Allrad oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Allrad oder nicht?

      Moin.
      Da ich in Kürze vermutlich von einem Dieselfahrverbot bedroht bin und unser aktuelles Auto (Kia Soul) Dank Anschaffung eines Hundes arg klein geworden ist, denke ich derzeit über einen Neukauf nach.
      Ich bin von der erhöhten Sitzposition des Souls begeistert und möchte diese auch im neuen Auto auf jeden Fall haben. So rückenfreundlich wie derzeit bin ich noch nie in ein Auto gekommen. Deshalb soll der nächste auf jeden Fall ein "Geländewagen" werden.
      Die Frage die mich derzeit am meisten beschäftigt ist es ob ich einen Allradantrieb brauche oder nicht. Die frontgetriebene Version gibt es meistens schon in einer der unteren Ausstattungsvarianten, wogegen es den Allradantrieb meist nur in einer der Topversionen gibt. So liegt der Unterschied zwischen Front- und Allradantrieb schnell im Bereich 6-8000 Euro.
      Ehrlich gesagt brauch ich keinen "Geländewagen" Seit 30 Jahren bin ich überall mit Frontantrieb hingekommen wo ich hin mußte. Die größte "Geländeprüfung" bestand bisher aus hohen Bordsteinen und unbefestigten Zufahrten.
      Einziger Grund für nen Geländewagen ist die hohe Sitzposition und der nicht zu vernachlässigende Grund das ich seid DAKTARI Geländewagenfan bin.

      Hier wird es ja auch sicherlich den ein oder anderen Geländewagenfahrer geben. Wie habt ihr euch entschieden. Allrad oder nicht?

      Gruß
      Doly

      P.S.
      Ich weiß. Geländewagen haben Starachsen, nen Leiterrahmen, ne Untersetzung etc, alles andere sind SUV. Aber im Sprachgebrauch ist das für mich alles das selbe, nicht im Nutzgebrauch
    • Hallo Doly,
      Ich habe mir gerade ein Bild deines Kia Soul angesehen. Das ist doch nur ein SUV.

      Weit weg von einem Geländewagen.

      Es gibt die SUV's natürlich auch als 2x4 Version.

      Geh zu verschiedenen Autohäuser und mach nur die "Einstiegsprobe". Höher sitzen tust bei den meisten SUV.

      LG Mario
      Sagt ein Banker zum Politiker: "Halt du sie dumm, ich halte sie arm"

      Baikal MP46M + 53, FWB LP65, Weihrauch HW40 & HW45, Beretta FS92, Umarex UX Patrol, Umarex Python .357, Hämmerli 850 AirMagnum, Walther LGU Varmint, FWB 300S, FWB 601
    • Wenn du den Allradantrieb nicht oft benötigst, würde ich davon abraten.
      Meist wird der Allradantrieb erst an der Hinterachse zugeschaltet.
      Dh. Die Kardanwelle dreht mit. Kostet Sprit und sorgt evtl. für Vibrationen. Das Mehrgewicht liegt in der Regel bei 100Kg.
      Mein Leitspruch: Was verbaut ist, kann kaputt gehen.

      -Wohnst du abseits unbefestigten Weg?
      -Hast du viel Schnee, der nicht geräumt wird?
      -Musst du einen Hänger (Pferd, Wohnwagen) ziehen.

      Wenn nicht, vergiss 4WD.

      Die meisten SUVs sind auf PKW Chassis gebaut. Dh. Bodengruppe und Motoraufhängung vom PKW. Sieht man daran, das der Antrieb tief sitzt/der Motor tief im Motorraum sitzt. Dadurch schlechte Bodenfreiheit. Meist Frontantrieb mit automatisch zuschaltbaren Heckantrieb. Dadurch länger Überhang vorne. Bei Frauen top, im Gelände Flop.
    • Naja ich stell mir nen Allrad für mich eigentlich nur in einer Situation sinnvoll vor.
      Auf diesen sehr engen Landstraßen, die noch nicht einmal eine Mittellinie haben. Da kommt es ja öfters vor, daß man mit der Beifahrerseite auf den unbefestigten Randstreifen kommt wenn sich zwei Autos begegnen. Dann kommt man schon mal etwas ins Schlingern. In diesen Situationen stelle ich mir einen permanenten oder auch automatisch zuschaltbaren Allrad ganz nützlich vor.
    • Doly schrieb:

      Seit 30 Jahren bin ich überall mit Frontantrieb hingekommen wo ich hin mußte.
      Dann hast du dir das im Prinzip schon beantwortet.
      Dennoch - mit (permanten) Allrad kann man im Winter sicherer fahren. Aber trotz besserem bzw. zugigerem Anfahren darf man nicht vergessen, dass erstens auch ein Allrad die Physik nicht verändern kann und zweitens ein Allrad nicht beim Bremsen hilft.

      Doly schrieb:

      Geländewagen haben Starachsen, nen Leiterrahmen, ne Untersetzung etc, alles andere sind SUV.
      Das war einmal. Die Unterschiede sind fließend. Die meisten SUV sind im Prinzip hochgelegte PKW und keine Geländewagen. Sie vertragen ohne Blessuren leichtes Gelände und unbefestigte Wege. Meistens reicht das auch schon.
      Wer aber auch Anhängelast benötigt, der kommt um einen "richtigen" Allradler nicht herum, insbesondere wenn der Untergrund mal nass ist. Also der Pferdeanhänger von der Wiese ziehen. Da ist ein PKW schnell festgefahren. Aber dann die Reifen nicht vergessen.

      Doly schrieb:

      Einziger Grund für nen Geländewagen ist die hohe Sitzposition und der nicht zu vernachlässigende Grund das ich seid DAKTARI Geländewagenfan bin.
      Das wird schwierig. Hoch sitzen kann man in vielen Autos, aber echtes Geländewagenfeeling hast du nur in einem "echten" Offroader.

      staygoldponyboy schrieb:

      Allrad auf jeden Fall, auch wenns nur zuschaltbar ist.
      Auch das würde ich pauschal nicht stehen lassen. Die meisten Zuschaltallrad kann, bzw. sollte man nicht dauerhaft zugeschaltet haben. Das fördert den Verschleiß und kostet gehörig Sprit und im Falle eines Suzuki Jimny darf man das auch nicht, weil er dann einen komplett starren Antrieb hat. Jede Kurve verwindet sich der Antriebsstrang und verschleißt das Verteilergetriebe unnötig. Das ist grundsätzlich nur zuschaltbar, wenn der Untergrund Schlupf als Ausgleich zulässt.
      Als Straßenfahrzeug ist man mit permanent Allrad besser bedient, denn die Haldexkupplung verteilt die Last auch zwischen den Achsen, je nachdem welche Achse mehr Grip benötigt.
      Die im Prinzip beste Lösung ist permanenten Allrad mit komplett abschaltbarer Vorderachse. Ich kenne da nur den Mitsubishi L200, der das bietet. Das sind aber echte Offroader und Arbeitstiere.

      Egal was das nächste Auto wird, ich würde auf ein anderes Zubehörteil unbedingten Wert legen, was meist vernachlässigt wird: Eine Standheizung mit Funkfernbedienung. Kein Eiskratzen, keinen Motorkaltstart, im Sommer Lüftungsfunktion. Weit wichtiger als allen Schicki-Micki-Kram wie Breitreifen Alufelgen oder fetten Sub im Kofferraum.
      Es ist viel "cooler" in einem schön warmen Auto einzusteigen. Die Familie weiß das auch schnell zu schätzen.
    • Im Winter ist Allrad schon angenehm, war Mal mit einem Bekannten im Winterurlaub im Harz, der hatte einen Subaru Kombi (Outlander oder so ähnlich), das Ding ging durch den Schnee wie ein heißes Messer durch die Butter.
      Ansonsten hat Allrad eigentlich nur Nachteile, höherer Anschaffungspreis, mehr Gewicht, mehr Verbrauch, oft einen kleineren Kofferraum oder größeren Wendekreis, evtl. höhere Wartungskosten.
      Und so viel Schnee gibt es in großen Teilen von Deutschland ja nun auch nicht.
    • Würde dir wenn du es nicht unbedingt brauchst vom Allrad abraten, wenn da mal was dran ist geht es gleich ins Geld...

      Allrad macht nur sinn wenn du viel Anhänger ziehst auf unbefestigten Terain oder irgendwo auf nem Berg wohnst und es kein oder nur eingeschränkt Winterdienst gibt.
      Ansonsten wirst du es nicht brauchen und ein Fahrzeug mit Allrad hat natürlich auch minimal mehr verbrauch an Kraftstoff.
    • staygoldponyboy schrieb:

      Natürlich sollte man einen zuschaltbaren Allrad nicht dauerhaft laufen lassen, ausser der Wagen ist genau dafür ausgelegt.
      Das hat aber auch niemand behauptet.
      Ok, ich habe den Kontext nicht deutlich geschrieben. Wenn man unter winterlichen Verhältnissen fährt, kann man in dem Fall den Allrad nicht ständig drin lassen, wenn große Straßenabschitte schneefrei sind. Dann wird man das auch nicht ständig zuschalten können, wenn es sinnvoll wäre. Außerdem erkennt man eisglatte Stellen ja nicht immer. Daher ist es besser, wenn die Notwendigkeit aller angetriebenen Räder automatisch erkannt wird.
    • Bei modernen Allradautos wird die Antriebskraft elektronisch auf die entsprechenden Räder verteilt. Da wird nix mehr manuell zugeschaltet. Ich fahr seit vier Jahren einen Subaru Forester, seit 2 Jahren mit Automatikund da geht die Kraftverteilung vollautomatisch. Was anderes kommt mir nicht mehr ins Haus, nachdem ich die Jahre vorher Mecedes M-Klasse gefahren habe, mit denen ich regelmäßig unplanmäßig zur Werkstatt musste.
      Das Leben an sich ist sehr gefährlich und endet tödlich. Immer.
    • rawing schrieb:

      Bei modernen Allradautos wird die Antriebskraft elektronisch auf die entsprechenden Räder verteilt.
      Wohl eher per Haldexkupplung. Da ist nix Elektronisches, was allerdings ein Vorteil ist.
      Und richtig, bei "normalen" Allradlern hat man keine Eingriffsmöglichkeiten. Aber das unterscheidet ja den Offroader. Selbst mein kleiner Jimny kann noch eine Untersetzung zuschalten. Der neue, in wenigen Wochen erscheinende Jimny geht sogar wieder zurück auf eine rein mechanische Zuschaltung von Allrad und Reduktion. Das ist ja gerade der Vorteil im Gelände. Sperrbare Differenziale wären noch nett gewesen.
    • Ich fahre einen "richtigen" Geländewagen und damit auch gelegentlich im "richtigem", extra dafür präpariertem Gelände.
      Wenn du keine speziellen Anforderungen hast, wie z.B. extrem schwere Hänger ziehen oder extremes Beschleunigen bei regennasser oder schneebedeckter Strasse, das Fahren abseits befestigter Strassen oder sonstwas in der Art, sondern es dir nur um das gurte Ein/Aussteigen und die verbesserte hohe Sitzposition geht und du sonst "normal" fährst kannst du dir das Geld für den Allradantrieb sparen.
      Ist aber nur meine persönliche Meinung.
      Andererseits ist natürlich Haben immer besser als Brauchen :D

      Gruß Dirk
    • Subaru nix Haldexkupplung, Visco-Lamellenkupplung in Verbindung mit dem elektronisch geregelten ABS. Klar ist das kein reinrassiger Geländewagen, aber für mich reicht es und auch da sitzt man etwas höher.
      Das Leben an sich ist sehr gefährlich und endet tödlich. Immer.
    • Diese eletronisch geregelten Eingriffe auf das Bremssystem sollen ähnlich wie ein Sperrdiffenzial wirken, indem man das durchdrehende Rad etwas abbremst, was dann das gegenüberliegende Rad zur Drehung zwingt. Das hat erst einmal nix mit dem Allrad selbst zu tun. Die Viscokupplung ist die Haldex.