Open Carry

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Don Salsa Mucho wrote:

      Dies interessiert aber die Bundespolizei nicht, die es einfach weiter umgesetzt hat.
      Genau der Stil wie vor 80 Jahren.
      Schwarze Uniformen sind ja auch wieder in...
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • "If you want other people to always treat you with respect, open carry is the way to go." -- aus einem YT-Kommentar-Thread

      Mit SSW offen herum zu laufen würd ich nicht, aber meine teils recht stattlichen Taschenmesser (zB das Böker plus Worldwide) trag ich häufig außen an der Hosentasche.

      Hat die Ordnungspolizisten hier um die Ecke noch nie gejuckt.

      Die meisten Passanten scheint das auch nicht zu stören.

      Interessanterweise sind diejenigen, die noch am ehesten mit aufmerksamen Blicken reagieren, die Typen Marke "kleiner Straßengangsta, gerne auch mit MiHiGru." Deren Reaktionen reichen von anerkennendem Grinsen bis zu .. wie soll ich das nennen .... Missbilligung. Aber nicht im Sinne von "Ich lehne Messer ab", sondern eher "Sch*** Deutsche, die ham jetzt auch ne fette Klinge." Letzteres aber nur sehr selten.
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • Offenes Führen einer SSW sollte man tunlichst unterlassen - abgesehen davon, dass es in Deutschland verboten ist. In der heutigen Zeit gibt es genug Menschen, die sich provoziert fühlen könnten und deswegen einen Polizeieinsatz anzetteln.
      Nicht ganz so extrem aber ähnlich sehe ich die Gefahr bei einem offen geführten Messer.
      Außerdem sollte man niemandem verraten, ob und womit man 'bewaffnet' ist....
      Bier trinken macht Bauch - Bauch bringt Ansehen - Ansehen bringt Geld - für Geld gibt's Bier ... ein echter Teufelskreis :thumbsup:

      The post was edited 1 time, last by Trommelmann ().

    • Raccoon of Doom wrote:

      In der Schweiz ist es ziemlich normal das Männer bes. am Wochenende mit dem geschulterten Sturmgewehr zum Schießsplatz laufen (oder Radfahren).
      In Israel sind Reservisten auch überall mit ihren Dienstwaffen unterwegs und es gehört zum Strassenbild. In Arizona ist open carry recht normal ...ist einfach eine Gewöhnungssache, nach ein paar Tagen im Land nimmt man das kaum mehr wahr.
      Würde ich in Deutschland eine SSW offen tragen? Nein, aber nicht weil ich damit ein Problem hätte sondern die Mehrheit (Waffen-Phobiker).
      In Israel gehören bewaffnete Sicherheitskräfte aber auch deutlich stärker tum öffentlichen Bild und Wehrhaftigkeit zum israelischen “Volkscharakter“.
      Kein Wunder bei einem Land, das sich beständig in der Existenz bedroht sehem muss.
      Die Wehrhaftigkeit haben sie ja mit den Schweizern gemeinsam.
      Nur auch in der Schweiz sollte man hier und da kurz nachdenken, wo man seine Waffe offen rumschleppt.
      So wie der Schweizer Radiomoderator in Zürich vor zwei Jahren. Der wollte sein Auto aus der Tiefgarage holen und zur obligatorischen fahren und hatte sein Gewehr offen geschultert.
      Nur dass die Garage unter einer Schule war und ein paar Schüler einen Mann mit Sturmgewehr ins Gebäude gehen sahen.
      Danach folgte das große Programm mit Durchsuchung der Schule usw.
      Der Moderator hat davon erst später erfahren, weil er ja vorher mit dem Auto weggefahren war.

      Die Moral von der Geschichte: Überlege genau, wo dir das öffentliche Tragen der Waffe auf die Füsse fallen könnte, selbst wenns legal ist.
      Im besten Fall ist nur dein Tag versaut und dein Ruf ruiniert, wenn die Exekutive anrückt.
      Kann aber auch mit viel Aua enden...
      Und ein wenig Fingerspitzengefühl sollte man als Legalwaffenbesitzer haben.
      Wir leben leider in nicht so ruhigen Zeiten und die Zahl der Halbgescheiten ist auch nicht im Sinkflug.
    • Selbstverständlich ist Open Carry, außer vielleicht in Staaten wie Somalia oder Afghanistan eher gesellschaftlich unangebracht. Wir sollten stolz darauf sein, in einer Gesellschaft zu leben, in der es im Alltag nicht mehr nötig ist die Streitaxt führen zu müssen. Dennoch frage ich mich beim Lesen einiger Foreneinträg, wie gingen die Sachen aus. Gab es nicht den Fall von der James Bond Pappfigur im Fenster, die einen Polizeieinsatz auslöste? Wer zahlt solchen Nonsens und wer entschädigt die Betroffenen?

