Long Range Air Rifle Shooting

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • lese es auch gerade und hatte ebenfalls so meine Bedenken als ich den "Versuchsaufbau" sah...
      Dabei war der Punkt mit den Dias der ausschlaggebenste... denn Verwendet wurde wirklich nur "rotz"

      Nichtsdestotrotz halte ich es annähernd für adaptierbar, denn auch wenn das Gewehr und die Dias nicht perfekt gewählt waren so ist die Richtung die das ganze annimmt, erkennbar...

      Was kann man aus dem Video ziehen?
      - Diabolos kommen hinten an
      - Diabolos durchschlagen mit der Restenergie noch immer die Scheibe
      - Es ist weitaus höher anzuhalten als gedacht

      Was ich mir wünschen würde:
      - Einen Vergleich mit ordentlichen Dias für solche Distanzen (Rundkopf, alles andere wäre Spielzeug)
      - Eine Waffe mit konstanter Energie, am sinnigsten finde ich da wirklich noch Federdruck
      - ZF wäre dahingehend sogar erstmal egal (Wenn wie hier im video erstmal eine hohe Fläche zum treffen vorherrscht), hauptsache man hat ein hohen punkt zum anvisieren und schaut wie tief sie darunter ankommen
    • Olja schrieb:

      PR90 hat ja dazu schon alles geschrieben, wenn du mal in die Kommentare bei YT guckst
      Ja, das war mir einfach ein Bedürfnis da ein paar Hinweise zu geben, in der Hoffnung dass die Beiden den Versuch noch mal mit besserer Ausrüstung wiederholen.
      Aber ich mache ihnen keinen Vorwurf, die Jungs sind ja reine GK Schützen, die wussten es halt in dem Moment nicht besser und haben es einfach mal versucht.

      Renew schrieb:

      - Es ist weitaus höher anzuhalten als gedacht
      Ohne Vorneigung muss man natürlich extrem drüber halten.

      Aber da der Versuch auf 100m durchgeführt wurde trägt der hier auch nicht sonderlich viel bei. Wir geben uns ja mit 20m weniger zufrieden. Und gerade auf den letzten Metern fällt das Diabolo sehr rapide ab. Da machen 20m schon eine Menge aus.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • PR90 schrieb:

      Aber ich mache ihnen keinen Vorwurf, die Jungs sind ja reine GK Schützen, die wussten es halt in dem Moment nicht besser und haben es einfach mal versucht.
      Ganz genau, GK-Plinker =
      keine Ahnung von Luftgewehren
      keine Ahnung von LG Munition
      und ganz besonders wichtig: Null Ahnung von Ballistik.
      Die werden es nie besser machen oder können.

      Was mich besonders wundert, angeblich ist das Gewehr auf 10m eingeschossen.
      Dann liegt der POI bei JSB Exact knapp 2m unterhalb der Visierlinie.
      Das bedeutet das bei deren Munition der POI noch tiefer liegen müßte und auf gar keinen Fall auch nur ein einziges Gechosss auf einer der Scheiben ankommen kann.

      Nimmt man aber einen 50m Stand, liegt der POI mit JSB Exact nur etwa 15cm tiefer. Bei deren Schrottmunition könnten deren Ergebnisse dann mit tieferem POI (40-80cm)auch passen.
      Ist das ganze also ein Fake?
      Wenn man das Geschwätz von den Jungs so hört, würde ich das vermuten.
      Solche Blödsinnsversuche bringen gar nichts.

      Gruß Udo
      Gelassenheit siegt.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Udo1865 schrieb:

      Ist das ganze also ein Fake?
      Wenn man das Geschwätz von den Jungs so hört, würde ich das vermuten.
      Solche Blödsinnsversuche bringen gar nichts.

      Udo, Du sagst es überdeutlich. Das waren Amateure.
      Demnächst haben wir Wettkampfschießen auf ´nem 100m Stand. Das wäre eine gute Gelegenheit, die Steyr-Challenge mal mitzunehmen und ein kleines Video zu drehen, was Outdoor auf 100m denn so geht.
      Es ist schon eine lange Zeit her, dass ich mit einer HW 100 in 7,5 Joule so etwas veranstaltet habe. Damals noch mit stark vorgeneigtem Zielfernrohr und idealen Bedingungen.
      Jetzt juckt´s in den Händen.

      Gruß, Volker
    • Ich konnte neulich auch mal auf knapp 100m schießen. Ohne einen Klick zu machen konnte ich das Ziel noch treffen. Allerdings musste ich so anhalten dass das Ziel noch gerade so am unteren Rand des Blickfeldes zu sehen war. Mit ein paar Klicks kann man sich das Ziel dann auf den untersten Dot holen, dann läufts.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Klicken und Dotten, das ist der Weg.
      Udo1865 hat es bereits angeführt: Es bedarf jedoch an ballistischer Sachkenntnis, wenn man das berechnet. Zuerst den POI über den maximalem Klickwert berechnen und den restlichen Haltepunkt anhand des Absehens koppeln.
      Das ist ein Teilbereich hoher Schützenkunst.
      Sicher, man kann sich über die Trefferlage an das Ziel heranschießen, dann sind wir allerdings wieder im Amateurbereich - das kann (fast) jeder.

      Gruß, Tx.
    • Na gut, ob es nun zur hohen Kunst wird nur weil man einen Taschenrechner benutzt?

      Fakt ist, das einfach durch praktische Versuche herauszufinden macht wesentlich mehr Spaß. ^^
      Und wie du richtig bemerkt hast, diesen Spaß kann (fast) jeder haben.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -