Sportbögen Von Decathlon CLUB 500, 700 und 900

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sportbögen Von Decathlon CLUB 500, 700 und 900

      Hi,

      ich habe eine Frage zu den Bögen von Decathlon:

      CLUB 500 hat 26 Pfund Zugkraft und eignet sich für Schüsse auf bis zu 30 Meter

      CLUB 700 hat 26 Pfund Zugkraft und eignet sich für Schüsse auf bis zu 50 Meter

      CLUB 900 hat 28 Pfund Zugkraft und eignet sich für Schüsse bis zu 70 Meter


      Klar, ist die Zugkraft nicht alleine entscheidend für die Reichweite, aber kann das sein? Und wenn warum?

      Und ganz generell: hat jemand Erfahrung mit einem Bogen von Decathlon?

      Man findet im Netz kaum etwas dazu.....wäre für eine Antwort dankbar.

      Viele Grüße

      Andi :thumbsup:
    • klingt unglaubwürdig diese angaben wegen 2 pfund mehr schießt man keine 40 meter weiter .

      bei 26 lbs bin ich für männer grad über der anfängerzugkraft zum üben für die richtigen haltung

      die schiessen nie weiter als 25 meter bei uns.

      was decathlon dagegen zu so einem wunderbogen machen soll, weiß icht nicht.

      ich nehm 65 lbs , um auf 70 meter zu schiessen.

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Eigentliche Unterschiede sind nur in Pfeilauflage,Wurfarmmaterial und Mittelteilmaterial.Daraus ergeben sich sicher schon die Preisunterschiede.
      Ich für meinen Teil würde nach einem Händler schauen wo ich das Mittelteil kaufe und die Wurfarme nur mieten kann bis ich da angekommen bin im Zuggewicht wo ich mich kaum noch weiter entwickeln werde und dauerhaft gute Ergebnisse erziele.
      Auf 70m wären allerdings schon ein anständiges Visier,eine gute Pfeilauflage ein gut eingestellter Button,ein Klicker und darauf in der Länge und im Spitzengewicht angepaßte Pfeile mit dementsprechenden Spinewert sinnvoll.
      Es geht auch ohne Visier unnd Button,aber dann braucht man noch mehr Erfahrung und Körpergefühl.
      Der Sitz des Nockpunktes ist ein bissel von der Grifftechnik abhängig,von daher wäre auch da Beratung sinnvoll.
      Alles in allem sind das reine Einsteigerpakete.Es wird keine Gewichtsangabe zum Mittelstück gemacht und das es nur die ganz leichten Wurfarme dazu gibt ist auch schon etwas seltsam.Welche anderen Wurfarme mit mehr Auszugsgewicht man verbauen kann wird man dann später noch selber heraus finden müssen.
      Welche Pfeile man bei welchem Auszug mit welchem Spitzengewicht braucht wird einem auch nicht erklärt.
      Das ganze ist ein bissel weit weg von Bogensport.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
      Eine seltsame Welt!
    • Moin. Die Bögen von Decathlon sind bedingt geeignet. . Lieber ein Paar Euro mehr Investieren und dann nen Bogen in der passenden Größe mit richtigem Zuggewicht etc. Ich würde dazu nen Fachhändler besuchen und da auch Mal Probe schießen.
      Dort kann man meistens auch einen Bogen Mieten und wenn es passt dann kaufen.
      Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.... komm gehen wir ein Stück
    • Würde auch etwas mehr investieren. Kauf da, wo man Dich auch beraten kann. Ermittel vorher, welche Auszugslänge Du brauchst, .... Zum Zuggewicht: Meiner Meinung kaufen Viele am Anfang Bögen mit viel zu hohen Zugkräften. Entscheidend ist Übung.

      Lieber 1000 Schuß mit einem 30lbs Bogen mit richtiger Haltung als 10 Schuß mit einem 65lbs Bogen bei falscher Haltung, ......

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • um mit 65 lbs die richtige haltung zu hsaben, mußte du als anfänger als mann mit max . 25 lbs anfangen, die richtige haltung zu trainieren.

      in meinen lehrbüchern wiord diese 25 lbs anfängerstärke für m#änner immer wieder erwähnt.
      ich schiess halt 65 lbs bogen reiterbogen, und wer sowas macht, muß vorher dseirn schiesstil erworben haben, sonst wird das ersts nicht und 2. bist du nach 12 schüßen ko. und zitterst in den armen.

