Heckler und Koch 433 als Softair? CO2?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Sache mit dem G36 ist unnötigerweise zu einem Politikum geworden. Das G36 ist kein schlechtes Gewehr, aber natürlich gibt es nach mehreren Jahrzehnten ein besseres System. Es ist ja immer eine Kostenfrage, ob sich der Austausch lohnt.
    • Ich denke für ein 433 als Softair muss man den Herstellern noch ein wenig Zeit lassen... wenn ich Hersteller wäre würde ich abwarten ob das 433 sich auch tatsächlich durchsetzt... (auch wenn böse Zungen behauten die Bundeswehrausschreibung sei drauf zugeschnitten)

      zyx schrieb:

      Die Sache mit dem G36 ist unnötigerweise zu einem Politikum geworden. Das G36 ist kein schlechtes Gewehr, aber natürlich gibt es nach mehreren Jahrzehnten ein besseres System. Es ist ja immer eine Kostenfrage, ob sich der Austausch lohnt.
      naja was heist den schon besser? Der neue "innovativer " Schußzähler?
      Außer dem G11, das leider nie richtig funktioniert hat ist nix wirklich neues mehr auf dem Markt erschienen.. die herkömmlichen Sturmgewehre sind längst ausgereizt, und für wirkliche Neuerungen fehlen allen die Eier.
      Da lob ich mir die Russen.. die bemühen sich wenigstens ab und zu neue Wege zu gehen.. auch wenn sie sich von ihrer AK Mechanik nicht wirklich trennen wollen.
      Hört mich, meine Häuptlinge! Ich bin müde. Mein Herz ist krank und traurig. Vom jetzigen Stand der Sonne an will ich nie mehr kämpfen – für immer.(Chief Joseph )
    • schnitzel75 schrieb:

      Warum sollten sie sich denn auch von der AK Mechanik trennen? Ist ein seit Jahrzehnten bewärtes und zuverlässiges System das unter vielen Bedingungen funktioniert.
      stimmt zu 100 %
      ...aber es zeigt auch wo der Hund begraben liegt. man hat seit 70 Jahren keine wirkliche Neuentwicklung hinbekommen sondern sammelt nur ein paar winzige Verbesserungen um bekannte Systeme....
      Wenn der Bund HK stützen möchte- meinetwegen, die sind ja e fast pleite, aber wehrtechnisch macht das neue Gewehr nicht wirklich Sinn.
      Ab und zu gehen solche kleinen Innovationen auch voll nach hinten kos. z.b. eingebaute Optik im G36.
      Hört mich, meine Häuptlinge! Ich bin müde. Mein Herz ist krank und traurig. Vom jetzigen Stand der Sonne an will ich nie mehr kämpfen – für immer.(Chief Joseph )
    • als die wiedervereinigung kam, stand das g11 auf der kaufliste schon..... da hat man sich, da ja nun kein krieg mehr drohte, für das billigere g36 entschieden, quasi als friedenswaffe.

      die bundeswehr hat genau das bekommen, was sie bestellt und gefordert hat.

      die deutschen regierungen waren halt im bundeswehr-kaputtsparmodus schon..

      das das gewehr in größerer hitze und bei dauergebrauch im feuergefecht in serienfeuer seitlich dann bei überwärmung danebenschießt ist halt so.... aber da frag ich mich schon, wierso so viel dauerfeuer geschossen wird. ich hab mit dem g3 gelernt und dort bis 50 meter einzelfeuer geschoßen und dann bevor man überrant wird, auch dauerfeuer.

      dann würde sicherlich auch nichts am g36 zu warm werden.

      gruß edwin
      INVICTUS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von edwin2 ()