      DSM
      No my mind is not for rent, to any god or government !
    • Trommelmann wrote:

      Offenes Führen einer SSW sollte man tunlichst unterlassen - abgesehen davon, dass es in Deutschland verboten ist.
      Verboten ist es denjenigen, in deren KWS die Auflage zum ausschließlich verdeckten Führen steht. Natürlich ist es nicht ratsam, eine SSW offen zu führen. Ich käme mir damit auch etwas affig vor. Glücklicherweise leben wir in einem Land, in dem man den Tag überlebt ohne bewaffnet zu sein.
    • Yoda wrote:

      Trommelmann wrote:

      Offenes Führen einer SSW sollte man tunlichst unterlassen - abgesehen davon, dass es in Deutschland verboten ist.
      Verboten ist es denjenigen, in deren KWS die Auflage zum ausschließlich verdeckten Führen steht. [....]
      Wer sollte denn offiziell eine SSW offen führen dürfen?
      Bier trinken macht Bauch - Bauch bringt Ansehen - Ansehen bringt Geld - für Geld gibt's Bier ... ein echter Teufelskreis :thumbsup:
    • Ich weis nicht wie es euch geht aber ich hab irgendwie immer weniger vertrauen in die Polizei ,denn irgendwie hat die sich verändert ,früher gerne als Freund und Helfer betittelt hat man heute eher das gefühl das grade zu gesucht wird wo man einem ans Bein p.....n kann.

      Früher waren das irgendwie andere Beamte,hinter den bößen Jungs waren sie her, dem Bürger gegenüber zuvorkommend und Freundlich ,Bürger in Uniform eben .

      Heute wird wohl in jedem ein Potenzieller Verbrecher gesehen .

      Ich würd heutzutage ne Streife nicht mehr nach dem Weg oder sonstwas fragen .

      Sieht man ja auch anhand des Videos mit dem LKW Fahrer .
      Früher wär da Verständnis für da gewesen ,heute bekommt man ans Bein ge......t.


      Die einzigen die mir da etwas positiv in Hamburg aufgefallen sind nennen sich da Bürgernahe Polizisten ,oftmals Beamte kurz vor der Pensionierung die alleine ihre Runde durch ihren Stadtteil drehen .
      Die sieht man dann auch mal mit nem freundlichen Gesicht wie sie sich mit Passanten unterhalten .
    • Da fällt mir gerade was auf.

      Wenn ich eine Kanone durch die Gegend zerre, dann weil ich es kann, es darf und es will.

      Ist selten, aber kann vorkommen.

      Und das hat nichts mit irgendwelchen testikulären Unzulänglichkeiten zu tun.

      Damit wir uns da gleich mal verstehen.

      Dergleiche spätpubertäre Begattungsphantasien möge man bitte zukünftig für sich behalten.

      Ansonsten könnte es passieren, daß ich vergesse, wie ich erzogen wurde.


      We have the Fossils - we win!
    • @Christian1994 und andere:

      Wer sich wundert, daß der Umgang der Polizei mit dem Bürger ruppiger geworden ist, sollte mal eine Woche bei der Polizei hospitieren...

      Die Beamten leisten harten Dienst im puren Irrsinn: Millionen geleistete und nicht bezahlte Überstunden, dann die ihnen seit 2015 auferzwungene Duldung massiver täglicher Attacken durch schwerkriminelle, brutale Zugereiste verbunden mit der Anweisung, sich sinnlose, weil gefährliche Ringkämpfe mit denen zu liefern, anstelle die Dienstwaffe gegen sie einzusetzen, und dann das Erlebnis, die fremden Gewalttäter stets wieder laufen lassen zu müssen.

      Das nagt am Dienstbewusstsein und Dienstwillen der deutschen Polizeibeamten, und das wird immer schlimmer, wenn sie erleben, wie etwa in Berlin, daß in ihre Reihen Ausländer kommen, die Abkömmlinge sogenannter Clanfamilien und dazu noch ungebildet, weil dumm wie geschnitten Brot sind.

