HW30S Tagebuch vom Umbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      rosi-77 wrote:

      Aber das ist doch eh mehr Voodoo, bzw das letzte bisschen Perfektionismus :whistling:
      Wenn man eh schon alles auseinander hat, kann man es aber gut machen.
      Ob es was bringt, sei dahin gestellt.
      Zumindest ist es gut für das Gewissen, das man alles gemacht hat, was machbar ist.

      Selbst wenn es auf 25 m Entfernung nur 0,5 mm Präzision bringen sollte, hat es sich schon gelohnt, weil der halbe Millimeter manchmal entscheidend sein kann. ;)
      Planlos geht mein Plan los.
    • New

      rosi-77 wrote:

      Aber das ist doch eh mehr Voodoo...
      Vodoo ist das nicht... :D Ein bißchen vielleicht!!!

      Aber wer mal ein schön poliertes Federende mit ein wenig Fett über eine POM-Scheibe hat drehen lassen, der weiß wie viel das bringt!!!
      Ist kein großer Aufwand und die Feder kann sich schön frei drehen!
      Die meisten OEM-Federenden sehen alle ziemlich bescheiden aus!
      :W: eihrauch - Always on the Target!

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -
    • New

      Ballistic wrote:

      Wer mitliest und dies noch nicht gemacht hat, sollte beachten, dass es nach Auftragen

      des Kettenfett zügig weitergehen muss da das Fett sehr schnell sehr klebrig wird.
      Quasi bevor das Fett bemerkt was eigentlich los ist, sollte die Feder bereits wieder
      an ihrem Platz sitzen.
      Kolben, Kolbendichtung und die Federhülse habe ich mit Lupus Waffenfett behandelt, auch dieses
      weiß zu gefallen.

      Das Kettenfett SOLLTE vor Einbau schön angetrocknet sein!
      Wenn es klebriger ist, dann besteht weniger die Gefahr, dass es sich woanders im Kompressionsraum verteilt.
      Denn Kettenfett ist von seinen Eigenschaften eindeutig nur für die Feder zu gebrauchen.

      Mit Lupus musst du mal schauen, ich habe die Erfahrung gemacht, dass es eher zum Dieseln neigt und würde es nicht für Kolben-/dichtung empfehlen.
      Wenn du sparsam gefettet hast, dann kann das aber auch passen!
      Ich halte sonst generell auch viel von diesem Fett und benutze es sonst auch für ziemlich alle anderen Gleitpaarungen am Preller!

      Die besten Ergebnisse habe ich bis jetzt mit einer eigenen Mischung aus LM47 und MoS2-Pulver gemacht oder dem von 'Ferrobell' erwähntem Bum-Slide von TbT (ist so gut wie identisch).

      Was die Temperaturempfindlichkeit angeht ist das aber noch nicht der Weisheit letzter Schluss! Ich werde im Winter mit der 77k noch mit einigen anderen Mitteln experimentieren.
      Von reiner Trockenschmierung mit MoS2 bin ich nicht überzeugt...
      Aber wir werden sehen!

      Gruß
      UCh
      :W: eihrauch - Always on the Target!

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -