alternative Energien und Elektrofahrzeuge

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Udo liest du überhaupt was du schreibst? Und besonders auf was du dich berufst?.

    Kleine Lehrgang in Mechanik jede Kraft Übertragung durch Drehbewegungen erfolgen hat ein Getriebe.

    Und wenn du weiter oben im Artikel gelesen hättest ist in allen bisher


    Als einziges Team nutzt e.dams kein Getriebe nach Hewland-Design. Der britische Konzern belieferte in der ersten Saison als Formel-E-Partner alle Teams mit Fünf-Gang-Getrieben. Die meisten Rennställe behielten für ihre ersten eigenen Getriebe den grundlegenden Plan von Hewland bei und änderten nur die Anzahl der Gänge.
  • Der hat schon recht ... man benötigt kein Getriebe im herkömmlichen Sinn, weil man den Motor nicht nur in einem kleinen sinnvollen Drehzahlband betreiben kann ...

    Das ist ja der Grund warum die deutschen Hersteller nichts davon wissen wollen ... was bleibt denn von den Nobelkarossen an deutschem KnowHow noch übrig?

    Motoren werden keine mehr gebraucht, Abgasregelungen und Einspritzanlagen braucht keiner mehr, Getriebe auch nicht ... die E-Motoren werden von Bosch in China gefertigt, da wird das sehr schnell eng hierzulande, mal abgesehen was das für die Zulieferer bedeutet ... darum sollte man schon sehr vorsichtig sein, was da ins Rollen kommt, abgesehen davon, dass es für den Umweltschutz nichts bringt ...

    Man wird in DE (EU nur geringfügig mehr) kaum nennenswerte Mengen an Speicherzellen produzieren können, schon gar nicht preislich komkurrenzfähig ...
  • mich stört das nicht ,wenn deutschland seine technologien verliert zum teil. man muß nicht überall der erste sein.

    das geht auch ne nummer kleiner

    außerdem ist das ganze kein schicksal , sondern von den konzernen selber gewollt.

    ich brauch auch keine kartoffeln aus israel, oder den gantzen dreck der duerch europa geschoben wird.

    hier gibts grad kartoffeln aus israel...
    mir würde es reichen waren nur inbnerhalb des landes rumzufahren und manches sogar nur regional.

    man braucht im norden keinen weihenstephanjoghurt da gibts auch lüne best oder andre. dieses sinnlose gegurke mach t auch dreckige luft und strassen schneller kaput

    verschlechtern würde sich jedenfalls nichts

    wenn wir nicht überall der erste sein müßten , hätte andre eu länder auch mal ne chance sich etwas zu erholen wirtschaftlich...

    klar gäbe es dann eine niedrige einheitsrente für alle , aber da sind die meisten eh schon heute...

    grußedwin
    INVICTUS
  • Jo genau Erwin, dann macht es dir ja sicher nichts aus, wenn deine Rente um 20% gekürzt wird ... da freut sich doch so ein kleiner Grieche drüber, wenn er von deinem Anteil aufgestockt wird ...

    Das Schlimme dran ist aber, dass du den Schmarrn den du so schreibst wirklich ernsthaft glaubst ...
  • Der einzig nennenswerte Elektromotor in meinem Auto ist der Anlasser - das bleibt auch so. Letztens vor'm REWE stand auch so eine Duracellseifenkiste und wollte an die Ladesäule. Die war leider schon besetzt, die zweite defekt. Der Fahrer hat sich erstmal per Handy beim Chef abgemeldet, da mangels geeignetem Ladezustand kein pünktlicher Arbeitsbeginn möglich.
    Sorry, da steig ich noch genüsslicher als sonst in den V8 und blubber davon...
    Solange bis dieses Elektro-System nicht wirklich massentauglich ist bleibt das auch so. Und das werden die wenigsten hier wohl erleben.
    Und er sprach: Das größte Rätsel, süßes Kind, das ist die Liebe - doch wir wollen es nicht lösen. (Heinrich Heine)
  • Es fehlen Tauschakkus und die passende Infrastrucktur. Tauschakkus müßten wie bei Campinggas funktionieren. Nur mit automatischem Tausch an der Tankstelle. Nur so funktioniert das sinnvoll.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • the_playstation wrote:

    Es fehlen Tauschakkus und die passende Infrastrucktur. Tauschakkus müßten wie bei Campinggas funktionieren. Nur mit automatischem Tausch an der Tankstelle. Nur so funktioniert das sinnvoll.

    Gruß Play

    Hallo,

    die notwendigen Akkus sind schwer, selbst wenn man sie stückelt muss insgesamt ein großes Gewicht aus dem Wagen heraus und wieder hinein gehoben werden. Welches Stückgewicht soll zum Transport verbleiben? 25 kg dürften die untere Grenze sein, die sinnvoll ist. Wenn man einmal vergleicht, was eine Batterie für ein Nutzfahrzeug wiegt, dann ist das Umladen ein ganzes Stück Arbeit. Wer soll die Akkus im Wagen abschließen und wieder anschließen? Schnellverschlüsse, die genormt sind wären hier das Zauberwort. Die Akkus dürften bei vernünftiger Reichweite mindestens 500 kg wiegen. Wer möchte beim „Tanken“ so viel Gewicht bewegen?

    Gruß Viper1497
  • Den Akku unten in Bodennähe und flach. Rechts den Alten rausziehen und links den Neuen reinschieben.
    Der Wechsel könnte in 1 Minute passieren, wenn das Wechselsystem, die Autos und die Tankstellen genormt / gleich wären und auch die Akkus gleiche Maße hätten.

    Im Moment ist das nur Tüdelkram mit den E-Autos.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • da ham wir den salsat es gibt in der brd 3-4 verschiedene ladearten...

    solange hier nichts genormt wird brauchste mit solchen wechselideen nicht kommen

    die haben doch den schuß nicht gehört in der autoindustrie. jeder murkelt am eigenen system.

    gruß edwin
    INVICTUS
  • Hallo,

    ist die Entsorgung oder Weiterverwendung der alten verbrauchten Akkus annähernd abgeklärt? Momentan haben wir ja die kleinen Akkus für die Akkuschrauber und alles möglich sonst bis zu den Gartengeräten und Baumsägen. Was geschieht mit den alten Akkus? Die Akkuschrauber sind praktisch, weil kein Kabel benötigt wird aber die Akkus halten nicht lange genug. Dann wird ein neuer Akku gekauft und die Rückgabe erfolgt in den Wertstoffkreislauf. Landen die Akkus dann wieder in Afrika oder Indien auf einer Wiese und werden ausgebrannt?

    Gruß Viper1497
  • Bei Bleiakkus muß man mittlerweile den alten Akku beim Neukauf abgeben bei Rollern und Mopeds.
    Sonst muß man (glaube ich) 20 Euro extra zahlen. Müßte man bei den großen Auto-Lipos auch einführen.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Viper1497 wrote:

    Landen die Akkus dann wieder in Afrika oder Indien auf einer Wiese und werden ausgebrannt?
    Nee, die Recyclingquote bei Li-Akkus liegt derzeit bei über 95%!
    Elektroautos werden kommen und die zukünftigen Automobile werden viel mehr Intelligenz besitzen als bisher, darin liegt auch das enorme Risiko für die dt. Automobilindustrie, die Mechanik können mittlerweile alle Hersteller, die Software fürs Auto wird in USA und Asien entwickelt. Womit wollen dt. Hersteller dann noch punkten?
    Da gibts tatsächlich kleine Startups, die mit Minimalbudgets funktionierende bezahlbare Elektroautos bauen und damit in D auf Promotiontour gehen. Dann schaut man bei den großen Herstellern und findet nix....bzw. nix neues...nur eine neue illegale Betrugssoftware wurde entwickelt...die haben den Schuß einfach nicht gehört. Selbst die Betriebsräte fordern mittlerweile mehr Engagement. Einfach nur peinlich für die dt. Industrie.

    The post was edited 2 times, last by joha66 ().

  • the_playstation wrote:

    Den Akku unten in Bodennähe und flach. Rechts den Alten rausziehen und links den Neuen reinschieben.
    Der Wechsel könnte in 1 Minute passieren, wenn das Wechselsystem, die Autos und die Tankstellen genormt / gleich wären und auch die Akkus gleiche Maße hätten.

    Im Moment ist das nur Tüdelkram mit den E-Autos.

    Gruß Play
    Sag ich ja...einzige Möglichkeit. Ansonsten möchte ich sehen wieviele Verlängerungskabel aus Hochhäusern hängen. Ich frage mich, warum man eine gewisse Standardisierung nicht im Vorfeld schon festlegt, bevor man Quote vorschreiben will.

    Jeder vernüftig denkende Mensch sieht solche Probleme im Vorfeld, sowas kommt nicht überraschend

    tz.de/auto/norwegen-elektro-au…em-werden-zr-8715536.html

    (Das Wort Nullemissionsfahrzeug ist der Brüller)

    Ein Konsonsortium aller Hersteller sollte sich erstmal einigen, bevor jeder seine eingene Variante zaubert.

    Und egal, was so ein Ding wiegt, der Akkuwechel ist machbar.

    Nur dazu müßten die Autos auch alle gleich sein, quasi eine Blackbox mit Hüllmaßen, wo jeder Hersteller dann drumrumbauen müßte.

    Nach Jahrzehnten haben wir wenigesten eingermaßen genormte Stecker für Handy's....immerhin.


    Dürften also noch ein paar Jährchen vergehen, bis die Einsicht kommt.

    Klar, das Hersteller hier mit angezogener Handbremse fahren. Wer kauft so einen Mist ?
  • DIE_HARD wrote:

    In diesem Fall eher nicht unbedingt. Was wollen die von uns denn da klauen? Blueprints zur Verbrennermanipulation?
    DU weißt schon das jeder der in China Autos verkaufen will sich Vertraglich verpflichtet hat mindestens 15% seiner Angebote E-Autos sind. Und nun kommt der Clou in einem Werk in China gebaut. Wobei die Chinesen einen Ofiziellen Einsetzen der auf Befehl das Werk übernimmt.

    Olja wrote:

    Jeder vernüftig denkende Mensch sieht solche Probleme im Vorfeld, sowas kommt nicht überraschend
    Politiker und Vernünftig. Was war daran Vernünftig in Indien eine IT Industrie auf zubauen während hier IT-Kräfte von Leasing zu Leasing tingeln durften nur um dann einem Inder den Platz zu räumen der x Millionen Pro jahr bekam und als allererstes die Hauptserver zu formartieren.

    Olja wrote:

    Und egal, was so ein Ding wiegt, der Akkuwechel ist machbar.
    wechsel mal beim Tesla viel Spaß
  • Deine Glaskugel ist kaputt.

    Tesla hat bisher bei jedem verkauftem Auto Verlust gemacht. Das Modell 3 soll als Massenmodel für Gewinne sorgen und wird es auch, wenn die Produktion in Stückzahlen läuft. Die bisherigen Schwierigkeiten waren durchaus vorauszusehen. Kein anderer Hersteller hat jemals eine Massenproduktion in so kurzer Zeit aufziehen können.
  • Jhary wrote:

    Olja wrote:

    Und egal, was so ein Ding wiegt, der Akkuwechel ist machbar.
    wechsel mal beim Tesla viel Spaß
    Dazu muß man den ganzen Thread lesen. Schneller Wechsel ist nur möglich, wenn hier Standards eingeführt werden. Da ist kein Tesla mit gemeint und auch nicht das Rauspopeln von Akkus aus dem gesamten Fahrzeug.

    BTW: Emission...8 Jahre braucht es um auf Gleichstand mit Verbrennen zu kommen, aber nach 8 Jahren ist auch der Akku fertig. Toll :thumbup: , wieder was für die Umwelt getan. Ich sehe hier E-Fahrzeuge mit der Aufschrifft "Emissionsfrei"

    Ich bin ja nicht dagegen, aber zum derzeitigen Stand ist das Blödsinn. Hier hängt einfach alles nur an der Entwicklung von Akkus.

    The post was edited 1 time, last by Olja ().

  • joha66 wrote:

    Kein anderer Hersteller hat jemals eine Massenproduktion in so kurzer Zeit aufziehen können.
    Innerhalb von 100 Tagen wurde die Mustang entwickelt und Dienstreif und das war kein Popeliges Auto sondern ein Jagtflugzeug

    Olja wrote:

    Emission...8 Jahre braucht es um auf Gleichstand mit Verbrennen zu kommen, aber nach 8 Jahren ist auch der Akku fertig. Toll , wieder was für die Umwelt getan. Ich sehe hier E-Fahrzeuge mit der Aufschrifft "Emissionsfrei"
    nach 5 Jahren ist bei Modell Tesla nicht mehr alle Zellen in Ordnung Außerdem wie hat Tesla eigentlich das Aufpilzen von alt Akkus gelöst? Dazu sind alle Bauteile in einem Tesla für eine Lebensdauer von max 5 Jahren ausgelegt

    HW45Wolf wrote:

    Die Zukunft heißt Brennstoffzelle.
    Oder etwas woran wir noch nicht träumen kalte Fusion. Wenn nicht so verbohrt wie am Verbrenner festgehalten wurde nun alles am Electro kleben würde. Statt über alternative Energien nachzudenken wird 1 2 3 der nächste theoretische Schadstoff beschworen der bei einer Verbrennung entsteht. Mir langts welcher Polizist soll biette den Unfug Kontrolieren? Jedem Vorgesetzten in der Befehlskette bis hoch zum Kanzleramt gehört angezeigt wegen Straffvereitelung den die Beamten die vor meiner Maus stehen können keine Verbrecher fangen.
  • Users Online 1

    1 Guest

  • Tags