Taugt die Crosman 1077 mit Holzschaft?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Taugt die Crosman 1077 mit Holzschaft?

      Hallo!

      Hat jemand von euch die Crosman 1077 in der Version mit dem Holzschaft?
      Wie ist die Verarbeitung der Waffe und vor allem wie ist die Qualität des Holzschaftes?
      Wenn er von eher minderer Machart ist dann würde ich die preiswerterer Crosman 1077 mit dem Kunststoffschaft nehmen.
    • Ich habe eine mit Holzschaft, weil ich einfach keine Plastikschäfte mag.
      Das Holz ist dem Preis entsprechend verarbeitet. D. H. Nicht so gut wie bei einem Weihrauch, aber Welten besser als bei einem Okti.
      Meines war gebraucht und schon sehr verkratzt, weshalb ich den Lack abgezogen und das Ding gebeizt und geölt habe.
      Die Lackschicht ist sehr sehr hartnäckig, was meistens der Fall ist, wenn man etwas verstecken möchte.
      Mein Schaft sah ohne Lack aber recht brauchbar aus. Ich würde bei der 1077 immer wieder zum Holzschaft greifen.
      Gruß Christoph
    • Okay, also der Holzschaft taugt.

      Dann werde ich mir die Crosman 1077 mit Holzschaft kaufen, schätze mal das die 199,95€ die Waffen Schneider verlangt, eh angemessen sind.

      Welche Diabolos sind für dieses Gewehr empfehlenswert wenn man damit nur auf 5-10 Meter auf Pappziele, leere Schrothülsen und ähnlichen Kram schießen will?
      Gibt´s da noch was zu beachten bei den Co2 Kapseln oder kann man da jede Marke nehmen solange es 12g Co2 Kapseln sind?

      Flammpanzer, was für eine Optik hast du auf deiner Crosman drauf?

      The post was edited 1 time, last by Foxford ().

    • @Foxford: Also ich habe das 1077W schon vor längerer Zeit verkauft, es war, meine ich, ein einfaches 4x20 oder sowas in der Art. Reicht aber für die Entfernungen aus, auf die man mit dem 1077 wirken kann. Größere Gläser wirken auch vom Aussehen her nicht mehr, denn die Crosman ist ja eine eher zierliche Dame. Ein Red Dot wäre auch sehr cool.

      Es ist ein Klassiker und macht auch Spaß, aber es ist halt auch so ein US-Plastik-Bomber und nicht sonderlich präzise, so ist jedenfalls meine Erfahrung. Mit dem Holzschaft sieht es auf jeden Fall super aus, fast wie ein Ruger 1022.

      Ich hatte da noch so ein Laufgewicht drauf und Riemenbügelösen.

      199 € finde ich schon sportlich. Da wäre mir der Abstand zur Beretta CX4 Storm schon fast zu gering.

      Jens
    • Was erwartest du?
      Die 1077 ist ein Billigteil mit alter Technik. Der beschissene Abzug wird dir jeden präzisen Schuss versauen. Die furchtbaren Magazine verleiden dir jedes schnelle Schießen.
      Alles daran ist billig. egal ob Holz oder Kunststoff
      aber egal. Für das Geld bekommst nix anderes in dem Sektor. Kann man kaufen, bisschen Spaß haben..Erwarte halt nur nicht Zuviel
      Hört mich, meine Häuptlinge! Ich bin müde. Mein Herz ist krank und traurig. Vom jetzigen Stand der Sonne an will ich nie mehr kämpfen – für immer.(Chief Joseph )
    • Arutha wrote:

      Die furchtbaren Magazine verleiden dir jedes schnelle Schießen.
      Was hat es damit auf sich?

      Drehen sich die Trommelmagazine nicht richtig so das sie nicht perfekt mit dem Lauf übereinstehen?
      Gibts da eventuell Munitionsfühligkeit so das Diabolos verrutschen und die Mechanik blockieren?

      Erzähl bitte was es damit auf sich hat.

      Bestellt habe ich noch nichts und ich könnte auch ein anderes Co2-Gewehr kaufen falls die Crosman nichts taugt.
    • Die Beretta CX4 Storm habe ich neu für knapp 240 € gesehen, ich habe/hatte beide und im Vergleich ist das Geld bei der Umarex CX4 besser angelegt.

      Robuster und präziser ist sie allemal. Das Design ist sicher Geschmackssache, aber qualitativ ist die eine Nummer besser als die Amerikanerin. Außerdem ist sie sehr sehr stark, sprich die Energie-Ausbeute ist hoch. Zubehör gibt es auch viel.

      Meine 1077W hat um 2004 um die 100 € gekostet, das wäre für mich OK, aber 200 Tacken sind aus meiner Sicht einfach zu viel. Ich möchte nicht sagen, dass die Crosman ein Spielzeug ist, aber sie entspricht halt nicht dem, was wir hier in Europa so von einem LG erwarten. Wie gesagt: viel (!) Plastik und wenig Wertigkeit. Auch wenn die CX4 aus viel Plaste besteht, ist das eine andere Hausnummer.

      Jens

      The post was edited 2 times, last by Flammpanzer ().

    • Ich hatte die Version mit Plastikschaft die gefiel mir auch nicht.
      Werde mir jetzt auch die "W" Variante kaufen.

      Mit dem "Plastikbomber" hatte ich eigentlich viel Spaß.
      Gut, die Revolvermechanik nervt durch einen langen nicht gerade präzisen Abzug.
      Aber mit etwas Übung findet man den eigentlichen Druckpunkt und trifft sein Ziel.
      Außerdem hilft eine Bearbeitung der Mechanik und ein paar Tropfen Silikonöl.
      Eine CO² Patrone hat gute drei Magazine, ca. 40 Schuss, gehalten.

      Ohne ZF waren die Treffer nicht schlecht.
      Mit einem 6x ZF aufgelegt war es eher ernüchternd wenn man genau sieht wo man eigentlich treffen wollte.. ||

      Blöde finde ich nur das die "W" Version in den Staaten gerade mal die Hälfte kostet und noch etwas stärker ist. :cursing:
      Aber gut, da ist kein "F" drauf und der Import wäre so ein gewissen Risiko das das Teil im Zoll hängen bleibt..
      Den Besuch möchte ich mir wegen o einem "Spielzeug" ersparen.

      In D kostet das Teil zur Zeit zwischen 199€ und 240€ plus Versand.
      Hilft aber nix, mag ich haben. :)
    • Ich hatte das "Crossi" für meine Frau bei Schneider gekauft und ja, leider ist die Holzvariante in D recht teuer für so ein "Kindergewehr".
      Dennoch hat meine Partnerin damit ihren Spaß.
      Deshalb verfasste ich damals folgende Bewertung:

      "Das Crosman ist ein sehr kurzes, gar kleines und äußerst leichtes Co2-Gewehr. Als handliches Luftgewehr, welches für Jugendliche konzipiert wurde, gefällt es meiner Partnerin sehr gut, die es locker und einfach händeln kann.
      Mit dem schön maserierten Buchenechtholzschaft wirkt es trotz seiner geringen Größe nicht wie ein Spielzeug. Outer- und Innerbarrel, die nicht druckdichte Co2-Aufnahmeröhre (Prinzip wie bei Co2-Pistolen) sind aus Metall.
      Daneben ist aber auch recht viel hochwertiger Kunststoff an der Waffe, so der Boddy wie auch die Abzugeinheit und das Trägermagazin. Aber dadurch erreicht man natürlich das geringe Gewicht.
      Das Kunststoffträgermagazin nimmt die 12-Kammertrommel für die Diabolos auf. Aufmunitionieren ist recht simpel und das Magazin rastet sauber und fest haltend im Gewehr ein.
      Die manuelle Sicherung liegt direkt greifbar an der Abzugseinheit. Abzug und Abzugsbügel sind aus festem Kunststoff, fühlen sich wertig an.
      Der Abzug dreht sich nicht um eine Achse, sonder läuft in einer Art Schiene. Beim Durchziehen wird zunächst die Trommel im Magazin gedreht, so dass ein neues Diabolo vor den Lauf gelangt. Dies kann man am Abzug auch spüren. Der restliche Abzugsweg löst den Schuss aus. Das funktioniert wie bei einem DAO-Revolver. Der erforderliche Kraftaufwand für die gesamte Abzugsbewegung ist relativ hoch, verwunderlich bei einem Jugendgewehr. Trotzdem kann man recht schnell hintereinander schießen.
      Das Korn ist fest, die Kimme höhen- und seitenverstellbar, wobei das Ganze recht primitiv, aber scheinbar funktionierend gelöst wurde.
      Man kann auch eine Optik aufschrauben. Bei dem Gewehr meiner Partnerin ist dies ein Walther 4x32, welches ich gesondert beurteilt habe. Da die Aufnahme für die Montageböcke des ZF aber ebenfalls nur aus Kunststoff ist, sollte man die Riser nur leicht festigen und den Augenabstand ordentlich ermitteln, bevor man das ZF fest schraubt, denn sicherlich wird die feste Verschraubung Spuren an der 11mm-Schiene hinterlassen.
      Mit Echtholzschaft und ZF sieht das Crosman aus wie ein amerikanisches Jagdgewehr und kommt gewichtsmäßig auf gut 2kg, einem Gewicht, was meiner Partnerin sehr gefällt, da sie mit meinem Hämmerli 850 AirMagnum Classic aufgrund des recht hohen Gewichts gar nicht zurecht kam.
      Darüber hinaus ist sie davon begeistert, ohne das Ziel neu erfassen zu müssen, einfach schießen zu können, da wegen dem DAO ein unterbrechendes Repetieren nicht erforderlich ist.
      Wer ein Gewehr für Action und Fun sucht, das nebenbei auch recht präzise ist und hochwertig wirkt, ist mit dem Crosman in Holzausführung sehr gut beraten."

      Heute ist meine Frau derart geübt mit diesem kleinen Gewehr, mit in meinem Empfinden trotzigen Abzug, dass sie bei ihm fühlt, wann die Trommeldrehung vollzogen ist und der Abzug vor dem "Druckpunkt" liegt, so dass sie mit ZF präzise schießen kann (10m auf LG-Biathlonzielanlage, 8Schuss, 7 Treffer/Zuklapper). Ich muss wohl demnächst ihr Walther wieder zurück auf "Werkseinstellungen" bringen, da sie die Schärfe im Nahbereich nicht mehr benötigt, weil sie weitere Entfernungen trainieren will.

      Also, ob die Crosman für einen was taugt, hängt sicherlich vom persönlichen Interesse und Anspruch ab.
      Mir sagt das Gewehrchen nix, meine Frau möchte sie nicht missen.

      Tron

      P.S.: Die Umbauanleitung für das Walther fand ich hier im Forum, nochmals Danke!

      Hergenrath (Royaume de Belgique, province Liège, arrondissement Verviers, communauté germanophone (DG))