Anrauch oder Weihschütz? HW97k Veredelung...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Anrauch oder Weihschütz? HW97k Veredelung...

      Moin!

      Hier mal mein Versuch, meine HW97k etwas zu veredeln, mittels Anbauten aus dem Hause Anschütz. Ich hab' recht schnell gemerkt, dass Ich für meinen Anschlag (sitzend) eine verstellbare Schaftkappe brauche. Da lief mir dann recht günstig was von Anschütz über den Weg; eine verstellbare Hakenkappe. Das etwas klassischere Modell das nicht aussieht, als könnte es sich selbstständig machen und die Weltherrschaft an sich reißen.

      Leider ohne die Grundplatte. Die gibt's bei Anschütz auch nicht mehr. Also mal auf Verdacht ein paar Kunststoff-Platten gekauft...



      Njet. Das passt so nicht, andere Wölbung.

      Also - Feilen und spachteln...





      Während der Spachtel anzieht, hab' Ich die anderen Delikatessen aus dem Hause Anschütz ausgepackt und die HW97k ausgeschäftet. War ja einfach. Ich war etwas nervös, weil Ich auf der Werkbank normal nur Schaltgetriebe und Motoren liegen habe ^^



      Man sieht es schon; eine UIT Schiene (von Anschütz, gab's für 17€ auf eBay - Stichwort Klemmschiene oder Klemmleiste) und eine Anschütz Handstütze aus dem Match-Programm. Ebenfalls recht preiswert - und komplett!



      Und die soll da jetzt an den Schaft dran. Das wird nich einfach mit der UIT Schiene. Weil... Da ist wenig Platz. Und wenig Material. Sehr wenig Material sogar. es wird aber Richtung Abzugsbügel hin stetig mehr.



      Ich habe mich deswegen für folgendes entschieden: Schiene kürzen und maximal weit nach hinten setzen. Und nicht komplett einlassen, sondern nur ein Stück. Um so viel Holz wie möglich am Schaft zu lassen. Und warum die UIT-Schiene und nicht etwas anderes? Nun, weil sie einem Standard unterliegt dem sehr viel Zubehör folgt. Ich weis ja nicht, ob Ich dauerhaft mit der Stütze zufrieden bin. Oder vielleicht mal mit einem Zweibein schießen will. Oder oder. Längerfristig ist das die universalere Lösung wie Gewindeeinsätze.

      Und weil's da in der Gegend schon eine große Schraube hat - dacht' Ich mir so, die kommt weg.

      Also etwas Stahl in die Drehbank geschnallt und rund gemacht. Ich erspare euch die Details - es dreht sich im Kreis und wird kleiner.



      Zwei Gewinde geschnitten, anprobiert - sollte passen.Ich schwör' normal mach' Ich die Maschine IMMER sauber. echt! :rolleyes:

      Aber so blanker Stahl - da muss man doch was machen. Also schnell noch eine kleine Fake-Brünierung kredenzt. Gasbrenner und Alt-Öl aus meinem Diesel-Schlachtross :)) Aber muss sagen, wenn man es nicht wüsste... ^^





      Als nächstes kommt dann eine Führung für die Oberfräse - und dann wird der Schaft entweder verbessert oder kommt auf den Grill. Vor der Arbeit habe Ich noch etwas Angst. Zumal Ich mit der Oberfräse nicht wirklich Erfahrung habe. Mal schauen.

      So. Das war's erstmal so weit für Heute.
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Das ist auch eine sehr schöne Idee! :) Und die Befestigung für den Riemen am Spannhebel gefällt auch!
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Weiter geht's mit der Haken-Kappé. Nochma aufspachteln und trocknen lassen. Davor von der Form an die Weihrauch Kappe angepasst, die Anschütz Platte ist unten etwas zu lang/spitz. Ansonsten passt sie beinahe 1:1!



      Nachdem dann 2/3 des Tages rum waren und das Zeug immer noch nicht fest, hab' Ich mal zurückgerechnet. Ja, liegt schon gut 15 Jahre im Regal. Vielleicht isses ja doch kaputt. Also die Grütze wieder runter gekratzt und das gute Zeug angerührt.