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Hallo zusammen, ich will gerade anfangen bzw. demnächst ein Probetraining absolvieren. Ich weiß noch nicht, ob ich mit dieser Sportart klar komme, bin aber sehr motiviert. Mir wurde geraten, erst mal mit max 25 lbs zu beginnen. Ich darf erst mal einen Leihbogen vom Verein nutzen. Von Billigbögen wurde mir eher abgeraten und stattdessen zum Fachhändler geraten (wenn ich dann mal so weit bin...). Auf alles Weitere bin ich schon sehr gespannt...

      Welchen Armschutz würdet ihr für einen Anfänger empfehlen?
    • Eigentlich benötigt man keinen Armschutz. Aber wenn einen, bei dem die Sehne nicht vorher hinterhakt. Er sollte also sehr gut anliegen. Die Befestigung ist wichtig.

      lbs:
      Nur so viel, wie man lange, häufig, SAUBER schießen kann. Mind. 30-60min.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Ich würde garkeinen empfehlen,ich hab so etwas zwar aber ich nutze es nicht mehr.Wenn man technisch alles richtig macht braucht man ihn auch nicht.Ich mache zwar nicht immer alles richtig,aber bis 40Lbs ist es nur unangenehm und erinnert einen daran sich besser zu konzentrieren.Darüber hinaus und vor allem bei sehr schnellen Bögen wäre es darüber hinaus sicher ratsam einen Armschutz zu benutzen.Ein kurzer einfacher sollte eigentlich reichen wenn er richtig positioniert ist.
      Brustschutz wenn man gern weitere Oberbekleidung trägt ist da schon wichtiger,weite Kleidung,Taschen und Knöpfe stören gern die freie Bewegung der Sehne.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
      Eine seltsame Welt!
    • Raziel wrote:

      Ich würde garkeinen empfehlen,ich hab so etwas zwar aber ich nutze es nicht mehr.Wenn man technisch alles richtig macht braucht man ihn auch nicht.
      So ist es.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Hi,
      ich schieße auch mit dem Bogen und für mich ist der Armschutz wesentlich wichtiger als der Brustschutz. Das ist sicher eine Körperhaltungsfrage, die (trotz grundständiger Technikausbildung) von Typ zu Typ leicht unterschiedlich sein kann. Die persönliche Anatomie kommt hinzu.
      An der Brust hatte ich nie Probleme, aber als männlicher Zeitgenosse verwundert das nicht unbedingt. Nachdem mir die Sehne aber 3-4x an den Arm klatschte, war ich vom Armschutz überzeugt. Heute passiert das zwar nicht mehr oder eben bei nachlassender Konzentration, aber den Armschutz behalte ich an.

      Übrigens bin ich gut damit gefahren die ersten Monate mit Vereinsmaterial zu trainieren. Dann kann man immernoch entscheiden, ob der Sport einem liegt und dann ist die Investition in höherwertige Güter definitiv gerechtfertigt.

      Gruß, Chris
    • Na ja, meine Sorge als blutiger Anfänger ist eher, dass ich da technisch erst mal alles andere als richtig machen werde und von daher hätte ich an den Armschutz gedacht um blaue Flecken zu vermeiden aber vielleicht bin ich da auf dem Holzweg. Deshalb bin ich sehr dankbar, an Euren Erfahrungen und Ratschlägen teilhaben zu dürfen. Wie ist das mit dem 3 Finger Handschuh zum Fingerschutz vor der Sehne, braucht man den eher?

      Viele Grüße Harrier
    • Als Anfänger würde ich den Armschutz empfehlen (hatte Raziel ja prinzipiell auch, nur eben nicht zwingend für Fortgeschrittene). Den Fingerschutz nehme ich auf jeden Fall immer mit. Es kommt beim Training auf konsistente (also möglichst immer gleichbleibende) Ausführung an, damit auch das Ergebnis reproduzierbar wird. Das ist es nur nicht, wenn deine Finger schmerzen und du keine Lust hast in die Sehne zu greifen oder während des Trainings Schmerz und nachlassende Kraft die Pfeile sonstwohin streuen lassen. Es muss aber kein Handschuh sein. Ein kleiner Tab (Stichwort Fingertab) reicht da aus. Der ist leicht, schnell an/ausgezogen.

