Blackwater BW1911 R2 CO2 Pistole (Vertrieb Cybergun SA France, Made in Taiwan)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Blackwater BW1911 R2 CO2 Pistole (Vertrieb Cybergun SA France, Made in Taiwan)

      Daten:
      CO2 Semi Auto Airgun cal .177 / 4.5 mm
      Velocity (V0) 95 m/s
      Reichweite 60m
      Magazin 18 BBs
      Gewicht 930 g
      Länge 220 mm
      Energie : max. 1,6 J

      Features :
      BlowBack, Strong Recoil, Rail Frame for Tactical Options, SpinUp Shooting System, Laser Markings Unalterable
      (Schlitten Rücklauf, Starker Rückstoß, Montageschiene für Zusatzoptionen, SpinUp Schussbahn-Korrektur, Eingelaserte Markierungen)

      Lieferumfang:
      Waffe incl. 1 Magazin
      6kt-Schlüssel
      1 Päckchen 4,5 mm BBs (Stahl)
      4-sprachige Anleitung

      Preis (21.08.2018 Fachgeschäft Wien) : 139,90 €



      Das Zerlegen der Waffe geschieht 1911-typisch, wurde hier schon öfters gezeigt. Da ist auch die BW keine Ausnahme.
      Sie macht einen guten äusseren Eindruck, die Verarbeitung ist sauber, wenn auch mit merkbarem Spiel besonders im Bereich Lauf/Schlitten. Hier habe ich auch versucht, ein bissel zu verbessern, was ich in einem eigenen Thread vorstellen werde.
      Der Blick in die Mündung zeigt das Verhältnis der Kaliber 4,5 mm zu .45 ", ebenso das Bild mit der Schiebelehre. Da steckt schon ordentlich was dahinter . . .

      Hier nun das Magazin :



      Befüllung mit BBs von unten, naturgemäß nicht sehr komfortabel.

      Zwischenzeitlich wurde die Waffe einem Upgrade insoferne unterzogen, als der Einbau des Laufes etwas modifiziert wurde mit dem Ziel, das radiale Spiel etwas zu minimieren. Stelle ich in einem separaten Thread vor.

      Danach (!) wurde die BW eingespannt und die Normscheibe in einer Distanz von 5,5 m beschossen.



      Die Waffe wurde an der Montageschiene in einen kleinen Schraubstock eingespannt, der Halt war jedoch nicht 100%ig, insbesonders in der Y-Achse. Ich hatte mich aber nicht getraut fester zuzuspannen.
      Zum Schussbild kann ich mangels Erfahrung nicht viel sagen, seitlich scheint die Streuung auf die gegebene Distanz passabel zu sein.

      Das war's einmal, ich hoffe ich habe nix wesentliches vergessen.

      Schöne Grüße
      Gerhard
    • Zum Thema "Laden des Magazins"
      habe ich eine eigene Meinung :
      Obwohl es in der Anleitung anders steht befülle ich das Magazin von oben.

      Als Rechtshänder nehme ich das Magazin in die linke Hand dergestalt, dass der Daumen die obere Austrittsöffnung (welche in Linie mit den aufgereihten BBs ist) verschließt.
      Zuvor wird natürlich der "Stopfer" in die hintere Raststellung gebracht, dies auch bitte kontrollieren !
      Mit der rechten Hand ("welche sonst" . . . ) stopfe ich nun das erste Kügelchen in die Öffnung vorne, also in Schussrichtung. Diesem folgt sogleich die zweite Kugel, diese schiebt die vorangegangene ein Stückchen weiter und ein leichter Druck mit dem oben auf dem Kunststoffteil ruhenden Daumenballen veranlasst dieses in das noch leere Magazin reinzupurzeln.
      Mit dem Zuführen der dritten Kugel geht's lustig auf dieselbe Art und Weise weiter, bis das Magazin voll (es wird evt nicht ganz voll sein) ist.

      Da ich keinen passenden Speedloader bzw. überhaupt eine solche Ladehilfe kenne kann ich nix dazu sagen, die Speedloader kommen ja zumeist mit allen möglichen Adaptern daher.
      Soweit ich's aber auf YT mitbekommen habe, ist bei dieser Art Magazinen beim Befüllen (nun doch von unten !) ebenfall mit dem Daumennagel dafür zu sorgen, dass der Stopfer unten bleibt (Feder komplett zusammengedrückt !).

      Ich bin für sachliche Einwände gegen meine Methode gerne offen !
      Diese könnten allenfalls sein, dass sich die "Lebensdauer" des Magazins etwas verkürzt, genauer gesagt des oberen Kunststoffteiles mit den vielen Öffnungen, welche allerdings einen genau definierten Durchmesser haben. Und diese Öffnungen leiern sich natürlich aus, umso mehr, wenn man wie ich BBs mehrmals verwendet.
      Damit kann ICH aber leben.

      Und so sieht das alles aus :

      OK, so nehm' ich's in die Hand . . .


      Die erste Kugel wartet auf "Einlass" . . .


      . . . während sich die zweite schon zum Anschieben anstellt


      Das wäre erledigt . . .


      . . . die erste Kugel ist schon dort wo sie hingehört ;)


      MfG Gerhard
    • Zwischenzeitlich stellte sich folgendes Problem ein:
      Ist die Waffe "cocked and locked" - Hahn gespannt, Waffe gesichert - und es wird der Abzug betätigt, ist äusserste Vorsicht angebracht !!! Denn beim Entsichern der Waffe löst sich der Hahn und der Schuss bricht !!!
      Ich bin natürlich beim ersten Mal ziemlich erschrocken!
      Ich bilde mir ein, dass ich dieses Verhalten anfangs nicht feststellen konnte.