Vorderlader überladen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Falsche Überschrift Klaus...

      Da wird ein falsches Pulver genommen.

      Überladen das der Waffe was passiert geht nicht...
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • wer das macht , ist ein idiot.

      da der beschuß eh mit überladung geschieht , wird danach die üpassende menge schwarzpulver angebewn für die waffe.....

      rauchloses pulver verbrennt schneller und härter , und der lauf kann auch heil bleiben, aber das ist eben nicht garantiert und deshalb idiotisch...
      hat ja auch seinen grund. das da im film keiner die waffe an der schulter hat .......

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Ist schon richtig.
      Auch bei falschen (stärkeren) Pulvern kann man von Überladung sprechen.
      Damit ist die Waffe ja über ihre Zulässigkeit geladen. Das sollte man aber
      nicht nachmachen, wenn man den Rest der Woche schon verplant hat.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.
    • Sgt_Elias wrote:

      Falsche Überschrift Klaus...

      Da wird ein falsches Pulver genommen.

      Überladen das der Waffe was passiert geht nicht...
      Genau.

      Mit Schwarzpulver überladene VL spucken die Übermenge einfach raus (der Feuerball vor der Mündung ist dann durchaus fotogen).

      Einen VL-Revolver mit Nitro-Pulver zu laden führt in der Regel zur Waffensprengung.

      In amerikanischen Foren wird allerdings behauptet, daß der Ruger Old Army problemlos moderne .44 Magnum - Ladungen verträgt, obwohl Ruger selbst davor ausdrücklich warnt.

      Probieren würde ich es nicht.

      Warum auch?

      Mit maximaler SP-Ladung macht das Dings ungeheuer Spaß - und trifft auch noch.
    • Wenn ich das richtig verstanden habe, klang der vorige Schuss schon
      komisch. Da blieb wohl die Kugel stecken. Aber, daß eine Kugel nicht
      den Lauf verläßt, kann ich mir kaum vorstellen.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.
    • Das kann durchaus passieren, im Gegenteil zu einem schnellschiessendem AR 15 merkt man es aber und schaut eben nach.

      Unfälle mit Vorderladern sind extremst selten.
    • Marechal wrote:

      Unfälle mit Vorderladern sind extremst selten.
      Das denke ich mir auch.
      Ich habe ihn nicht so recht verstehen können. War die Ladung zu klein?
      Die Ladung nimmt man ja immer gleich. Ein Tuppen mehr, schadet ja nicht.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

      The post was edited 1 time, last by 2erlei ().

    • Da wird wohl der vorangegangene Schuss zu schwach gewesen sein - wie auch immer. Das Geschoss steckte dann im Lauf. Der nachfolgende Schuss sprengte dann den Lauf.
      Das habe ich auch schon bei Patronenwaffen gesehen.
    • Das Kugeln im Lauf stecken bleiben, passiert immer wieder, vor allem Wiederladern. Starkes Zündhütchen und Pulver vergessen, schon war es dass. Einem Kumpel mit nem 686 passiert, gab keine Sprengung aber ne leichte Laufausbauchung. Die Kanone hatte es dann final hinter sich...

      VL-Revolver geht auch ganz gut, schmodderige Finger, Trommel voll fummeln, Pulver zündet nicht so richtig durch und schiebt die Bohne nur in den Lauf. Neue Bohne drauf jagen, Klack, hat man die Trommelbohrung nicht nur axial sondern auch radial geöffnet. Gut immer, wenn man bei solchen Vorkommnissen (auch vom Nebenmann) was auf den Glubschern hat.

      Was aber mit Abstand das Schlimmste ist, was man machen kann: Bei der Büchse vergessen, den Reinigungspiston raus zu schrauben. Die gibt es oft als Nachbauten aus normalen Pistons, also nur aufgebohrt. Ich schwöre - da will keiner neben stehen, wenn das passiert. Vor vielen Jahren bei ner 54er Hawken gesehen, dem Schützen ging´s hinterher echt schlecht, der hatte total keine Lust mehr für den Tag...
      Nicht lang schnacken - einfach machen!
    • Laufleuchte wrote:

      Das Kugeln im Lauf stecken bleiben, passiert immer wieder, vor allem Wiederladern.
      Oha, wem das öfters passiert, der sollte das Wiederladen schnell wieder einstellen!

      VL-Revolver geht auch ganz gut, schmodderige Finger, Trommel voll fummeln, Pulver zündet nicht so richtig durch und schiebt die Bohne nur in den Lauf. Neue Bohne drauf jagen,
      Auch das halte ich für Unsinn. Wer als Schütze merkt, dass seine Ladung nicht oder nicht richtig zündet schaut nach und verlädt nicht einfach eine neue Ladung.
    • NC9210 wrote:

      Floppyk wrote:

      verlädt nicht einfach eine neue Ladung.
      Beim Revolver braucht man nur neu Spannen und abziehen ...
      Okay, wenn ich wirklich mal Pulver daneben kippe, und auch nicht meine Treffer
      kontrolliere, und der Schuss gleichzeitig mit einem Bahnnachbarn bricht, dann
      will ich nicht ausschließen, daß mal eine Kugel unbemerkt stecken bleiben KÖNNTE.

      Wer macht denn schon immer eine Laufkontrolle? Auf unserem Stand rufen wir
      zwischendurch immer laut "Boff". Das soll uns an "BOF", Back, Outside, Front,
      erinnern. Also der Blick auf Trommel oder Piston, Lauf und Gesamteindruck,
      Blick in den leeren Lauf. Ich rufe das zwar auch immer mal wieder aber ich
      gestehe auch, daß ich das nicht immer mache. Man stumpft mit der Zeit ein
      wenig ab. Zwischen den einzelnen Schüssen, hat man ja auch seine Gespräche
      untereinander. Da geht es um Gott und die Welt. Dann kann die Kontrolle schon
      mal versagen.

      Natürlich sollte das nicht so sein, aber wir sind nun mal Menschen. Es wurden ja
      auch schon Vorderlader aus Kriegszeiten gefunden, welche eine mehrfache
      Ladung hatten (Pulver, Blei, Pulver, Blei). Denen ist das also auch im Kampfeinsatz
      passiert. Bei aller Sorgfalt, kann es also immer mal zu Fehlern kommen.

      Lasst uns solche Meldungen also als ernste Warnung nehmen, die Sinne immer
      beisammen zu halten. Das lohnt sich immer.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.
    • Floppyk wrote:

      Laufleuchte wrote:

      Das Kugeln im Lauf stecken bleiben, passiert immer wieder, vor allem Wiederladern.
      Oha, wem das öfters passiert, der sollte das Wiederladen schnell wieder einstellen!
      VL-Revolver geht auch ganz gut, schmodderige Finger, Trommel voll fummeln, Pulver zündet nicht so richtig durch und schiebt die Bohne nur in den Lauf. Neue Bohne drauf jagen,
      Auch das halte ich für Unsinn. Wer als Schütze merkt, dass seine Ladung nicht oder nicht richtig zündet schaut nach und verlädt nicht einfach eine neue Ladun
      Nichts könnte egaler sein, als die Tatsache, dass du das für Unsinn hältst. Genau so passiert es...
      Nicht lang schnacken - einfach machen!