Aceton für Carbonschäfte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wen es interessiert, was ich aus meinen Eagles gemacht habe, hier mal 3 Bilder davon.

      Hab heute die Cresting Pfeile und die normalen Eagles geschossen. Und keinen Unterschied im Trefferbild gemerkt. Nur die Wrap Folie sollte ich beim nächsten mal direkt vor der Befiederung anbringen, da die Pfeile bis ca. 2 cm hinter der Folie im Ziel stecken bleiben. Dadurch kratzt sie in diesem Bereich etwas ab. ^^
      Bilder
      • 20180908_174510.jpg

        147,03 kB, 576×1.024, 8 mal angesehen
      • 20180908_174504.jpg

        187,5 kB, 576×1.024, 10 mal angesehen
      • 20180908_174455.jpg

        120,25 kB, 576×1.024, 8 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ben1287 ()

    • Neben der optischen Verschönerung und der individualisierung der eigenen Pfeile, ist die Folie zum markieren gut. Verschossene Pfeile finden sich dadurch einfacher. Befiedert hab ich mit dem Bearpaw Befiederungsgerät und einer Klemme mit rechtsdrall. ( Gibt für das Bearpaw Gerät aber auch Klemmen mit linksdrall und gerade.)

      Kleber hab ich auch den von Bearpaw verwendet. Der funktioniert ganz gut.

      Vanes sind die selben, die standartmässig drauf sind. Das sind die Bohning X Vanes Parabolic in 3 Zoll Länge. Die Black Eagles sind ja nur in rot / weiß damit ausgestattet. Die Vanes gibts aber noch in blau, schwarz, grün, gelb, orange und Pink. Z.b. hier:

      randys-bogenwelt.de/BOHNING-X-VANES-PARABOLIC-3

      Achso und noch ein Hinweis zur Anwendung des Befiederungsgerät bei bereits verklebten Omninocken.
      Man kann an dem Gerät das Magnetteil, an das die Klemme geheftet wird, verstellen. Das Dreieck der Nocke, also die Spitze des Dreiecks muss genau an der Markierung des Befiederungsgerätes für die Führungsfeder liegen. Dann das Magnetteil mit nem 6kant lockern und so einstellen, dass hinterher die Klemme genau sitzt und die Vane genau an der Führungsmarkierung verklebt wird. Ich hab beim Befiedern dann jedes mal den Pfeil manuell gedreht, anstatt am Befiederungsgerät den Pfeil zu drehen. So habe ich die Vanes exakter kleben können. Also indem ich bei allen drei Vanes den Pfeil jedes mal so ausgerichtet habe, dass die Vane genau an der Führungsmarkierung des Befiederungsgerät liegt. Verstehst was ich meine?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ben1287 ()

    • jemand hier schreibt das er Aceton mit Erfolg nutzt und Nagellackentferner nicht funktioniert da er fettet? Sorry aber Nagellackentferner ist Aceton.....Zum Reinigen von Überresten von Kleber der Fletchen eigent sich zur Vorbereitung Stahlwolle und im Ernstfall ein stumpfes Menuemesser und zur Endbehandlung Aceton und eigentlich ausschliesslich Aceton, natürlich in Maßen. Im Bogensport kommt es häufiger vor dass man neu Befiedern muss und jeder macht es so wie ich es gerade schildere. Das ist optimale Vorbereitung für das Verkleben und bei Armbruistpfielen oft mit Acylatkleber wenngleich der 'Bogenkleber' für Bogenpfeile bei guter (oben beschriebener Vorbereitung) genauso gut funktioniert, nur besser zu entfernen bei Fletchentausch.
      Tenpoint Stealth FX4 Xtra -- Deanbow -- Matrix Bulldog 330 Black
      Pearson Advantage -- Hoyt Carbon RX-1 Ultra
    • Ich versuche Chemie so schonend wie möglich einzusetzen. Federrückstände mit einem feinen, scharfen Messer.
      Folien mit Wärme Heißluftfön dosiert. Isopropanol, ... testen.

