Zielentfernung, Größenverhältnisse in Bezug zur Realität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zielentfernung, Größenverhältnisse in Bezug zur Realität

      Größenverhältnisse in Bezug zur Realität
      Angenommen ich ziele auf eine 20mm hohe Plastikfigur aus 20m Entfernung. Wie groß müsste die Entfernung sein, wenn die Plastikfigur 2m größ wäre, aber im ZF genauso groß erscheinen soll wie vorher die kleine Figur?

      Wenn die grosse Figur 100 mal größer ist, müsste der Abstand dann auch mit 100 multipliziert werden? Das wären dann 2000m. Kommt mir ein wenig viel vor.

      Das ist nur eine theoretische Frage :)


      Andreas
      "Schusswaffen sind gefährlich. Doch in den richtigen Händen sind sie ein Quell ständiger Freude und Erbauung." Sledge Hammer
    • Wenn man das 2cm Ziel aus 10m Entfernung beschießt, entspricht das einer Entfernung von 1000m bei einem 2m großen Ziel (Strahlensatz)
      ed: ups, bei einer Entfernung von 20m kommt das natürlich mit den 2000m hin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zocker ()

    • Eine Aussage über Präzision läßt dieses Denkspiel aber nicht zu,erstens weil man theoretisch das Geschoß im Durchmesser ebenfalls so reduzieren müßte und zweitens weil es auch noch so langsam fliegen müßte das die Umgebungsbedingungen ähnlich lange darauf wirken können.Es ist also allenfalls eine Zielübung,kann allerdings kaum bis keinen praktischen Nutzen erbringen.
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
    • Neu

      Duke Nukem schrieb:

      @ Raziel

      Wie oben geschrieben. Es war nur eine theoretische Frage
      Diese theoretische Frage hat schon ganz praktische Bedeutung beim taktischen Schießen auf große Entfernungen. Strichplatten im Absehen, Vergrößerungen und deren Faktoren - alles ist auf die Beurteilung von Zielen und deren Umgebung ausgelegt.
      Können...vieles ; Müssen...gar nichts!
    • Neu

      Chiefinspector schrieb:

      Raziel:
      Ja-das stimmt.
      Aber es hilft mir dabei, die bildliche Darstellung mit dem Beamer auf der Leinwand meines Schießkinos etwas realistischer zu gestalten, vor allen Dingen bei der Verwendung eines ZF.
      Ein Schießkino kenne ich noch nicht aus der Nutzung,bisher hab ich nur davon gehört.
      Wie funktioniert das ganze mit Zielfernrohr von von Ottonormal-GK-Schützen?Wenn das zfr erst ab 50m scharfgestellt werden kann,wird dann das bild über den Beamer in der Unschärfe angepaßt oder wie bekommt der dort übende ein scharfes Bild auf die recht kurzen Entfernungen?
      Konzentration ist alles!
      Ich bin ein Preuße! :saint:
    • Neu

      Raziel schrieb:

      Wie funktioniert das ganze mit Zielfernrohr von von Ottonormal-GK-Schützen?Wenn das zfr erst ab 50m scharfgestellt werden kann,wird dann das bild über den Beamer in der Unschärfe angepaßt oder wie bekommt der dort übende ein scharfes Bild auf die recht kurzen Entfernungen?
      Bei den benötigten niedrigen Vergrößerungen sind die ZFs auch unter 50m ausreichend scharf. Auf die absolute Schärfe kommt es auch gar nicht an, es ist ja ein dynamisches und kein Präzisionstraining.
    • Neu

      Markus30S schrieb:

      Man kann das Zielfernrohr umdrehen. Das Fadenkreuz ist weiterhin zu sehen, aber alle Ziele erscheinen extrem weit entfernt. Da kommt richtiges "Sniper-Feeling" auf. :D
      Yupp, aber dann bitte schön auch mit Fleck-Tarn und voller Beschmückung. Wenn schon, denn schon... und dann ab dafür:psa-lausitz.com/index_htm_files/1317.png

      Tx.
      Können...vieles ; Müssen...gar nichts!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher