Parallaxenrad aus dem 3D Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • jo ist der kleine Bruder vom CR10 ... Hauptvorteil ist der sehr steife Rahmen out of the Box und die Fixierung der beweglichen Teile über Excenterschrauben die man mit ein bischen Aufwand fast komplett spielfrei bekommt ... der CR10 ist aber eher für grosse Teile optimiert schon m ikt seinem Bauraum von 300x300x400 mm so kleine detaillierte Teile wie das AKW mit 30 mm Bauhöhe da ist der fast zu schnell, da müsste man am Bios basteln und die Beschleunigung und Verzögrung anpassen ... aber dafür habe ich denn nicht gekauft ...
    • Der pk8 Rahmen kommt Montag, dann geht der Umbau direkt los.
      Mal schauen wie der Drucker danach geht.
      Neue Spindeln und Spindelmuttern sind heute auch angekommen + Neuer H Träger aus 3mm Alu platte gelasert.

      Denke der wird hinterher richtig gut



    • Wollte mich mal wieder hier melden... also die Probleme lagen garnicht am Drucker sondern an der STL Datei... kurz gesagt wurde es mit zu wenig Details in die STL Datei Konvertiert aus dem Zeichenprogramm.

      Problem gelöst... hier mal ein Parallaxenrad 180mm Durchmesser


    • Hast du Mal an ein asymmetrisches Design gedacht? Ich hab meines jetzt exzentrisch mit zunehmendem Radius gebaut, das gibt Platz im Futteral - und mit steigender Entfernung bleiben die Abstände der Markierungen groß. Das lässt mehr Platz. :)



      Das Rad hat zwischen 100 und 170mm, und passt trotzdem problemlos ins Futteral...
      Hauptsache 's knallt...
    • Hatte mir schon diverse 3D Druck Parallaxeräder angeschaut!

      War nicht so meins!

      Daher habe ich die Ebay Variante bevorzugt: 1x Plexiglasscheibe 120mm 3€, 1x Aluring 130*5mm 2,50€ und 5 Schrauben aus der Bastelecke.

      Das ganze asymmetrisch angeschraubt!

      Voila!

    • Finde das Asymetrische nicht so gut, habe lieber gleichbleibend und dafür etwas größer.
      Beim Stehend Schießen kannst du bei großen rädern die Parallaxe mit dem Daumen drehen was bei kleinen Sachen nicht möglich ist da krampfste immer rum mit 1 Hand das Gewehr halten und mit der anderen das Rad drehen.... (Nur meine Meinung, aber kann ja jeder machen was er möchte)

      Das mit dem Plexiglas und Aluring gefällt mir aber auch ganz gut von der Idee her wirklich gut gemacht :)


      Wollte Design mäßig aber noch mal etwas ändern, habe vielleicht an einen Hirsch gedacht als Parallaxenrad (Der Hirsch soll quasi die Halterung sein für den Außenring und vom Design her wie das Field Target Ziel von Umarex)
    • Zepo schrieb:

      Finde das Asymetrische nicht so gut, habe lieber gleichbleibend und dafür etwas größer.
      Beim Stehend Schießen kannst du bei großen rädern die Parallaxe mit dem Daumen drehen was bei kleinen Sachen nicht möglich ist da krampfste immer rum mit 1 Hand das Gewehr halten und mit der anderen das Rad drehen.... (Nur meine Meinung, aber kann ja jeder machen was er möchte)
      Es ist eh besser im Sitzen zu messen, beide Ziele hintereinander, dann erst aufzustehen und die Schüße mit der dann bekannten Entfernung abzugeben. Stehend kannst Du nie so genau messen.
      Gruss Ralph
      ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
      Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
    • Wenn Du das kannst, umso besser.Die Meisten wackeln aber so, das Sie bei hoher Vergrößerung den scharfen Bereich eher nicht erkennen werden.
      Dann lieber eine Minute zum Messen verwenden und dann jeweils eine Minute um die 2 Ziele zu beschießen.
      Gruss Ralph
      ***16 Joule für alle. Europa, nicht nur auf der Autobahn.***
      Mitglied im 1.DFTC2000 e.V. FWR #30598
    • Hi Ralph

      Die meisten messen im stehen sofern es das Seitenrad zulässt und ob das Ziel jetzt bei 39,5 oder 39,6m steht ist
      egal, es ist einfach ein großer Zeitvorteil den man hat wenn man im stehenden Anschlag misst. Wen nich mich
      erst hinsetz und lang messe vergeht schnell die erste Minute die mir bei böigen Wind dan nhinten raus fehlt. Der
      Schützenfehler ist eh größer als der Messfehler den man evtl macht. Darfst auch nicht vergessen dass Du im
      Sitzen evtl auch wieder näher/weiter vom Ziel entfernt bist als dann letztendlich dein stehender Anschlag und schon
      passt die Schärfe auch wieder nicht:) Somit kannst gleich im stehen messen 8auch wenn es Kraft kostet)

      Gruß
      Thomas