Feinwerkbau 602 einmal spannen 3X schießen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • the_playstation schrieb:

      Was hast Du jetzt gewechselt?
      @ Play:

      454 schrieb:

      So habe den Satz kompl. verbaut...
      ...und was zu dem Satz gehört, kannst Du ja selbst nachschauen.

      ColtBlue schrieb:


      das kann doch gar nicht sein! Wenn der Schlagbolzen gelöst wird, ist er nicht mehr gespannt und kann kein zweites mal gelöst werden!
      Ein 602 ist mit einer Trockentrainingseinrichtung ausgestattet. Mit dem kann man den Schlagbolzen beliebig oft spannen und abschlagen, ohne die Luft mit dem großen Hebel zu komprimieren. Wenn Du eine 602 besitzt und die sogar repariert hast, musst Du es eigentlich wissen. ;)

      @454
      Schaut Deine Schraube, die auf die Schlagfeder drückt, auch wirklich so aus, wie auf dem Bild?
    • Dafür muß man aber Hebel 16 betätigen (in Richtung Laufmündung drücken. Ich benutze diesen nie! Wozu auch? Siehe auch die FWB 602 Anleitung.

      Meine FWB 602 mußte ich noch nicht demontieren oder reparieren. Nur meine 600 und 601.

      Daher auch mein Wunsch nach einem Video. Durch dieses kann man dann den Fehler oder die Fehlbedienung erkennen.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • Bei einer 601 hatte ich es auch mal das nach dem Dichtungswechsel Restluft im Zylinder blieb .
      Ich habe dann alles wieder auseinander gebaut , weniger Fett genommen und beim Zusammenbau darauf geachtet das ich wirklich nichts verspanne und alles mittig sitzt .
      Danach war alles ok .
      Gruß Dirk
    • Danke für eure Tips /Bemühungen mit dem Video kann ich ja mal probieren , gehe aber davon aus das ich es Hier nicht hochladen kann . werde es verlinken (Youtube) .

      @ Zuschauer ja meine Schraube sieht aus wie die mit der Nummer 1780.379.1
    • 454 schrieb:

      werde es verlinken (Youtube) .
      Gute Idee. So würde ich es auch machen. Am Besten Kamera von der Seite auf das offene System und dann das machen, was Du machst, um mit Ihr zu schießen und das mehrfache Abschlagen zeigen.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • 454 schrieb:

      ja meine Schraube sieht aus wie die mit der Nummer 1780.379.1
      Wenn die Feder neu ist, die Schraube passt und ganz reingedreht ist, dann kann als nächstes sein, dass dem Schlagbolzen was im Weg steht, bevor er auf das Ventil schlägt. Das kann der Spannhebel sein, wenn:
      1. Die Länge der Spannstange falsch eingestellt ist.
      2. Spannstange / Spannschieber schwergängig / verbogen ist, im Druckzylinder hakt und nicht vollständig zurück geht.
      3. Die Zugfeder fehlt / schwach ist.