      Wer Alles rückstandsfrei entfernen will (inkl. Pfeil) nimmt reines Fluorgas. ;) :D

      Sekundenkleber Cyanacrylat mag ich gar nicht.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • Nachteile von Sekundenkleber:
      1.) Klebt Finger schneller als plane Flächen.
      2.) Es muß Luft an die Klebefläche kommen
      3.) Man kann die perfekte Lage nicht noch verschieben / justieren
      4.) Klebt hart / bröselig
      5.) Nicht ideal zum Füllen
      6.) Sehr dünnflüssig. Kleckert / läuft gerne. Daher schlecht nur eine bestimmte Fläche zu benetzen.
      .......
      Daher nutze ich nur SEHR selten Sekundenkleber.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Würde für sowas Isopropanol benutzen.
      Das nimmt man normalerweise zum Platinen entfetten (also ein Bereich für den man
      etwas sehr schnell flüchtiges benötigt).
      Diese Eigenschaft ist optimal für filigrane Dinge die es nicht mögen wenn Lösungsmittel
      gleich welcher Art, noch lange Zeit hat auf Dinge einzuwirken / lösen.
      Habe mir mit Aceton auch mal tierisch etwas teures versaut, seit dem ist man da sagen wir,
      geläutert.

      Anbei, Nagellackentferner sind überwiegend Emulsionen jedoch kein reines Aceton.
    • Ballistic schrieb:

      Würde für sowas Isopropanol benutzen.
      Das nimmt man normalerweise zum Platinen entfetten (also ein Bereich für den man
      etwas sehr schnell flüchtiges benötigt).
      Diese Eigenschaft ist optimal für filigrane Dinge die es nicht mögen wenn Lösungsmittel
      gleich welcher Art, noch lange Zeit hat auf Dinge einzuwirken / lösen.
      Habe mir mit Aceton auch mal tierisch etwas teures versaut, seit dem ist man da sagen wir,
      geläutert.

      Anbei, Nagellackentferner sind überwiegend Emulsionen jedoch kein reines Aceton.
      Eben. So sieht es aus. :thumbup:

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Sekundenkleber ist so eine Sache, einige Hersteller haben bei ihrem Produckt schlechte Halbwertzeiten da sie instabil sind.
      Ich benutze massenhaft Sekundenkleber auch für Carbon, für eine gute Haftung würde ich die Klebestelle etwas aufrauen, es gibt
      zwar Sekundenkleber für glatte Flächen aber der hat mich noch nie überzeugt!

      Sekundenkleber ist von einigen Oberflächen schwer zu entfernen oft geht es aber halbwegs mit Kriechöl welches sich zwichen Oberfläche und Klebstoff zieht!
      Zur Befiederung benutze ich 2K epoxydkleber z.b UHU Endfest. Sekundenkleber benutze ich zur Vorfixierung von Bauteilen bevor der tragende Kleber kommt.
      Ponal express (Eigendlich Holzleim) eignet sich auch zur Befiederung aber nur bei aufgerauter Oberfläche!

      Ich kann den Sekundenkleber von Wiko Klebetechnik empfehlen : gluetec-industrieklebstoffe.de…lebstoffe-und-dichtstoffe
      Der war bisher immer von Sehr guter Qualität !

      PS: Zu viel Aktivator kan den Kleber zum kochen bringen und sogar zum brennen !! Das kann die zu klebenden Elemente beschädigen !!
      "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"
    • Meine Lieblingskleber:
      Uhu hart
      Uhu Endfest 300
      Ponal
      Wie Stahl 2K Kleber mit Stahlpulveranteil

      Für Holz selbst hergestellten Kleber aus Wurzelholz, wenn es historisch korrekt sein soll..

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • Also hab ja jetzt schon einige meiner Pfeile befiedert. Und ganz ehrlich! Aceton oder eine andere Chemiekeule braucht es nicht. Einfach mit einem Cuttermesser alles Weg schneiden was nicht hingehört (Klebereste usw.)
      Dann mit Seifenwasser den Schaft reinigen und fertig. Funktioniert ohne Probleme und alles hält super, auch ohne Aceton, Chemie und co. ^^
      Kleber nehm ich den von Bearpaw. Ist von den Eigenschaften her, ein bisschen wie ein Sekundenkleber. Funktioniert aber gut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ben1287 ()

    • the_playstation schrieb:

      Nachteile von Sekundenkleber:
      1.) Klebt Finger schneller als plane Flächen.
      2.) Es muß Luft an die Klebefläche kommen
      3.) Man kann die perfekte Lage nicht noch verschieben / justieren
      4.) Klebt hart / bröselig
      5.) Nicht ideal zum Füllen
      6.) Sehr dünnflüssig. Kleckert / läuft gerne. Daher schlecht nur eine bestimmte Fläche zu benetzen.
      .......
      Daher nutze ich nur SEHR selten Sekundenkleber.

