Seid ihr gerne im Schützenverein?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bin soweit zufrieden hier im Südwesten. Allerdings schiesse ich nicht nur in einem Verein. Kurzwaffen im "Stammverein" ca. 30 km entfernt und Langwaffe als Gastschütze in einem Verein in der Nähe, weil dort die besseren Gegebenheiten vorhanden sind und man auf jeden Fall auch an den 100 m Stand kommt wenn man möchte. Für Fallplatte Flinte muss ich allerdings auch ab und an mal etwas weiter fahren zu Vereinen wo das zB indoor möglich ist.
      Manchmal übernachten wir auch in Philippsburg auf der Schiessanlage wenn da Landesmeisterschaft war und mieten dann am Folgetag zu dritt oder viert 300 m Stand.
      Allerdings hatte ich beim Stammverein damals gleich auf die GSVBW Meldung verzichtet, (weil mir deren Richtlinien nicht unbedingt als mitgliederfreundlich zugesagt haben) und bin in eine vereinsübergreifende BDS - Gruppe eingetreten. Alle Wettkämpfe laufen auch dann über den BDS.
      Schlimm fand ich allerdings die Zeit, wo ich im Rheinland gelebt habe (Köln Aachener Tagebauland). Ich weiss nicht, ob es so ist (damals war ich nicht in Vereinen aktiv), allerdings habe ich den Eindruck, dass man dort sportlich orientierte Vereine mit der Lupe suchen muss. Dafür findet man an jeder Ecke diese grausigen St. Sebastianus Dackelclub Bruderschaften mit LG Ständen und maximal KK. Das hat mich damals aber eher abgeschreckt. Das hat eher mit gesellschaftlichen Status zu tun und mit Legitimierung von Alkoholgenuss. Aber LG Schiessen kann man auch zuhause.

      Mit ein wenig interner Vereinsmeierei muss man halt klarkommen im Endeffekt und auch mit Arbeitseinsätzen. Wenn man sich für mehrere Disziplinen interessiert oder gerne schiesst, wird es in meinen Augen in nur einem Verein (je nach Standangebot) eng.
    • Ich werde bald mal mit einem Kumpel mit zu seinem Verein fahren. Aber nur, weil ich mal mit seiner AR15 schießen will. Das scharfe schießen fehlt mir schon ein wenig seit der Bundeswehr, aber deswegen gleich in einen Verein einzutreten sehe ich nicht ein. Das Hobby wär mir eindeutig zu teuer und mit zu vielen Vorschriften behaftet :) .

      Lieber mit dem LG auf die Wiese beim Spezl und ein wenig plinken. Das kann ich machen wenn ich Lust habe und nicht nur wenn der Verein offen hat.

      Der scharf schießende Kumpel meinte aber auch, dass es kein Problem sei ein LG mit zu nehmen. Einer seiner Vereinskollegen schießt unter anderem auch mit einer Airmagnum "wenn er seine Ruhe haben will". Dann kann ich meine ja auch mit nehmen :) .
    • Mir geht es auch so. Das "scharfe" schießen fehlt mir nach dem Bund.

      Ich würde gern mal wieder MG3 ballern..... oder wenigstens ne Handgranate werfen :whistling:

      Direkt bei mir im Dorf gibt's auch einen Verein und einen Schießstand. 1x im Jahr gibt's Dorfschießen wo jeder antreten kann. Hat sich bis jetzt leider nicht ergeben.
      Bin aber auch nicht so der Präzisionsschütze. Ob ich jetzt 2 oder 5 cm weiter weg treffe macht mir nichts. Da fehlt mir der sportliche Gedanke :rolleyes:
    • War jahrelang in diversen Vereinen.

      Was ist da so spannend, in Taucheranzügen gezwängt doofe Scheiben zu lochen?

      Olympisches Bogenschiessen (FITA) ebenso:

      Ich halt mir ein riesiges Gestell aus unglaublich vielen Hilfen vor die Nase und treff' doch nicht besser als ein Blankbogenschütze.

      Das ist doch kein Schiessport mehr, imho.
    • Snatsch wrote:

      Ich würde gern mal wieder MG3 ballern..... oder wenigstens ne Handgranate werfen
      Dazu müssten wir wohl in die USA auswandern. Da mich aber nichts aus dem Bayrischen Wald weg bringt wird das ein Wunsch bleiben.

      Wieso macht die Bundeswehr keinen Schützenverein auf? Das könnte Einnahmen generieren die man dann in bessere Ausrüstung stecken kann. Außerdem hätten die Soldaten in den Kasernen was zu tun :) .
      Uns war oft recht langweilig wenn es außer Panzer putzen und laufen nichts zu tun gab.
    • Marechal wrote:

      War jahrelang in diversen Vereinen.

      Was ist da so spannend, in Taucheranzügen gezwängt doofe Scheiben zu lochen?
      Garnix, gibt kaum was öderes als zu den wirklichen hardcore Sportschützen zu gehören.
      Komischerweise war es genau so jemand der uns letztens am 50 Meter Stand blöd angemacht hat weil wir mit der auf taktisch cool umgebauten Ruger 1022 vom Schützenkollegen am Stand waren und dann auch noch Spaß daran hatten. :thumbdown:
    • Klopfgeist wrote:

      Garnix, gibt kaum was öderes als zu den wirklichen hardcore Sportschützen zu gehören.
      Oder ihnen zuschauen zu müssen. Ich hab letztens bei Youtube nach Videos übers Field Target schießen gesucht, weil ich mal sehen wollte was genau man denn da so macht. Dabei bin ich über das Video einer Meisterschaft gestolpert.

      Lauter Herren in mittlerem oder fortgeschrittenem Alter, Bierernst wie vor einer Gerichtsverhandlung, jeder mit einem Gewehr von Steyr das eher nach Plasmawerfer als nach Luftgewehr aussah und wohl so viel kostet wie mein Auto mitsamt Garage.

      Man sah weder wann abgedrückt wird mangels Rückstoß und Abzügen die telepathisch auslösen, noch was der nun getroffen hat weils halt nur Diabolos auf Scheiben waren und dort vorne keine Kameras standen. Da hat sich auch niemand gefreut nach einem Treffer. Das Publikum war stiller als bei einem Schachturnier und ebenfalls Stimmungsmäßig auf einer Beerdigung.

      Ich musste nach 5 Minuten abschalten und das Telefonbuch lesen, um meinen Adrenalinspiegel wieder hoch zu fahren...

      Jedem das seine, die werden schon ihren Spaß daran haben.
      Ich hab schon viel hier im Forum darüber gelesen und da hörte sich das lustiger an. Die Leute hier machen das aber wohl aus Spaß und nicht weil einen der Verein zur Meisterschaft peitscht ;) .
    • Magnum Opus wrote:

      Dann hätte ich dem mal das Wort zum Tag X mit auf den Weg gegeben.

      Ich kann da äußerst generös sein.
      So auf die Spitze treiben wollten wir es dann auch nicht aber wir haben schon zum Abschied ein paar ätzende Kommentare dort gelassen.

      "Zum Glück brauchen wir mit unserer Ruger keine Zwangsjacke um damit was zu treffen"

      Das war dann eine Anspielung auf die komischen Schießjacken die noch sehr höflich formuliert war.
      Den Rest habe ich mir nur gedacht weil ich wollte es mir nicht komplett verscherzen weil genau diejenige die uns angemotzt hatte für den Verein auch schon mal ein paar Siege bei überregionalen Bewerben eingefahren hatte.
      Solche Leute stehen dann beim Vorstand über den normalen Spaßschützen und haben dann auch entsprechende Privilegien.
      Da kann man sich dann entweder fügen oder gehen.

      Aber wie ich weiter oben im Beitrag bereits geschrieben hatte, ich habe mich fürs gehen entschieden. :)

      Ich habe inzwischen drei andere Schützenvereine in meiner Gegend entdeckt aber da tut sich nicht viel.
      Das eine ist eher eine Gemeinschaft von Jägern die einen kleinen KK Stand pflegen aber das ist nur was für Insider wo man sich unregelmäßig mal trifft zum quatschen, trinken und plinken.

      Der zweite Verein existiert anscheinend nur noch am Papier, war an den Schießtagen dort, war aber keiner da, Schützenhaus und die Anlage machte zumindest von außen eine verwahrlosten Eindruck.
      Bei der am schwarzen Brett angegebenen Telefonnummer rührt sich auch keiner.
      Wäre aber auch nur KK und Luftdruckstand.

      Verein Nummer drei ist schon etwas weiter weg zum Fahren aber dort gibt es zumindest von März bis Oktober Schießbetrieb, ist aber auch eine reine Outdooranlage wo man hauptsächlich mit Vorderladern und Flinten schießt.
      Angeblich gibts einen 25 Meter KK Pistolenstand und 10 Meter Luftdruckgewehrstand.
      Vielleicht tauche ich dort bei einem Gästeschießen auf und guck mir das an.

      The post was edited 1 time, last by Klopfgeist ().

    • Ich bin Mitglied der Rudower Schützen in Berlin und bin halbwegs zufrieden. Wer will kann eine Schützenuniform tragen und an Sitzungen und Ausmärschen teilnehmen, keiner wird gezwungen. Wird sind ?130? Mitglieder, BDS und DSB etwa gleich stark, sehr aktive, große Jugendgruppe im DSB Bereich.
      Ich schieße nach BDS, nicht besonders erfolgreich zwar, aber mit Spaß. Um mich herum ist zumindest Mittwoch und Donnerstag Abend eine Gruppe von Gleichgesinnten und wir kommen gut miteinander aus. Wir nehmen Rücksicht und helfen uns gegenseitig bei technischen Fragen, Aufsicht, Scheibenbeobachtung und Wettkämpfen.
      Ein paar Leute im Verein mag ich nicht, aber das kommt auch in den besten Familien vor.
      Stören tut mich die die Disharmonie zwischen DSB und BDS. Eines der Hauptprobleme im Schützensport überhaupt ist dieses Verbandsdenken und das nicht akzeptieren von anderen Präferenzen. Das nicht akzeptieren der Andersartigkeit des Anderen ist übrigens ein Hauptproblem unserer Gesellschaft.
      Sportlich gesehen finde ich die Leistungen meiner DSB Kameraden bemerkenswert, besonders die Luftschützen agieren auch in hohem Alter sehr elegant. Weiter oben wurde gesagt langweilig. Find ich nicht. An der Treffsicherheit kann man nicht rummeckern, sie macht mich neidisch.
      Als große Belastung empfinde ich teilweise die Betreuung der zahlreichen Gastschützen. Es wird erwartet, das ich dort mitwirke, ich kann aber auch nein sagen. Aber schon deshalb, weil ich schon oft Gastschütze irgendwo war und bin, sehe ich es als Pflicht an, da mit zu wirken.
    • Ich weiß nicht genau wie anspruchsvoll LG und LP Schießen im Gegensatz zu anderen Feuerwaffen Disziplinen sind aber ich schätze mal, schon eher sehr anspruchsvoll.
      Da ist man auf Wettkämpfen und auch im Training für Wettkämpfe, hochkonzentriert und es gibt halt kein großes Bumbum und keinen Rauch :)
      Das sowas jemand langweilig findet, kann ich verstehen.
    • Einige Dinge passieren doch zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk.
      Das Lästern über 10m Schützen gehört definitiv dazu.
      Muss ja nicht jeder Freude dran haben, 60 Schuß lang Höchstkonzentration zu halten.
      Aber es muss auch nicht jeder Freude drann haben, einfach so ohne großes Reglement Löcher in die Scheibe zu tackern.
      Vom Armbrust- bis zum Vorderladerschützen eint uns doch eigentlich der Grundgedanke, aus der Distanz etwas zu treffen.
      Da sollte Toleranz schon vorhanden sein.
      Wer selber über andere lästert, muss sich über mangelnde Akzeptanz nicht wundern.
      Und wenn das schon untereinander so besch...en läuft, wer soll da noch erwarten können, dass wir Akzeptanz bei Leuten finden, die mit Waffen gar nix anfangen können.
      Man sollte auch nicht vergessen, dass der Verband, die diese ganzen "voll öden Zwangsjackendisziplinen" anbietet, der mit weitem Abstand größte in Deutschland ist. Da wäre es schon gut, sich um ordentliche Zusammenarbeit zu bemühen.
      Und nein, ich bin kein DSB-Schütze!
    • eldiablo85 wrote:

