Aktuelle CO2-Sammlung

    • Geil, wird ja dann ein richtiges "Sheriffs Office", brauchst dann noch einen Schreibtisch, Schaukelstuhl und Kanonenofen... :new11:
      ... und den obligatorischen Zwinger :knast:

      Gratuliere auch zur CLA, die ist was echt feines gegen die rauhen ´73er Federspanner.
    • Platzproblem (vorerst) gelöst. Bin Sonnabend über eine Vitrine gestolpert. Mitgenommen, entkernt und Innen für meine Zwecke angepasst/umgebaut. Anschließend noch LED's rein und ab dafür....







      Die Auskleidung mit Samt war @Kloeppelsuse s Idee :n1:










      Ist nicht ganz so a La Sheriff-Büro geworden, aber naja...

      Nur der Standort....
      Habe meine Schätzchen zwar jederzeit griffbereit und im Blick, aber wenn ich endlich Zugriff auf mein eigenes "Arbeitszimmer habe zieht der um und ich brauche das ganze Zeugs im WZ nicht mehr so in die Ecke quetschen. Und ich kann mich noch mehr austoben. :D
    • Ein Traum, Willie, sieht echt toll aus und frißt eine Menge, klasse! :new11:
      Außenrum hätte ich mir zwar etwas mehr Schnörkel gewünscht und viele kleine Holzsprossen, aber so sieht man natürlich mehr vom eigentlichen Mittelpunkt.
      Die grüne Bespannung und das helle Licht sind auch eine gute Idee, meine dunklen Trümmer verschwinden leider im Dunkel des alten Eichenfurniers, aber das soll auch ein Stück weit so sein.
      Die Aufhängung im "Flaschenregal" ist ebenfalls was, muß ich mir auch so bauen.
    • Ich bin da ja deutlich bescheidener aufgestellt als ihr, aber die Cowboys hatten meistens nur einen Revolver und ein Gewehr.
      Eine Vitrine lohnt noch nicht, da hätte das Verständnis meiner Frau dann auch Grenzen.

      Gelagert wird in Kisten, so ists staubfrei und greifbar. Selbst gebaut, die fürs Gewehr ist eine ausgehöhlte Eisenbahnschwelle.
      Ich hab den Waffenladen vom Major Michaels zu spät gesehen, mir erschien eine Kiste für Gewehr und Revolver zu überdimensioniert.
      Images
      • SAA,CLA, Wolters Bier.jpg

        148.93 kB, 1,024×576, viewed 23 times
      • SAA.jpg

        183.2 kB, 1,024×576, viewed 21 times
      • Kiste 7.jpg

        75.21 kB, 1,024×576, viewed 23 times
      • Kiste 3.JPG

        143.25 kB, 1,024×577, viewed 24 times
      • Kiste 8.jpg

        135.32 kB, 1,024×576, viewed 23 times
      • Kiste 4.JPG

        119.21 kB, 1,024×577, viewed 28 times
      • Kiste 6.JPG

        210.76 kB, 1,024×577, viewed 23 times
      Joe - einfach nur Joe
    • Hello guys! I'm thinking of buying a cowboy revolver with CO2, but I don't know which one to buy. My question is .... Umarex Colt SAA or Remington 1875? Which one is better? Which one has more quality? I have the ASG Schofield and the ME SAA 5.5. Thanks for your help
      Wem gehört diese Müllhalde?
    • The quality of both is nearly the same, but SAA provides more variants, as smoothbore or rifled barrels, different barrel length, finishes, you can use the same cartridges in your Cowboy Rifle (CLA)... but it´s only a SAA, not more. ;)

      The Remington looks more exclusiver, a little bit closer to the old cap and ball Remington New Model Army, allows a quick out of zylinder disassamble, a slim ejector, the whole design is qiet well ingeneered against the rough Colt looking.
      But there also are shadows, like the german people says (it means the bad items), it´s only to get with smoothbore barrel, the handle of this gun is very oversized at all directions (the Colts SAA is only stretched down to get enough room for the 12g CO2-cartridge), the cylinder bores are sometimes a little bit to small, so the cartridges jam slightly, the dimensions of the Remington cartridges are only fit for the 1875 Remington and Dan Wesson revolvers. (you also can use the Dan Wesson cartridges für the Remi).
      And last, it´s only avaylable in nickel finish. That´s absolutely my last chooe, but nonetheless I like it ^^

      The post was edited 1 time, last by flupp... ().

    • Ist es besser, den Text in (zweifelhaftem) Englisch abzufassen? Du mußt ihn doch trotzdem in Spanisch übersetzen.

      Remington und SAA sind gleich konstruiert und werden vom selben Hersteller gebaut (WinGun). Die Grundkonstruktion und die Qualität unterscheidet sich nicht.

      Der gezogene Lauf ist auf kurze Distanzen (bis ca. 7m) kaum genauer als der glatte Lauf. Darüber hat er wohl kleine Vorteile, weiter als 10m schießt sicher kaum jemand mit soeinem Revolver und erwartet Präzision.
      Wichtiger ist die Verwendung von Diabolos, auch im glatten Lauf. Diese treffen allgemein genauer.
      Insgesamt sehe ich kaum Vorteile beim gezogenen Lauf. Ich bevorzuge aber die 7,5" Lauflänge.

      Das Abzugsgewicht ist beim Remington etwas größer. Vermutlich paßt der vom SAA übernommene Hahn nicht ganz genau zur Kinematik des Remington Abzugs. Das gleicht sich aber mit Gebrauch etwas an.

      Mein Remington schießt nicht besonders genau, trotzdem hat er das letzte CAS-Match gewonnen ;)
    • Ok, vielen Dank für Ihren Rat.Ich habe einen ME SAA LEP 5.5. Ich dachte, dass mein ME präziser sein wird als der Umarex SAA und der Remington, wenn ich auf 10 m schieße. Liege ich falsch??? Vielen Dank für Ihre Hilfe
      Wem gehört diese Müllhalde?
    • Oh, ich meinte eigentlich mein zweifelhaftes Englisch, es ist voller Lücken, leider. Aber lesen kann ich es gut, wenn das für Dich einfacher ist. Nur bei Spanisch brauche ich einen Übersetzer, das ist für mich so gut wie Koreanisch. Du kannst also auch gern englisch schreiben, wenn das für Dich einfacher ist. (ob das mit Spanisch auch geht, müßten wir testen)

      Der LEP soll beim Schießen präziser sein, er ist ja auch deutlich präziser gebaut. Allerdings kann ich das in der Praxis nicht bestätigen. Meine LEP-SAA (4,5 und 5,5) haben trotzdem eine sehr verschiedene Treffgenauigkeit, auch wenn sie eingespannt geschossen werden. Ich denke, das liegt vor allem an den LEP selbst. Sie sind nicht immer genau gleich mit Luft geladen, die Geschosse stecken unterschiedlich fest in den LEP-Kappen, die Dichtungen der LEP verschleißen unterschiedlich schnell und blasen langsam etwas Luft ab. Der kurze 5,5" Lauf und das dadurch kurze Visier, und die schlechte Erkennbarkeit des Visiers sind ungünstig.

      Die CO2-Version funktioniert zuverlässiger. Leere Patronen sind nicht möglich. Allerdings ist der Gasdruck auch nicht bei jedem Schuß gleich groß, er vermindert sich etwas bei jedem Schuß durch die Abkühlung des CO2 in der Kartusche. Die ganze Konstruktion hat viel Spiel und Undichtigkeit, der Lauf bewegt sich ständig axial und kann rotieren, die Patronenhülsen wackeln in den Trommelbohrungen, die Gummieinsätze für die Diabolos oder Kugeln verschleißen und halten die Geschosse unterschiedlich stark fest.
      CO2 ist vor allem unkomplizierter im Gebrauch.

      Ich finde beides gut, aber wenn ich mich für nur ein System entscheiden müßte, würde ich aus rein praktischen Gründen CO2 auswählen. Ich bin aber kein Präzisionsschütze. Solche Leute verwenden aber auch keinen Westernrevolver mit dieser ungenauen Visierung. Dafür wären der LEP Bull Barrel und der LEP Competition geeigneter, sicher auch der ME 38 Carbine.
    • Perfekter Erklärungspartner. Zum Schluss noch Umarex Colt SAA 7.5` Pellet oder ASG Schofield? (Präzision und Mechanismus)Vielen Dank. Ich störe dich nicht mehr mit diesem Thema ;)

      Ein Problem bei diesen CO2-Nachbauten ist, dass sie weniger wiegen als die eigentliche Feuerversion. Die ME SAA hat das genaue Gewicht
      Wem gehört diese Müllhalde?

      The post was edited 2 times, last by Birdman ().

    • Beide!
      Jeder hat seinen besonderen Reiz, vor allem der Schofield, in dessen Kammern auch LEP perfekt passen ;)
      Für CAS ist der Schofield nur bedingt geeignet. Die Mechanik erfordert sehr viel Übung für schnelles Schießen, oft passiert es, daß versehentlich beim Fanning der Lauf entriegelt wird, und herunterklappt. Zum Ausgleich geht das Entladen / Laden schneller.

      Hierfür ist der CO2 SAA einfacher. Vor allem, wenn mit 2 Revolvern ohne Nachladen geschossen wird.

      Du störst mich nicht. Sonst könnte ich ja auch still sein.