Angepinnt Vorsicht bei der Online-Bestellung von sogenannten Export-Federn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vorsicht bei der Online-Bestellung von sogenannten Export-Federn

    Liebe User,

    es sind mindestens zwei Fälle bekannt geworden, bei denen ein Online-Händler Kundendaten an die Staatsanwaltschaft weitergegeben hat, bei denen es um die Bestellung einer sogenannten Exportfeder geht. Eine Hausdurchsuchung war die Folge.

    Ja, der Kauf einer solchen Feder ist absolut legal, der Einbau allerdings nicht. Aber es scheint mit dem Kauf der "Anfangsverdacht einer Straftat" zu bestehen, die eine Hausdurchsuchung begründet, die auch jeweils durchgeführt wurde

    Das ist ein ein sehr schwieriges Thema. Ich kenne einige Federdruckschützen, die eine "Exportfeder" nur deshalb gekauft haben, um eine brauchbare 7,5J für FT-Wettbwerbe zu erstellen. Und ja, verehrte Staatsanwälte, nirgends wird die Mündungsenergie strenger kontrolliert als vor Field-Target-Wettbewerben.

    Ich weiß, dass es rechtlich sehr viel komplizierter ist. Ich habe die Problematik hier nur kurz zusammengefasst.

    Gruß
    Musashi

    PS: Man sollte sich von Seiten des Staates vielmehr um die illegale Einfuhr vollautomatischer Waffen aus Osteuropa kümmern. Meine Meinung!
  • ....da kann man mal wieder gut sehen das die "kleinen Fische" als ganz großer Fang dargestellt werden , um die Unfähigkeit den "großen Fisch" zu fangen , zu vertuschen.... lächerlich ...
  • Die ganze Sache ist erst aufgefallen als die. 30&.35 LG's verfügbar waren / sind, da dort durch die Exportteile extrem hohe Leistung verfügbar werden.

    Irgendwie muss man ja die Statistik voll bekommen mit (vermeintlichen) Verstößen gegen das Gesetz um weitere Restriktionen zu rechtfertigen.
  • Es mag jetzt Korinthenkackerei sein, aber auch der Einbau einer selbst hergestellten 7,5J-Feder ist privat nicht erlaubt. Das liegt daran dass nach WaffG Anlage 1 §1.3.3 "bei Schusswaffen mit anderem Antrieb auch die Antriebsvorrichtung, sofern sie fest mit der Schusswaffe verbunden ist" zu den wesentlichen Teilen zählt und die darf man nicht verändern.

    Die Feder als Bauteil eines anderen Geräts zu nutzen, das keine Waffe ist, wäre hingegen ein vollkommen legal. Ebenso reine Sammelleidenschaft. Ich kann es durchaus nachvollziehen, wenn man als Sammler die Originalteile eines Luftgewehrs vollständig besitzen möchte, auch wenn man sie hierzulande nur gedrosselt schießen kann.

    Direkt mit einer Hausdurchsuchung wegen eines legalen Gegenstands zu kommen ist aber in meinen Augen ein völlig unverhältnismäßiger Grundrechtseingriff. Einfach wenn man vergleicht was das für den Betroffenen bedeutet und was der schlimmstenfalls mit einer 16J-Feder hätte anstellen können...
  • Jetzt mal ehrlich:
    Warum bestellt sich jemand eine stärkere Exportfeder?
    Um alle Originalteile einer Waffe zu haben oder weil man Federn sammelt?

    Wie viele Leute sammeln denn schon Federn? Ganz normale Federn mit verschiedenen Längen und Spannungen?

    Warum kauft sich jemand etwas was er dem bestimmungsgemäßem Zweck zufolge nicht nutzen kann?

    Das erschließt sich mir nicht ganz, sorry.
    Wer Sorgen hat, der hat auch Likör.
  • Butika schrieb:

    Das erschließt sich mir nicht ganz, sorry.
    Sowie sich Millionen von Menschen nicht erschliesst warum man Bierdeckel, Zollstöcke, Puppen oder Postkarten sammelt.
    Eine Sammelleidenschaft läßt sich nicht rational erklären.

    Eine Leistungssteigerung über die zulässigen 7,5 hinaus halte ich abgesehen vom FT aber auch für nicht zielführend. Da natürlich legal. Viele der Freizeitkniften werden wie man hört eher ungenau durch die starken Federn.
    Schönen Gruß
    Michael

    Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!
  • Butika schrieb:

    Warum bestellt sich jemand eine stärkere Exportfeder?
    Eine Möglichkeit möchte ich Dir gerne aufzeigen:

    Wohne in D und in einem nicht :F: Land und besitze ein LG welches ich in beiden Ländern nutze ;)

    Gruss
    AA

    P.S. Allerdings kaufe ich meine E-Federn nicht in D da ich so etwas immer schon geahnt hatte =O

    Oberschlesien ist mein liebes Heimatland,
    wo vom Annaberg man schaut ins weite Land,
    wo die Menschen bleiben treu in schwerster Zeit,
    für dies Land zu kämpfen, bin ich stets bereit !!!
  • Warum kaufen sich Leute den Beipackzettel eine Ü-Ei-Figur damit die Sammlung vollständig ist? Gleicher Grund, wie die Original-Feder zum Gewehr haben zu wollen.

    Womit ich leben könnte wäre, dass man mal unangekündigt aufgefordert wird, das Teil zu zeigen. Dann können die Cops ja sehen, dass es nicht eingebaut ist. Dass Gesetze ohne Kontrolle nichts bringen ist mir schon bewusst. Aber eine Hausdurchsuchung ist eine verdammt scharfe Form der Kontrolle und sollte deswegen auch immer dem Anlass angemessen sein.
  • DonMalzbier schrieb:

    aber auch der Einbau einer selbst hergestellten 7,5J-Feder ist privat nicht erlaubt. Das liegt daran dass nach WaffG Anlage 1 §1.3.3 "bei Schusswaffen mit anderem Antrieb auch die Antriebsvorrichtung, sofern sie fest mit der Schusswaffe verbunden ist" zu den wesentlichen Teilen zählt und die darf man nicht verändern.
    Es gibt durchaus privat Personen die berechtigt sind!
    Wenn die nun Besuch bekommen UND zufälligerweise auch noch WBK Besitzer sind?
    Besteht da Gefahr des Verlustes der Zuverlässigkeit?

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich ko...n möchte.

    Und da regen sich die Leute / Politiker über die Ex-DDR auf!?
  • Denkst Du nicht das sich die Behörden beider Länder über kurz oder lang austauschen wer was wie und wo kauft bzw. benutzt?

    Ist es nicht grob Unfair bei einem FT eine Exportfeder zu benutzen wenn andere dies nicht tun?

    Mit Bierdeckeln, Puppen und Zollstöcken kann man ja noch was anfangen aber Federn?
    Wenn schon dann müssen es doch aber nicht ausgerechnet Exportfern sein, oder?

    Das ist so als würde man sich einen Rennauspuff für das Motorrad kaufen, verbauendarf man ihn schon aber auf der öffentlichen Straße nicht nutzen, wieso also dann kaufen, weil man Auspuffes sammelt oder weil man irgendwann mal auf ne Rennstrecke fährt?
    Wenn man ein Bike hat und sich so einen Renntopf zulegt will man auch hören wie der klingt und nachts die Straßen beschallt.
    Wer mir jetzt erzählt er will den nur in die Ecke stellen und anguggen dem kann ich auch mit viel Anstrengung nicht so wirklich glauben.

    Demnach ist es nur logisch das der Staat so handelt, die können das nämlich auch nicht so wirklich glauben.
    Wer Sorgen hat, der hat auch Likör.
  • Es ist völlig egal, ob man es versteht oder nicht versteht, wieso jemand eine E-Feder kauft.
    Fakt ist: Erwerb und Besitz sind frei. Punkt. Wenn das irgendwelche staatliche Sesselbreitsitzer stört, dann können sie das ja verbieten, oder an eine EWB koppeln, oder was auch immer - aber solange die Sachlage derart ist, dann kann es nicht angehen, dass die Käufer jener Dinge deshalb plötzlich die Polizei in der Bude haben, weil irgendwer einen "Anfangsverdacht" hatte. Und wenn ein Händler solche Federn ohne Bauchschmerzen vertickt, dann aber ohne Not die Daten seiner Kunden weitergibt, dann ist das schon etwas "hinterfotzig".
    Und wie Musashi schon sagte: es gäbe viel dringendere Dinge für Polizei und Staatsanwaltschaft zu tun, welche der inneren Sicherheit weitaus dienlicher wären.

  • Butika schrieb:

    Ist es nicht grob Unfair bei einem FT eine Exportfeder zu benutzen wenn andere dies nicht tun?
    Bei jedem FT-Wettbewerb werden die Waffen auf ihre Mündungsenergie getestet. Ist die Waffe zu stark wird der Schütze entweder
    in eine andere Klasse geschoben (statt Klasse 4 mit 7,5J in die Klasse 2 mit 16,3J max) oder er schießt außerhalb der Wertung mit.
    Es kann keiner mit 12J in der Klasse 4 mitschießen ohne dass es jemand merken würde. Ebenso wen das Gewehr anstelle der 16,3J
    um die 20J hätte, hier könnte man sogar den Wettkampf für den Schützen ausschließen da die Ziele für solche Energieen teilweise
    auch nicht ausgelegt sind und dadurch schaden nehmen würden.

    Im Endeffekt hätte also ein FT-Schütze nix davon mit einer illegalen Leistungssteigerung zu schießen.

    Gruß
    Thomas
  • Um Mißverständnisse auszuräumen:

    Ich nutze meine LGs nur privat, nix mit FT oder ähnliches :!:

    Doch wenn ich in meiner einen Heimat ganz offiziell die 17J nutzen darf,
    dann verd*mmt nochmal nutze ich die und wenn es nur zum Plinken ist,
    dann kommen wenigstens grössere Distanzen und mehr Scheppern heraus :whistling:

    Gruss
    AA

    Oberschlesien ist mein liebes Heimatland,
    wo vom Annaberg man schaut ins weite Land,
    wo die Menschen bleiben treu in schwerster Zeit,
    für dies Land zu kämpfen, bin ich stets bereit !!!
  • Habe nie begriffen, wofür man die Federn braucht, da nicht nutzbar.

    Gibt ja auch diese sogenannten Exportventile.

    Am besten wäre also, nur CO2 Waffen kaufen, für die es keine Tuning Teile gibt.
    Dann kommt man gar nicht erst in Verdacht.

    Aber schlimm finde ich dies Art von Überwachung schon.
    Man sucht ja kein Plutonium wie Doc Brown! :D