Weihrauch HW97k gebraucht über eGun ersteigert - Zustand so OK?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weihrauch HW97k gebraucht über eGun ersteigert - Zustand so OK?

      Hallo,
      Durch einen glücklichen (?) Zufall habe ich ein HW97k ersteigert, was laut Auktionsbeschreibung
      • Im Bestzustand
      • Sehr gepflegt
      • 2015 gebaut
      • Seitdem die meiste Zeit im Schrank stand
      • Wenig geschossen wurde
      Anhand des selbst in Augenschein genommenen Zustandes habe ich aber so gewisse Zweifel.

      Was meint Ihr?
      Entspricht das der Auktionsbeschreibung?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GregBLN ()

    • Wie schon gesagt die Spuren vom Schraubstock...naja. Auch die Abzugseinheit / Bügel schaut nicht wirklich gesund aus. Keine Ahnung wie man das hin bekommt. Schaut irgendwie angeschmirgelt aus.

      Rest schaut schon nach normaler Benutzung aus, würde sich für mein Verständnis jedoch nicht mit der von dir genannten Beschreibung decken....
    • Klaus1 schrieb:

      Wichtig was du gezahlt hast.
      Selbst wenn das Teil nur 1€ kam entspricht es nicht der Beschreibung. Ob man das dann wegen eines guten Preises hinnimmt und sich dennoch freut ist eine andere Sache.

      Ich hab gebrauchte HW´s gekauft, die nicht nur 3 sondern über 30 Jahre oder mehr alt sind und nicht so aussehen. Den Abzugsbügel kann man sicher für kleines Geld tauschen aber wie man den so hinbekommt? Aggressiver Handschweiß ? ;)

      Ansonsten sind klar unfachmännische Bastelspuren zu erkennen durch einen Schraubstock und auch wo die Endkappe auf die Hülse geschraubt ist.

      Ansonsten klar am Schaft entstehen Gebrauchsspuren und auch am Spannhebel im Gebrauch aber es deckt sich eben nicht mit der Beschreibung.

      Kommt drauf an ob der Zustand auf Auktionsbildern zur Beschreibung so klar erkennbar war. Dann hat man es ja bewusst hingenommen oder hätte nachfragen sollen im Vorfeld.
    • Na ja, er hat es so ersteigert!

      Das ist die Gefahr bei Auktionen das man sich den Gegenstand nicht persönlich anschauen kann.
      Bis auf die Schraubstockmacken sind das in der Tat Gebrauchsspuren.
      Ich schrieb mal für sehr guten Zustand 70% vom Neupreis, dafür nicht, der Verkäufer muss Abstriche machen und der Käufer auch.
      Die Macken sind hässlich aber beeinträchtigen nicht die Funktion.
    • Die Aussagen "Bestzustand" und "wenig geschossen" würde ich so verstehen, dass die Waffe sich in einem Zustand befindet, wie er nach nur wenigen abgegebenen Schuss (irgendwo zwischen 10 und maximal 50, nach meinem Verständnis, ist noch "wenig geschossen") erwartet werden kann.

      Allein durch die Schraubstockspuren ist das hier nicht gegeben.

      Die Frage ist, was du jetzt mit dieser Erkenntnis machst. Ich würde es über eGun versuchen, wobei die wahrscheinlich sagen werden: Leute, einigts euch halt allein, wir stellen ja nur die Verkaufsplattform, und Ende. Den Verkäufer zur Rücknahme des Gewehrs zu bewegen wird ebenso schwierig sein wie einen nachträglichen Preisnachlass rauszuhandeln.

      Das Ganze gerichtlich klären zu lassen dürfte außer Verhältnis bzgl. der Kosten stehen. Außerdem weiß man nie, was man für einen blinden Fuchs von Amtsrichter bekommt, der am Ende noch sagt: Nö, so sieht für mich auch ne als quasi neu verkaufte Waffe aus, ätsch.

      Erst eGun, dann Verkäufer kontaktieren, wäre meine Vorgehensweise.
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • Genau das hat es doch schon tausendmal gegeben!

      “Bestzustand“ “wenig geschossen“

      Das sind doch Werbeaussagen wie das beste aus 1Liter Milch. Da kann man heute leider nicht nach gehen.
      Schlimmer noch, wer weiß ob es überhaupt die Bilder der Waffe sind oder ob die Bilder drei Jahre alt sind.
      Im Grunde genommen darf man schon fast froh sein das überhaupt geliefert wurde.
      Es wird nirgends so viel betrogen wie im Internet.
      Was ist eigentlich aus dem Egun Betrüger Vogel geworden, der alles über das Konto seiner Mutter abgewickelt hat?

      Setzt dich mit dem Verkäufer in Kontakt und versuch das Ding zurück zu geben, aber geht davon aus das es nicht klappt.
    • Tja, das Internet ist potenziell voller schwarzer Schafe.
      Ich hoffe, dass es in diesem Fall nicht so ist - der Verkäufer antwortet zwar seit 22.12.18 nicht mehr, aber er kann ja auch im Urlaub sein.

      eGun fühlt sich bei den Verkaufsangeboten so ein bisschen nach "Wildem Westen" an... ;)
      Allerdings sollte der Käufer nicht zu schnell schießen (=bieten)!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GregBLN ()

    • Ich würde das nicht hinnehmen. Bestzustand heißt, dass das Ding zwar gebraucht ist, dass aber nichts damit ist, der bestmögliche Zustand halt. Das heißt für mich keine Spuren im Schaft und schon gar keine Schraubstockspuren. Das Am Spannhebel sieht auch komisch aus. Das hat meine 97 aus der schon mehrere Zehntausend Schuss raus sind nicht.

      Was würde ich als nächstes tun? Wenn keine Rechtsschutz, versuchen mich mit dem Verkäufer zu einigen und wenn keine Einigung möglich ist eine negativer Bewertung reinknallen und als Lehrgeld abheften. Achso, die negative gäbe es von mir auch nach positiver Einigung.

      Ich habe vor kurzem was ähnliches erlebt. Ich wollte eine Bockflinte kaufen von jemanden den ich flüchtig kenne. Also mit ihm auf dem Stand getroffen, ich wusste vorher nur das Modell und dass sie ca 15 Jahre alt ist, aber wie neu und nahezu unbeschossen (unter 1000 Schuss) sein sollte. Ende vom Lied: teilweise abgegrabbelte Brünierung, Dellen im Schaft, Schaft an einer Stelle geflickt. Von einem anderen Schützen erfuhr ich, dass da weit 5stellig Blei rausgeflogen kam. Nachdem ich den Kauf ablehnte stand sie zwei Wochen später bei egun drin "im Bestzustand" dann aber immerhin schon mit 3000 Schuss Belastung. Bilder natürlich von der Schokoladenseite.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eisenschwein ()

    • Das Teil sieht aus, als ob es schon 1000 mal geöffnet wurde, und das leider sehr unbedarft.
      Meine wurde auch schon 1000 mal geöffnet, nur sieht die wie neu aus.

      Das System ist äußerlich total abgerockt. Das einzig Schöne ikst der Schaft. Wie die Waffe innen aussieht, kann man nicht sagen.
      Hätte das Gewehr ein V-Mach verbaut, hätte dies mit Sicherheit im Angebot gestanden. Bleibt die Frage, warum das Teil so "fachmannisch" geöffnet wurde.

      Sieht für mich aus wie "aus drei mach eins."
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


    • GregBLN schrieb:

      Im Bestzustand

      Sehr gepflegt

      Seitdem die meiste Zeit im Schrank stand

      Wenig geschossen wurde
      sagt leider gar nichts. Ist wie "aus ausgesuchten Zutaten". Klar. Es wurden die sclechtesten und billigsten ausgesucht. ;)

      Wenig geschossen bedeutet für den Einen 100 Schuß. Für den Anderen 100000 Schuß. Das selbe bei Bestzustand. Das sind keine geschützten Begrffe. Sehr gepflegt auch. Es wurde nicht in einem Schlammloch aufbewahrt und im Schnee und Regen stehen gelassen. Ergo sehr gepflegt.

      Seitdem die meißte Zeit im Schrank (nachdem Sie kaputt war). :whistling: sagt auch nix.

      So schlimm ist Sie aber auch nicht. Funktioniert Sie und was hast Du für Sie bezahlt?

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).