Diana 280 Tagebuch vom Umbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Diana 280 Tagebuch vom Umbau

      Hallo,

      ich habe von einem Schützenkollegen eine Diana 280 T06 erworben und möchte den Schaft ein neues Design geben und das Gewehr optimieren.
      Daher werde ich meinen Fortschritt hier vorstellen und einzelne Arbeitsschritte beschreiben.

      Kommentare, und Vorschläge sind natürlich erwünscht.
      Diana- Fans müssen vielleicht bei dem einen oder anderen Arbeitsschritt die Luft anhalten.
      Aber keine Sorge, ich denke und hoffe, am Ende wird etwas schönes dabei herauskommen! ;)


      Hier ein Bild vom der Diana 280, wie ich sie bekommen habe.

      Es handelt sich um die normale Diana 280, mit einteiliger Montage und einem Walther 6x42 ZF.
      Die Diana hat einen T06 Abzug und einen Schaft, der am Griffstück und Vorderschaft eine Fischhaut hat.

      Da ich optisch etwas verändern möchte, habe ich den Schaft abgebaut und die Schaftkappe entfernt.


      Als nächstes habe ich auf beiden Seiten die Schaftbacken , Vorderschaft und das Griffstück abgeschliffen.
      Somit ist die Fischhaut entfernt und damit der Schaft etwas schlanker.
      Am Vorderschaft habe ich die Form auch etwas geändert.
      Mit dem Bearbeitungsschritt wiegt der Schaft statt 950 Gramm jetzt nur noch 800 Gramm.


      Als nächstes habe ich eine Griffkappe und eine Schaftkappen- Verlängerung aus einem 5mm Alu- Flachstück zugeschnitten, angebracht und in Form geschliffen.


      Hier etwas genauer zu sehen.


      Weiter bin ich bis jetzt noch nicht.
      Da ich aber diese Woche Urlaub habe, werde ich aber wohl täglich große Fortschritte machen.
      Planlos geht mein Plan los.
    • rosi-77 wrote:

      Na so langsam könntest du dich auch mal an eine verstellbare Schaftbacke trauen ;) :whistling:
      Das wäre sofort nachrüstbar!
      Ich müsste an der Seite nur 2 Rampa- Muffen einsetzen mit Madenschraube.
      Ich mag das allerdings nicht so gerne leiden.
      Un da ich eh kein Riesen- ZF aufbauen werde, passt es auch ohne Verstellung.

      Überlege gerade, welche Design ich der Diana verpasse.
      Ursprünglich wollte ich ja den Diana 48 SL - Look!
      Da fehlt mir aber noch etwas! :saint:
      Planlos geht mein Plan los.
    • Habe gerade die Diana zusammen gebaut.
      Der Schaft ist jetzt 120 Gramm leichter. Wie auf dem Bild, wiegt die Diana 3700 Gramm.

      Der Vorderschaft, in Höhe des Knickgelenks, gefällt mir jetzt wesentlich besser.
      Die Schaftbacke muss noch etwa 5mm runter.
      Planlos geht mein Plan los.
    • Ich habe mir für die Diana eine Vortek- Kolbendichtung bestellt.
      Im Zusammenhang damit, soll sie eine engere Federführung mit Top Heat erhalten und der T06- Abzug soll poliert und optimal eingestellt werden.
      Eventuell wird auch noch ein leichter Kompensator bzw. ein Laufmantel verbaut.

      Ich bin selber gespannt, was man aus der Diana herausholen kann, weil sie von Werk aus schon sehr gut ist.
      Wichtig ist mir, das sie nicht zu schwer wird. Sie soll unter 4 KG bleiben.
      Planlos geht mein Plan los.
    • Top Arbeit!!
      Ich brauche definitiv mehr Werkzeug xD

      Mehr als 4kg werden auf die Dauer echt anstrengend
      Vor allem beim stehend schießen
      Auf der anderen Seite sind "schwere" Preller gut zu händeln....liegen viel ruhiger
      Ein echter Vorteil wenn man aufgelegt schießt....aber auch nur dann ^^
      8) Federdruck-Only 8o
      Perfecta 32 --- Hämmerli Mod.4 HS 03 --- Haenel 310 --- WMN B5 .22 --- WMN B3-3 .22 --- Diana 240 Classic --- HW30s
    • Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Diana 280.
      Das Gewehr schießt außerordentlich gut.
      Mir gefällt sie in der Originalversion schon sehr gut.
      Aber ich bin mal gespannt, wie sie nach der Fertig-
      stellung aussieht.
      Mit Laufgewichten/Kompensatoren habe ich auch
      rumexperimentiert. Leider hat sich das Schießver-
      halten mit den von mir ausprobierten Produkten je-
      desmal geringfügig verschlechtert. Bin mal gespan-
      nt was bei Dir rauskommt.
      Viel Erfolg.
      Field Target Club Nordhessen
    • EgonM wrote:

      Top Arbeit!!
      Dankeschön! :)

      Rumms wrote:

      herzlichen Glückwunsch zur Diana 280.
      Vielen Dank! :)

      Alexus040474 wrote:

      Wie genau befestigst Du die Alustäbe in den Löchern im Schaft und Backe?
      Ich habe für die 10mm Alustäbe ein 10mm Loch gebohrt, so das die Stäbe stramm in die Bohrung passen.
      Für die ersten Höhen- Anpassungen und Ausrichtung reicht das. Später wickel ich etwas Klebeband, am Ende der Stäbchen und presse es in die Bohrung. Dann klemmt es sich schon sehr fest, lässt sich bei bedarf aber wieder lösen.
      Man könnte die Stäbchen auch mit Kleber fixieren. Wenn man es verstellbar haben möchte, gibt es die Möglichkeit, an den Seiten Rampa- Muffen einzusetzen oder auch einfach an den Seiten, ein Loch bohren, mit Sekundenkleber härten, Gewinde in das Holz schneiden und dann mit einer Madenschraube, die Stäbchen fixieren.
      Planlos geht mein Plan los.
    • Rumms wrote:

      Mit Laufgewichten/Kompensatoren habe ich auch
      rumexperimentiert. Leider hat sich das Schießver-
      halten mit den von mir ausprobierten Produkten je-
      desmal geringfügig verschlechtert.
      Ich schaue mich auch schon nach einem leichten Kompensator um. Ich möchte den Lauf aber nicht weiter verlängern.
      Daher wäre ein leichter Laufmantel aus Alu oder Carbon vielleicht am besten.
      Ich möchte aber die abgeschrägte Laufmündung und die Laufkrone verdecken.


      Die Laufkrone gefällt mir eh nicht so gut, mit dem Grat daran. Das ist nicht sehr schön verarbeitet von Werk aus.
      Da die Diana damit aber sehr Treffgenau ist, traue ich mich nicht, das zu glätten und polieren.
      Nicht das sie danach schlechter trifft?
      Planlos geht mein Plan los.
    • Habe heute Morgen am Griffstück "Rahmenlinien", mit einem Fischhautmesser gezogen.
      Wie immer bei mir, bin ich auch mal abgerutscht. :pinch:


      Als nächstes bekommt das Griffstück eine feine Punzierung.
      Danach wird der Schaft fein geschliffen, gewässert und wieder geschliffen.
      Planlos geht mein Plan los.
    • @Ferrobell
      Habe letztens im Rahmen eines anderen Umbau-Tagebuchs gelesen, dass man zum Wässern anstatt Wasser auch Spiritus nehmen könne. Dieser würde die Fasern des Holzes ähnlich aufstellen wie Wasser das täte.
      Vorteil ist, dass Spiritus relativ schnell wieder verdampft und man eher die nächste Schleifrunde anstellen kann und nicht eine Nacht die Trocknung des Holzes abwarten muss.

      Da ich ein kleiner Ungeduldi bin, habe ich das natürlich bei meiner letzten Schleifarbeit mal ausprobiert und siehe da, da scheint was dran zu sein. Habe keinen Unterschied zu einer "klassischen" Wässerung feststellen können aber nach einer guten halben Stunde war der Schaft wieder staubtrocken.

      Stinkt halt das Zeug....ist nicht jedermanns Sache.

      Gruß
      Patrick
      8) Federdruck-Only 8o
      Perfecta 32 --- Hämmerli Mod.4 HS 03 --- Haenel 310 --- WMN B5 .22 --- WMN B3-3 .22 --- Diana 240 Classic --- HW30s
    • EgonM wrote:

      Habe letztens im Rahmen eines anderen Umbau-Tagebuchs gelesen, dass man zum Wässern anstatt Wasser auch Spiritus nehmen könne.
      Ja, stimmt!
      Das hatte jemand in meinem HW30 Tagebuch geschrieben!
      Das möchte ich auch ausprobieren. Muss dann nur los und Spiritus holen.
      Planlos geht mein Plan los.
    • EgonM wrote:

      Habe keinen Unterschied zu einer "klassischen" Wässerung feststellen können aber nach einer guten halben Stunde war der Schaft wieder staubtrocken.

      Wie wässert ihr denn???
      "Viel hilft viel" gilt hier nicht unbedingt! :D
      Das geht mit normalem Wasser auch...
      Da reicht eine Schale voll auch für den ganzen Schaft aus.
      Einfach einen kleinen Küchenschwamm tränken und feucht drüber gehen.
      Bei Raumtemp. dauert das nicht länger als 15 min., dann ist das verdunstet und die Fasern stehen.
      Mit Spiritus dürfte schon nach ein paar min. alles verflogen sein.

      Hab bei meinem ersten Schaft auch immer zuviel Wasser genommen, aber selbst da habe ich nicht länger als 40 min. zwischen den Schleifgängen gebraucht...

      @Ferrobell
      :D Wir wollen die Fischhaut sehen, Heiko!!! ;)
      :W: eihrauch - Always on the Target!

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -
    • Unfallchirurg wrote:

      Wir wollen die Fischhaut sehen, Heiko!!!
      Die Fischhaut war ja schon auf dem Schaft! Habe ich aber weggeschliffen, damit das Grifstück schlanker wird! :D

      Edit: Ich kann keine Fischhaut! Das wird nix! :saint:

      Bin gerade bei der Punzierung dabei. Habe mir selber einen Punzierstempel gebaut, welcher mich aber irgendwie nicht überzeugt!


      Der Trend geht wohl eher nach einer feinen " Dremelierung" ! :whistling:
      Planlos geht mein Plan los.

      The post was edited 1 time, last by Ferrobell ().