Trockenschuss Co2/Luftpistole

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stimme FloppyK voll und ganz zu; entgegen der Laien-Mythen ist das absolut nicht schädlich -- wenn Du für deine CO2-Waffen z.B. eine Reinigungskartusche verwendest, steht in der Anleitung ausdrücklich drin: Magazin rausnehmen, Waffe auf den Kopf gedreht halten und trocken die Kartusche leerschießen, sprich: je nach Waffe bis zu 40 Trockenschüsse locker.

      Ich kann auch nicht wirklich nachvollziehen, wie diese Mythen je aufgekommen sind... stelle man sich mal die Situation etwas alltagsnäher vor: Hammer und Bolzen sind einfach zwei Autos:

      Wenn Auto 1 (Hammer) von hinten mit voller Wucht auf das stationäre Auto 2 (Bolzen) trifft, wodurch wird Auto 2 dann stärker beschädigt/mehr starken Beschleunigungskräften (dazu zählt auch negative Beschleunigung) ausgesetzt?

      a) wenn Auto 2 ohne weitere Hindernisse nach vorne hin ausrollen kann
      oder
      b) wenn Auto 2 unmittelbar nach dem Aufprall von Auto 1 in eine Mauer katapultiert wird und mit Gewalt gegen diese geschleudert wird?

      Das ist freilich nicht 100% akkurat, dennoch reicht es aus, um den grundlegenden Denkfehler um den Trockenschuß-Mythos aufzuzeigen.
    • Das mag für CO2, Pressluft und Vorkomprimierer zutreffen.

      Aber bei Prellern ist es sehr wohl schädlich.

      Habt ihr das Wort "Preller" im Eingangsposting überlesen? ?(
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Schrotty schrieb:

      Zitieren wir mal den ollen Paracelsus :
      "...allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“
      Richtig, ein zwei mal macht nichts, aber da muss Paracelsus nicht denken er könnte das wie eine Trockenschussfunktion benutzen.
      Und bevor er denkt, ach ein mal geht noch und Feder, Kolben und Dichtung zu politischem Bewusstsein erwachen, da empfehle ich lieber das grundsätzlich zu vermeiden.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Ein einzelner ungewollter Trocken / Leer Abschlag eines Prellers ist nicht schön aber killt nicht gleich das ganze System, man sollte es halt nur nicht zur Gewohnheit machen.

      Ist wie mit Mandeln, ne gute Portion ist durchaus lecker und zuviele frische sind durchaus tödlich (Blausäure aka Zyankali)
      Man nennt mich auch "plin|King" check my new Site!
    • Hallo
      Das würde mich mal interessieren, ob das wirklich den Kolben, oder die Dichtung vorn schädigt?
      Knallt der Kolben wirklich mit soviel Kraft gegen den "Boden", nur weil in dem kleinen Loch kein Diabolo steckt und wie sieht eine Dichtung nach 100 Leerschüssen aus?
      Mit meinem Baikal mache ich nach jedem Magazin einen Leerschuss weil ich nicht mitzähle!
      Kann aber bis jetzt nix nachteiliges feststellen.
      Was passiert denn da genau?, was so schädlich ist?

      vg
    • PR90 schrieb:

      Das mag für CO2, Pressluft und Vorkomprimierer zutreffen.

      Aber bei Prellern ist es sehr wohl schädlich.

      Habt ihr das Wort "Preller" im Eingangsposting überlesen? ?(
      Was passiert da? Materialermüdung für die Feder und Kolben, da kein wiederstand?
      Habe halt oft gehört, das man es nicht machen sollte, jedoch ohne Erklärung waurum.
      Bei Co2 entsteht vlt. kleines Kälteschock aber gehärtetes Lauf kann dadurch wohl kaum schaden nehmen.

      Gruß
      Ywes
    • skriptor schrieb:

      Das würde mich mal interessieren, ob das wirklich den Kolben, oder die Dichtung vorn schädigt?
      Knallt der Kolben wirklich mit soviel Kraft gegen den "Boden", nur weil in dem kleinen Loch kein Diabolo steckt und wie sieht eine Dichtung nach 100 Leerschüssen aus?

      Ywes schrieb:

      Was passiert da?


