Walther 6x42

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Walther 6x42

      Zielfernrohr Walther 6x42 mit Absehen 4




      Es gibt wohl hier im Testbereich noch kein Bericht über das Zielfernrohr Walther 6x42. Das möchte ich nun nachholen.


      Kaufentscheidung
      Ich habe mir dieses ZF gekauft, weil die einzelnen Meinungen im Forum durchweg gut sind. Eine Zoomverstellung brauche ich für meinen Zweck nicht, da ich im Garten wahrscheinlich nur auf eine feste Distanz um die 20 m schießen kann. Ebenso halte ich ein beleuchtetes Absehen für überflüssig. Da ohne Zoom verspreche ich mir ein helles und scharfes Zielbild, wobei das Absehen 4 nicht zu kompliziert ist und ich es von meinen Jagdwaffen gewohnt bin. Letztlich hebt es sich von den üblichen 4x32 Zielfernrohren ab, die oft als Standard bei LG-Sets montiert sind. Das Walther wirkt schon in der Seitenansicht deutlich erwachsener.


      Lieferumfang
      Zielfernrohr mit aufgesetzten Schutzkappen
      Montage für 11 mm Prismenschiene incl. Stoppstift
      3 mm Inbusschlüssel
      (mehrsprachige) Montage- und Bedienungsanleitung


      Unboxing und erste Eindrücke
      Die Verpackung kommt schlicht, stabiler Pappkarton, das ZF steckt in einer Plastiktüte und ist in Bubblefolie eingewickelt. Die Montageringe sind vormontiert.
      Auf dem Karton sind folgende Eigenschaften des ZF aufgedruckt:
      (unbeleuchtetes) Absehen 4
      (feste) 6-fache Vergrößerung
      Objektivdurchmesser 42 mm
      vergütete Optik
      Parallaxenausgleich
      Nitrogenfüllung
      wasserdicht
      ASR-Technology (Anti-Schock)
      Schutzkappen
      Montageringe für 11 mm Rail
      Stoppstift (optional)


      Ich habe das ZF mit Montageringe und den Bikini-Schutzkappen mit 522 g gewogen. Das Glas ist matt schwarz beschichtet. Da die meisten LG jedoch schwarz-glänzend brüniert sind, wäre mir eine glänzende Beschichtung lieber gewesen.
      Der Tubus ist wie üblich aus Alu und scheint recht dickwandig zu sein. Jedenfalls fühlt es sich so an, wenn man mit den Fingern drauf klopft.
      Die Schutzkappen sind mit einem Gummiband verbunden – Bikini-Version. Beide Kappen sind durchsichtig, wovon die kleinere Okularkappe gelb eingefärbt ist.
      Die Montage dürfte nicht schwer fallen. Jeder Ring ist 4-fach verschraubt, die Basis wird nur mit einer Schraube auf der Prismenschiene verschraubt. Wenn man den Stoppstift benötigt, schraubt man die Basisschraube komplett heraus. Dann kann man den Stift, der gleichzeitig das Gewinde für die Schraube ist, umdrehen. Der dann herausragende Stift kann in der korrespondierenden Bohrung auf dem LG eingreifen und das gesamte ZF gegen Verrutschen sichern. Das ist bei Druckluftwaffen mit Prellschlag wichtig, ansonsten wandert unter Umständen das Glas mit jedem Schuss ein winziges Stück nach hinten. Der Stift ist also schon in der Montage enthalten und nicht als Option nachkaufbar, wie ich zu Anfang dachte.


      Unter den schraubbaren Schutzkappen der Türme befindet sich die ¼ MOA Klickverstellung. Am besten passt eine 1 ct Münze. Die Klicks sind fein und deutlich. Die Verstelltürme sind nicht nullbar.


      Montage auf dem LG
      Die Montage war auf meiner neuen Weihrauch HW 97 KT kein Problem. Aber das ZF ist ziemlich lang. Es passt so gerade, dass es der Ladeluke und mit meiner Kopfposition hinkommt. Der Augenabstand ist mit 70 mm angegeben, so dass ich den hinteren Montagering mit dem Stoppstift auf die mittlere der drei Bohrungen des Systems gesetzt habe. Das ist aber individuell und keine Vorgabe und muss jeder selbst austesten. Da ich ein wenig auf Symmetrie stehe, versuche ich mittige Abstände der Ringe zu den Einstelltürmen zu erreichen, was aber nicht immer geht. Die Kopfposition zusammen mit dem Augenabstand und die Länge der Prismenschiene setzen da die Grenzen.
      Bewährt hat sich mein Drehmomentschrauber von Wera, den ich hier schon einmal vorgestellt habe.
      Wera Drehmomentschraubendreher 1,2 – 3,0 Nm (#7441)

      Die Basisschrauben ziehe ich mit 3 Nm, die Ringschrauben mit 2,5 Nm über Kreuz an. Zwar ist in der Montageanleitung das Anziehen über Kreuz angegeben, aber leider keine Angabe der Anzugsmomente. Aber ich habe andere Montageanleitungen gefunden, wo diese Werte empfohlen wurden.
      Was allerdings auffällt, Walther hat die Höhe der Montage zu knapp ausgewählt. Die Objektivschutzkappe lässt sich nicht mehr komplett aufsetzen. Da fehlt es an einem Millimeter. Ich überlege noch, ob ich die Montageringe gegen eine einteilige Montage austauschen werde.


      Einstellen und Einschießen
      Das Zielbild wird ab ca. 5 – 6 m Meter scharf abgebildet. Verzerrungen, Farbfehler oder Randunschäfen sind mir nicht aufgefallen.
      Zur Vorsicht der erste Schuss bei etwa 5 m gemacht. Zu meiner Überraschung war er im Bereich der 4 rechts unten auf der Scheibe. Nun auf 15 m problemlos eingeschossen, wobei die Einstellung etwa eine Umdrehung Korrektur der Einstelltürme aus der Werkseinstellung ausmachte.


      Fazit
      Ein sauberes und relativ leichtes ZF ohne Schnörkel. Das scharfe und helle Zielbild überrascht und ist wahrscheinlich die Folge des eingesparten Zoom, was sicherlich auch weniger Linsen im System bedeutet. Wie ich oben schon schrieb, ist mir das (einfache) Absehen 4 ganz recht, da ich es von Jagdbüchsen auch so gewohnt bin.
      Wer ein gutes lichtstarkes ZF für ein LG sucht und auf Zoom und Beleuchtung verzichten kann, ist mit dem Walther 6x42 gut bedient. Für die meisten gartenüblichen Entfernungen ist 6-fache Vergrößerung absolut ausreichend, zumal das ZF schon ab 5 – 6 m einsetzbar ist. Überhaupt muss man die sehr kurze Zielentfernung als Besonderheit herausheben, was den Einsatz als „Indoor-ZF“ möglich macht. Vielleicht könnte man einen winzigen Kritikpunkt anbringen, dass die Markierung auf dem Tubus für die Entfernungsscala der Frontparallaxe ein einfacher Körnerpunkt ist. Ein lackierter weißer Strich oder Pfeil wäre schöner und vor allem deutlicher zu sehen. Etwas schwerer wiegt da schon die zu knappe Montage. Zwar lässt sich die Schutzkappe aufsetzen, aber sie kommt nicht mehr über die Riffelung des Einstellringes. Das Problem stellt sich aber wohl nicht bei einem LG mit aufgesetzter Prismenschine. Insgesamt ist hier weniger Technik eindeutig ein Mehrwert und eine nicht vorhandene Batterie kann auch nicht auslaufen. Das Walther 6x42 hat für jedes Druckluftgewehr meine uneingeschränkte Empfehlung, sofern keine spezielle Optik für z.B. Field Target benötigt wird. Für gute 50 € wird man schwerlich ein besseres ZF finden.

      Letztlich muss noch die Frage der Prellschlagfestigkeit offen bleiben. Naturgemäß würde sich ein solcher Schaden erst im Laufe einer langen Benutzung zeigen. Ich gehe aber von einer Prellschlagfestigkeit aus, weil Walther es mit „Anti-Shock“ kennzeichnet und es im Umarex Katalog unter LG-Zubehör beworben wird. Die beiliegende Montage hat zudem auch den Stoppstift, der ja nur für Federdruck Luftgewehre sinnvoll ist.

      Zum LG Weihrauch HW 97 ist schon seitenweise etwas geschrieben worden, so dass ich mich da vornehm zurückhalten darf. Ich habe ohnehin nur die kurze Standardversion mit Lochschaft und belasse diese auch so im Originalzustand.


      Umarex Artikelnummer: 2.1508
      UVP: 69,90 €, bei vielen Onlineshops habe ich es ab 51 € gesehen.





      Stopp dem Cybermobbing!