Hausdurchsuchung wegen Exportfeder ?!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Floppyk schrieb:

      Die Federn sind Kleingeisterei. Man sollte das gesamte Waffenrecht auf dem Prüfstand stellen und im Sinne der Vereinfachung gründlich reformieren.
      Ist er des Wahnsinns? ... aus dem Erfahrungsschatz von tausenden von Jahren gewachsenes Recht auf Sinn und Zweck überprüfen ... ich hau ihm gleich ...
    • Floppyk schrieb:

      Die Durchsuchung selbst wohl nicht, aber u.U. die Folge davon. Ein WBK-Inhaber sollte sehr wohl wissen, welche Konsequenzen eine illegale Waffe in seinem Besitz hat.
      müssen wir jetzt unterscheiden. Wenn der besagte eine Ex Feder einbaut und die kürzt sodass die Energie nicht mehr als 7.5 Joule ist.. Was dann ?
      Sieht man der Feder ja nicht an ! ob Export oder Export 7.5 Joule. Gibt ja welche die passen die Feder an auf 7.5 Joule damit Sie schön anliegt oder wie man dazu sagt. Somit wäre das Ding verbaut, hätte aber trotzdem nur 7.5 Joule.

      NC9210 schrieb:

      Ich und Politik?

      So tief möchte ich nicht sinken.
      Du hast auf jeden Fall Ahnung und Sachverstand. Besser als wenn so ein Fuzzi am Drücker ist der von tuten und blasen keine Ahnung hat.
      Also ist es doch besser du opferst dich für uns.. grins :D
    • Floppyk schrieb:

      Flitzpiepe schrieb:

      Handlungszwang? Bei LG Federn?
      Unglaubwürdig!
      Der Handlungszwang ergibt sich nicht aus der Feder selbst, sondern in der Wahrscheinlichkeit des unerlaubten Einbaus. In wie weit das eine Durchsuchung rechtfertigt, bleibt dennoch fragwürdig.
      Demzufolge müssten ja auch andere Besitzer von frei verkäuflichen Dingen, deren Nutzung verboten ist Besuch bekommen. Z.B. Nachbrenner für Funkgeräte, Radarwarner etc.
      Bekommen sie aber nicht, da nicht Medienrelevant und somit uninteressant!

      Flitzpiepe schrieb:

      Verboten in -F- Gewehren!
      Und wenn ich ein Pre -F- Gewehr besitze und es aufarbeiten (lassen) will bin ich automatisch verdächtig?
      Es schadet ja dann auch nicht, wenn Federn oder Ventile als energiebestimmendes Element grundsätzlich nicht frei verkäuflich sind. Dann kann der Eigner eines alten LG die Feder als Ersartzteil auch einbauen lassen. Wo ist das Problem?
      Das Problem besteht darin, das es so gut wie keine BüMa´s mehr gibt die Hand an LG´s legen.
      Und wenn es noch irgendwo solche gibt, sind sie unbezahlbar.
      Lt. Waffenrecht darf ein Besitzer ohne Berechtigung keine Waffen herstellen, Ändern, oder Waffenrelevante Teile bearbeiten.
      Das Wechseln der Feder ist aber Wartung. Die ist m.W.n nicht verboten.
      Warum also diese grundsätzlichen Verdächtigungen? Schikane?

      Flitzpiepe schrieb:

      Wenn jemand als WBK Inhaber in eine solche HD Situation gerät, wie sieht es dann mit der Zuverlässigkeit aus?
      Die Durchsuchung selbst wohl nicht, aber u.U. die Folge davon. Ein WBK-Inhaber sollte sehr wohl wissen, welche Konsequenzen eine illegale Waffe in seinem Besitz hat.
      Wenn ein WBK Inhaber sein LG "frisiert" und nicht einträgt: Selber Schuld!
      Aber was wenn eine HD sattfindet und nichts gefunden wird!
      Kann das nicht auf irgendeine Art zum negativen ausgelegt werden?
      Eine HD hat keinerlei Auswirkungen?
      Ganz sicher?
    • Ja natürlich wird dir das negativ ausgelegt, wenn man nichts gefunden hat ... ist doch ein eindeutiger Beweis dafür, was für ein durchtriebenes Bürschen deinereiner ist ... Sachen so verstecken, dass der Amtsbüttel die nicht findet ... ein unbescholtener Bürger macht sowas nicht ...
    • Flitzpiepe schrieb:

      Wenn ein WBK Inhaber sein LG "frisiert" und nicht einträgt: Selber Schuld!
      Sehe ich auch so. Wie jeder Inhaber einer Erlaubnis muss er es wissen. Das gilt auch für Führerscheininhaber, die sich nicht mit Unwissenheit herausreden können.