      Geschliffen - und für's Finish dann mit Paraffin & Klinge gearbeitet, weil's noch schneller geht. Und für kleine Unebenheiten spielt die Festigkeit keine große Rolle.



      Dann die Mitte durchbrochen. Leider bin Ich mit der Schiene etwas zur Seite verrutscht. Nach etwas überlegen hab' Ich mich dazu entschieden, das zu lassen. Die Hakenkappe funktioniert trotzdem. Soll ja auch einen persönlichen Touch haben, wa? ^^

      Ansonsten bin Ich zufrieden mit dem Resultat. Passt, gleitet - alles gut.



      Bis zum nächsten mal...
      Images
      • ft-12.jpg

        313.55 kB, 720×540, viewed 1 times
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Nächster Tag, nächste Runde (langen Urlaub haben ist was geiles!!). Noch ein paar Nacharbeiten an der Grundplatte, wieder mit Paraffin. Und dann war Ich halbwegs zufrieden.

      Also den Sandkasten ausgepackt und drin rumgespielt... Wie früher 8o Nur mit mehr Hammer.



      Zwischendurch noch den Ofen vorgeheizt... Immer etwas ein Nervenkitzel, da die Drosselklappe am Brenner ziemlich blöd ist und man schnell eine oszillierende Flamme bekommt.


      Der Nachbar guggt blöd, was denn da so ein Krach macht (kling bei Vollgas etwas nach MIG29).

      Nach rund 10 Minuten war die Suppe fertig gekocht. Also rein damit in den Sandkasten. Raucht, qualmt, stinkt.



      Auf ca. 200°C abkühlen lassen, und denn mal nachguggen, ob's was geworden ist. Noch mehr rauch, noch mehr Gestank und riesen Sauerei mit dem Sand...



      Uuuund?

      Das ist immer der spannendste Moment. Ich hab' 4 Anläufe gebraucht, bis Ich eine passable Form hatte. Der Steg in der Mitte ist einfach immer und immer wieder gebrochen und in der Form hängen geblieben. Da Ich aber keine Fräsmaschine habe, wollte Ich das unbedingt so gut wie möglich haben. Irgendwann hat dann eine Kombination aus Drahtstiften, Teflon-Spray und extra viel Talkum einen Erfolg gebracht. Ein paar Stücke blieben trotzdem hängen, aber... Auf Form Nummer 5 hatte Ich echt keine Lust.

      Also paar alte Thermostatgehäuse & Teile einer Mercedes Wasserpumpe in den Ofen und gib Ihm... Und...



      Haa! 8o Nach der ersten Runde mit diversen Feilen...





      ^da ist's etwas eingefallen, direkt neben dem Speiser. Macht aber Sinn - der Speißer war vermutlich zu groß und hat beim Abkühlen Material aus der Form gezogen, statt umgekehrt. Oder die Form hat sich verformt beim wieder aufsetzen. Aber - egal. Ansonsten hat's so gut wie keine Lunker, das hatte Ich nicht erwartet. Auch im abgesägten Speiser gibt's keine Porosität.

      Die Rückseite ist nich soo schön, aber da hatte Ich wie gesagt die größten Probleme mit der Form, da ist der Sand einfach immer wieder gebrochen...



      Nix, was ein bisschen Dremeln nicht lösen könnte.

      Erste Anprobe:



      Also MIR taugt das. Jetzt geht die Arbeit aber erst richtig los ^^ Feilen, schleifen, feilen, feilen, feilen...

      So weit bis jetzt.
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Nur das ich das richtig verstehe...du giest dir ZU HAUSE mal eben mit Sandguss ne Form für ein LG nach? Für eine Schaftkappe?

      Satan, ich habe gedacht ich hätte einen am Zählwerk. Du toppst ja alles. Gefällt mir :thumbup:

      Achso: Daumen hoch für die sortierte Werkstatt. Neid und Hut ab!
    • respekt. Ich hätts in ermangelung am heißen brenner aus blei gefertigt.
      so hab ich mal nen adapter für ein anschütz 1416 system in einen diana 75 schaft gemacht.
      War auch gut und hat das mangelnde Gewicht des systems ausgeglichen. pos und neg gußformen waren bei mir aber aus gips.

      mfsg daniel
    • Airror wrote:

      Leider ohne die Grundplatte. Die gibt's bei Anschütz auch nicht mehr
      Erst mal Respekt vor deinem Enthusiasmus! :thumbsup:

      Die grundplate, die Du auf dem ersten Bild an die Hakenkappe hältst, stammt von Feinwerkbau. Aber die Arbeit hättest Du dir sparen können. Gib mal bei Egun 4709A ein. Da werden Sie geholfen. :P

      Ich hab das Teil auch an meiner 97.


      Beste Grüße
      Ralf
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


      Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

    • Hallo Ralf!

      Ich habe bei der Firma Anschütz genau diese Grundplatte 4709A-U2/1 gekauft, das ist auch die im Bild. Die Wölbung ist aber eine andere, die passt definitiv nicht zu meiner Hakenkappe. Hier sieht man's nochmal deutlicher:



      Ich hab' dann noch eine mit der Nummer 4709A-1/2 gekauft, die hat auch nicht gepasst. Und dann - dann hatte Ich keine Lust mehr. Die Platten haben auch eine Prismen-Führung, meine Hakenkappe hat nur eine einfache U-förmige Schiene.

      Vielleicht gibt's da ja doch mehr Varianten als man zuerst denkt. :)
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Die Führung der Gummischaftkappe 4709A fügt sich genau auf die Hakenkappe, die Du hast. Die Nummer der Hakenkappe hab ich leider nicht, aber ich habe von denen schon etliche verbaut.
      Vielleicht hat man bei Anschütz irgendwas irgendwann geändert.

      Ich setz morgen mal ein Foto rein.
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


      Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

    • Naja eben nicht :) Also bei meiner nicht. Vielleicht hat auch mal jemand meine Hakenkappe an was ganz anderes angepasst gehabt, kann ja auch sein. Wie auch immer; Ich hab jetzt was, was passt. Und Spaß hat' Ich dabei auch.

      Bilder von deiner 97er hab' Ich irgendwo hier schon mal gesehen!
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.

      The post was edited 1 time, last by Airror ().

    • Anrauch oder Weihschütz

      Also der Titel ist schon genial formuliert, je öfters ich das lese, desto besser gefällt mir das!

      Airror - du bist ein kluger Kopf mit geschickten Händen . . .
      "Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!"
    • Danke der netten Worte! :)

      Hab' die Mitte ausgedremelt, 'n Nutstein gebaut und die Klemmfeder aus der Plaste-Platte eingekürzt und einfach hinten in mein Alu-Dings reingeklemmt. Wird vom Schaft in Position gehalten, und hält den Nutstein oben. So kann man die Hakenkappe ohne Stress und Fummelei an- und abschrauben (für Transport z.B.).



      Hab' vergessen Bilder zu machen, wurde spät.
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Pellet wrote:

      Ich habe auch so eine Hakenkappe in meinem Fundus.
      Die gehört ursprünglich zu einem Supermatch. Ich
      habe einige Kompinationen ausprobiert und meine auch,
      dass sie nur zu diesem Gegenstück aus Alu genau passt.

      Danke für den Hinweis! Dann gibt es also doch verschiedene Ausführungen. Blöd, dass die nirgends die Nummer drauf tun... Nunja, Ich hab' ja jetzt 'ne Lösung.
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.
    • Nochmal Respekt für deine Giessereiarbeit! :thumbsup:

      Um nochmal auf die original Grundplatte von Anschütz zurückzukommen, hab ich ein Bild beigefügt.
      Die Alugrundplatte, als auch die aus Kunststoff passen perfekt an die Wölbung der Hakenkappe.


      Vielleicht hat der Vorbesitzer ja an deiner Hakenkappe rumgeschliffen oder sonst was.

      Gruß Ralf
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


      Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

    • Danke Dir! Jetzt kommen wir der Sache näher. Ich war mal so frei, dein Bild mit meinem und dem von Pellet zusammenzuwurschteln...



      Ich bin mir da jetzt ziemlich sicher, dass meine Kappe modifiziert worden ist. Naja egal, passt ja jetzt trotzdem. :)
      Initiative "Mut zu unterdurchschnittlichem Equipment im Field Target" :rolleyes: Und mehr Knicker... Pressluft.