Wie Feinwerkbau FWB 100 / 102 richtig schmieren / Dichtung wechseln ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie Feinwerkbau FWB 100 / 102 richtig schmieren / Dichtung wechseln ?

      Hallo zusammen,

      ich möchte meine FWB 102 schmieren und mal nach den Dichtungen sehen. Hab das original Fett sowie einen Dichtungssatz gekauft. Die Pistole ist gut 20 Jahre alt, und war laut Vorbesitzer vor ca. 10 Jahren mal bei der Inspektion bei FWB selbst. Zumind. schmieren wollte ich sie mal etwas.

      Leider komm ich aber nicht so besonders weit beim Zerlegen. Ich habe dieses alte Thema gefunden, leider geht kein einziges Bild mehr her;
      FWB 100 - schleifen beim spannen - Wartung nötig?

      Anbei mal drei Bilder wie weit ich komme.

      Die Verkleidung um die Mündung herum ist kein Problem, die eine lange Schraube unter der Mündung raus und das Metallteil geht ab. Dann dort stirnseitig die beiden anderen Kreuzschlitzschrauben lösen, welche die Achse der Spannhebel fixieren. Auch ok. Bild C

      Dann die beiden Inbusschrauben die seitlich leicht schrägt in abzugsnähe sind lösen, auch gut.

      Dann kann ich den ganzen Laufmantel ca. 1cm wegschieben, aber ich merke dann einen Widerstand, wenn ich mit etwas Kraft ziehe, dann sehe ich bei dem silbernen dicken Block am Ende eine kleine Feder zwischen Vorderteil und dem silbernen Alublock. Aber nur kurz, weiter trau ich mich nicht ziehen. Bild A

      Ein Gestänge, welches beim Vorbewegen der Kompressionshebel den Abzug spannt und die Ladeklappe auf reißt, sehe ich leider auch nicht.

      Was ich aber nach dem Zusammenbau und genauem Hinschauen bemerkte, ist der rote Teil, wenn man die Hebel ganz nach vorne bewegt, ist das normal?? Bild B - die dunkelrote Mulde oder so.

      Danke schon mal für eure Hilfe, links oder Bilder!

      Liebe Grüße
      Images
      • a.jpg

        140.42 kB, 1,024×576, viewed 7 times
      • b.jpg

        107.28 kB, 1,024×477, viewed 10 times
      • c.jpg

        124.21 kB, 1,024×652, viewed 10 times
    • Moin Josef
      Entschuldige bitte, ich hatte meine 103er schon lange nicht mehr in der Hand
      und es ist nicht so einfach, wie ich es in Erinnerung hatte ... :huh:



      Ich war der Meinung, die Betätigung liegt auf dem Zylinder und läßt sich einfach aushaken, das ist leider nicht so.



      Der Spannschieber muß im Handgriff ausgehakt werden und dann mit dem Zylinder zusammen
      abgenommen werden.



      ... dazu wirst du das Oberteil mit Lauf abnehmen müssen. Kann sein, daß ein lösen der Schrauben
      und anheben schon reicht. Ist aber lange her, das ich eine 100er zerlegt habe ... :/

      Gruß Wolf

      The post was edited 1 time, last by EL LOBO ().

    • Hallo, nachdem ich erst kürzlich ein Modell 100 zerlegt habe kann ich etwas beitragen:

      Das dunkelrote Teil in der Mulde ist ziemlich sicher die Kolbendichtung. ;)

      Beim Aushängen des Schiebers bin ich mir nicht mehr 100%ig sicher, aber ich glaube es ging so:

      Vor dem Lösen der beiden Schrauben an der Kompressionshülse den Spannhebel ganz nach vorne bis die Ladeklappe aufgeht und der Abzug gespannt ist. (nicht die Luft komprimieren sondern den Spannhebel vorne lassen)
      Danach die 2 Inbusschrauben rausschrauben, nun sollte sich die Hülse weiter nach vorne ziehen lassen als in deinem Bild "a".
      Dadurch kann man die Hülse nach unten bewegen und vorsichtig den Betätigungsschieber auf der Hülsenseite aushaken (der linke Kreis auf dem 2. Bild EL LOBOs)

      Oberteil und Lauf können definitiv drauf bleiben und der Schieber muss nicht auf der Griffseite abgenommen werden!

      The post was edited 1 time, last by CharlieB ().

    • Moin Charli
      Könnte es sein, daß du dich irrst, nach der technnischen Zeichnung wäre es logisch
      den Spannhebel angeklappt (also hinten am Griff) zu lassen,
      weil man dann den Zylinder am weitesten vorziehen kann ... :?:

      Gruß Wolf
    • Moin, ich bin mir fast sicher das ich mich nicht irre :rolleyes:

      Der Spannschieber (hab nachgeschaut wie der heisst :D ) wird vom Kolben in Richtung Mündung gezogen und ist dann,
      wenn er die Ladeklappe betätigt hat, nicht mehr so unter "Spannung".
      Dadurch lässt sich die Hülse weit genug rausziehen um die Feder/Nut Verbindung von Hülse und Abzugsträger zu überwinden.
      (kann sein das es reicht die Ladeklappe zu öffnen, bin mir aber nicht sicher)

      Gruß Charlie
    • Die FWB100 hat einen einfachen Dichtungsring (das weinrote Teil steckt auf dem Kunststoffkolben).
      Dann gibt es noch die blaue Ventildichtung, die Laufdichtung und die ich sage mal Portdichtung.

      Die beiden seitlichen Imbusschrauben können sehr fest angezogen sein. Über den Hebel wird die Ladeklappe geöffnet und der Ventilschlaghammer gespannt. Und zwar über einen Umlenkhebel.

      Wenn mal was nicht funktioniert, kann das an dem Verstellring (Bild roter Kreis rechts) liegen.

      Schmieren mit Vaseline und FWB Fett!

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      The post was edited 2 times, last by the_playstation ().