Umfangreiches Messerführverbot geplant

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Smoky Farmer schrieb:

    Nicht die 50% sind aussagekräftig. Weder die eine Hälfte noch die andere Hälfte!
    Den deutschen Pass bekommt man schnell. Bei den restlichen 50% gibt es den
    Begriff Migrationszugehörigkeit. Aber Egal. Wir sehen, was uns erlaubt ist und das
    wird immer weniger bei einer realen Zensur im Öffentlich Rechtlichen Sprachraum!
    Doch irgendwo schon denn für die hälfte der Taten ist demnach nur eine kleine Minderheit verantwortlich .
    Hab jetzt auf die schnelle gefunden das 10,6% Ausländer in Deutschland leben also die keinen Deutschen Pass haben,das sind natürlich auch Menschen aus Europa.......
    Ist ja auch nicht wichtig jetzt,aber 10,6% sind nach diesem Artikel für 50% der Vorfälle verantwortlich ,so meinte ich das.

    edwin2 schrieb:

    der bundestag ist auch kein vorbild, christian......

    das ist kita für erwachsene...

    gruß edwin
    Und sowas Regiert uns,das erschreckt mich wenn man sowas sieht immer besonders .

    Ich wünsche mir oft den Schmidt wieder bzw. Menschen von seinem Schlag.
  • Neu

    Am Anfang des Syrien- und Afganistan-Konfliktes wurden auch hier in den Asylheimen grobe Fehler gemacht. Z.B. Asylanten mit (ich sage mal) verfeindeten Religionsauffassungen bzw Zweigen zusammen gelegt. Das gab Mord und Todschlag, da Sie ihre Probleme, vor denen Sie eigentlich geflohen waren, mit nach Deutschland genommen hatten.

    Fakt ist, daß jeder Vorfall individuell ist. Das reicht vom Ehestreit bis zur ausländischen Ehrverletzung. Aber das Messer ist nur Erfüllungsgehilfe. Entscheidend ist das Individuum dahinter. Oft ist eine Verzweiflungstast verhinderbar. Z.B. durch ein Besuchsrecht des Vaters mit seinen Kindern. Der wird dann sicher nicht mit einerm Messer Familien-Amok laufen. Bzw die Perspektivlosigkeit verhindern.

    Andererseits kann man auch erwarten, daß die potentiellen Täter mit arbeiten und ihren Zustand verändern und sich nicht passiv in ihrer Verzweiflung baden. Der Staat kann nicht alle und alles in Watte packen. Und scheinbar sind die Strafen in Deuschland zu gering. Und Gefängnis z.B. für viele Ausländer quasi Luxusaufenthalt mit Vollpension.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Neu

    ich mag keine messerstechenden menschen mit migrationsvordergrund und ich mag auch keine messerstechenden deutschen .

    das ergebnis ist nämlich dasselbe, ein loch im wanst....

    dem loch und mir ist es egal .wers gemacht hat. ich wär beiderseits hackesauer ....

    gruß edwin
    INVICTUS
  • Neu

    Das Loch im Wanst ist recht neutral gegenüber jeglicher Herkunft, das sollte klar sein!

    Der Gesetzgeber ist da recht eindeutig! Gleiches Recht für Alle! Also Messerführverbot für Jeden!

    So, jetzt sind wir wieder im Thema und haben auch die Ursachen erforscht!
    Damit kann man leben, denn ich hatte nie das Verlangen, ein Messer bei mir zu tragen.

    Mein Bundeswehr-Besteck auf Camping ist recht nett.... jedoch ist ein Fahrtenmesser noch dabei!
    Ein Kampfmesser braucht der Soldat.
    Jedoch habe ich nie die Lust verspürt, mit dem Messer zu kämpfen!
    Wahrheit ist etwas so Kostbares, daß Politiker nur sehr sparsam damit umgehen. Mark Twain
    Wo der Liberalismus seine äußersten Grenzen erreicht, schließt er den Mördern die Tür auf. Ernst Jünger
  • Neu

    edwin2 schrieb:

    ich mag keine messerstechenden menschen mit migrationsvordergrund und ich mag auch keine messerstechenden deutschen .

    das ergebnis ist nämlich dasselbe, ein loch im wanst....

    dem loch und mir ist es egal .wers gemacht hat. ich wär beiderseits hackesauer ....

    gruß edwin
    Die mag keiner,aber wo wechselt man eher die Straßenseite,wenn der "Martin" einem entgegen kommt oder wenn "Ali" einem entgegen kommt ?

    Bei "Martin" geht man irgendwo weniger davon aus obwohl ein Restrisiko besteht das es doch so sein könnte ,bei "Ali" überlegt man schon 2 mal .

    Warum macht man das?

    Weil "Ali" eben schon mehrmals aufgefallen ist.

    Bis 2015 hab ich mir noch nie gedanken gemacht das mich einer Abstechen könnte,warum auch ich tue keinem was.
    Heute gucke ich durch diese ganzen Vorfalle immer genau ,und sortiere im Gehen unbewusst ,"Europäisch" wenig Gefahr ,"Südländisch" Achtung aufpassen .
  • Neu

    Smoky Farmer schrieb:

    Das Loch im Wanst ist recht neutral gegenüber jeglicher Herkunft, das sollte klar sein!

    Der Gesetzgeber ist da recht eindeutig! Gleiches Recht für Alle! Also Messerführverbot für Jeden!

    So, jetzt sind wir wieder im Thema und haben auch die Ursachen erforscht!
    Damit kann man leben, denn ich hatte nie das Verlangen, ein Messer bei mir zu tragen.

    Mein Bundeswehr-Besteck auf Camping ist recht nett.... jedoch ist ein Fahrtenmesser noch dabei!
    Ein Kampfmesser braucht der Soldat.
    Jedoch habe ich nie die Lust verspürt, mit dem Messer zu kämpfen!
    So ein kleines hab ich manchmal gerne mal bei mir weil es ganz praktisch ist und ich würde es auch gerne weiterhin bei bedarf .

    Ich hab noch nie die Lust verspürt überhaupt Kämpfen zu wollen ,das ist immer hässlich .
  • Benutzer online 3

    3 Besucher