      Man sah weder wann abgedrückt wird mangels Rückstoß und Abzügen die telepathisch auslösen, noch was der nun getroffen hat weils halt nur Diabolos auf Scheiben waren und dort vorne keine Kameras standen. Da hat sich auch niemand gefreut nach einem Treffer. Das Publikum war stiller als bei einem Schachturnier und ebenfalls Stimmungsmäßig auf einer Beerdigung.
      Schon wenn Scheiben im Spiel waren, hat es mit FT nicht das geringste zu tun.
      Was dein Auto kostet weiß ich nicht das meine Steyr günstiger als unser Auto ist mit Sicherheit.

      Mein Tipp: keine Videos schauen sondern vorbei kommen. Es ist egal ob du eine Steyr hast oder eine HW 30 es würde noch keiner weg geschickt.

      Ich selbst hab mal vor Jahren ein Video gemacht wo man zumindest sieht wie was getroffen wurde.
      Das messen und abdrücken sieht man nicht da es eher langweilig ist.



      Und zum Thema ja ich mag unser Verein.
      Es ist für jeden was dabei.
      Wer Bock auf Grünzeug hat trägt es, der Rest lässt es einfach.
      Ich habe dennoch nicht den Eindruck nicht dazu zu gehören.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Bei uns in der Gegend sind eigentlich alle Vereine locker. Wer mag, der kann seine Blechziele beackern und nebenan wird Vorderlader und KK geschossen. Neue Mitglieder zwingen wir nicht auf den 10m Stand, wer mag der kann gleich mitkommen zum Ordonnanzen. Und auch die Spitzenschützen sind total entspannt.

      Im Leben würde ich nicht auf den Luxus des 24/7 Zugangs zur Schießanlage verzichten wollen nur weil ein paar Stinkstiefel auch Mitglied sind. Die sieht man eh nicht auf dem Platz. Außerdem gibt's die in jedem Verein, egal ob Dackelzüchter, Kleingarten oder Feuerwehr.
      Es grüßt der Ottokar :)
    • Marechal wrote:

      Was ist da so spannend, in Taucheranzügen gezwängt doofe Scheiben zu lochen?
      Das hab ich mir mal abgespeichert für die Sammlung. Nicht, weil es meine Meinung widerspiegelt (die ist gegenteilig, da ich mir jetzt nen Taucheranzug nur so zum Spaß bestellt habe, genau wie meine "orthopädische Gehhilfe" namens LG 400 Expert), sondern weils lustig ist und genau die angesprochene Intoleranz für die Facetten des Hobbys respektive Sports widerspiegelt. :P Wenn gegenseitig nur gelästert, rumgehackt und schlechtgeredet wird, braucht man sich nicht wundern, wenn der Schießsport hier eine Randerscheinung ist. Mit "Schießsport" mein ich jetzt die wirklich leistungsorientierten Schützen, die einfach möglichst gut sein wollen (dazu gehört alles Zugelassene an Hilfsmitteln, Kleidung...), nicht die Alibi-Einpaarschussrauslasser, die dann am Dackelclubstammtisch nur saufen und schwätzen wollen. Auch im Hobbybereich zuhause kann man auf Ringwertung schießen, wenn man ein Ziel vor Augen haben will, plinken auf Spaßscheiben, Foto vom Chef, Röhrchen oder was auch immer kann man ja zwischendurch auch noch 8)

