Luftdruckwaffe für KK und GK Training

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Luftdruckwaffe für KK und GK Training

      Hello!

      Ich suche zur Zeit eine Luftdruckpistole die möglichst ähnlich einer Ruger Mk4 ist um Zuhause ein wenig zu trainieren.
      Genauer gesagt geht es um Haltungs- und Abzugstraining da ich am Stand mit meiner Ruger meist sehr unentspannt bin und sich dann beim Abziehen immer wieder ungute Fehler einschleichen die meiner Meinung auf mangelndes Training zurück zu führen sind.

      Im Verein hat mit jemand die Weihrauch HW40 oder die teurere HW45 empfohlen obwohl sie nicht meiner Ruger ähnelt aber mir wurde gesagt das es nur auf den Abzug bzw. Abzugsfinger ankommt und wenn das passt dann treffe ich mit jeder Waffe.

      Was meint ihr dazu?
    • Hi ,

      also das Entscheidende ist ja nicht das die Waffen sich ähnlich sehen, sondern das die Griffgeometrie , der Abzug und die Gewichtsverteilung ähnlich sind. Eigentlich gilt die MK IV ja schon als Trainingswaffe - jetzt suchst du eine Trainingswaffe für die Trainingswaffe (aber ok, dass ist wohl der deutschen Gesetzgebung geschuldet...)
      Wenn es nur um das Problem als solches ginge - nämlich die Fehler beim abziehen zu minimieren - würde dir jeder Trainer dazu raten Trockentraining mit eben dieser Waffe zu betreiben. Sprich mit einer Pufferpatrone im Keller oder dem heimischen Wohnzimmer die Pistole im Anschlag "trocken" auf ein Ziel abschlagen, und dabei darauf achten, dass sich während des Abzugsvorganges die Visierung möglichst nicht aus dem Zielbereich bewegt.

      Aber um deine Frage zu beantworten :
      Wie wäre eine Feinwekbau LP 65. Die kommt vom Griffwinkel (denke ich) gut hin , und bei den älteren Modellen hat man außerdem die Möglichkeit das Abzugsgewicht von 500 auf 1360 Gram zu erhöhen , und den Rücklauf zu blockieren.
    • HW45 und möglichst täglich eine Viertelstunde über mehrere Monate üben (5 Meter auf Luftpistolenscheibe).

      Man gewöhnt sich an das ungefähre Gewicht, den beidhändigen Griff und einen Abzug, der nichts verzeiht.
      Wenn Du die 9 sicher hälst, klappt das im Verein mit etwas Größerem auch gut.
      Geht vielleicht auch mit weniger Aufwand, aber das funktioniert auf jeden Fall.

      Gerade wenn man noch nie in einem Verein war, ist es für den ersten Eindruck hilfreich,
      von vornherein nicht als aussichtsloser Anfänger zu erscheinen.

      Als Training für Kleinkaliberpistolen ist die HW45 weniger geeignet, weil die einhändig geschossen werden.
    • Luftpistole oder Trockentraining hilft mMn nicht um sich Abzugsfehler abzutrainieren. Wenn ich mit der HW40 oder mit Pufferpatronen im Wohnzimmer übe, kann ich gaaanz langsam Zug aufbauen und zucke ich kein bischen, wenn der "Schuss" bricht. Weiß ja genau, dass nichts passiert ;)

      Wenn ich dann am Stand bin und es tatsächlich rumst, ist alle Abzugsdisziplin dahin und ich reiße viel zu schnell durch :pinch:
      Wenn ich vorher mit dem .22er Wechselsystem geschossen habe, geht es eine Weile, wird aber schnell schlimmer. Das ganze ist besonders ausgeprägt, wenn ich nach Feierabend schießen gehe und geschlaucht und unkonzentriert bin. Am Wochenende und wenn wenig auf dem Stand los ist, gehts dann besser.

      Fokustraining und Halteruhe kann man natürlich mit der Lupi üben, schlecht ist das Training damit nicht.
    • Vom funfaktor her kommt kaum etwas einschüssiges an eine hw45 ran...
      Und die Star Variante ist ein echtes Schmankerl.
      Eine Hw40 finde ich sterbenslangweilig (habe ich auch). wenns also auch spaß machen soll, kann ich die 45 nur wärmstens empfehlen.
    • Also im allgemeinen sagt wohl nahezu jeder Pistolen-Trainer , dass Trockentraining die effektivste Art und Weise des Trainings (gerade des Abzugsverhaltens) darstellt.
      Man konzentriert sich hier völlig auf die Technik - also darauf beim abziehen möglichst keinen Impuls auf die Waffe zu übertragen der diese aus dem Ziel lenkt. Bei einem scharfen Schuss steht immer der Treffer bzw der Schusswert im Vordergrund. Selbst wenn man mit der schlampigsten (Abzugs-)Technik eine Zehn geschossen hat , wird man diesen Schuss besser bewerten als einen technisch besseren , der aufgrund eines konzentrations-Fehlers nur die Acht getroffen hat. Man bekommt also ein ganz anderes Verhältnis zur eigenen Fehlerhygiene . Leider ist das Trockentraining auch die langweiligste Form des Trainings, und ist daher bei Schützen recht unbeliebt.
      Wenn man natürlich das Abziehen an einer anderen Pistole , zB der HW 45, gut beherrscht, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß das das auch bei einer anderen Waffe- zB der Ruger MK IV gut klappen wird.
      Wenn ich nur zwei Pistolen zur Auswahl hätte, würde ich als Trainingswaffe sicher auch eher zur HW45 als zur HW 40 greifen. Allein schon darum weil der Abzugswiederstand der HW 40 mit unter 500 Gramm viel zu gering ist , und die Gewichtsverteilung eine ganz andere ist. Die HW 45 wäre allerdings auch nicht meiner erste Wahl, unter anderem des anderen Griffwinkels wegen . Die HW 45 orientiert sich ja optisch an der 1911er , wohingegen die MK IV von der Silhouette eher der P 08 ähnlich sieht (sehr schickes Teil übrigens...)
    • Mit einer umgekehrten GK ist das regelmäßige Schiessen eh schwierig ...



      Aber mal im Ernst, natürlich ist der klassische Weg im Schützenverein -nicht zuletzt durch die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich des Alters- über Druckluft hin zu KK und in einigen Fällen weiter zu GK.

      Es gibt aber auch immer wieder Quereinsteiger, die im mittleren Alter ihre Freude an KK/GK entdecken. Das ist erst mal etwas Positives, erfordert vom Verein jedoch viel Aufwand hinsichtlich Betreuung auf dem Stand und Kennenlernen der Person abseits vom Stand, was bei den oft "familiär vorbelasteten" Eigengewächsen wegfällt. Ob der Aufwand bei Quereinsteigern sich lohnt, wurde hier schon verschiedentlich diskutiert. Für mich ist das ein klassischer Fall von "Hilfe zur Selbsthilfe". Neulinge sind numal für eine gewisse Zeit abhängig von den Vereinsmitgliedern und können selbst nicht viel mehr machen als am Verein Interesse zu zeigen und regelmäßig zu trainieren.

      Wenn jemand von sich aus zuhause 'mehr' machen möchte, kann eine Druckluftwaffe m.E. geeignet sein (Trockentraining ohne WBK geht ja so nicht). Persönlich glaube ich aber, daß das Training der spezifischen Muskulatur viel wichtiger ist, wenn man nicht eh Oberarme wie Popeye hat. Das kann z.B. darin bestehen, regelmäßig mit einer Mineralwasserflasche oder einem anderen Gewicht "im Anschlag" einige Minuten auszuhalten. Dadurch gewinnt man dann auf dem Stand wichtige Zeit, um ruhig abziehen zu können und nicht nach einigen Sekunden schon das Wackeln anzufangen.

      Es wurde ja auch schon häufig erwähnt, daß es nicht zielführend ist, wenn der Verein erwachsenen Neulingen erst mal für längere Zeit Drucklufttraining "verordnet". Wenn man den Führerschein machen will, muß man ja auch nicht ein halbes Jahr vorher Radfahren. Genauso wie eine solche Fahrschule sicher wenig Zulauf haben dürfte, wird auch ein entsprechender Verein kaum neue Mitglieder gewinnen können, und nur über einen gesunden Mix von Mitgliedern lebt ja der Schießsport weiter.
    • Floppyk wrote:

      Wer gut Match-Lupi schießen kann, kann auch gut mit KK/GK umgehen. Aber nicht umgekehrt.
      dem kann ich nur zustimmen... Wer Probleme hat Lupi zu schießen, der wird mit Spopi auch nichts treffen.
      Als ich meine 350+ Ringe mit der Luftpistole hatte, dürfte ich auch Mal die KK Walther GSP schießen. Ich kann sagen, dass ich keine Munition verschwendet habe 8)
    • Eigentlich müsste ich bei meinem Talent Pistole/revolver schießen längst im Verein sein. Aber ich baller halt lieber für mich allein oder Kollegen und in einem ungezwungeren rahmen... und natürlich damit leider nur F.
      Aufm Stand waren die Leute echt erstaunt als sie meine Ergebnisse gesehen hatten und ich (so gut wie) nie .38 und 9mm geschossen hatte. ich denke mal dass luftpistolentraining auf 40m schon etwas hilft dann auf dem 25m gk stand.
    • Nicht KK? Sieht für 9mm bisschen klein aus. Egal, nicht schlecht für jemanden der nur gelegentlich mit heißen Gasen schießt (mich eingeschlossen)

      Hab es bisher leider immer verpasst Scheiben vom 25m Stand mitzunehmen. Wäre aber eine Ecke schlechter.