Diana Oktoberfestgewehr

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hab gerade nochmal 50 Murmeln durchrepetiert. So langsam werd ich warm mit dem Okti. Die Streukreise werden kleiner. Gelegentliche Ausreißer resultieren meiner Meinung auch aus dem fehlenden Druckpunkt beim doch recht strammen Abzug.
      Da hat man schnell mal verrissen wenn man sich nicht konzentriert. Vor allem, wenn man den Abzug der FWB 300S oder den Rekord-Abzug meiner Weihrauchs gewöhnt ist.
      Aber es braucht ja auch immer neue Herausforderungen!
    • @Lolan2000
      In Deinem Profil habe ich gesehen, dass Du schon eine Menge Waffen durch hast. Ich bin ja kein Matchexperte, aber das Abzugsystem finde ich, ist wohl das Aufwendigste an dieser Chinaplempe. Für mich ist der Abzug gar nicht mal sooo schlecht. Leider fehlen die Einstellmöglichkeiten. Sollte ich die ganze Abzugseinheit mal irgendwo als Ersatzteil bekommen, mache ich mir Gedanken, ob man dem Teil vielleicht Stellschrauben verpassen könnte.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Heute sind Feder und Dichtung vom JSWC Gotha angekommen. Da heute Sauwetter ist, nix wie in die Werkstatt und das Okti zerlegt.
      Ging eigentlich recht zügig, mittlerweile hab ich Übung.
      Nach dem Wechsel wieder alles gefettet und montiert und ein paar Kugel geladen.
      Es macht nur „Plopp“, also mal wieder verstopft. Kugel entfernt, nächster Versuch, das selbe Spiel. Dann hab ich den Lauf ausgebaut und doch die Messinghülse aufgeschliffen.
      Beim nächsten Versuch löste sich dann ein Schuss, aber gefühlt sehr schwach.
      Die nächsten 3 Schüsse hab ich dann durch den Chrony gemacht, mit konstanten 1,7 J.
      Also hatte das Okti einfach zu wenig Kraft, um die Kugeln durch die Messinghülse zu pressen.
      Aber warum hat das Gewehr mit der neuen, geraden Feder weniger Kraft als mit dem krummen Chinading?
      Ich hab mal ein Bild der beiden Federn gemacht. Die neue ist ca. 20 mm kürzer als die alte, ist das richtig?
      Was sagen die Profis zu dem Problem?
      Images
      • 07C0A900-57AD-4B29-B84B-E6621F1F8166.jpeg

        231.55 kB, 768×1,024, viewed 17 times
    • Lolan2000 wrote:

      Die neue ist ca. 20 mm kürzer als die alte, ist das richtig?
      Das kann auf keinen Fall die richtige Feder sein. Die Länge sollte schon stimmen. Versuch mal Testweise, die 20mm mit Scheiben oÄ auszugleichen.
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)
    • Rifleman wrote:

      Lolan2000 wrote:

      Was sagen die Profis zu dem Problem?
      Berufsoktianer wirst Du kaum finden auf diesem Planet. :D
      Kannst Du bitte mal die Feder vermessen und mit unteren Daten vergleichen?

      Drahtdurchmesser: 2,6mm
      Innendurchmesser: 13mm
      Außendurchmesser: 18,2mm
      Länge: 18,2cm
      Windungen: 26
      Ok, ich bau sie morgen nochmal aus und vermesse sie, vielen Dank schon mal für die genauen Maße.
    • Die Federn hatte ich bei mir leider nicht fotografiert. Recht viel kürzer war sie aber nicht. Wenn du alles auseinander baust, nimm den Kolben bitte nochmal mit raus. Die Dichtung geht sehr stramm drüber, evtl. War sie nicht richtig drauf und ist runter geflutscht.
      Gruß Christoph
    • So, jetzt hab ich wieder zurückgebaut, die Originalfeder ist wieder drin.
      Hier die Maße meiner Federn:

      Originalfeder: 185 mm Länge
      Gotha-Feder: 172 mm Länge

      Durchmesser, Drahtstärke und Windungszahl sind nahezu identisch.

      Die Kolbendichtung sitzt noch fest auf dem Kolben, allerdings ging der Kolben trotz Fett sehr stramm ins System und durch die scharfen Kanten im Inneren des Systems haben sich zwei kleine Gummiteile von der Dichtung abgeschert, aber nichts Wildes.

      Mit der alten Feder und neuer Dichtung habe ich jetzt konstante1,8 Joule gemessen.

      Sehr merkwürdig!
      Ich habe JSWC Gotha mal angemailt und nach der Länge gefragt, mal sehen was die dazu sagen.

      Schönen Sonntag euch allen.
    • 2erlei wrote:

      2erlei wrote:

      Da würde ich nicht testen, sondern Rückfrage beim Versender machen.
      Warte einfach ab, wie die Antwort ausfällt.Evtl ist denen nur ein Fehler unterlaufen.
      Dann wird sich das schon regeln.
      Davon bin ich überzeugt, hatte mit JSWC Gotha noch nie Probleme, hab schön öfter Teile für meine Haenels dort bestellt, sogar mal eine Kimme für mein Gamo1200. Sowas kriegt man sonst nirgendwo!
    • New

      Rifleman wrote:


      Der Inhaber von JSWCG weiß jedenfalls Bescheid. Schreibe vielleicht zur Erinnerung eine kurze EMail, womöglich brauchst Du die falsche Feder gar nicht retour schicken. ;)
      Hab heute eine Antwort von JSWCG bekommen, eine neue Feder ist zu mir unterwegs, er hat sie extra nachgemessen. Die falsche Feder brauche ich tatsächlich nicht zurückzuschicken.
      Ich werde sie einlagern, wer weiß, vielleicht gibt es in ein paar Jahren keine Ersatzfedern fürs Okti mehr, dann sind 1,7J besser als gar nix
      So sollte Kundenservice immer sein!