist als Verschlussfeder in einer Glock 17 verbaut! :lol:
    • @Floppyk Das ist so weit weg von der Realität das es nur in den Köpfen irgend welcher ängstlicher gestörter Menschen Sinn macht.Genauso könnte man Schleudern oder Bögen zu erwerbnispflichtigen Waffen machen.
      Wie will man Pfeile als Munition einer Waffe zuordnen?Da gibt's unter desen Umständen keine Nutzmarkierungen die das Geschoß der Waffe zuordbar machen.
      Wurfarme mit Seriennummern zu versehen schädigt die Struktur dieser und erhöht das Verletzungsrisiko.
      Pfeile so zu markieren das die Markierung nicht entfernbar ist schwächt den Pfeilschaft,zerstört die Genauigkeit und bringt ein kaum einschätzbareres Verletzungsrisiko.
      Sicher gibt es unter Sachverständigen da einiges an Ideen um noch ein bissel mehr verdienen zu können,aber es funktioniert einfach alles nicht nach Regeln des Schießens mit Schußwaffen.
      Auf die Idee Äpfel mit Birnen zu vergleichen kommen nur Leute die sich zusätzliche Einkommensquellen sichern möchten.
      Eine Armbrust ist und bleibt nur ein Bogen mit einer Haltemöglichkeit daran weshalb man auch nutzbare Plätze braucht die wie Bogenplätze beschaffen sind.
      Bei den ganzen Ideen die in den letzten Jahren angesprochen worden sind konnte man immer sehr schnell feststellen das es praktisch einfach nicht umsetzbar wäre.
      Hochblenden in 3m über Haltehöhe kann doch niemand bezahlen,außerdem müßten sie so nah stehen beieinander stehen und so hoch sein das man bei diesem Winkel nicht dazwischen halten könnte.
      Mal ganz abgesehen davon das selbst unter Sachverständigen soviele Mythen über Armbruste bestehen das man vorhandenen Sachverstand absprechen muß bei vielen die sich zu manchen Themen gern äußern möchten.
      Mit diesen Geräten gibt es Sportler die seit Jahrzehnten Armbruste nutzen und viel können und immer noch nicht alle Einflüße 100%ig definieren können.
      Es ist schon schlimm von Bogenschützen Mythen zu hören die sie selbst aus ihrem Sport heraus schon als dieses erkennen müßten.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
      Eine seltsame Welt!
    • Wie gesagt, das ist nicht zu Ende gedacht. Was ist dann ein wesentliches Teil einer Armbrust?

      Eine Führungsschiene aus dem Baumarkt?
      Ein Fiberglasbogen?
      Ein Holzschaft?

      Sowas erlaubnispflichtig zu machen ist schlicht sinnfrei, weil es mit wenigen Teilen und mäßigem Geschick selber gebaut werden kann.

      Eine Schusswaffe baut man nicht eben mal selber, aber eine Armbrust ist sehr einfach zu bauen.

      Dazu reicht es, wenn ich einen Recurvebogen an eine Holzlatte nagle und die Sehne hinten an einem Holzdübel einhänge..

      Gruß K.
      Only a government that is afraid of its citizens tries to control them.

      Die Feder ist mächtiger als das Schwert. Vorausgesetzt natürlich sie ist als Verschlussfeder in einer Glock 17 verbaut! :lol:
    • also das seh ich anders . ich bau dir mit ner handfeile ne vollautomatik schußwaffe . dauert monmate , aber dann ist se fertig. glatter lauf , aber das macht ja nichts.

      gehen tut alles. nur ist keiner so blöd.

      für mich liegt die gefährlichkeit einer armbrust weit hinter der eines bogens . 16- 19 schuß mit bogen und pfeilen in der zeit eines spannvorganghs der armbrust.

      das ist völlig idiotisch , die armbrust so gefährlich zu bewerten

      typisches fehlwissen

      gruß edwin
      INVICTUS
    • kentucky ich hab mal eine drechselbank mit nem sportbogen betrieben

      so ne grünholzdrechselbank bogen oben an ner stange einhängen dann von sehnenmitte das antriebseil senkt runter zum werkstück , dreimal drumgewickelt und dann das ende von sein an dem fußtritt festgemacht dann trifft du das pedal runter , das werkstück dreht sich und der bogen spannt sich, dann fuß wirder hoch nehmen werkstück dreht sich entgegengesetzt und bogen entspannt ....

      hinterher kannste wieder schiessen.

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Kentucky wrote:

      Eine Schusswaffe baut man nicht eben mal selber, aber eine Armbrust ist sehr einfach zu bauen.


      Gruß K.
      Ich hatte das wohl schon mal erzählt.
      Klein 2erlei durfte ja nie eine Armbrust besitzen. Wohl hatte klein 2erlei
      aber ein Korkengewehr, an dem er sehr viel Freude hatte. Vom Prinzip
      her, wie ein Luftgewehr. Man spannte einen Kolben in einem Rohr, bis
      er im Abzug einrastete, steckte den Korken in das Rohr, und schon war
      man "schwer bewaffnet". Dieser Korken flog nämlich wesentlich besser,
      wenn er nicht am Gewehr angebunden war.

      Irgendwann bekam dieses Rohr mal einen Knick. Als Korkenknallgewehr,
      machte das keinen Unterschied. Als Korkenschussgewehr, war das aber
      nicht hinnehmbar. Als ich das reparieren wollte, nahm ich natürlich das
      Rohr vom Schaft, und was habe ich dabei entdeckt?

      Eine halbe Armbrust.

      Es fehlten nur noch Bogen und Sehne, die ich mir aus einem Feldstecken
      und Seil baute. Damit hatte ich dann noch viel mehr Spaß als mit meinem
      Korkenschussgewehr. Der Spaß fand fast kein Ende, bis ich es irgendwann
      nicht mehr finden konnte. Es war einfach weg.

      Ich fand es dann wieder als ich Ofen und Herd sauber machen sollte.
      Zumindest fand ich den Abzug wieder. Omas Gesetz - keine Armbrust.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit