Definition Zugkraft bei Schleudern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Definition Zugkraft bei Schleudern?

      Gibt es eine offizielle Definition der Zugkraft bei Schleudern?
      Gibt man das in Kilo oder in LBS an?
      Bei welchem Zugweg wird das gemessen?
      Gehe ich richtig, wenn man das mit einer einfachen Zugwaage messen und ggf. umrechnen kann?
    • Hallo,

      Soweit ich weiß gibt es nichts offizielles. Thorsten misst in seinen Videos die Zuggraft in Kg.

      Es macht aber auch relativ wenig Sinn die Zugkraft zu messen. Jedes Schleuderband bringt unterschiedliche Leistung. Das Ganze ist immer abhängig von :

      Auszug / Ausdehnung des Bandes
      Tapering
      Pouchgewicht
      Latexwahl (rund oder flach dünner oder dicker)

      Ich habe beispielsweise einen enormen Auszug da ich 2m groß bin. Daher ist mein Butterflyauszug sehr lang. Dementsprechend kann ich Hochgeschwindigkeitsbänder mit sehr geringem Zuggewicht schießen.
      In einem von Thorstens Video zeigt er eindrucksvoll wie unterschiedliche Bänder z.T. mit niedrigem Zuggewicht besser oder genau so gut sein können wie "schwere" Bänder.

      Gruß Timey
      Hw 45 , FunGun^X :thumbsup:
    • Die max. Zugkraft ist die, bei der das Bummiband noch nicht reißt oder bei dem die max Auszugslänge der Schleuder erreicht ist. Je kürzer das Gummiband, um so stärker könnte man es bei gleicher Auszugslänge ausziehen.

      Aber die Kraft ist bei Schleudern ein nicht so wichtiger Faktor. Auszugslänge, über den Auszugsweg integrierte mittlere Zugkraft, Gummisorte, Projektilgewicht, ... sind auch wichtig. Wie bei Armbrüsten. Nur daß hier das Gummimaterial das Sehnenmaterial und das Bogenmaterial ersetzt. Auch die Gummibandform. Ob Schlauch oder Band.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Der Hauptpunkt bei Gummis ist die Vulkanisierung. Je mehr Brücken zwischen den Molkühlsträngen existieren, um so fester und unelastischer wird Gummi. Die Intensität der Vulkanisierung ist ein sehr wichtiger Faktor. Spezielle Zwillengummibänder sind daher auch teurer und besser.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Die Länge vom Ausgangspunkt bis zum Zugende sollte doch relativ konstant sein. Das ist vom Griff bis zur Wange, bzw. bei butterfly das Doppelte. Beim Bogen geht man doch auch von einem Standard-Auszug von 28" aus und gibt dort das Zuggewicht an. Dann kommt es eigentlich nurnoch auf die Länge der Gummis (Standhöhe) und dessen Elastizität (Federkonstante) an.

      Eigentlich sollte man die Zugkraft einer Schleuder recht einfach angeben können. Andererseits bringt das wenig, denn die resultierende Schusskraft hängt erheblich vom Eigengewicht und Form der Gummis ab, da die beschleunigte Masse meist viel größer ist, als das eigentliche Geschoss.
      "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

      Wegbeschreibung zum: :D FT-Team :W: iesloch :D
    • Stichwort Tapering:

      An der Gabel ist hier das Gummi breiter geschnitten als an der Pouch.

      Dadurch wird an der Pouch das Gummi stärker gedehnt, insgesamt wird die Kugel dadurch wesentlich schneller bei gleicher Zugkraft - die Flugbahn wird flacher.

      Normal frisch geschnittenes Theraband Gold durchreissen - kann man vergessen. Es nutzt sich allerdings ab und wird irgendwann an der Pouch reissen. Das kündigt sich aber an - deshalb immer kontrollieren und ggf. auch mal mit Talkum einreiben.

      Gut ist beim Tapering auch, daß grundsätzlich das Band an der Pouch kaputt geht - so kriegt man das Band nicht ins Gesicht.

      "Spezielle" Schleudergummis in Röhrenform sind viel lahmer als Theraband und wenn die reissen, kann das böse ausgehen.

      Man kann die Schleuder so konfigurieren / bestücken, daß sie Kraft wie der stärkste Bogen hat, in der Regel wird man dann aber die Kugel nicht mehr halten können und braucht einen mechanischen Auslöser.

      Eine Armstütze ist hier verboten - braucht man aber nicht wirklich, da moderne Zwillen nicht mehr so hoch aufbauen wie die damaligen kommerziellen Produkte.

      Mich fasziniert an diesem Hobby die unglaubliche Präzision bei dem doch eher intuitivem Zielen (man zielt nicht bewusst, das geht ratzfatz) und die ungeheure Wucht eines Schusses.

      Da gibt es legal kaum was vergleichbares - die Zwille ist klein, leicht und als Spielzeug eingestuft.

      Ich ärgere mich jedes Mal, wenn Zwillen - wie im Hambacher Forst - als Waffe eingesetzt werden. Die sind potentiell tödlich.
    • Mir geht es nicht um das Theraband. Genauer gesagt geht es um die Schleudern und dessen Ersatzgummies von Umarex, die in vier verschiedenen Farben geliefert werden. Ich weiß nur, dass das schwarze Gummi das stärkste sein soll. Die anderen Farben sind nicht weiter bezeichnet, ziehen sich dennoch unterschiedlich stramm. Scheinbar ist die Zuglänge nicht sonderlich verschieden lang. Daher genügt mir ein Vergleich im Sinne von xx Kilo bei 40 cm Zuglänge oder ähnlich.
      Schän wäre natürlich gewesen, wenn ein einheutliches Messverfahren mit definierten Bedingungen gegeben hätte. Aber mir ist nun klar geworden, dass es das eben wegen verschiedener Zuglängen nicht so geben kann, wie ich vereinfacht dachte.
      Das macht aber nichts, da ich nur den Vergleich zwischen diesen vier Typen brauche, die in der Zuglänge in etwa gleich sind. Daher kann ich mir einen eigenen Maßstab definieren.
    • umarex.de/produkte/schleudern/schleudern.html

      Falls es um die PSS-30 geht, ich würde die nur kaufen, wenn sie aus Stahl ist.

      Ähnliche Schleudern gibts auf Aliexpress für ca. 6,- und die sind bekannt dafür, unter Belastung zu brechen und einem die Wurfarme ins Gesicht zu schmettern.

      Auch ist mir die Befestigung der Schläuche an der Gabel mittels Stahlkugel etwas suspekt.

      Die anderen Modelle bauen sehr hoch auf, das geht auf die Gelenke und fördert die Präzision nicht gerade.

      Darf ich fragen, was Du für Anwendungen hast?

      Schußweite?

      Willst Du Power oder Präzision?

      Mehr Speed oder mehr Masse?

      Ein Chrony hast Du bestimmt?
    • Tja... dann kannst Du Deinen Kunden nicht viel sagen, dafür ist das Thema einfach zu vielseitig und auch zu kompliziert

      Die Umarex-Schleudern sind unter Afficionados als Dreck verschrien - wollte ich nicht so sagen, weil ich dachte, Du hast die privat so gekauft.

      Laser etc. - wie soll das was bringen?

      Sowas schiesst man intuitiv und ich kenne Leute, die damit aus 30 Metern einfach mal mit angerosteten Kugeln so ein amerikanisches Streichholz entzünden, indem sie es nur streifen.

      Eine Schleuder _kann_ bis etwa 150 Joule bringen. Normal sind etwa 18-38 Joule, je nach Band.

      Die hohen Gabeln der Umarex-Schleudern verhindern zuverlässig eine hohe Energie.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher