Anfängerfragen Wicked Ridge Ultra Lite

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfängerfragen Wicked Ridge Ultra Lite

      Hallo,

      ich komme aus dem Sportbogenbereich (und Luftgewehr) und bin Anfänger im Armbrustbereich. Ich habe bisher nur eine Jaguar Anfängerarmbrust und liebäuge mit einer ernsthaften Compoundarmbrust.
      Im Moment schwanke ich noch zwischen Hori Zone Stealth H oder einer Wicked Ridge Ultra Lite.
      WickedRidge Ultra Lite
      Die Hori Zone macht auf mich einen guten Eindruck und ist hier im Forum wohl nicht unbeliebt. Sie hat den Vorteil, dass ich sie mir sofort leisten könnte ;) Auf die Wicked Ridge müsste ich wohl noch etwas länger sparen, sie kostet leider 499€. Die Wicked Ridge reizt mich nicht unbedingt aufgrund der Austattung oder Leistungsdaten, sondern weil man da das Gefühl hat ein "wertigeres" Markengerät zu kaufen. Vielleicht ist das aber auch Quatsch und nur Einbildung?
      Was würdet Ihr kaufen?
      Achso, die Leistung spielt für mich keine große Rolle, ich will nichts jagen ;) , schiesse nur auf Zielscheiben in 20 bis 30m Entfernung. Nur selten habe ich die Gelegenheit auf größere Entfernungen zu schiessen. Okay, ich gebe aber zu, ich liebe es wenn die Geräte nicht zu schwach sind.

      Ein paar Fragen habe ich zur Wicked Ridge:
      1. Die hat keine Sehnenstopper, ist das von Nachteil?
      2. Taugt das beiliegende 3x20mm Zielfernrohr für den Anfang?
      3. Geringe Lautstärke wäre für mich ein Kaufargument.
      4. Ich habe relativ einfache EK 20" Carbonbolzen (26,6g) mit HalfmoonNocken. Wicked Ridge empfehlen ja ihre OmniNocken. Kann ich zunächst weiter die EK Carbonbolzen nutzen und vielleicht erst später hochwertigere dazu kaufen?

      Vielen Dank und viele Grüße
      Jürgen
    • Ich würde die Wicked Ridge nehmen. Das ist im Grunde Tenpoint nur für kleineres Geld. Und Tenpoint ist wirklich super. (Mal die neuen Modelle ausgenommen.)
      Dämpfer sind nicht zwangsläufig notwendig. Allerdings gab es für die alten Wicked Ridge welche, die man optional kaufen konnte. Weiß nicht ob man die selben auch für die Warrior Ultra Light nehmen kann. Wenn nicht, gibts bestimmt auch welche die man optional noch ran montieren kann. Pfeile kannst du verwenden, sofern sie das Mindestpfeilgewicht und die Mindestlänge der Warrior nicht unterschreiten. Gewicht musst du ja selbst von deinen Pfeilen wissen. Das Mindestpfeilgewicht der Ultra Light liegt bei 24 Gramm. Also dürfen deine Pfeile nicht leichter als das sein. Schwerere Pfeile sind aber sinnvoll. 20 Zoll Länge müsste für die Ultra Light auch passen.

      Moonnocks gehen auch. Das einzige was du mit einer Compound nicht schießen solltest sind Flatnocks. Da kann es durch den spitzen Auszugswinkel sein, dass beim Abschuss die Sehne über die Nocke rutscht und du einen Leerschuss verursachst.
    • Ich würde aufgrund der Tenpoint Technik ebenfalls die Wicked Ridge nehmen.Allerdings gab es von Tenpoint mal die Empfehlung keine Halfmoonnocks zu verwenden,sondern Flatnocks.Es gab die Omninocks damals noch nicht.Ist bei dem Auszug noch kein Problem.Ich benutze für meine Tenpoints ausschließlich Flatnocks.Allerdings keine angeschränkten.Schmeiss deine Pfeile weg,kauf dir bessere(Easton Magnum Alu oderBlack Eagle Carbon 20")Dir nutzt die beste Armbrust nichts mit schlechten Pfeilen.
    • Habe selbst die WR Warrior Ultra Lite, als Einsteigermodell m.E. sehr gut geeignet. Zur HoriZone kann ich nichts sagen. Die WR Warrior UL hat eine gute Verarbeitung, hat wenig Gewicht, ist ausbaubar mit der Acudraw 52 wers braucht und das Multiline ZF reicht mir bis 50m gut aus. Bei mir kommen die orginalen Easton Magnum Alu mit Omninocken sowie Black Eagle Executioner Carbon mit Halfmoonnocken zum Einsatz. Deine Bolzen kannst du verwenden. Das Tenpoint SDS System passt nicht durch die geringe Wurfarbreite bzw. dem spitzen Auszugswinkel ist da kein Platz mehr. Alternativ gibts ein Noise Damping System speziell für die 2018 Modelle.
      Gruss Fredi
    • Super! Danke für Eure Erfahrungen und Empfehlungen!

      Ich habe halt noch 15 recht neue Carbonpfeile von EK mit wahlweise 100grain und 125grain Spitzen. Mir ist klar, dass das nicht die super Pfeile sind, aber ich könnte ja nach und nach bessere dazu kaufen. Vielleicht zunächst 5 Stck von Euch empfohlnenen Easton Magnum Alu. Ich bin etwas überrascht, dass Ihr auch Alupfeile empfehlt, da die ja den Ruf haben schnell zu verbiegen und dann nicht durch den Laien gerichtet werden können. Carbon gilt da ja als wesentlich unempfindlicher. Welche Vorteile habe die Alupfeile?
      Achso, ich schiesse auf einen 20"x20"x10"McKienzie Sack als Zielscheibe. Der ist mit so einem Plastikzeugs gefüllt, fängt die Pfeil sicher und die Pfeile lassen sich sehr leicht herausziehen. Das scheint mir auch für Alupfeile recht schonend möglich zu sein. Ich hoffe, dass der auch noch für die stärkere WR Warrior reichen würde?

      Viele Grüße und vielen Dank
      Jürgen
    • Die Magnums sind recht stabil.Die verbiegen eigentlich nur,wenn du daneben schießt und nen Stein triffst.Carbon hat halt Gewichsvorteile und die für Scorpyd wichtigen Firenocks passen da rein.Aber die kannst du wegen der dickeren Sehne bei der WR denke eh nicht verwenden.
    • billige armbrustbolzen sind recht weich im alu

      ich hab fü+r meine 150 lbs recvurve umgestellt aucf dickwandigere und härtere alubolzen in der stärke 2219.

      ab da gab es das problem nicht mehr.

      bei den spitzen hab ich in den schäften einen insert eingeklebt mit einem innengewinde , um verschiedene spitzen
      auszuprobieren. und auch jagfspitzen draufzumachen.

      deswegen hab ich 125 grain feldspitzen drauf , den klassiker für eine stramitscheibe auf verpresstem stroh. die bei fitabögen verwandt wird im verein.

      eine armbrust hat ja nicht eigentlich keinen fall . sondern einen gefiederten bolzen. weil der spinewert da unintressant ist

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Hallo Jürgen!


      Die aktuellen Hori-Zone-Modelle sind auf jeden Fall in Ordnung.
      Habe die "Penetrator" und die ist sehr angenehm.
      Kenne auch die Ultra XLT - benutzt die gleichen Sehnen und Kabel wie die Penetrator und Stealth. Auch sehr gut.


      Die neuen Wicked Ridge Modelle sind billiger verbaut als früher.
      Der Schlosskasten(?) (sorry ... auf englisch: trigger box)
      - also das Teil, wo die Sehnenkralle und die Sicherung verbaut sind und wo das Scope mittels Schiene
      draufmontiert wird... nun wie auch immer: früher aus Metall- jetzt Kunststoff.
      Im Inneren der trigger box: einige gestanzte Blechteile - bei Tenpoint sind die gleichen Teile aus "festem/stabilem Metall".
      Dieses (zu?)leichte Blechteil & der Sicherungsschalter der WR Ultra Lite klackern ein ganz klein wenig beim Schütteln.


      Trotzdem gutes Teil- nur 150# Zuggewicht, dennoch sehr schnell und prima und konstantes Trefferbild.
      Und bei der Schussabgabe ist sie wirklich leise. Leiser als eine TurboGT oder eine WR Invader.
      Wenn Leise für Dich wirklich wichtig ist: nimm die WR UltraLite.


      Die Hori-Zone Modelle finde ich auch super und machen genausoviel Spaß für weniger Geld
      -aber sie sind bis auf die Penetrator deutlich lauter; klingt teilw. schon wie Kleinkaliber.
      Find ich persönlich eher unangenehm. (Manchen wiederum gefällt's wenn's knallt- auch in Ordnung.)


      Sorry für den wüsten Schreibstil- hab momentan nicht viel Zeit, aber wollte Dir die Infos
      geben, bevor Du dich endgültig entscheidest ;)


      Also pro's & con's:



      WickedRidge Warrior Ultra Lite:
      + (sehr) leise (es macht eher TWANG als BANG) -kein Klingeln im Ohr
      + leicht
      + geringe Kopflastigkeit - gut fürs Zielen
      + Scope ist in Ordung- für's Erste auf jeden Fall ausreichend
      + geringes Zuggewicht von 150 Pfund
      + angenehm zu Spannen (wie eigentlich alle WR / Tenpoint die ich kenne)
      + trotzdem sehr schnell



      - im Vergleich zu früheren Modellen ein wenig mehr Plastik und Blech- leider an entscheidenden Stellen
      - Riser ist gegossen (ist bei den HoriZones auch so)- ist wahrscheinlich bei allen AB < 500€ so
      - Die verdammten Omninocks. Ich selber würde aus "neueren" TenPoint (so nach 2014) keine Flat- oder HalfMoon-Nocks verschießen!
      Und aus WickedRidge ebenfalls nur Omninocks. Ich dachte auch, es sei nicht unbedingt nötig- aber Herr Nischan von AIA hat dringend
      davon abgeraten bei Modellen nach ca 2012/2013/2014 andere Nocks als Omnis zu benutzen.



      Hori_zone AB's
      Die von Dir ausgesuchte kenne ich nicht, aber zwei andere anktuelle Modelle von Hori-Zone
      + relativ leicht
      + geringe Kopflastigkeit
      + normale Half-Moon Nocks sind ausreichend
      + die Cams sind für meinen Geschmack sehr gut- auch die aktuellen Hori-Zone ABs lassen sich angenehm spannen (soweit ich sie kenne).
      + Preisgünstig


      - eher laut
      - beigepackte Scopes von Hori-Zone kannst Du vergessen- da wurde wirklich dran gespart
      kann Dir passieren, daß es keine 30 Schuss mitmacht! Und wenn Du dann keinen Ersatz hast ist natürlich mau....
      - gegossener Riser



      Trotz des Preises von knapp 500€... ich hab mit der Wicked Ridge UL auf jeden Fall sehr viel Spaß- trotz der ärgerlich Politik von Tenpoint
      mit dem Materialwechsel. Schön leise, setzt die eingebrachte Energie gut um, gut zu halten, ausreichend gutes Scope von Haus aus.
      Weißt Du schon, was Du machst, wenn Du Sehnen oder Kabel wechseln musst?
      Falls Du es nicht selber machen kannst (Du wirst eine Armbrustpresse brauchen)- solltest Du die Armbrust evtl bei einem
      Händler kaufen, der dir diesen Service anbietet.


      Nun... ich hoffe es hilft- wirklich zu etwas raten kann ich Dir nicht


      Viele Grüße


      XBOWnds
    • Inoxok schrieb:

      Achso, ich schiesse auf einen 20"x20"x10"McKienzie Sack als Zielscheibe. Der ist mit so einem Plastikzeugs gefüllt, fängt die Pfeil sicher und die Pfeile lassen sich sehr leicht herausziehen. Das scheint mir auch für Alupfeile recht schonend möglich zu sein. Ich hoffe, dass der auch noch für die stärkere WR Warrior reichen würde?
      Ja... ab 20 Meter- für max 20 Pfeile auf den gleichen Punkt... also mMn: behalt ihn zum Bogenschießen- dann lebt er länger.Zur Not und für's Erste: 2 Jutesäcke ineinander und alte Klamotten rein (nur Stoff- kein Metall/Plastik!).
      Auf ausreichend! Backstop achten!
    • Hallo xbownds,

      vielen Dank für die detaillierte Auskunft und Deine Erfahrungen mit beiden Marken.

      Aber Deine Erfahrungen, dass die Horizone lauter ist, ist für mich auf jeden Fall hilfreich, weil ich die Nachbarn nicht nerven will.

      Bei Horizone würde mich auch die recht neue HZ Alpha XT Ultra interssieren. Die hat wohl neue Wurfarme der "2. Generation". Sie gefällt mir etwas besser, da sie das Pfeilprofil aus Aluminum hat. Ob sie durch die neuen Wurfarme, Sehnendämpfer und die Dämpfer an den Wurfarmen auch etwas leiser geworden ist weiss ich natürlich nicht.
      Das mit der mittlerweile billigeren Verarbeitung des Schlosssystems bei der wicked Ridge ist natrülich ärgerlich, weil das eigentlich genau die Dinge sind, die man sich von so einem Markengerät anders erhofft.

      Ich bin eben nur ein Gartenplinker, der das ab- und zu aus Spaß an der Freude macht, ohne Ambitionen auf offizielle Wettkämpfe etc. und den letzen cm im Streukreis. Von daher würde mir wohl eine HoriZone auch locker reichen, zumal sie auf mich einen erheblich besseren Eindruck macht als einige andere Taiwanmodelle der Preislage 200€. Die in den USA hochgejubelte Sniper 370 (hier MangKung xb52) macht mich jedenfalls nicht an.
      Das Zuggewicht von 175Lbs an meiner Jaguar ist kein Problem für mich, so ganz schwach bin ich nicht. Normaleweise nutze ich dort eine Spannhilfe, aber zum aufbringen der Sehne habe ich es auch schon ohne Spannhilfe geschafft (allerdings nur mit dicken Handschuhen ;) ).

      Okay, Zielfernrohr habe ich hier auch noch ein brauchbares 4x32 übrig von meinen Luftgewehren.
      Den nächsten Pfeilfang werde ich so bauen wie von Dir vorgeschlagen oder hier im Forum wird ja auch der Mörtelkübel häufiger erwähnt.

      Es wird noch ein bisschen dauern, bis ich mich entscheide, bei der Warrior mit neuen Pfeilen müsste ich auch wohl noch ein, zwei Monate länger sparen.

      Schwierig...

      Vielen Dank und viele Grüße
      Jürgen
    • Nochmal Thema Pfeile. Ich denke das ist Geschmackssache. Ich hab hier schon von etlichen gehört das sie Alu bevorzugen. Ich persönlich mag es nicht. Alu verbiegt mir zu leicht. Als Beispiel. Ein Kumpel hatte mal als er zu Besuch war seine Tenpoint dabei gehabt, samt Tenpoint Alu Pfeilen. Die sind teilweise schon beim auftreffen auf das Ziel leicht gebogen. Gerade biegen kann man auch vergessen. Dafür brechen sie viel zu leicht. Carbon hat zwar auch seine Nachteile. Vor allem wenn es Billigpfeile sind. Aber einen guten Carbonpfeil bevorzuge ich persönlich in jedem Fall. Ich bin mit den Black Eagles gut zufrieden. Oder du nimmst den Full Metal Jacket. Bei dem ist der Kern aus Carbon und die Ausenhülle aus Alu.

      Und noch so als Tipp. Dann spar lieber noch ein, zwei Monate und hol dir dann die WR. Da bist sicher besser bedient damit und wirst auch länger deine Freude damit haben. Übrigens: Für das Geld was die WR kostet würdest auch die Terminator 2 von Darton bekommen. (Nur mal noch so als Anregung. Darton ist nämlich auch nicht schlecht.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ben1287 ()

    • Inoxok schrieb:

      Bei Horizone würde mich auch die recht neue HZ Alpha XT Ultra interssieren.
      Kenn ich... HZ Alpha X(L)T mit den neuen Wurfarmen. Guter Preis und dafür gutes Teil.
      (Und um Weiten besser als die ManKung XB52!)
      Aber das Scope ist Schrott! Wirklich! Wirklicher Schrott also...

      Wegen Lautstärke: im direkten Vergleich letztes Wochenende mit der WR Ultra Lite
      -> die HZ ist lauter!

      Und noch etwas zu den Luftgewehr-Scopes: Sind die ausreichend Prellschlagfest?
      Ich befürchte, Du machst Dir die LG-Scopes kaputt, wenn Du sie auf einer AB benutzt.

      Noch ein paar Gedanken / Tips

      * Hori_Zone spart mMn an den Scopes- die ABs sind in Ordnung.
      (Du kannst Glück haben und alles ist gut oder das Scope macht nach 20 Schüssen den Abgang, oder es lässt sich gar nicht erst justieren oder es "summt" sekundenlang nach jeder Pfeilabgabe wie eine Stimmgabel -alles schon gehabt mit HZ-Scopes.)

      * Bei der WR liegt keine Seilspannhilfe dabei- (nochmal einige EURonen mehr)!

      * Bloß weil es TenPoint/WR ist heißt nicht, daß Du vor unliebsamen Überraschungen gefeit bist-
      auch da gibt's Montagsmodelle- selbst 2 x erlebt! Aber da ist dann ein guter Fachhändler hilfreich.

      * Immer Spannhilfe benutzen- Material und Trefferbild danken es Dir.

      * Rechne noch ein paar weitere EURos für Zubehör (Stringwax, Raillube etc)& Pfeile mit ein.

      * Pfeile -> 100% d'accord mit ben1287s Beitrag

      * Eine AB hat viele Verschleißteile, meiner Meinung nach ist AB schießen auf jeden Fall teurer wie Luftgewehr- aber macht auch viel mehr Spaß.(Und wenn man überlegt was die Jungs und Mädels beim Großkaliberschießen an einem Nachmittag auf dem Stand an Geld verpulvern....)

      Ich denke mit der WR UltraLite, gekauft beim AB(!)-Fach(!)händler
      (ARMBRUST-Fachhändler mit gutem SERVICE- ich kann es aus eigener Erfahrung gar nicht oft genug betonen)
      bist Du für's Erste auf jeden Fall besser dran.

      :)
    • Danke für die vielen Erläuterungen und Tips!

      Für die WR kenne ich als Händler nur appleinarrow. Der hat als Fachhändler wohl einen guten Ruf. Wobei ich es etwas befremdlich finde, dass selbst bei Bestellungen von über 500€ Versandkosten von 6,90€ berechnet werden, aber okay...

      Ich tendiere dazu Euren Rat auf länger sparen für die WR Ultra Lite anzunehmen. Mit zunächst 6 guten Carbonpfeilen und etwas weiterem Zubehör geht das allerdings Richtung 600€, das kann ich vor der Familie nicht mal eben unter den Haushaltskosten verstecken.... ;)
      Die HZ Alpha XT Ultra ist da für 320€ auch ein ordentliches Gerät und offenbar brauchbar. Es ist dann für mich immer schwierig nach einer Entscheidung noch zwei Monate abzuwarten. Trotz meines Alters mit über 55 Jahren bin ich da eher ungeduldig wie ein Junge zu Weihnachten... ;)

      Okay, ich versuche noch zu warten, kann aber nichts versprechen... ;)

      Das bessere Scope und die geringere Geräuschentwicklung, sowie doch das Gefühl etwas solides von WR/TenPoint zu kaufen sprechen einfach für die WR.

      Beste Grüße
      Jürgen
    • Wobei das aber auch sicher an meinen Erfahrungen liegt. Als ich mit dem Armbrustschießen begonnen hatte und mir meine erste Compound zulegte. (War ne Stryker und damals noch bei BSW), nahm ich auch Flatnocks dazu. Ich dachte super, da ist ja dann egal wie rum ich den Pfeil einlege. BSW verkaufte mir damals auch alles ohne ein Wort zu erwähnen, dass das nicht unbedingt die Ideale Wahl ist. Dann nach nicht mal 10 Schuss ist es dann passiert. Ein ziemlich heftiger Schlag, bei dem mir die Wurfarme brachen, Sehne riss und die Cams verbogen. Armbrust also völlig kaputt. Seitdem hab ich mir geschworen mit Compounds keine Flatnocks mehr zu schießen! Und kaufen / beraten lass ich mich nur noch von Carsten. Das hat immer Hand und Fuß was er sagt.