      Der Gründe gibts noch weit mehr, sodaß es kein Wunder ist, daß deutsche Polizei mittlerweile auch mit deutschen Bürgern kaum noch Geduld hat...
    • Don Salsa Mucho wrote:

      In den letzten 3 Monaten galt in Berlin in den meisten SBahn Stationen und Routen ein generelles Waffenverbot (auch Pfefferspray usw.).

      man hat sich also quasi zu entwaffnen (auch hinsichtlich Pfefferspray), bevor man in Berlin (!!) abends mit der S-Bahn fahren darf ?? ?(

      (rot-rot-grün ... || || || :thumbdown: :thumbdown: )

      aber die bösen Buben halten sich ja sicher auch alle dran, da kann einem dann ja quasi gaaar nichts passieren ... :rolleyes: ||

      Yoda wrote:

      Ich hoffe, dass das Publikum da nicht repräsentativ für die Gesellschaft von morgen ist. Das Beängstigende ist, dass den Volldeppen von Bürgermeister genug Leute gewählt haben müssen.

      keine Sorge ... repräsentativ für die Gesellschaft von morgen in diesem Land ist eher so was wie Berlin-Neukölln ... :thumbup:

      (also alles ganz supi ... :thumbup: im Multi-Kulti-Land ... || ;( und ja, auch dafür sind "genug Leute" mit ihrem "Wahlverhalten" mitverantwortlich ... :rolleyes: || )

      Samuel Colt wrote:

      Etwas aus dem Zusammenhang gerissen.
      Zeigt aber wie die Gesellschaft zZ tick und was mittlerweile möglich ist.

      Ich möchte das Verhalten des "Täters" nicht gutheißen, auf keinen Fall.
      Wenn er aber auf SEINEM Balkon gestanden hat, und KEINE Pyrotechnik verschossen hat (Grundstück verlassen usw..), dann war es doch im schlimmsten Fall nur Ruhestörung, oder?

      sueddeutsche.de/news/panorama/…20090101-190306-99-256771

      ja, da musste ich auch dran denken, als ich das gestern mitbekommen hab, das ist hier bei uns in der Gegend ...

      ich hab selbst auch mal ein paar Jahre in der Ecke gewohnt (nur ca. 1 km vom "Tatort" entfernt) und bin auch oft in der betreffenden Straße lang gelaufen ...

      ja, was ist es einerseits "juristisch gesehen" ... ? dachte ich auch so ...

      und andererseits passiert genau das, was hier im Forum schon so oft an die Wand gemalt wurde ... :

      Mann ballert (alkoholisiert) mit SSW auf Balkon ... kommt ein SEK und nietet ihn um ... > "Täter" schwer verletzt ...

      nein, gutheißen will ich sein Verhalten natürlich ganz genau wie Du in absolut gar in keinster Weise, das ist klar ...

      aber der Gedankengang kam bei mir auch ...
    • Was man auch nicht verstehen kann ist warum die Polizei nicht auf Seiten der Bürger ist .
      Solange der sich nichts hat zu schulden kommen lassen .

      Den Bürgern zu erzählen sie sollen doch bitte Pfefferspray und co. Zuhause lassen mit dem Hinweiß das man so ja selbst zum Täter verurteilt werden könne und lieber laut um hilfe rufen ist doch schon gefährlich .

      Man sagt der eigenen Bevölkerung wehrt euch nicht und lasst alles mit euch machen 8| .

      Im gegenzug richtet man Waffenverbotszonen ein um die eigene Bevölkerung zu drangsalieren weil Udo nix davon mitbekommen hat und sein Messerchen in der Hosentasche hat:" Sie wissen schon das dies eine Waffe ist !" .


      Es müssten Gesetze wie in Österreich her und dann entsprechend kontrolliert und Strafen verhängt werden .

      Was kann Udo dafür das andere Gruppen neuerdings mit Messern zustechen.
      Udo wohnt schon immer hier und hat nie was verbrochen ,dementsprechend hat er mit der ganzen sache doch gar nichts zu tun .
    • Christian 1984 wrote:

      Bei YT gibts einen Bericht von einem Sachbearbeiter der Waffenbehörde ,es ging um das Thema KWS ,dieser sagte wenn ein Passant die Waffe sehen sollte weil man sie offen trägt und die Polizei verständigt dann muss der KWS Inhaber mindestens den Einsatz bezahlen der leicht in die 1000sende gehen kann
      Das mag ja die Meinung des Sachbearbeiters sein, aber spätestens vor Gericht wird die wenig Bestand haben.

      Trommelmann wrote:

      Offenes Führen einer SSW sollte man tunlichst unterlassen - abgesehen davon, dass es in Deutschland verboten ist.
      Ist es NICHT.
      In meinem KWS steht "ist berechtigt, Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen zu führen". Ohne Einschränkung auf die Art des Führens (außer öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen).
    • StrikerTwo wrote:

      In meinem KWS steht "ist berechtigt, Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen zu führen". Ohne Einschränkung auf die Art des Führens (außer öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen).
      Richtig und ist auch bei den meisten KWS so. Aber mich wundert es schon, warum dort nicht die Auflage des verdeckten Führens gemacht wird.