Allrad oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haldex und Viscokupplung sind zwei unterschiedliche Systeme. Macht aber nix, müssen wir nicht drüber streiten. Wichtig ist, dass beide Systeme ihren Zweck erfüllen. :D
      Das Leben an sich ist sehr gefährlich und endet tödlich. Immer.
    • Floppyk schrieb:

      In diesem Zusammenhang
      Wie überzeuge ich meine Regierung, dass wir als Jäger unbedingt einen L200 brauchen? :D
      Du brauchst doch sicher viel Platz zum Laden?!
      Und auf einen Pick up bekommt man auch ein paar Sauen auf einmal, ohne sich den Innenraum zu versauen.
      Für eine kleine Leiter oder nen Drückjagdbock brauchst du keinen Hänger.
      Du kannst auch eine Kanzel hinten draufsetzen und bist damit schön mobil.
      Den Jimny kriegst du auch fast drauf. ;)
      Und ich kann aus meiner bisherigen noch kurzen Erfahrung Mitsubishi sehr empfehlen.

      Zum Thema:
      Wenn du ihn vorher nicht vermisst hast, brauchst du auch nicht zwingend Allradantrieb.
      By the way:
      Die meisten SUVs schaffen im Gelände deutlich mehr, als der Fahrer sich traut.
      Die Reifen sind ein wichtiger Faktor.
      Ein Landy oder G-Modell mit Strassenreifen mit W-Kennung kommt nicht so weit wie ein SUV mit Stollenprofilreifen.
      Ich möchte auf meinen Outlander nicht mehr verzichten.
      Hat Platz, Bodenfreiheit und ich komm in Revier überall hin, wo ich muss.
      Und Allradantrieb auf Schnee ist ein Traum!
      Man muss nur dran denken, das man beim Bremsen keine Vorteile hat, aber dann ist es sehr entspannt.
    • Unser Nissan Murano macht alles allein. Im Normalfall 2 Rad, Allrad schaltet sich zu wenn erkannt wird das es nötig ist.
      Dazu kann Allrad, bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit, untersetzt und normal, manuell zugeschaltet werden.
      Bei unserem alten X-Trail konnte manuell zwischen 2 Rad und Allrad und auch automatischer Erkennung gewählt werden.
      Auch beim Ford Explorer konnte manuell gewählt werden wieviel Räder angetrieben werden sollen.

      Gruss Dom
    • Natürlich braucht man Allrad:



      Jens :D

      Tut mir leid für den Quatschbeitrag. Ich kenne Allrad vom Wagen meiner Eltern, im Winter schon ein deutlicher Vorteil. Und ich hatte mit meinen Karren schon mehrfach Situationen bei Schnee, da hätte ich mir AWD gewünscht. Wahrscheinlich ist es zu 90% nicht nötig für die meisten Anwender und in den meisten Regionen, aber sicherlich ein Nice-to-Have.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flammpanzer ()

    • Floppyk schrieb:

      Diese eletronisch geregelten Eingriffe auf das Bremssystem sollen ähnlich wie ein Sperrdiffenzial wirken, indem man das durchdrehende Rad etwas abbremst, was dann das gegenüberliegende Rad zur Drehung zwingt.
      Das taugt aber nicht viel. Ich habe ein klassisches Sperrdifferential
      nachgerüstet; der Unterschied ist enorm! Insbesondere sind deutlich
      höhere Kurvengeschwindigkeiten möglich.
      Seit dem bin ich auch im fiesesten Winter mit Heckantrieb nicht mehr
      steckengeblieben (auch nicht an Stellen die vorher für das Fahrzeug
      unüberwindlich waren).
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Ihr Lieben.

      Floppyk schrieb:

      Die meisten Zuschaltallrad kann, bzw. sollte man nicht dauerhaft zugeschaltet haben. Das fördert den Verschleiß und kostet gehörig Sprit und im Falle eines Suzuki Jimny darf man das auch nicht, weil er dann einen komplett starren Antrieb hat. Jede Kurve verwindet sich der Antriebsstrang und verschleißt das Verteilergetriebe unnötig. Das ist grundsätzlich nur zuschaltbar, wenn der Untergrund Schlupf als Ausgleich zulässt.
      Jedoch: Bei meinem Toyota Hilux gab es die Empfehlung monatlich den Allrad einzuschalten oder wenigstens die Freilaufnaben zu arretieren.
      Macht man das dauerhaft nicht, kann die obere Seite des Kegelrads im Differential Rost ansetzen. Außerdem leiden die Simmerringe. Genau deswegen lasse ich am Traktor die Zapfwelle stets eingeschaltet.

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Wir haben einen A4 Avant Fronttriebler.
      Der nächste Audi wird auch ein Avant aber mit quattro, bei dem wird auch sehr wohl elektronisch in die Diferentiale eingegriffen.
      Dennoch haben die Dinger kaum elektronik Probleme.
      Kommen aber da hin wo Xdrive und 4Matik aufgeben.
      Dennoch ist gerade für uns beide im FT der Allrad ein riesen vorteil.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Nosferatu2008 schrieb:

      Kommen aber da hin wo Xdrive und 4Matik aufgeben.
      Ja ja..
      Und da, wo dein Quattro schon längst die Flügel streckt, zockelt ein Mercedes G mit serienmäßig drei mechanischen Sperren an Bord noch lässig vorbei.
      Ganz ehrlich, da tun sich die drei Marken nix groß. Okay, der x-Drive ist wohl nicht permanent und könnte da etwas abfallen, aber ansonsten bezweifel ich große Vorteile eines Konzeptes.
    • Quattros strecken bereits auf geteerten Strassen in der Stadtmitte
      die Flügel; am Verbotsschild für Betrugsdiesel.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Quattro und Diesel sind aber 2 unterschiedliche Dinge. Die gibt es auch als Benziner. Also nicht alles durcheinander werfen. ?(
      Und welches System den besten Nutzen für den Zweck bringt, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. Wenn ich auf einer Almhütte wohnen würde, würde ich mir auch ein G-Model kaufen, wenn das Geld dafür da ist. Für meine Zwecke z.B. reicht ein Forester.
      Das Leben an sich ist sehr gefährlich und endet tödlich. Immer.
    • Ich hatte vor Jahren zweimal hintereinander jeweils einen X3. Der schlimmste "Geländeeinsatz" war ne ganz schlechte Dorfstraße. Und einmal in einem Winter mit vereisten Straßen hatte solch ein ggfs. vierradgetriebener SUV spürbare Vorteile. Allerdings hatte ich solche Situationen sowohl vorher als auch nachher mit Zweiradantrieb "gemeistert".
      Also, einen Allradantrieb benötige ich bei meinem privaten Nutzungsprofil (Norddeutschland, Stadt, Autobahn, Landstraße) nicht zwingend, mein jetziger Renegade hat das demzufolge auch nicht (ja, ja, ganz böse, Jeep ohne 4WD, allerdings habe ich den ausschließlich wegen Optik und Haptik genommen, gefällt mir halt).
      Beruflich bin ich manchmal auf sehr, sehr schlechten Straßen unterwegs, teilweise unbefestigt und auch schon von Forst- und anderen schweren Fahrzeugen zerfahren. Und das über hunderte von km. Aus Kostengründen nehme ich mir aber auch dort (Nordwestrussland) niemals einen SUV oder gar GW. Und was soll ich sagen? Es geht auch ohne Vierradantrieb, man muss nur bzw. kann entsprechend fahren.
      Eine zwingende Notwendigkeit für einen Vierradantrieb gibt es aus meiner Sicht nur in ganz wenigen Fällen, vielleicht gehört der Jagdeinsatz dazu.
      Ansonsten gilt: Warum nicht? Wer sich den Mehrpreis und -verbrauch leisten möchte und kann, soll das doch tun. Und wer dazu ne Begründung braucht, findet die dann auch.
      Dreimal ist Bremer Recht
    • Bedenke daß Dein Hund auch mal älter wird.

      Ich bin eigentlich auch ein Geländewagenfreund. .Meinen Hunden
      zur Liebe verzichte ich aber auf die Anschaffung eines hochbeinigen
      Gefährts.
      Speziell bei größeren Hunden, wenn irgendwann die Gelenke nicht
      mehr so mitspielen, wird das Ein- und Auststeigen des Hundes dann
      schnell zu einer schmerzhaften Quälerei.
      Deswegen fahre ich einen "normalen" Kombi, mit einer niedrigen
      Ladekannte. Den kann man ja auch mit Allrad bekommen, wenn man
      möchte.
      "Black is beautiful

      FIELD TARGET CLUB NORDHESSEN

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rumms ()

    • also im flachland habe ich nie allrad gebraucht. vielleicht sollte man die entscheifdung abhängig machen, wo man wohnt oder wo man dauernd hinwill.

      allrsad ist ja in erster linie nur eine anfahrhilfe.

      wenn man fährt ist man der normalen physik unterworfen. ich bin mit meinen autos immer auich schon panzerstrasse gefahren mit tiefen mulden, wasserlöchern etc das haben alle diese stadtautos mitgemacht.

      wenn man sich natürlich mal im schlamm festfährt und der halbe reifen drinsitzt. dann braucht man 1. allrad

      und 2. nen kräftigen motor. und ein entsprechendes getriebe.
      sonst kriegt der die räder gar nicht gedreht.

      ist mir auchmal passiert...
      das ist also immer die reine geländefrage , was ich nehmen würde. auf jeden fall keinen suv. die können eigentlich nichts besser als ein normales auto .da hilft auch keine plastikwindel vorn und hinten.

      gruß edwin
      INVICTUS
    • SUV können eben doch manches, was normale PKW nicht können.
      Die erhöhte Bodenfreiheit kann gerade in ausgefahrenen Treckerspuren zwischen Aufsetzen (ggf. mit Loch in der Ölwanne) und Hängenbleiben oder Weiterfahren machen.
      Klar kann ein SUV mit Allrad nicht, was ein echter Geländewagen mit Starrachsen, Leiterrahmen, Untersetzung und Sperren kann.
      Aber das Plus an Geländefähigkeit reicht für die meisten Fahrer aus. Und die Strasseneigenschaften sind besser als beim Geländewagen.
      Dazu kommt die höhere Anhängelast.