Abstimmung Abschaffung der Sommerzeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Obwohl wir das nun schon seit 13 Seiten diskutieren haben einige es offensichtlich immer noch nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen, das Übel ist weder die Normal- noch die Sommerzeit!
      Was nervt ist diese ewige "Umstellerei" der Zeit und die damit verbunden Erscheinungen.
      Die Mehrheit der Abstimmenden ist anscheinend für die Sommerzeit, also kommt die Sommerzeit!

      Mir ist es komplett egal, Hauptsache Mittag bleibt bei 12 Uhr und es gibt was zu essen. :D :D :D
      "Welche Regierung würde es wagen, die politische Freiheit anzutasten, wenn jeder Bürger ein Gewehr und fünfzig scharfe Patronen zu Hause liegen hat?"
      Friedrich Engels MEW [Marx-Engels-Werke] Bd. 21, S. 345.).
    • Neu

      Oblatixx schrieb:

      Wo nimmst du diese Erkenntnis her? Wunschdenken?
      Naja, seit es die Zeitumstellung gibt, wird sie bis heute stets und ständig kritisiert. Zumindest wird jedes Jahr aufs neue darüber diskutiert. Ist das in deiner Wahrnehmung anders?


      Oblatixx schrieb:

      Egal, worum es geht, wenn nur drei zur Wahl gehen und zwei dafür sind, dann ist die Mehrheit (von den Wählern) dafür, ob es den restlichen 80 Millionen passt oder nicht, es ist so.
      Das finde ich toll, denn dann können Du und noch zwei andere darüber bestimmen, ob ich und weitere 80 Millionen morgen noch Fleisch essen darf. Na? Den Fehler gefunden? Autokratie lässt grüßen ;)

      Von wegen Mengenlehre- ich habs ja auch mehr mit der Demokratie, das setzt aber voraus, dass man Demokratie auch leben muss- von allein passiert das ja nicht, sonst bestimmen ja stets Minderheiten. Und das setzt wiederum Bildung voraus, also fundierte, nicht nur Einbildung. Und da muss man eben wieder hinkommen. Werden wir auch, ob's dir passt oder nicht, wird so. :)
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • Neu

      Schiesser schrieb:

      Das finde ich toll, denn dann können Du und noch zwei andere darüber bestimmen, ob ich und weitere 80 Millionen morgen noch Fleisch essen darf. Na? Den Fehler gefunden? Autokratie lässt grüßen
      Das ist einfach eine Tatsache, denn was können die, die wählen gehen dafür, dass der Rest nicht geht? Du weißt, dass das nur ein krasses Beispiel ist, aber es verdeutlicht nun mal die Demokratie. Alle sind aufgerufen, sich zu beteiligen, warum machen sie es nicht? Hinterher meckern ist ja scheinbar so viel einfacher, aber da ist die Messe gelesen.

      Schiesser schrieb:

      Von wegen Mengenlehre- ich habs ja auch mehr mit der Demokratie, das setzt aber voraus, dass man Demokratie auch leben muss- von allein passiert das ja nicht, sonst bestimmen ja stets Minderheiten.
      Naja, Mengenlehre kannst du nicht einfach wegwischen, ist Mathematik.
      Ansonsten sehe ich, dass du es ja verstanden hast. Und bei der Wahlbeteiligung in unserem schönen Land muss ich sagen, ja, es bestimmen Minderheiten.

      Schiesser schrieb:

      Und da muss man eben wieder hinkommen. Werden wir auch, ob's dir passt oder nicht, wird so.
      Warum wirst du persönlich?
      Es passt mir auch nicht, dass sich so wenige an der Wahl beteiligen. Aber wenn es vorbei ist, dann gefällt es mir auch nicht, dass die Unterlegenen und Nichtbeteiligten große Worte spucken, so wäre das nicht gemeint, das ist keine Demokratie, die Masse will etwas anderes ... usw ...
      Ja, wenn sie etwas anderes will, dann soll sie sich zur rechten Zeit melden und nicht hinterher.
      Und genau so sehe ich das auch bei der Abstimmung zur Zeitumstellung. Ich habe wirklich massig dafür geworben und immer wieder angemahnt (Familie, Freundeskreis) und? Nichts, es ist denen (obwohl ich ihre Diskussionen vorher kannte) offenbar schei*egal. Und jetzt wird gemosert, dass ich es schon leid bin, denen überhaupt etwas dazu gesagt zu haben.

      Ich bin gegen die Zeitumstellung und habe mich für die Sommerzeit dauerhaft ausgesprochen. Gründe waren nicht gefragt, jeder konnte seine Meinung sagen!
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)
    • Neu

      Man kann eine Online-Umfrage nicht im Nachhinein zu etwas Repräsentativem machen, dazu ist sie grundsätzlich nicht geeignet. Da fehlt es schon an einer funktionierenden Einladung an die Wahlberechtigten, sich zu beteiligen und einem angemessenen Druck, sich über Vor- und Nachteile der Varianten zu informieren.

      Ich würde sogar einer von einem seriösen Meinungsforschungsinstitut durchgeführten Umfrage, bei der nur 2000 Leute pro Land befragt werden, eher zutrauen, die Meinung der Gesamtbevölkerung wiederzugeben als einer Online-Umfrage mit ein paar hunderttausend Teilnehmern. Ich verstehe wirklich nicht, was dieser Quatsch von Seiten der EU sollte, und kann es nur so interpretieren, dass der EU der Ausgang des Ganzen einfach total egal ist, und dass man deshalb das Vorgenehen eben auch aus dem Kaffeesatz einer Online-Umfrage lesen kann.

      Und ehrlich gesagt, auch wenn ich meine Vorliebe habe, so ganz falsch finde ich die Geringschätzung der Frage nicht. Es ist letztlich einfach wirklich egal, ob die Uhr jetzt einen 24stel Tag mehr oder weniger anzeigt.
    • Neu

      Surehand,

      das dachte ich schon die ganze Zeit.
      Da macht Brüssel für so eine Pillepalle einen EU-Online-Volksentscheid und da machen wirklich welche mit :D .
      Während die Sachen, die die Menschen wirklich betreffen, hinter verschlossenen Türen mit einem Sektchen beschlossen werden
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten