Vierstellige PTB-Nummern - Dokumentation einer negativen Evolution

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hab mir den Videobericht angeschaut, erstmal danke für die Mühe.

      Nach dem Test ist die Waffe beschädigt, das ist das Ergebnis.

      Zwar vielleicht zunächst nicht am Lauf, wo die neuen Einschlitzungen angebracht wurden.

      Aber auch darauf ist meines Erachtens kein Verlaß. Solch eine veränderte SSW ist nach meinem Dafürhalten generell unbrauchbar.

      Mögen andere anderer Meinung sein, ich kaufe sowas nicht, und habe mich mit alten PTB-SSW eingedeckt, die solcherlei Veränderungen noch nicht haben. Wer weiß, wofür das noch gut ist. Wie heißt es so schön bei einem bekannten Lebensmittel-Discounter?

      "Bitte bevorraten Sie sich."

      So solls sein.

      ;)
    • Tommes45 wrote:

      Aber auch darauf ist meines Erachtens kein Verlaß. Solch eine veränderte SSW ist nach meinem Dafürhalten generell unbrauchbar.
      Na ja, "unbrauchbar" ist wohl etwas stark formuliert, die 1000 Schuss hat die Kleine doch recht gut geschafft, die Schlittenfangrast ist bei manchen Konkurrenzprodukten ja schon nach 200 Schuss im Eimer...allerdings bin ich auch der Meinung das erst ein 3000er Schusstest volle Klarheit schafft (das soll ja angeblich die konstruktive Lebensgrenze der Zorakis sein). Die 906 hat auch einen Vorteil beim Dauertesten da sie beim 6-Schuss Magazinwechsel sehr viele kurze Pausen bekommt...bei einer 914/917/918 etc. die 100 mal 30er Magazine durchgejagt bekommt schaut das Ergebniss im Bezug auf die PTB Laufanpassung eventuell doch anderst aus...
    • Möchte mich auch für den Test bedanken. :)

      Ich finde den 1000 Schuss Test schon aussagekräftig, weil man bedenken muss, das so ein Test auch bei kleiner Magazingrösse in relativ kurzer Zeit passiert und keine Reinigung erfolgt und für „Ottonormal“ doch einen extremer Belastungstest darstellt.
      Für die Powernutzer die zb. Silvester tausende von schuss abgeben, mag der 3000er interessanter sein, aber für die „normalos“ m.M. ist der 1000er mehr als aussagekräftig..

      Grüße

      Mike
    • Raccoon of Doom wrote:

      Tommes45 wrote:

      Aber auch darauf ist meines Erachtens kein Verlaß. Solch eine veränderte SSW ist nach meinem Dafürhalten generell unbrauchbar.
      Na ja, "unbrauchbar" ist wohl etwas stark formuliert
      Das ist schlichtweg unsinn! :)

      Gerade eine Zoraki 906 wird überwiegend als Selbstverteidiungswaffe angeschafft (trotz SA-Abzug) und nicht als Silvesterpistole.

      Generell schießt niemand soviel im normalen Leben wie bei so einem Test.

      INSBESONDERE bei einer Waffe die primär zur Selbstverteidigung angschafft wird, ist die Schussbelastung noch geringer. Mein Fazit: Die Zoraki 906 erfüllt ihren Zweck voll und ganz. Auch mit neuer PTB.
      Browning GPDA 8, Geco 225 + 1910, Ekol Viper 2", Walther P 22 + P 88 + PK 380 + PPK + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 + RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, IWG American + Government Sportclub IPSC, ME 38 Magnum, Reck Miami 92 + Commander + PK 800 + G5 "light" chrom + Baby, ME Mini Para, SM 110 + 2000, Valtro 85, Zoraki R1 + 906 + 914 + 917 + 2918, Umarex Python, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen

      The post was edited 1 time, last by Knallebum ().

    • @Knallebum:

      Ich bin da voll bei Dir, daß die Zoraki 906 in erster Linie eine SV-Waffe ist.

      Und ich habe auch nichts gegenteiliges gesagt.

      Besitze schließlich selbst mittlerweile drei 906, drei 914, zwei 917 und noch ebbes andere - aber eben alle mit alter PTB.

      Und ich gehöre fürwahr nicht zu den Silvesterballerern, habe bislang grad an einem Silvester, vor glaube ich zwei Jahren, mal ein paar Schuß abgefeuert, so daß meine SSW wohl ewig halten werden.

      Denn ich sehe es mittlerweile als eine brunzend dämliche Bevormundung an, daß in Teutschland - im krassen Gegensatz zum Ausland - der Staat meint, mal wieder an SSW herumfummeln zu müssen, nun eben in der Form der Längsschlitze am Lauf, und muß diesen Mist nicht mitmachen.

      entfernt BITTE JEDER LESEN: No politics, no cry...
      gilmore

      The post was edited 3 times, last by gilmore ().

    • Tommes45 wrote:

      Nach dem Test ist die Waffe beschädigt, das ist das Ergebnis.


      Zwar vielleicht zunächst nicht am Lauf, wo die neuen Einschlitzungen angebracht wurden.

      Aber auch darauf ist meines Erachtens kein Verlaß. Solch eine veränderte SSW ist nach meinem Dafürhalten generell unbrauchbar.

      Mike83 wrote:

      Ich finde den 1000 Schuss Test schon aussagekräftig, weil man bedenken muss, das so ein Test auch bei kleiner Magazingrösse in relativ kurzer Zeit passiert und keine Reinigung erfolgt und für „Ottonormal“ doch einen extremer Belastungstest darstellt.
      Wenn man mal bedenkt, dass der Schlittenfang eine Belastung von ~175 mal "einrasten" hat bei der Serie über 1050 Schuss.
      Im Vergleich zu einer 917 mit Standartmagazin ist das fast die 3-fache Belastung beim 1000er Schusstest..
    • Browning GPDA 8, Geco 225 + 1910, Ekol Viper 2", Walther P 22 + P 88 + PK 380 + PPK + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 + RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, IWG American + Government Sportclub IPSC, ME 38 Magnum, Reck Miami 92 + Commander + PK 800 + G5 "light" chrom + Baby, ME Mini Para, SM 110 + 2000, Valtro 85, Zoraki R1 + 906 + 914 + 917 + 2918, Umarex Python, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen

      The post was edited 1 time, last by gilmore ().

    • Im Endeffekt zeigt dieser Test, das die 906 mit neuer PTB brauchbar ist und man sie ruhig kaufen kann. Vermute mal, das es bei den anderen Zorakis genauso ist.
      Ja die Optik leidet unter der Schwächung, aber nunja, es gibt schlimmeres und die Hauptsache ist, das die Schwächung keinen mechanischen Nachteil bringt, nur einen optischen und von daher muss man keine Zoraki mit alter PTB zu Wucher Preise kaufen.

      Grüße

      Mike
    • @blue1980 vielen Dank für den Test, der ja auch einen erheblichen finanziellen Aufwand bedingt. Schon mit der Munition und dem Wertverlust der Testwaffe, evtl. Standmiete etc. kommt man schnell mal auf 250 Euro.

      An den stets bemängelten Einfräsungen waren keine Schäden zu sehen. Alles andere ist Verschleiß und Hitzeschaden durch die extremen Testbedingungen, die solch eine SV-Waffe normalerweise nie erfährt.

      Ich hoffe Du hast die runtergefallene Druckkugel wieder gefunden.

      Wirst Du diese 906 noch weiter verwenden? Schussfähig ist sie ja noch.

      Grüße
      sureshot
    • New

      Danke erstmal.
      Ganz klar wurde gezeigt das die Schwächung keine Auswirkung auf die Haltbarkeit hat.
      Das war der Kern warum der Test gemacht wurde und war somit ein Erfolg. Der defekte Schlittenfang ist eine Begleiterscheinung. Mal sehen ob sich Atak Arms dessen noch annimmt.

      Die Rastkugel, die ja eigentlich ein Stift ist, ist wiedergefunden. War auch am Ende des Videos schon wieder eingebaut. Alles gut.

      Kleiner Funfact: Bei dem Test war ein kleines Tablet rechts an der Wand vom Schiesstandinhaber anfangs. Das dann aber durch die ausgeworfenen Kartuschen zu Schrott wurde. Ist nun ein Haftpflichtschaden. Auch, alles gut. :)


      VG
    • New

      Vielen Dank für den Test. Dann kann ich ja meine Zoraki 914 ruhigen Gewissens bis Silvester unbenutzt lassen. Habe einfach keine Zeit und Möglichkeit für einen Test.
      Zoraki 918, Zoraki 914, Röhm RG 88, Walther PP, Röhm RG 59, Reck Protector, Röhm RG 300, Röhm RG 3