      Gruß Play
      Naja ob man sich die Finger verklebt ist ja egal. Da muss man eben aufpassen. ^^
      Die Vanes nachträglich verschieben ist doch eh ungünstig. Dann hat man nur am Ende den Kleber an Stellen, wo er gar nicht hingehört. Lieber gleich das Befiederungsgerät so einstellen, dass es passt und die Vanes gleich optimal verklebt sind. Finde wie gesagt den Bearpaw Kleber nicht falsch. Vorteil ist auch, dass man nicht bei jeder Feder Minutenlang warten muss, bis man die nächste Feder kleben kann. Ein paar Sekunden mit der Klemme andrücken und es hält. Allerdings würde ich dann einige Stunden warten, damit der Kleber trotzdem gescheit aushärten kann.
      Bröselig oder hart ist der Bearpaw aber nicht. Ist ja für sowas gedacht. ^^
      Gut die Sache das er flüssig ist und verläuft, stimmt. Da muss man schon etwas aufpassen, sonst verklebt msn sich die Klemme des Befiederungsgeräts, bzw
      Hat Kleber an Stellen der Vane / Feder, wo gar keiner hingehört.
      Geht man vorsichtig und sparsam um, dann funktioniert es aber gut.
    • the_playstation schrieb:

      Meine Lieblingskleber:
      Uhu hart
      Uhu Endfest 300
      Ponal
      Wie Stahl 2K Kleber mit Stahlpulveranteil

      Für Holz selbst hergestellten Kleber aus Wurzelholz, wenn es historisch korrekt sein soll..

      Gruß Play

      Wie stellst du den Kleber aus Wurzelholz her? Ich kenne nur Birkenpech. (Lässt sich mit genügend Rinde und der 2 Topf Methode gut und einfach herstellen.) Das könnte man theoretisch doch auch verwenden, wenn man historisch korrekte Pfeile, z.b. für den Langbogen herstellen will?
    • Stimmt. Die Herstellung ist ähnlich. Man sucht sich halt Wurzeln, die stark nach Ölen riechen, schrädert das Wurzelholz und erhitzt es unter Luftabschluß, ... Hautleim und Knochenleim geht auch, wenn man einen Schlachter kennt. Die sind aber weniger wetterstabil.

      Gibt halt Kleber, mit denen man sauberer arbeiten kann. Auch die Frage, ob man künstliche oder echte Federn benutzt.
      Ich klebe meine Federn in der Regel per Hand nach Augenmaß auf ohne Befiederungsgerät.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • mit dem Cuttermesser und der scharfen Klinge den Carbonschaft reinigen????....eieiei...so kann man Schäfte auch beschädigen. In besagter Form ist das Risko die Struktur zu verletzen und deshalb das Produkt unbrauchbar oder gefährlich machen sehr groß.....man kann nur mir stumofen Messe reiben, scroll up
      Tenpoint Stealth FX4 Xtra -- Deanbow -- Matrix Bulldog 330 Black
      Pearson Advantage -- Hoyt Carbon RX-1 Ultra
    • Man kann es auch als "Schaber" verwenden. Aber es gibt berechtigte Zweifel, ob diese Handhabung bekannt ist. Grobmotoriker sollten davon Abstand nehmen.
      Wahrheit ist etwas so Kostbares, daß Politiker nur sehr sparsam damit umgehen. Mark Twain
      Wo der Liberalismus seine äußersten Grenzen erreicht, schließt er den Mördern die Tür auf. Ernst Jünger
    • ich nehm den federkleber der firma saunders seit 24 jahren .da ich mit echtern federn befieder , die recht störrisch sind, muß 1 feder 20 min . min im befiedergerät trocknen.

      federn nehm ich nur vom rechten flügel.gibts bei plastik ja nicht

      gruß edwin
      INVICTUS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von edwin2 ()