Film- und Fotoverbot auf der DM FT

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Andreas Hack wrote:

      Hallo Leute...

      es lebe die Meinungsfreiheit...! (wie auch immer diese von einzelnen Teilnehmern hier interpretiert wird)...

      Es besteht grundsätzlich, im Rahmen der Datenschutzverordnung,
      ein Fotografier- und Filmverbot bei BDS Veranstaltungen. Ausnahmen
      können vom Veranstalter genehmigt werden.

      Das ist der derzeitige Stand der Dinge.

      Schönen Gruß

      Andreas Hack
      BDS Bundessportleiter Field Target
      gut geschrieben Andreas;)

      Wie das geregelt wurde finde ich ehrlich gesagt etwas suboptimal!

      Ich kann ja nur von mir sprechen. Ich persönlich mach mir gerne Erinnerungs Fotos von Wettkämpfen. Was meistens darauf zu sehen ist ist ein Blick über meine Schulter Richtung Ziel.
      Warum. Weil's mir gefällt.

      Schade dass das so nicht gehen wird bei der DM
    • Da muss der BDS aber aufpassen, dass er nicht die Gemeinnützigkeit verliert, wenn interne Regeln gegen den satzungsmäßigen Zweck des Verbandes verstoßen.

      Andererseits ist das Verbot eine Folge des Datenschutzgesetzes, bzw. dessen vorschnelle und verängstigte Umsetzung. Man muss den BDS in dieser Hinsicht verstehen. Bis die ersten Klagen zum Datenschutz vor Gericht abschließend geklärt wurden herrscht nunmal Rechtsunsicherheit. Bis dahin geht der BDS keinerlei Risiko ein.
      "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

      Wegbeschreibung zum: :D FT-Team :W: iesloch :D
    • Die Frage nach dem "warum" ist ja durchaus berechtigt. Daß das pauschale Verbot mit den neuen Datenschutzrichtlinien zusammenhängt, war mir von vornherein klar.
      Das hat der Andreas ja auch geschrieben.
      Der BDS macht das nicht, um Leute zu ärgern, sondern aus profilaktischem Selbstschutz.

      Das Interessante an dieser Diskussion ist aber, daß diejenigen, die sich am lautesten darüber aufregen, ohne zuvor ein Statement eines Verantwortlichen gehört zu haben, die sind, die man noch nie auf einem Wetkampf gesehen hat.
      (Mit Ausnahmen natürlich.)
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


    • Ihr Lieben.
      Man oder vielmehr ich, komme mir fast vor wie ein Porno- oder Aktfotograf. Nach einer Veranstaltung schickst Du den Leuten einen Link, damit sie ihre Bilder von sich sehen können und nicht die Öffentlichkeit.

      Ich glaube ich bewerbe mich als Puffmusiker. Das ist einfacher. Ach nee, da gibt´s ja die GEMA... :(

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • NC9210 wrote:

      RS100 wrote:

      In Dorsten musste letztes Jahr jeder Teilnehmer ein Schriftstück unterschreiben, das er mit Fotoaufnahmen einverstanden ist.
      Das wäre vermutlich zu einfach.
      So in etwa, denn ein Einverständnis zu Fotoaufnahmen ist ja widerruflich, zumindest die Veröffentlichung / Verbreitung.
      Dann kann die ursprüngliche Einwilligung flott das Papier nicht mehr wert sein auf dem sie steht.

      Markus30S wrote:

      Bis die ersten Klagen zum Datenschutz vor Gericht abschließend geklärt wurden herrscht nunmal Rechtsunsicherheit.
      Was aber auch wirklich noch dauern kann, denn erst mit Spruch der höheren Instanzen entsteht geltendes Recht.
      Aber wer investiert so viel Zeit und Geld in solch eine Berufung?
      Jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich
    • Wer Zeit und Geld für solche Dinge investiert?

      Dafür sind Verbände da, egal ob sie Mieterverein, Kleingartenverband oder Gewerkschaft heißen, sie haben die Mitglieder und ihre Interessen zu vertreten, dafür zahlt man Beiträge und organisiert sich.
    • Ladehemmung wrote:

      Das Interessante an dieser Diskussion ist aber, daß diejenigen, die sich am lautesten darüber aufregen, ohne zuvor ein Statement eines Verantwortlichen gehört zu haben, die sind, die man noch nie auf einem Wetkampf gesehen hat.
      (Mit Ausnahmen natürlich.)
      Das beziehe ich jetzt mal nicht auf mich ;)
    • Puh,
      persönlich halte ich das Foto- und Filmverbot für weniger schlimm, wollt ihr schießen oder Fotografieren?

      Es wird sicher ein offizieller Fotograf da sein, der genug Fotos zur Dokumentation macht.

      Bei Konzerten ist es oft so, das es auch verboten ist...was ich begrüße, nichts ist schlimmer als haufenweise Leute die mit ihrem Handy im Weg stehen...
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • Apropos Konzert..

      Mannheim, alte Seilerei..
      Beyond the Black hat gespielt..
      wir standen mit unserer Gruppe ziemlich weit vorne, so 2m von der Bühnenabsperrung weg. viele standen vorne und haben die ganze Zeit nur aufs Handy gestarrt und das ganze Konzert (wackelig) gefilmt... kein Blick auf die hübsche Sängerin, kein Blick für das Solo des Gitarristen..

      irgendwann, als es echt nervig wurde, hab ich meine Kippenschachtel rausgeholt, die weißen Luckies mit dem roten Punkt drauf... der Rote Punkt war dann der "Aufnahmeknopf" und ich hab die Kippenschachtel quer gehalten und wie blöd auf den "Knopf" gedrückt und getippt, dann mit der Schachtel gewackelt und nochmal wie blöd draufgedrückt...

      plötzlich haben die Umstehenden das ganze verstanden und die Brüllerei ging los..
      Zack waren wir im Gespräch mit denen.. superlustig...

      Gruß, Wolfi
      Warum wegwerfen wenn man es reparieren kann?
    • Sgt_Elias wrote:

      wollt ihr schießen oder Fotografieren?
      Ja! Ich will doch ein paar eigene Bilder haben. Was soll daran so schlimm sein?

      Wenn doch ohnehin Fotos gemacht werden, warum zum Geier darf ich als Teilnehmer dann nicht meine eigenen Fotos machen? Je mehr Leute Fotos machen, desto mehr Bilder werden veröffentlicht und um so höher ist die Wahrscheinlichkeit dass unser Sport einer breiteren Masse bekannt wird. Und genau das sollte der Verband anstreben, um für mehr Popularität und damit mehr Zulauf zu sorgen. Aber stattdessen machen sie lieber das genaue Gegenteil. Ich werde das nie verstehen... Ich fahre nicht zur DM. Zeitgleich läuft die HFT WM in Polen, das wird viel cooler. ;) Da darf man sogar Fotos machen! *lol*
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Kal12B wrote:

      Ladehemmung wrote:

      Das Interessante an dieser Diskussion ist aber, daß diejenigen, die sich am lautesten darüber aufregen, ohne zuvor ein Statement eines Verantwortlichen gehört zu haben, die sind, die man noch nie auf einem Wetkampf gesehen hat.
      (Mit Ausnahmen natürlich.)
      Das beziehe ich jetzt mal nicht auf mich ;)
      Das gilt auch für mich!

      Sgt_Elias wrote:

      persönlich halte ich das Foto- und Filmverbot für weniger schlimm, wollt ihr schießen oder Fotografieren?

      Es wird sicher ein offizieller Fotograf da sein, der genug Fotos zur Dokumentation macht.
      Ja, und wer wird da wohl fotografiert werden?

      Richtig: Die Top schützen! Ist ja werbewirksam!

      Ich kann das mit den Verboten ja auch bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, ABER

      das ich disqulifiziert werden soll weil ich Bild von mir selbst mache, oder weil ich einen Kollegen mit seinem Handy fotografiere weil er ein Foto von sich bei der DM haben möchte, DAS finde ich total bekloppt.

      Ich nehme zum ersten Mal an einer DM Teil. Und da möchte ich doch bitte EIGENE Erinnerungsfotos haben!

      Aber wenn das echt nicht möglich sein soll, überlege ich mir die Teilnahme wirklich noch mal.

      Das ist eine Verbandsinterne Veranstaltung, ähnlich einer geschlossenen Gesellschaft in einer Kneipe, da muss es doch Ausnahmen geben.

      Bin hier raus! Ich hab grad so einen dicken Hals mitPuls!

      The post was edited 1 time, last by RS100 ().

    • Hab heute mit Andreas Hack telefoniert, weil mir die Ausschreibung und der Disquali-Absatz so nicht bekannt waren (ich war unterwegs). Tatsächlich geht es um die nur in Deutschland jämmerlich bis gar nicht praktikabel umgesetzte, ansonsten aber europaweit geltende DSGVO. Es ist also kein BDS- Gesetz, wie auch schon vermutet wurde. Und es gilt für alle Bund Deutscher Sportschützen e.V.-Wettbewerbe, also auch bei IPSC oder Western. Auch da ärgern sich alle, aber offiziell kann der Verband das Fotografieren nicht erlauben, weil man ohnehin das Okay der Fotografierten zusätzlich benötigt. Und das ist jederzeit widerrufbar. Man müsste die Zustimmung der Fotografierten archivieren, sie auf Nachfrage heraussuchen und ggf Fotos löschen, soweit zumutbar (veröffentlichte Bilder sind nun mal „draussen“).

      Es gibt aber ein Schlupfloch, das aktuell von Pressesprechern, Unternehmen und Verbänden/Vereinen genutzt wird: die Dokumentationspflicht nach Artikel 6f der DSGVO, die es gestattet, zum Dokumentieren der Vereinsarbeit/Firmengeschichte o.ä. Fotos zu machen. Ich bin z.B. an beiden DM-Tagen in Dorsten, fotografiere dokumentierend alles, was sich bewegt und nicht widerspricht (Sieger werden z.B. alle fotografiert, da gibt es kein „ich nicht“)

      Ich werde den Teufel tun und anbieten, dass ich das auch gern auf Wunsch tue und die Bilder zumaile. Ich würde auch nie sagen, dass wir (wie eigentlich jedes Jahr) alle Fotos irgendwo zugänglich abspeichern. Aber ich ändere meine Meinung ja auch schon mal, schreibe das aber nicht ins Internet...

      Ganz ehrlich: die DSGVO ist ein (mit Geldstrafen belegtes) Drama, und ich hab als Pressesprecher den gleichen Spaß auch für den VDB. Es ist daher nicht ganz fair, dem BDS zu unterstellen, wir wollten FT nicht weiter verbreiten. Niemand hat in D mehr Berichte über FT veröffentlicht als ich, und das auch schon oft für den BDS.

      Was die Details der Ausschreibung angeht, muss ich mich selbst erst schlau machen, sorry. Aber in Philippsburg wie auch wohl in Dorsten brauche auch ich eine schriftliche Erlaubnis durch mein Präsidium, damit wir alle Schuhe im Trockenen haben. Ich werde sie aber bekommen, sonst könnte ich als Pressereferent gleich kündigen...

      Mitglied FWR-Förderkreis 000001, FWR Lifetime Member 777
    • Ladehemmung wrote:

      RS100 wrote:

      So, ich habe mich eben im FT Forum von der DM abgemeldet!

      Macht mal!

      Tschü...
      Mit sowas bestraft man nur sich selbst.
      Ist doch bereits erklärt worden, daß es an der DSGVO liegt, und die hat nicht der BDS gemacht.

      ?(
      Ja Ralf, aber dummen Menschen kann man nicht begreiflich machen, daß Sie Dumm sind.
      Ich habe es jahrelang versucht und bin jedesmal gescheitert.

      Meine Gefühle reichten dabei von Verzweiflung über Verachtung bis nun zur Gleichgültigkeit.
      Solange diese Leute nur sich selbst schaden ist es doch OK.


      Gruß Udo
      „Dummheit zu erlauben bedeutet, sie zu fördern“
      Dan Brown


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V