Geben Spiralspitzen dem Pfeil einen Drall?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Geben Spiralspitzen dem Pfeil einen Drall?

    New

    Bei Amazon habe ich spiralig geformte Pfeilspitzen entdeckt, z.B. 3Z Archery Jagdspitzen. Ich frage mich, ob diese Spitzen dem Pfeil über den Luftwiderstand einen Drall geben, eine Befiederung also unnötig wäre. Wie mißt man den Drall eines Pfeiles? Ich kenne nur die Fädchen-Methode bei der man das Ende eines Fädchens an den Pfeilschaft klebt und nach dem Schuß schaut, ob sich das Fädchen um den Schaft gewickelt hat. Aus der Zahl der Wicklungen kann man eventuell auf die Drehfrequenz des Pfeiles schließen. Gibt es Besseres?
  • New

    Befiederung wirst Du trotzdem eventuell brauchen,außerdem zerstörst Du Dir mit Jagdspitzen nur deinen Pfeilfang.
    Ob die Spitzen helfen oder schaden hängt davon ab wie genau sie gefertigt sind.
    Ich für meinen Teil würde besser drauf verzichten da sie rein sportlich nicht erlaubt sind.Und da für mich und hier in Germany nur der Sport interessant ist kann man sich so etwas sparen.
    Konzentration ist alles!
    Ich bin ein Preuße! :saint:
  • New

    Spiralförmige Spitzen bringen nichts. Spiralförmig aufgeklebte Federn ja, falls ein Drall gewünscht ist. Viel entscheidender sind exakt richtig aufgeklebte Federn. Also nicht eine krumm und eine anders krumm oder schief. ;)

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • New

    Die Frage war "Geben Spiralspitzen dem Pfeil einen Drall?"

    Nicht ob Schweine "marodiert" werden.

    Wäre die Frage gewesen, ob Schweine "marodiert" werden, wäre meine Antwort anders ausgefallen.

    Marodieren:

    Wikipedia wrote:

    Bedeutungen:
    [1] intransitiv, transitiv: in einem bewaffneten Konflikt/im Krieg hinter der Truppe (auch aus vorgetäuschter Entkräftung) zurückbleiben und plündernd umherziehen[2] intransitiv, übertragen: um sich greifen; sich ausbreiten

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • New

    Mit einer Spiralspitze auf eine Pfeilfangmatte zu schießen ist keine gute Idee, zumal in dem Feststoff die Spitze sicher ins Drehen kommen dürfte. Dafür wurde sie vermutlich konstruiert. Meine Frage bezog sich auf das Verhalten des Pfeils beim Flug in der Luft, nicht auf sein Verhalten beim Auftreffen auf einen Feststoff.
    Sportlich machen Spiralspitzen keinen Sinn. Richtig. Mich interessieren jedoch die physikalischen Aspekte. Reicht der Luftwiderstand an der Spitze aus, um den Pfeil zu drehen? Hängt das von Fluggeschwindigkeit und Pfeilgewicht ab? Macht es für das Flugverhalten einen Unterschied, ob die Drehkraft bei einem Pfeil an der Spitze oder am Ende angreift? etc.
    Man wird diese Fragen wohl nur experimentell lösen können: Das Flugverhalten des gleichen nicht befiederten Schafts einmal mit Spiralspitze und einmal mit einer Spitze gleichen Gewichts und ähnlicher Form auf verschiedenen Entfernungen prüfen. Zum abbremsen würde ich einen Lumpensack benutzen, aus dem Trefferbild auf das Flugverhalten schließen.
    The Playstation scheint derartige Experimente gemacht zu haben. Darf ich die Ergebnisse erfahren?
  • New

    Beim Flugverhalten ist die Spitze kaum von Bedeutung. Ein Pfeil soll vorne schwer sein und hinten Fläche haben, damit Er sauber fliegt. Wäre die Fläche der Spitze groß, (um ins Gewicht zu fallen) würde Sie sich störend auswirken. Daher sind Jagdspitzen mit größeren Klingen durchbrochen und kerzengerade montiert.
    Wären die Flächen der Spitzen überproportional groß und die Befiederung sehr klein, würde sich der Pfeil im Flug völlig destabilisieren.

    Beim Drall des Pfeiles dominiert daher die Fläche der Federn. Diese können gerade oder leicht gewinkelt verklebt werden, um einen Drall zu erzeugen.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • New

    Zusammenfassend:
    Eine Spiralspitze bewirkt evtl eine halbe, bis eine Umdrehung mehr während des Fluges, trägt aber kaum zum stabilen Flug bei.
    (Zumindest bei gleicher Drehrichtung)
    Während des Fluges wird die Spiralspitze in erster Linie von den Federn gedreht, im Ziel die Federn von der Spitze.

    Halbwegs richtig? :saint:

    The post was edited 1 time, last by JvB ().