      Es gibt übrigens auch intelligente Scheiben, zumindest was die Elektronik angeht: Meyton, Disag, Sius... hätt ich gerne zuhause, erspart mir den Gang zum Kugelfang.

      eldiablo85 wrote:

      Dabei bin ich über das Video einer Meisterschaft gestolpert.
      Lauter Herren in mittlerem oder fortgeschrittenem Alter, Bierernst wie vor einer Gerichtsverhandlung, jeder mit einem Gewehr von Steyr das eher nach Plasmawerfer als nach Luftgewehr aussah und wohl so viel kostet wie mein Auto mitsamt Garage.

      Man sah weder wann abgedrückt wird mangels Rückstoß und Abzügen die telepathisch auslösen, noch was der nun getroffen hat weils halt nur Diabolos auf Scheiben waren und dort vorne keine Kameras standen. Da hat sich auch niemand gefreut nach einem Treffer. Das Publikum war stiller als bei einem Schachturnier und ebenfalls Stimmungsmäßig auf einer Beerdigung.
      Dann schau dir doch zB mal auf sportdeutschland.tv ein Bundesligamatch an. Sobald einer ne 100er Serie schießt, ist der Teufel los auf den Zuschauerrängen. Da ist eigentlich immer Action. ;) Dass die Schützen hochkonzentriert sein müssen, dürfte klar sein - da ist kein Raum für Tanzeinlagen zwischendurch, wenns besser als ne 10.5 war. Und die Ergebnisse der Duelle werden auch eingeblendet (die BuLi findet meines Wissens auf Meyton-Ständen statt).
      Mätsch 10 m LG und LP (tagesformabhängig), Spaß auf selbstgedruckte Scheiben. Spaß muss es machen! Es ist ein Hobby! ;)
    • Naja, wenn man mal ehrlich ist, Schießsport ist für Zuschauer jetzt nicht unbedingt der spannenste Sport, das Gleiche gilt zB auch beim Angel"Sport".
      Beides betreibe ich sehr gerne, nur Zuschauen, nein Danke, nicht wirklich, zumindest nicht in Echtzeit.
      Zumal wenn Mal im Fernsehen Olympia oder Ähnliches läuft, immer die gleiche Stellung/Haltung und für den Zuschauer auch eigentlich immer das gleiche Trefferbild, wenn es überhaupt noch gezeigt wird und nicht nur eine Zahl eingeblendet wird.
      Wenn Jemand da Spaß am Zahlen jonglieren/rechnen hat OK, Optisch aber eher langweilig. Für Sowas muss man schon Hardcore Fan sein.
      Das ist jetzt aber nur meine persönliche Meinung dazu und hat jetzt auch nichts mit Ignoranz zu tun.
      Jedem das was ihm gefällt!
    • Obwohl ich früher selbst ein paar Jahre im Verein Schach gespielt haben ist das wohl der für Zuschauer langweiligste "Sport" ever.

      Und trotzdem wurden die letzten paar Wettkämpfe Ende der 90iger tatsächlich aufgezeichnet. Würde gerne mal wissen ob sich das tatsächlich jemand anschaut.
    • Magnum Opus wrote:

      Das ist dann in etwa so spannend wie Fliegen beim Nageln zuzusehen.

      Wie Tennis... Oder Schach. Da muss man Valium saufen, um wachzubleibe

      ... und Fussball!
      Ich habe keine Probleme mit Lactose und Gluten. Als Ausgleich leiste ich mir ein paar Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.