      Flitzpiepe schrieb:

      Aber was wenn eine HD sattfindet und nichts gefunden wird!
      Kann das nicht auf irgendeine Art zum negativen ausgelegt werden?
      Eine HD hat keinerlei Auswirkungen?
      Ganz sicher?
      So sollte es zumindest sein. Wer in Sorge ist, kann (kostenfrei) die komplette Einsicht in seinen Registern verlangen.
      Stopp dem Cybermobbing!
    • Weihrauch bietet nur Federn an die einfach abgeschnitten sind.
      Eine Feder die etwas länger ist kann man anlegen. Damit wird
      das Verhalten sehr deutlich positiv beeinflusst.
      Die normale Feder wird dadurch zu kurz.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Floppyk schrieb:

      So sollte es zumindest sein. Wer in Sorge ist, kann (kostenfrei) die komplette Einsicht in seinen Registern verlangen.
      Weder in die Aufzeichnungen der Wache noch in das
      staatsanwaltliche Register bekommt man Einsicht.
      Und dort wird nie gelöscht.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Es ist einfach nur erschreckend, dass wegen dem bloßen Kauf einer Spiralfeder in unserem Lande ein Antrag auf Hausdurchsuchung von einer Polizeibehörde oder der Staatsanwaltschaft gestellt werden kann.

      Und noch viel schlimmer und beschämender ist, dass ein Richter diesem Antrag auch noch zustimmt und anordnet.

      Da haben die Ermittlungsbehörden ja noch einiges zu tun. Wie viel tausende Exportfedern wurden in den letzten 7 Jahren verkauft?
      Grüße
      WilderSüden
      - - - - - - - - - - - -
      Anschütz: JGA LP100, LG 335 Magnum

      Diana: LP10, LG 25D, LG 35, LG 35S, LG 60, LG 65, LG 75, LG 100 Vers.2
      Feinwerkbau:
      LP65, LP65/K, LP100, LP102, LG 150, LG 300, LG 300S Universal, LG 600, LG 601, LG 602, LG 603, LG 700 Evolution Plus
      Weihrauch: LG HW55T, LG HW85K
      :knicker:
    • WilderSüden schrieb:

      Da haben die Ermittlungsbehörden ja noch einiges zu tun. Wie viel tausende Exportfedern wurden in den letzten 7 Jahren verkauft?
      so viele , da bleibt keine Zeit für gefährliche Terroristen und Vergewaltiger ... Sind ja beschäftigt mit Ex Federn ! Da freut sich der Terrorist und Vergewaltiger während uns die Bude auf links gedreht wird.

      Ich denke so ungefährliche Jobs sind denen auch lieber. Lieber den normalen Bürger zu Kleinholz verarbeiten als an wirklich gefährliche Sachen ran gehen.
      Hauptsache die Staatskassen klingeln und die Anwälte schwimmen im Geld/Gold .. dann ist jeder zufrieden
    • NC9210 schrieb:

      Weder in die Aufzeichnungen der Wache noch in das
      staatsanwaltliche Register bekommt man Einsicht.
      Und dort wird nie gelöscht.
      Das müsste nun nach dem neuen Datenschutzrecht geprüft werden. Prinzipiell hat nun jeder das Recht in die Einsicht seiner Daten und kann eine Korrektur verlangen, wenn diese falsch sind.
      Da du recht hast, müsste man das mal verlangen und notfalls durchklagen.
      Stopp dem Cybermobbing!
    • NC9210 schrieb:

      Floppyk schrieb:

      Solange das so ist, dürfen m.M. diese Federn gar nicht in Privathand.
      PS: Ich habe vor einiger Zeit ein paar Federn selbst gewickelt
      weil ich keine passende bekommen habe. Daher muss jetzt
      auch Draht verboten werden.
      Er hat eine Waffe hergestellt!
      Er hat eine Waffe hergestellt!!!

      Steinigt ihn !!!!!