      Wenn du den Abzug betätigst und der Kolben nach vorn schnellt, komprimiert er die Luft. Das Luftpolster das sich nun zwischen Kolbendichtung und Diabolo bildet, kurz bevor der Druck hoch genug ist um das Diabolo durch den Lauf zu treiben, dämpft die Endstation des Kolbens etwas ab. Ohne Diabolo baut sich kein nennenswertes Luftpolster auf, der Kolben knallt also völlig ungebremst gegen die Zylinderwand. Die Mechanik ist natürlich robust genug um das ein paar mal mit zu machen, aber man verkürzt dadurch ihre Lebensdauer. 100 Leerschüsse beanspruchen die Teile bestimmt wie 500 oder mehr mit Diabolo.
      Dabei leidet nicht nur die Dichtung, sondern auch die Feder.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Der ein-oder andere Trockenschuß wird sich mit der Zeit nicht vermeiden lassen.
      Als ich neulich die LGU und die FWB300s mit meinen verfügbaren Dia-Sorten testete weigerten sich beide partout die RWS Hypermax zu verschießen.
      Der Kolben prallte auf, die Dia's blieben im Zuführer stecken.
      Das Geräusch dabei hörte sich schon etwas anders an als bei erfolgreichem Abschuss. :)
      Hämmerli AirMagnum 850, Walther LGU Varmint, FWB 300s, Walther Lever Action "Duke", Walther Lever Action "Standard", Walther CP88 Competition, Crosman 2240, Colt SAA "NRA", Walther PPQ RAM, UMAREX RP5, GSG CP1-M, ASG Schofield 6" Aging Black
      Status Quo, die Datenpflege der Signatur ist zu zeitintensiv :D
    • Bevor es das Internet "gab" und ich eines besseren belehrt wurde, haben wir als Jugendliche die Preller stets leer prellen lassen. Und das mehr als häufig.
      Ich habe es nie geschafft eine meiner Luftpumpen damit zu killen.

      Diese Erfahrung ist nicht representativ.
    • Meikel schrieb:

      Der ein-oder andere Trockenschuß wird sich mit der Zeit nicht vermeiden lassen.
      Eben, über die gesamte Nutzungsdauer ergeben sich schon genug ungewollte Leerschüsse. Da muss man das nicht auch noch absichtlich machen.

      Meikel schrieb:

      Als ich neulich die LGU und die FWB300s mit meinen verfügbaren Dia-Sorten testete weigerten sich beide partout die RWS Hypermax zu verschießen.
      Der Kolben prallte auf, die Dia's blieben im Zuführer stecken.
      Na das war ja kein Leerschuss, das Luftpolster hat sich ja aufgebaut. Nur waren die Dias zu hart für den langsamen Druckaufbau beim Preller und sind steckengeblieben.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Aber "gesund" hörte es sich trotzdem nicht an :)
      Hämmerli AirMagnum 850, Walther LGU Varmint, FWB 300s, Walther Lever Action "Duke", Walther Lever Action "Standard", Walther CP88 Competition, Crosman 2240, Colt SAA "NRA", Walther PPQ RAM, UMAREX RP5, GSG CP1-M, ASG Schofield 6" Aging Black
      Status Quo, die Datenpflege der Signatur ist zu zeitintensiv :D
    • ...das schreibt Weihrauch zum "Leerschuß" :

       Um ein gespanntes Luftgewehr ohne eingeführtes Diabolo zu entspannen, schließen Sie zunächstden Lauf / Spannlauf, drücken Sie die Mündung kräftig gegen einen weichen Gegenstand(Teppich, Karton) und betätigen Sie den Abzug.
    • PR90 schrieb:

      skriptor schrieb:

      Das würde mich mal interessieren, ob das wirklich den Kolben, oder die Dichtung vorn schädigt?
      Knallt der Kolben wirklich mit soviel Kraft gegen den "Boden", nur weil in dem kleinen Loch kein Diabolo steckt und wie sieht eine Dichtung nach 100 Leerschüssen aus?

      Ywes schrieb:

      Was passiert da?
      Wenn du den Abzug betätigst und der Kolben nach vorn schnellt, komprimiert er die Luft. Das Luftpolster das sich nun zwischen Kolbendichtung und Diabolo bildet, kurz bevor der Druck hoch genug ist um das Diabolo durch den Lauf zu treiben, dämpft die Endstation des Kolbens etwas ab. Ohne Diabolo baut sich kein nennenswertes Luftpolster auf, der Kolben knallt also völlig ungebremst gegen die Zylinderwand. Die Mechanik ist natürlich robust genug um das ein paar mal mit zu machen, aber man verkürzt dadurch ihre Lebensdauer. 100 Leerschüsse beanspruchen die Teile bestimmt wie 500 oder mehr mit Diabolo.
      Dabei leidet nicht nur die Dichtung, sondern auch die Feder.
      Danke! Super erklärt. Ist jetzt einleuchtend warum.

      Das währe doch was für Ingeneure eine Sicherung(Puffer/ Dämpfer) zu konstruieren, genau für den Fall.
    • Es ist bei Prellern nicht wirklich so schädlich, daß sich die Waffe sofort verabschiedet
      aber es ist auch nicht wirklich gesund. Ich vermeide Leerschüsse und gehe davon aus,
      daß ich dadurch mögliche Schäden vermeiden kann. Wenn das ein Ammenmärchen ist,
      vermeide ich es trotzdem.
      Meine Haustür dient Deinem Schutz - nicht meinem!
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup: