Outdoor Wasserkocher, Hobo, Grill etc.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich schlepp 0,6 liter wasser mit für 2 fette kaffeebecher.

      morgern gibts nächste bilder für den geneigten wanderer und outdoorer.

      ich bin ja der mann für die antiken geräte. aber mich würden auch die neuen kleinmodelle intressieren.....

      also postet fleißig bitte .

      gruß edwin
      INVICTUS
    • so nachdem die teetrinlker beim wandern gut versorgt wurden , kommen jetzt die kaffeetrinker dran...

      beim aufräumen gestern wiedergefunden.... ein noch kleinerer spirituskocher mit ausziehbaren topfgestell.

      superklein . und eine minespressomaschine. die man oben draufstellen kann. der vorbesitzer der espresso hat die kleine maschine direkt ins lagerfeuer gestellt...... was ja nicht sein muß .die dichtung muß ich noch neu bauen , dann werd ich das testen.....
      der kocher ist mit drgm gestempelt, also etwas älter....

      gruß edwin

      INVICTUS
    • moin. Heute den nächsten Kocher fertiggemacht und Probelauf gestartet.

      Dieser Kocher ist das Original . ein Optimus aus Schweden .das Modell 00- hier ein ganz frühes Modell

      Er wurde ab 1920 gebaut und von unzähligen Firmen geklont ,radius, primus , und und und . Dort liegt dann aber für den Klon eine Nummer mit 1 an statt 00

      Diesen Kocher gabs auch in mehreren Größen. dieser hier ist mit der kleinste und wurde auch beim Militär benutzt.Andre waren Zivilversionen von vornherrein.
      Unterschiede sieht man am Pumpenkopf..

      Gebaut wurden diese ganzen Variationen bis um 1980.

      Teile sind größtenteils noch lieferbar.

      Zur Technik . Der Kocher passt in eine Dose von 18cm mal 13 cm mal 9cm.
      Der Brenner gehört zum Transport immer abgeschraubt..
      Bei diesem Modell werden zum Transport die Kocherhalterungen abgenommen.....


      Der Kocher frißt Petroleum .

      In die Vorheizschale einen Petroleumdocht reinlegen und mit Petroleum tränken oder einfach nur Brennspiritus rein in die leere Aufheizschale.
      Dann ,wenn genug aufgeheizt, mit Pumpen anfangen und die Flamme am Brenner höher werden lassen ..

      Die Besonderheit dieses Kochers ist eine Regelung der Flamme im Brenner rein durch den Pumpendruck der Pumpe . Kann man bis zur Glut treiben......
      Das ist wirklich fein dosierbar.
      Das Runterregulieren geht mit dem Ablassventil im Tank. Das Ablassen auf gewünschte Temperatur geht damit sehr fein und genau.

      Im Grunde gut zu bedienen, wenn man es einmal weiß.

      Spätere und größere Modelle haben am Brennerkopf ein Drehventil.

      Auf dem Photo sieht man grad denn Brenner mit etwas zu heißer Flamme. Aber auch das konnte er ab

      Der Sound ist wirklich nicht mehr überhörbar .




      INVICTUS
    • edwin2 schrieb:




      Der Kocher frißt Petroleum .

      In die Vorheizschale einen Petroleumdocht reinlegen und mit Petroleum tränken oder einfach nur Brennspiritus rein in die leere Aufheizschale.

      Hallo,

      das stinkt dann so schön in der Wohnung bis man davon Kopfschmerzen zum Erbrechen bekommt. Prima Idee die Petroleumstinker.

      Gruß Viper1497
    • Lieber Viper.

      Viper1497 schrieb:

      das stinkt dann so schön in der Wohnung bis man davon Kopfschmerzen zum Erbrechen bekommt.
      Wirklich?
      google.de/search?tbm=isch&q=ke…gF&biw=1366&bih=626&dpr=1



      Kopfschmerzen und Erbrechen sind mir fremd. Die riechen beim Anzünden und ausmachen vergleichbar einer Kerze, die ausgepustet wird. Das wars. Natürlich ist Petroleum nicht gleich Petroleum.

      Liebe Grüße Udo

      P.S.: Klar, ich weiß, Verbrennung in geschlossenen Räumen. Daher gibt es die nur mit Sauerstoffmangelsicherung.
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Hallo,

      ja und schön aufpassen, wann das CO und CO2 sich am Boden angelagert hat und die Katze umfällt, dann sollte man aber schleunigst die Türen und Fenster öffnen.

      Petroleum stinkt und wenn man es verbrennt stinkt es nochmals, ich habe bisher noch nichts anderes erlebt.

      Gruß Viper1497
    • Lieber Viper.

      Viper1497 schrieb:

      ich habe bisher noch nichts anderes erlebt.
      Nun, Du bist ja auch noch jung... :thumbup: :thumbup: :thumbup:

      Nee, Spaß bei Seite. Mit diesen Geräten habe ich viel weniger Probleme, wie mit solchen Gasheizpilzen. Danach habe ich am nächsten Tag "Schädel" und das auch ganz ohne Alkohol o.ä.

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • mal im ersnst das sind ganz normale kocher wie sie früher auch in wohnungen standen.

      es gibt auch pertroleumöfen und herde..... ich benutz lampenöl, gereinigtes petroleum . das stinkt gar nicht.

      bei benzinkochern nehm ich waschbenzin, das stinkt auch nicht wien altes auto.

      ab und zu mal lüften muß man bei offenen feuerquelle selbst beim kamin..

      camping macht man normal draussen an der luft , da ist das eh egal....

      wenn das gerät sauber verbrennt-bis vergast , riecht man eh nix..

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Ob ein Brennstoff stinkt hängt von zwei Faktoren ab:
      1.) Den Verunreinigungen im Brennstoff wie Schwefelverbindungen, ....
      2.) Der Brenntemperatur und dem Anteil an Sauerstoff. Vor allem durch den Vergaser und wie effizient der arbeitet.

      Ein Vergaser kann von einem Docht oder dem Brennmaterial selbst (Holz) bis zu hocheffizienten wie beim Coleman mit Druck-Vorverdampfer und Vorerhitzer sein.

      Man sieht es z.B. an der Sauberkeit und Farbe der Flamme und am Ruß, der entsteht.

      Der Coleman stinkt nicht. Aber würde ich das Benzin auf Watte kippen und anzünden, würde es ordentlich stinken und es würde Ruß entstehen.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      So ,der nächste Kocher , über den ich schreiben werde, werde ich diesmal anders präsentieren. nämlich so, wie alle andren Kocher aussahen, die ich schon gezeigt habe. Damit mal sehen kann, was vorher und nachher durch saubermachen und restaurieren bei rauskommen kann.

      Dies hier ist ein Russennachbau des kleinen Optimus R8. auch eines kleinen Klassikers in eine 14 mal 14 cm Blechbüchse.
      Morgen kommt er mitr der Post, dann wird er restauriert und beschrieben, neu 70 -90 Euro , ich hab 25 für die verkokelte Ruine bezahlt.
      Meist sind ältere Modelle besser verarbeitet wie die ganz neuen Kaufversionen der Optimus Hiker , der Nachfolger dieses Geräts kostet wohl neu um 119. Euro

      gruß edwin


      INVICTUS
    • Neu

      moin sowas findest du bei ebay oder bei ebay kleinanzeigen.

      es gibt einige sehr kleine kocher dabei, zum beispiel auch der enders baby 9063, der mit benzin läuft und auch recht heiß wird...

      die frage ist immer nur..... was kostet die ruine..... und das geht von billig bis unverschämt.

      ich vermeide kocher mit pumpen, weil ich am liebsten so wenig teile wie möglich mag .mit pumpe ist natürlich immer etrwas mehr power am brennerkopf

      ansonsten mag ich den juwel 34 benzinkocher . der geht ohne pumpe.

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Neu

      so . 4 std dremeln mit Drahtbürste und polieren später sieht die Kocheinheit schon mal besser aus wie gedacht......
      Die Düse war endbenutzt. Die hatte gar kein Loch mehr , die war zugekokt und oben drauf auf der Düse noch 3mm festgebrannter Koks. ist wohl nie gewartet worden...... hab ich noch bei keinem antiken Kocher gesehn...

      Ich hab sogar am Drehventil eine Düsennadel gefunden zum Verschluß des Düsenloches und der Reinigung des Düsenlochs während des Betriebs . Die hatte nur keine Funktion mehr..

      Hier nun das Bild, was man wieder aus der vergurkten Ruine hinbekommt. Ist ja erst gegen 12 gekommen heute

      Ob er läuft , weiß ich noch nicht.
      Dazu müßte man Brennertest machen, der kommt zum Schluß

      Die Kiste für den Kocher kommt morgen zum entrosten dran. Die wird nur entrostet und gereinigt, nicht neu lackiert, da bleibt das Gebrauchsfinish..warum?.
      Weil wenn man den Kocher dreimal richtig heizt , sieht er eh nicht mehr neu aus....

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Neu

      Sieht top aus Edwin. :thumbsup: :thumbup:

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      hab mir jetzt noch neue dichtungen bestellt.. da denk ich gar nicht drüber nach.........

      ich hab so oft schon bilder gesehen,wo die leute den kocher ausser reichweite werfen etc . weil der tankdeckel brennt. der überdruck rauspfeift etc.....

      dann kommen in den foren beschwerden , über bomben etc, die diese kocher wären....

      im nachhinein waren es immer alte poröse dichtungen..manche menschen sind für einfache geräte zu blöd..

      was passiert denn wohl ,wenn ich druck auf dem tank hab und der zischt aus der porösen dichtung. ja . es gibt ne flamme....o wunder. und sie kommt ganz woanders raus......

      wenn man sowas überholt macht man für 5 euro den dichtungssatz mit, bevor man das erste mal befeuert... :D

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Neu

      Aber so ein kleines Extrafeuerchen hat auch was. :D

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      so hier das schwedische Kochgeschirr mit Spiritusbrenner unten drin....

      Der Kochgeschirrsatz besteht aus Kochgeschirr mit Deckel, Windschutz mit Topfhalter . dem Brenner für Brennspiritus und eine Flasche Brennspiritus.....

      Zum Allgemeinen:

      Es gibt drei versionen davon.. Die extrem Teure Version ist aus Edelstahl und fürs Militär.
      die mittelteure Version, um 50 Euro, ist aus dickwandigem Alu und fürs Miltär, das ist die vorliegende Version....
      und es gibt es in Alu in der Zivilversion. um 30 Euro neu.....

      Die Militärversion hat als Unterschied zur Zivilversion einen etwas kräftiger brenndenden Brenner und Aluringe am Griff der Deckels Die sind als Halterung für einen Stock gedacht ,um auch mal was am Lagerfeuer machen zu können.

      Der Brenner an sich ist leise , heiß und durch eine Gummidichtiung tropfdicht beim Transport.
      Im Grunde ist das gesamte Kochgeschirr durchdacht und ausgereift..

      Die Stabilität des Alus ist höher als bei vergleichbarem BW Kochgeschirr damals...Ob das für die Zilvilversion zutrifft , kann ich nicht sagen...

      Der Hersteller ist Svea , um 1970, und überalle sind die drei Kronenmarkings drauf.....

      gruß edwin

      INVICTUS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von edwin2 ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher