Klassifizierung Maverick Pepperbox Derringer 4 mm RF im NWR

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Klassifizierung Maverick Pepperbox Derringer 4 mm RF im NWR

      Hallo, liebe Forumsgemeinde!

      Jetzt werden viele sagen, das ist eine Schnapsidee, denn es gibt keine 4M20 mehr und wenn, dann sind die Kleinstkaliber viel zu teuer, aber ich habe trotz dieser Widrigkeiten beschlossen, in das Thema "Kleinstkaliberwaffen sammeln" einzusteigen....

      Machen eben einfach auch Spaß, die Dinger.

      Kurz zu meiner Vorstellung: komme aus Süddeutschland, bin in den 40ern und seit etwas mehr als einem Jahr Sportschütze. Die 4 mm Dinger haben mich schon in der Jugend fasziniert und nachdem nun der Safe ohnehin da ist und gefüllt werden will, ist das für mich der richtige Zeitpunkt um einzusteigen.

      Ich starte auch gleich mit einer ganz konkreten Spezialistenfrage: mir ist ein Maverick Pepperbox Derringer im Kaliber 4 mm RF lang angeboten worden. Jetzt frage ich mich, was ich dafür am Besten für einen Voreintrag auf den grünen WBK beantragen soll. Im NWR gibt es ja vorgegebene Waffenarten, aus denen der Sachbearbeiter die richtige auswählen muss. Spezielle Kategorien für die Minikaliber gibt es da nicht, d.h. man muss sich an den Kategorien der großen Vorbilder orientieren.

      Der Pepperbox Derringer ist technisch ein Bündelrevolver, der vier einzelne Läufe und einen rotierenden Schlagbolzen hat.
      Jeder Lauf wird einzeln geladen aber mit jedem Abziehen dreht sich der Schlagbolzen einen Lauf weiter.

      Bündelrevolver gibt es im NWR nicht. Ich schwanke zwischen der Klassifizierung als "Revolver 4 mm RF Lang" was mir aber nicht ganz richtig erscheint oder "sonstige Einzelladerwaffe für Randfeuermunition". Ich tendiere eher zur letzteren Option.

      Hat jemand Erfahrungswerte oder nützliche Hinweise dazu?

      Besten Dank vorab!
      Fiasko
    • fiasko wrote:

      was ich dafür am Besten für einen Voreintrag auf den grünen WBK beantragen soll.
      Im Prinzip kann man die Art der WBK - also ob grün, gelb oder rot ja nicht selbst auswählen. Die Art ergibt sich aus dem Bedürfnis und der Zulässigkeit der WBK selbst.

      fiasko wrote:

      Der Pepperbox Derringer ist technisch ein Bündelrevolver, der vier einzelne Läufe und einen rotierenden Schlagbolzen hat.
      Jeder Lauf wird einzeln geladen aber mit jedem Abziehen dreht sich der Schlagbolzen einen Lauf weiter.
      Ich denke mal, so einfach wird das nicht. Denn für diese Dinger gibt es kein Bedürfnis. Weder als Sportschütze, weil Kurzwaffen unter 3 " Lauflänge sportlich grundsätzlich nicht zugelassen sind und du ohnehin keine Disziplin finden dürftest. Damit kann man dann auch kein Bedürfnis als Sportschütze vom Verband bekommen.
      Für den Jäger ist so etwas auch nicht zugelassen und macht auch keinen Sinn.
      Für beide gilt - wohl kaum einer wird für so ein Spielzeug eines seiner beiden Bedürfnisse opfern.
      Somit bleibt nur sammeln. Die nötige rote WBK kann man beantragen, ist aber aufwändig und teuer. In aller Regel wird ein Gutachten benötigt, wo sehr detailliert und genau die Sammlung und der Sammelaufbau und -Ziel dargelegt wird. Nicht selten wird die als Sportschütze oder Jäger erworbene Sachkunde abgelehnt und eine WSK für Waffensammler verlangt.
      Bedenke auch die Kosten. Gutachten sind um die 1000 €, für die Rote selbst habe ich damals schon 204 € an Gebühren bezahlt. Dann kommt noch der heute nötige Waffenschrank dazu, der sinnvollerweise mindestens der Klasse 1 entsprechen sollte.
      Sehr viel teurer Aufwand für so ein Mäusekaliber, was an sich sinnlos ist.
      BTW: Wer generell die rote Sammel-WBK anstrebt, dem empfehle ich grundsätzlich ein Gespräch mit dem Sachbearbeiter. Er wird dann schon sagen, was er als Voraussetzung für die Erteilung verlangt und mit welchen Kosten das verbunden ist.
      Nachtrag: Ich würde als Minimum für Gutachten, WSK, WBK und Waffenschrank 2000 € veranschlagen. Hinzu kommt das Problem, dass das Sammelgebiet immer beschränkt ist. Es ist heutzutage unwahrscheinlich, dass man Sammelgebiete wie Kurzwaffen im Kal. xx oder sinngemäß genehmigt bekommt.

      The post was edited 1 time, last by Floppyk ().

    • Soweit ich weiß, sind die 4mm Waffen, die mit F gekennzeichnet sind, doch bedürfnisfrei, ich habe problemlos zwei Revolver auf die grüne WBK eingetragen bekommen, Voraussetzung war Sachkundeprüfung und geeignete Lagermöglichkeit. Gruß aus Gütersloh Horst
    • Floppyk wrote:

      fiasko wrote:

      was ich dafür am Besten für einen Voreintrag auf den grünen WBK beantragen soll.
      Nö, wie man in seinem Zitat liest, geht es ihm um erlaubnispflichtige Waffen.
      Old_joe hat recht, es geht um eine erlaubnispflichtige, aber bedürfnisfreie Waffe.
      Die geht auf die grüne WBK, das ist mir alles klar, mir geht es wie gesagt nur um die richtige Klassifizierung, aber je länger ich darüber nachdenke, um so mehr denke ich dass ich mit "sonstige Einzelladerkurzwaffe Randfeuer" richtig liege, denn es rotiert ja der Schlagbolzen und keine Läufe oder Trommeln.
      @harryumpf: Repetierpistole scheint mir die Sache aber auch nicht so richtig zu treffen, oder?
    • Ok, dann sind das Feuerwaffen, die mit einem F gekennzeichnet sind.
      Dessen genaue Eingruppierung muss dich gar nicht kümmern, denn meistens sind diese schon im NWR enthalten.
      Wie auch immer - Harryumpf ist da der richtige Ansprechpartner, weil er diese sammelt.
      Da diese Klasse bedürfnisfrei ist, erledigt sich der Aufwand einer roten WBK, denn sie können unbegrenzt auf der grünen WBK gesammelt werden. Dennoch ist eine WSK und ein Waffenschrank nötig.
    • fiasko wrote:

      Floppyk wrote:

      fiasko wrote:

      was ich dafür am Besten für einen Voreintrag auf den grünen WBK beantragen soll.
      Nö, wie man in seinem Zitat liest, geht es ihm um erlaubnispflichtige Waffen.
      Old_joe hat recht, es geht um eine erlaubnispflichtige, aber bedürfnisfreie Waffe.Die geht auf die grüne WBK, das ist mir alles klar, mir geht es wie gesagt nur um die richtige Klassifizierung, aber je länger ich darüber nachdenke, um so mehr denke ich dass ich mit "sonstige Einzelladerkurzwaffe Randfeuer" richtig liege, denn es rotiert ja der Schlagbolzen und keine Läufe oder Trommeln.
      @harryumpf: Repetierpistole scheint mir die Sache aber auch nicht so richtig zu treffen, oder?
      Das Gespräch hatte ich auch mit meiner Sachbearbeiterin...
      raus gekommen ist :


      Gruß
      Jörg