      Gruß Udo
      Gelassenheit siegt.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Übrigens, eine mögliche Lösung wäre ganz einfach.
      Man müsste die Verfehlungen rund um freie Waffen als Ordnungswidrigkeit einstufen. Ich würde dann mal stark vermuten, dass damit auch die Grundlage einer Durchsuchung die Grundlage entzogen sein dürfte.
      Schießen ohne Schießerlaubnis wäre da so ein Beispiel.
      Stopp dem Cybermobbing!
    • Floppyk schrieb:

      NC9210 schrieb:

      Weder in die Aufzeichnungen der Wache noch in das
      staatsanwaltliche Register bekommt man Einsicht.
      Und dort wird nie gelöscht.
      Das müsste nun nach dem neuen Datenschutzrecht geprüft werden. Prinzipiell hat nun jeder das Recht in die Einsicht seiner Daten und kann eine Korrektur verlangen, wenn diese falsch sind.Da du recht hast, müsste man das mal verlangen und notfalls durchklagen.
      Die Aufzeichnungen in der Wache finden sich in den persönlichen
      Notizen der Polizisten. Da gibt es keine Handhabe. Deshalb sind
      die ja da...
      Aus dem staatsanwaltlichen Fallregister muss gelöscht werden.
      Es wird aber regelmäßig vergessen. Ausserdem wird nur eine
      Löschkennzeichnung gesetzt. Der Datensatz wird dann bei einer
      normalen Abfrage nicht mehr angezeigt.
      Der Name des Delinquenten erscheint aber noch... Und mit der
      richtigen Abfrage auch der alte Satz. Man erhält aber die Auskunft
      daß keine Daten mehr vorhanden seien.
      Selber prüfen kann man das ja schlecht.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Damit haben sie ganz einfach, wörtlich genommen, einen Fuß in unserer Tür. Natürlich ist es nur ein einfaches Maschinenteil und ist deswegen auch frei verkäuflich. Da dieses einfache Maschinenteil aber über einen Versandhandel vertrieben wurde, der auch Waffenzubehör anbietet, kann (wird) der Verdacht nahegelegt werden, daß sie zu einem nicht legalen Umbau bestellt wurde. Dagegen kann man sich nicht erwehren. Die kommen auch dann wenn man nicht zu Hause ist, was die Aktionen nur umso ärgerlicher macht.

      Da sich dieser Teil eh nicht verhindern läßt, bleibt eine wichtigere Frage im Raum. Wer zahlt die Schäden bei einer erfolglosen Durchsuchung? Wenn sich der Schlüsseldienst 5 Stunden durch eine ADLO W-Max kämpft, wird der sicher sein Geld bekommen. Als Wohnungseigentümer möchte man aber ungerne eine Bautür vorfinden, neben der eine zerflexte Wohnungstür liegt und von der Schadensregulierung nur ein "Hoppalla-Pech-gehabt" hören. Außerdem werden die eventuelle Fundsachen sicherlich nicht mit Stoffhandschuhen anfassen und in Knisterfolie verpacken. Von einer wirklich ausreichenden Auffindedokumentation mal komplett abgesehen.

      Es hilft also nichts wenn wir hier ewig auf dem "Warum" rumreiten. Wir sollten viel mehr das "Was dann" betrachten.
      Meine Haustür dient Deinem Schutz - nicht meinem!
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:
    • 2erlei schrieb:

      Wenn sich der Schlüsseldienst 5 Stunden durch eine ADLO W-Max kämpft,
      Es geht ja hier nicht um Nuklear-Waffen. Vernünftige Polizisten
      kommen an einem anderen Tag wieder wenn der Delinquent zu
      hause ist (das ist sogar häufig).
      Wenn unvernünftige Polizisten im Einsatz sind ist die Durchsuchung
      garantiert nicht erfolglos. Die hassen nichts so sehr wie Unschuldige.
      Deshalb gibt es auch keine.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • NC9210 schrieb:

      Die Aufzeichnungen in der Wache finden sich in den persönlichen
      Notizen der Polizisten. Da gibt es keine Handhabe.
      Eigentlich schon, denn alle Daten einer Person sind per se geschützt, das gerade, wenn ein Polizist diese im Rahmen seiner dienstlichen Tätigkeiten erhebt.
      Wie gesagt, müsste man mal durchklagen.
      Stopp dem Cybermobbing!