      Am Anfang steht die Technik und die wird man dir im Verein sicher vernünftig beibringen. Die Schutzausrüstung für Arm und 'nen Tab haben die sicher auch rumliegen. Die Grundausbildung ist m.E. hier Gold wert. Wenn die vorhanden ist, kommst du auch mit Literatur, Trainingsplänen etc. weiter. Man muss aber erstmal ein Grundverständnis entwickeln, das über betreutes Training wohl am besten erlangt wird.
    • frsauen werden sich bei dir bedanken, wenn du denen den armschutz wegnimmst. die haben , wie auch einige männer, einemn körperbau, der das überstrecken der armbeuge nach innen ermöglicht in richtung sehne.

      die brauchen sogsar nen recht langen armschutz

      bei meinem speziellen reiterbogen , den kassai für mich persönlich nach meinen maßen gebaut hat,
      geht die sehne sehr weit nach vorne an den unterarm und so ditscjht man ab und zu mal leicht dagegen, auch als profi . die standhöhe der sehne ist klein.

      daher auch hier wieder eun unterarm schutz, aber echt nur ein kurzer.
      hab mir den aus mammut gebaut,.

      gruß edwin

      so generell würd ich also nicht ablehnen den armschutz.
      INVICTUS
    • Man sollte einen einfachen Bogen wählen und sich hauptsächlich auf die Haltung konzentrieren. Z.B. einem starken Winkel des Bogengrifhand / Armes. Das der Sehenzugarm horizontal liegt, ....

      Jeder Tüdelkram, zu starke Bögen, ... sind zu vermeiden! So lernt man ohnehin nicht Bogenschießen.

      Nur wenn Arme, Schultern und Hände stimmen, wird das was.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • edwin2 wrote:

      Frauen werden sich bei dir bedanken, wenn du denen den Armschutz wegnimmst. Die haben , wie auch einige Männer, einen Körperbau der das überstrecken der Armbeuge nach innen ermöglicht in Richtung Sehne.
      Das war ein Punkt den ich nicht auf dem Schirm hatte,allerdings sollte der Bogen beim erlernen so leicht spannbar sein das ihnen gleich richtig beigebracht wird darauf zu achten dies nicht zu tun.
      Ich empfinde es auch als lehrreich für mich wenn ich bei nachlassender Konzentration daran erinnert werde was ich da eigentlich mache.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
      Eine seltsame Welt!
    • Habe mir jetzt mal einen langen Armschutz aus Glattleder von El Toro (32 cm) bestellt und einen Fingerhandschuh sowie einen Fingertab von einem Vereinsmitglied ausgeliehen und den Rest sehe ich dann nächste Woche beim Probetraining... Bogen wird leihweise zur Verfügung gestellt. Freue mich schon sehr darauf und bin gespannt, ob ich mit dieser Sportart zurecht komme oder (was ich nicht hoffe) auch nicht.
    • the_playstation wrote:



      Lieber 1000 Schuß mit einem 30lbs Bogen mit richtiger Haltung als 10 Schuß mit einem 65lbs Bogen bei falscher Haltung, ......

      Gruß Play

      ... das kann man gar nicht oft genug betonen.

      Ich krieg regelmässig die Krätze, wenn ein Anfänger ein möglichst starkes Gerät empfohlen haben will.

      Armschutz habe ich zwar, nutze ihn aber nur noch, wenn ich einen mir neuen / unbekannten Bogen anteste.
    • Und man sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren. D.h. Blankbogen ohne Schnickschnack.
      Man sollte sich auf die wesentluchen Dinge konzentrieren. Der Fehler bei vielen neuen High Tech Bogenschützen ist, daß Sie sich auf 1000x Sachen konzentrieren. Nur nicht auf eine saubere Haltung.

      Das führt dann in Kombination mit dem zu starken Bogen zu Rücken und Schulterproblemen, Unlust, ....

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).