Erma EGM1 löst beim durchladen aus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erma EGM1 löst beim durchladen aus

      Hallo liebes Forum,

      in meinem Verein sind auch einige Jäger vertreten. Einer der Jäger hat aus einem Nachlass ein Erma EGM1 erworben.
      Diese Waffe zeigt folgendes Verhalten, sie repetiert, wirft die Hülse aus lädt aber ab und zu keine neue Patrone nach.
      Sie hat im allgemeinen Zufuhrstörungen.
      Dann doppelt das Gewehr beim schießen auch mal.
      Dann hat sie einmal beim durchladen per Hand den Schuß ausgelöst. Daraufhin hat der Besitzer der Waffe
      sofort aufgehört zu schießen. Er will das Gewehr jetzt beim Büchsenmacher? zerstören lassen und dann wieder austragen lassen.

      Jetzt zu meiner Frage, ist die Erma wirklich so ein unzuverlässiges Teil?
      Das die Waffe ausgelöst hat während sie von Hand repetiert wurde ist schon heftig.
      Ach ja, es wurde ganz normale KK Munition benutzt, keine HV oder so etwas.

      Schönes Wochende.

      Martin
    • das liegt an der wippe, diemit dem abzug zu tun hat.

      die hält den schlabo fest normal die muß leichtgämngig sein und nicht verschlissen,

      mein freund hatte das mal , der hat im verein damit unfreiwillig das ganze mag durchgejagt und ist fast vom platz geflogen deswegen. ein minimsales problem an einer extrem schönen erma.

      würd mich mal intressieren, ob es die politisch koreekte erma m1 ausführung ist oder die ganz zuersdte und später kastrierte . wegen zu viel militärischer optik , heute lacht man drüber , wurde das flügelkorn getauscht.
      und das schaftloch für den riemen sah zu fies aus ... gab dann schäfte ohne riemenloch.

      es gab auch magazine bis 15 schuß dafür. ab und zu bei egun 10 schuß , 15 schuß

      auf jeden fall retten

      in seinem fall kam ein schweißpunkt auf die wippe wurde zurechtgefeilt und der verschleiss war behoben.
      und alles wieder tutti.

      das liegt nur an der kante der wippe , oder die wippe ist nich freigängig

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Wir hatten bei uns im Verein auch mal eins, total unzuverlässig. Zufuhrstörungen hatte sie bei uns auch, teilweise salven/vollauto.
      Beim durchladen hat sie nie gefeuert.

      Wenn sie mal eine Zeit vernünftig lief waren sogar relativ gute Gruppen drin.

      Wir haben sie mehrfach zum Büchsenmacher gebracht, leider ohne Erfolg. Wir haben die Erma dann einfach abgegeben.
    • ich fand die sehr zuverlässig , wenn man sie pflegt und immer drauf achtet . es liegt ja nur an der wippe

      die ist alle hier beschriebenen störungen zuständig oder eben die nut am verschluß unten die gegen die wippe drückt...

      sehr kleiner fehler nur. unbedingt reparieren

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Hallo,

      erstmal vielen Dank für die Antworten. Die Waffe hat wohl etliche Jahre im Waffenschrank gestanden ohne geschossen zu werden.
      Vom Aussehen her ist sie exzellent.
      Ich werde mich mit dem Besitzer in Verbindung setzen und ihm die Antworten hier mal zeigen.
      Vielleicht lässt er das Schätzchen ja reparieren.
      Das Gewehr hätte mir auch gefallen können.

      Martin
    • Kann ich bestätigen. Habe Zugang zu zwei Stück von den Dingern. Beide gleich gut gereinigt und erhalten und augenscheinlich keins beschädigt.
      Die eine läuft nur mit HV-Munition (und dann mit sehr seltenen Dopplern), die andere frißt fast störungsfrei den ganzen Abend billigste Standard KK-Murmeln.
      Und er sprach: Das größte Rätsel, süßes Kind, das ist die Liebe - doch wir wollen es nicht lösen. (Heinrich Heine)
    • ich hatte auch mal eine. Die hat mir vom Aussehen sehr gut gefallen.
      Das mit der Wippe stimmt, wenn die verschlissen ist, oder die Feder darunter, schießt das Ding (mit enorm hoher Kadenz) bis das Magazin alle ist. Genau war sie, aber mir ist zweimal der Spannhebel gebrochen. Mit ZF ist das Ding Mist, da es die Hülsen nach oben auswirft und massenhaft Ladehemmungen produziert, duch die in das System zurückgeworfenen Hülsen. Ein drittes Mal repariren hatte ich keine Lust, Verkauf der defekten Waffe hätte vielleicht 50 Euro gebracht. Also habe ich sie zerlegt, Lauf und Verschluß bei der Behörde kostenlos entsorgen lassen, und alle anderen Teile bei egun für in Summe über 350 Euro verkauft ..
    • Die Aussagen die hier gemacht wurden sind tatsächlich alle irgendwo zutreffend. Ich habe selber diverse EGM1/EM1 und es ist so das alles möglich ist, es gibt welche die Treffen gut haben keine nennenswerte Probleme mit den unterschiedlichsten Munitionssorten, funktionieren über Jahre einwandfrei.
      Andere machen laufend Probleme wie, gebrochene Schlabo´s, und oder Spannhebel, Zuführungsstörungen jeder Art. Oder sie sind extrem Munitionsfühlig, funktionieren nur richtig mit HV Munition (allerdings dann nicht sehr lange).
      Fast immer hängt es mit dem Abnutzungsgrad der "Abzugseinheit" zusammen und mit der Pflege bzw. wie oft und ordendlich die Waffe gereinigt wurde.
      Meine Erfahrung ist wenn man eine Waffe mit geringer Schußbelastung bekommt und sie korrekt und richtig pflegt, funktionieren die meisten EGM1/EM1 sehr zuverlässig.
      Wie Stefan schon schrieb, die Dinger mögen keinen (bzw. nur geringe Mengen) Schmauch im System, sonst geht das Theater los.
    • Da bin ich mit dem Original besser dran... mein RockOla (auch Musikgerätefabriken bauten im Krieg Waffen) von 1944 läuft im Kal. 30Carb. ohne Probleme...
      BDS-Western #2970
      FROCS #44
      Red River Trail Crew e. V. 1968


      Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)
    • Users Online 1

      1 Guest